IX C/40

Aus U-Boot-Archiv Wiki

IX C - - IX C/40 - - IX D1 - - - - Die U-Boote - - U-Boot-Typen - - Hauptseite

ALLGEMEIN


Art: Tauchboot für ozeanische Verwendung

Baujahre: 1940 - 1944

Baukosten: 6.448000 RM

ENTWICKLUNGSGESCHICHTE

Von dieser Variante wurden von den 95 begonnenen Einheiten zwischen Juli 1942 und Mai 1944 nur 87 Boote in Dienst gestellt. Im Grunde war der Unterschied zur vorhergehenden Version des Tys IX eine weitere Steigerung des Brennstoffvorrats auf 214.22 t. Zur Unterbringung der Brennstoffzellen wurde vom Raum zwischen den Hüllen größerer Gebrauch gemacht. Die maximale Überwasserfahrstrecke vergrößerte sich um ca. 1500 - 1800 Seemeilen. Die Lieferverträge für weitere 76 Einheiten wurden 1944 zugunsten der neuen Elektrounterseeboote vom Typ XXI und XXIII annulliert, zu deren Bau man alle Ressourcen der deutschen Schiffbauindustrie verfügbar gemacht. Die Boote U 170, U 190, U 530, U 539, U 804, U 805, U 858, U 866, U 867, U 868, U 1232 und U 1233 wuden mit einer Schnelltauchback ausgerüstet. Dies war eine starke einengung und einschnürung des Oberdecks zum schnelleren Tauchen.

TECHNISCHE DATEN


Aufgetaucht: 1.144 t

Getaucht: 1.257 t

Reserveauftrieb: 103 t

Länge über alles: 76,76 m

Breite: 6,86 m

Durchmesser Druckkörper: 4,44 m

Tiefgang: 4,67 m

Betriebstauchtiefe: 100 m

Maximale Tauchtiefe: 165 m

Zerstörungstauchtiefe: 250 m

Tauchzeit: -

Schnelltauchzeit: 35 Sekunden (in Fahrt)

MASCHINENANLAGE


Dieselmaschine: 2 x MAN 9 Zylinder Viertakt-Diesel M9V 40/46 mit Aufladung mit 2 x 2.200 PS

E-Maschine: 2 x SSW Doppelmaschinen 2 GU 345/34 mit 2 x 500 PS

Batterie: 2 x 62 Zellen AFA-Akkus 36 MAK 740 W bzw. Akkus 50 MAL 760 E (U 194)

Schrauben: 2 Schrauben mit einem Durchmesser von 1,92 m

Höchstgeschwindigkeit: 18,3 kn (Aufgetaucht)

Höchstgeschwindigkeit: 7,3 kn (Getaucht)

Fahrstrecke: 5.100 sm bei 18,3 kn (Höchstfahrt)

Fahrstrecke: 13.850 sm bei 10 kn (Marschafahrt)

Fahrstrecke: 16.800 sm bei 10 kn (Dieselelektrisch)

Getaucht: 63 sm bei 4 kn (Normalfahrt)

Höchste Zuladung: 214 t (Treiböl)

BEWAFFNUNG


Bugtorpedorohre: 4 x 53,3 cm

Hecktorpedorohre: 2 x 53,3 cm

Torpedos: 22 Stück

Minen: 44 TMA oder 66 TMB44(keine bei U 167 - U 170)

Deckgeschütz: 1 x 10,5-cm Utof L/45 (180 Schuß) bis 1943/44

Flugabwehr: 1 x 3,7-cm (2625 Schuß), 1 x 2-cm Zwilling (4250 Schuß) ab 1943/44 2 x 2 cm Zwilling (8500 Schuß)

BESATZUNGSSTÄRKE


Insgesamt: 48 - 60 Mann

Offiziere: 4 Mann

Mannschaften: 44 - 56 Mann

SONSTIGE AUSRÜSTUNG


Ruder: 1 Ruder und 2 Tiefenruder (vorn und achtern)

Schnorchel: ab 1943/44

Sehrohre: 2 Turmsehrohre

BAUWERFTEN & BOOTE

Deschimag AG Weser, Bremen

U 183, U 184, U 185, U 186, U 187, U 188, U 189, U 190, U 191, U 192, U 193, U 194, U 841, U 842, U 843, U 844, U 845, U 846, U 853, U 854, U 855, U 856, U 857, U 858, U 865, U 866, U 867, U 868, U 869, U 870, U 877, U 878, U 879, U 880, U 881, U 882, U 889, U 890, U 891, U 892, U 893, U 894, U 1501, U 1502, U 1503, U 1504, U 1505, U 1506, U 1507, U 1508, U 1509, U 1510, U 1511, U 1512, U 1513, U 1514

Seebeckwerft, Geestemünde

U 167, U 168, U 169, U 170, U 801, U 802, U 803, U 804, U 805, U 806, U 807, U 808, U 809, U 810, U 811, U 812, U 813, U 814, U 815, U 816, U 1501, U 1502, U 1503, U 1504, U 1505, U 1506

Deutsche Werft AG, Hamburg

U 525, U 526,U 527, U 528, U 529, U 530, U 531, U 532, U 533, U 534, U 535, U 536, U 537, U 538, U 539, U 540, U 541, U 542, U 543, U 544, U 545, U 546, U 547, U 548, U 549, U 550, U 1221, U 1223, U 1224, U 1225, U 1226, U 1227, U 1228, U 1229, U 1230, U 1231, U 1232, U 1233, U 1234, U 1235, U 1236, U 1237, U 1238, U 1239, U 1240, U 1241, U 1242, U 1243, U 1244, U 1245, U 1246, U 1247, U 1248, U 1249, U 1250, U 1251, U 1252, U 1253, U 1254, U 1255, U 1256, U 1257, U 1258, U 1259, U 1260, U 1261, U 1262

EMPFOHLENE LITERATUR

Busch/Röll - "Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Der U-Boot-Bau auf deutschen Werften 1935 - 1945" - S.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei interesse wird auch gern der Name des edelen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de


IX C - - IX C/40 - - IX D1 - - - - Die U-Boote - - U-Boot-Typen - - Hauptseite

Meine Werkzeuge