U 546

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 545 - - U 546 - - U 547 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C/40
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Deutsche Werft AG, Hamburg
Baunummer: 367
Serie: U 525 - U 550
Kiellegung: 06.08.1942
Stapellauf: 17.03.1943
Indienststellung: 02.06.1943
Kommandant: Paul Just
Feldpostnummer: M - 51 791

DIE KOMMANDANTEN(2*)


02.06.1943 - 24.04.1945 Kapitänleutnant Paul Just

FLOTTILLEN


02.06.1943 - 31.12.1943 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.01.1944 - 09.11.1944 Frontboot 10. U-Flottille
10.11.1944 - 24.04.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


03.06.1943 - 09.06.1943 Hamburg Ausbildung.

11.06.1943 - 27.06.1943 Kiel Erprobungen beim UAK.

29.06.1943 - 01.07.1943 Swinemünde Flakschießen bei der Flakschule.

02.07.1943 - 03.07.1943 Stettin Anmelden bei der 4. U-Flottille.

05.07.1943 - 08.07.1943 Danzig Erprobungen beim UAK.

09.07.1943 - 30.07.1943 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

30.07.1943 - 31.07.1943 Gotenhafen/Pillau In der Schleife.

01.08.1943 - 08.08.1943 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

09.08.1943 - 18.08.1943 Gotenhafen Reparaturen in der Werft.

18.08.1943 - 25.08.1943 Danzig Überholungsarbeiten in der Holmwerft.

26.08.1943 - 29.08.1943 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

29.08.1943 - 19.09.1943 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

21.09.1943 - 01.10.1943 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

03.10.1943 - 07.10.1943 Stettin Erstmalige Restarbeiten in der Werft.

11.10.1943 - 03.12.1943 Hamburg Restarbeiten bei der Deutschen Werft AG.

06.12.1943 - 10.12.1943 Kiel Kompensieren und Entmagnetisieren.

12.12.1943 - 15.12.1943 Swinemünde Flakschießen bei der Flakschule.

17.12.1943 - 19.12.1943 Hela Nachausbildung bei der AGRU-Front.

22.12.1943 - 14.01.1944 Stettin Restarbeiten und Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

15.01.1944 - 21.01.1944 Kiel Restausrüstung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


09.12.1943 - Kiel - - - - - - - - 23.01.1944 - Kristiansand

26.01.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 23.04.1944 - Lorient

U 546, unter Kapitänleutnant Paul Just, lief am 09.12.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch die Ostsee, sowie Brennstoffergänzung in Kristiansand (Auslaufen verzögerte sich wegen Schlechtwetter und Geleitmangel), operierte das Boot im Nordatlantik, westlich Irland und bei Island. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen IGEL 1 und HAI 1. Bei einem Fliegerangriff, am 16.02.1944, wurde 1 Mann getötet. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 136 Tagen und zurückgelegten 7.611,4 sm, lief U 546 am 23.04.1944 in Lorient ein. Nach dieser Fahrt erfolgte, vom 23.04.1944 - 15.06.1944, der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Lorient.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Dem Kommandanten und seiner jungen Besatzung bot diese erste Feindfahrt keine Angriffsmöglichkeit. Zur Wetteraufklärung stand Boot, wegen Ausfall GHG viel unter Wasser.

Chronik 09.12.1943 – 23.04.1944: (die Chronikfunktion für U 546 ist noch nicht verfügbar)

09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.1944 - 26.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944

2. UNTERNEHMUNG


15.06.1944 - Lorient - - - - - - - - 22.06.1944 - Lorient

25.06.1944 - Lorient - - - - - - - - 06.11.1944 - Farsund

25.06.1944 - Farsund - - - - - - - - 07.11.1944 - Kristiansand

08.11.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 11.11.1944 - Flensburg

U 546, unter Kapitänleutnant Paul Just, lief am 15.06.1944 von Lorient aus. Am 22.06.1944 mußte das Boot, wegen Schnorchelschaden, wieder zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Mittelatlantik, vor Dakar. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Farsund (Geleitwechsel), und Kristiansand (Befehlsempfang), nach Flensburg und später nach Kiel. Nach 149 Tagen und zurückgelegten 4.336 sm über und 4.858,5 sm unter Wasser, lief U 546 am 11.11.1944 in Flensburg ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Unternehmung hätte mehr bringen können. Es war nicht richtig, nachdem im Nordteil des Operationsgebietes Verkehr nicht festgestellt wurde, dort noch zu verbleiben.

Chronik 15.09.1944 – 11.11.1944:

15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944 - 25.07.1944 - 26.07.1944 - 27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944

VERLEGUNGSFAHRT


00.11.1944 - Kiel - - - - - - - - 00.11.1944 - Stettin

U 546, unter Kapitänleutnant Paul Just, lief im November 1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, in die Werft nach Stettin. In Kiel selbst bestand, durch Luftangriffe und Arbeitskräftemangel, keine Möglichkeit das Boot zu reparieren. In Stettin erfolgten eine Grundüberholung sowie der Einbau von Panzerkästen, einer neuen Flakbewaffnung und neuer Ortungsgeräte. Anschließend ging es zurück nach Kiel

VERLEGUNGSFAHRT


11.03.1945 - Kiel - - - - - - - - 16.03.1945 - Horten

17.03.1945 - Horten - - - - - - - - 18.03.1945 - Kristiansand

U 546, unter Kapitänleutnant Paul Just, lief am 11.03.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 1103, U 776 und U 881, über Horten, nach Kristiansand. Am 18.03.1945 lief U 546 in Kristiansand ein.

Chronik 11.03.1945 – 18.03.1945:

11.03.1945 - 12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945

3. UNTERNEHMUNG


21.03.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 24.04.1945 - Verlust des Bootes

U 546, unter Kapitänleutnant Paul Just, lief am 21.03.1945 von Kristiansand aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, nordwestlich der Azorischen Inseln. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe SEEWOLF. Es konnte 1 Zerstörer mit 1.200 ts versenken. Nach 34 Tagen, wurde U 546 selbst, von amerikanischen Kriegsschiffen versenkt.

Versenkt wurde:

24.04.1945 - die amerikanische FREDERICK C. DAVIS (DE-136) 1.200 ts

Chronik 21.03.1945 – 24.04.1945:

21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945 - 27.03.1945 - 28.03.1945 - 29.03.1945 - 30.03.1945 - 31.03.1945 - 01.04.1945 - 02.04.1945 - 03.04.1945 - 04.04.1945 - 05.04.1945 - 06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945 - 09.04.1945 - 10.04.1945 - 11.04.1945 - 12.04.1945 - 13.04.1945 - 14.04.1945 - 15.04.1945 - 16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945

DIE VERLUSTURSACHE

Boot: U 546
Datum: 24.04.1945
Letzter Kommandant: Paul Just
Ort: Nordatlantik
Position: 43°53' Nord - 40°07' West
Planquadrat: BC 9599
Verlust durch: FLAHERTY (DE-135), NEUNZER (DE-150), VARIAN (DD-798), CHATELAIN (DE-149), JOSEPH C. HUBBART (DE-211), JANSSEN (DD-396), PILLSBURY (DE-133), KEITH (DE-214)
Tote: 24
Überlebende: 33

U 546 wurde am 24.04.1945 im Nordatlantik nordwestlich der Azorischen Inseln durch Wasserbomben und Artillerie der US-Zerstörer FLAHERTY, NEUNZER, VARIAN, CHATELAIN, JOSEPH C. HUBBART, JANSSEN, PILLSBURY und KEITH versenkt. Das Boot wurde nordwestlich der Azorischen Inseln von einem Flugzeug des US-Geleitträgers BOGUE (CVE-9) der US-Task Group 22.3 mit den US-Geleitzerstörern HAVERFIELD (DE-393), WILLIS (DE-395), WILHOITE (DE-397) und SWENNING (DE-394) gesichtet und gemeldet.

Die in der Nähe des U-Bootes operierende US-Task Group 22.7 mit den Geleitzerstörern PILLSBURY, KEITH, OTTERSTETTER, CHATELAIN, POPE, FLAHERTY, FREDERICK C. DAVIS, NEUNZER, JOSEPH C. HUBBARD, VARIAN, OTTER, HAYDER, JANSSEN und COCKRILL jagte U 546, das jedoch den US-Verband zuerst sichtete und die FREDERICK C. DAVIS trotz ausgebrachten Foxers mit einem T-5 Zaunkönig Torpedo versenkte.

Die FREDERICK C. DAVIS wurde durch den Torpedotreffer in zwei Teile zerrissen. Von der 192 Mann starken Besatzung fielen 126 Seeleute. Die Überlebenden wurden von der HAYDER geborgen. 37 Minuten nach der Versenkung der FREDERICK C. DAVIS ortete FAHERTY das getauchte Boot. Nun folgte eine zwölfstündige Wasserbomben-Verfolgung durch FLAHERTY, NEUNZER, VARIAN, CHATELAIN, JOSEPH C. HUBBARD, JANSSEN, PILLSBURY und KEITH. Da Kapitänleutnant Paul Just einen erfahrener U-Boot-Kommandanten war, wechselte er die Thermoklinalen, änderte ständig seinen Kurs, seine Fahrt und stetze Bold-Kanister aus. Am Abend um 20:40 Uhr musste U 546 jedoch nach zwei Hedgehog-Salven von der FLAHERTY auftauchen.

Kaum hatte das Boot die Wasseroberfläche durchbrochen, da eröffnete die PILLSBURY das Feuer aus ihrer Hauptbatterie, die anderen Zerstörer unterstützten den Angriff. Da der U-Boot-Turm zerstört war, mussten die Männer im Artilleriefeuer durch das Dieselluk aussteigen. Nach etwa 10 Minuten ereignete sich eine schwere Explosion, vermutlich durch die Batterie hervorgerufen. Daraufhin sank U 546 schnell über den Bug. 33 Überlebende einschließlich des Kommandanten wurden von der VARIAN gerettet. U 546 war das vierte Boot der Gruppe "Seewolf", das auf den Anmarsch zur amerikanischen Küste im Zuge der Operation Teardrop vernichtet wurde. Das Ende von U 546 hatte das ganz in der Nähe stehende und mit Schleichfahrt ablaufende U 805 mitbekommen. Kapitänleutnant Paul Just und seine Offiziere wurden auf der BOGUE verhört, sagten aber nur aus, was sie nach der Genfer Konvention unbedingt mussten. Nachdem sie am 27.04.1945 in Argentia auf Neufundland an Land gesetzt wurden, wurden Just und sieben seiner Männer in Einzelhaft genommen und weniger als Kriegsgefangene denn als Militärhäftlinge behandelt.

Sie mussten täglich Strafexerzieren und wurden geprügelt, um Einzelheiten über einen deutschen V-1 Angriff (von dem die U-Boot-Fahrer keine Ahnung hatten) herauszubekommen. Die wurde fortgesetzt, obwohl man durch ein von der VARIAN geborgenes Tagebuch eines Überlebenden von U 546 wusste, dass das Boot nur die üblichen Torpedos und nicht die vermuteten Raketen für einen Angriff auf Amerika, an Bord hatte. Der Kommandant der VARIAN, Lt.Cdr. Leonard A. Myrhe, sollte einer der täglichen Behandlungen von Just beiwohnen und war entsetzt über das, was er mit ansehen musste. Vielleicht auf seinen Protest hin wurden die Überlebenden des Bootes nach Fort Hunt bei Mount Vernon geflogen, wo das Strafexerzieren und die Prügeleien fortgesetzt wurden. Eingestellt wurde dies erst nach der Kapitulation des Reiches, als Just einwilligte, die Einsätze von U 546 niederzuschreiben!

DIE BESATZUNG

Am 24.04.1945 kamen ums Leben: (24 Personen) v.l.n.r.

Alheit, Erich Behr, Hellmuth Baron von Britsch, Roland
Dassau, Hubert Geiseler, Siegfried Gerwien, Hans
Gilbert, Alfred Herbel, Eugen Kantereit, Helmut
Knuth, Eberhard Krawzyk, Siegmund Kunst, Bernhard
Ludwig, Fritz Mattee, Helmuth Meyen, Walter
Osterloher, Siegfried Pickelmann, Hans Richter, Hans
Schnitzler, Leonhard Schollmeyer, Georg-Heinz Sobschak, Fritz
Stamminger, Walter Urbanek, Gerhard Zentes, Helmuth-Hans

Überlebende des 24.04.1945: (33 Personen) v.l.n.r.

Bahnsen, Siewert Behnke, Walter Benn, Johannes
Berger, Josef Deckert, Gerhard Eisermann, Paul
Elend, Walter Gaseyk, Waldemar Gruber, Otto
Herget, Heinz Huttny, Georg Joth, Horst
Just, Paul Klug, Bertram Mädler, Günther
Mügge, Günther Müller, Georg Nau, Alexander
Pfeiffer, Kurt Reimann, Karl Reimers, Kurt
Rittner, Herbert Rudnick, Heinrich-Alfred Rüstemeayer, Hans
Ruth, Walter Schiffmann, Jan-Gerd Schöneich, Peter
Settnik, Gerhard Thaler, Walter Trinies, Otto-Franz
Triemer, Herbert Vetter, Ulrich Weimann, Ludwig

Vor dem 21.03.1945: (7 Personen) v.l.n.r.(3*)

Opitz, Peter Dr. Rudolph, Elmar Schmidt, Herbert
Schnura, Karl Schöls, Josef Schramm, Günther
Schwura, Karl

Einzelverluste: (1 Personen)

Kamp, Willi van de

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 546 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 587, 724, 797. 798.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 117.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 114, 230.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 344 – 345.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 231.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 501 - U 560
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 263 - 268.

U 545 - - U 546 - - U 547 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge