U 550

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 549 - - U 550 - - U 551 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C/40
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Deutsche Werft AG, Hamburg
Baunummer: 371
Serie: U 525 - U 550
Kiellegung: 02.10.1942
Stapellauf: 12.05.1943
Indienststellung: 28.07.1943
Kommandant: Klaus Hänert
Feldpostnummer: M - 53 473

DIE KOMMANDANTEN(2*)


28.07.1943 - 16.04.1944 Kapitänleutnant Klaus Hänert

FLOTTILLEN


28.07.1943 - 31.01.1944 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.02.1944 - 16.04.1944 Frontboot 10. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


28.07.1943 - 05.02.1944 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


06.02.1944 - Kiel - - - - - - - - 08.02.1944 - Kristiansand

09.02.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 16.04.1944 - Verlust des Bootes

U 550, unter Kapitänleutnant Klaus Hänert, lief am 06.02.1944 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, westlich Irland, als Wetterboot. Danach im Nordatlantik und östlich New York. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 10.017 BRT versenken. Nach 70 Tagen, wurde U 550 selbst, von amerikanischen Kriegsschiffen, versenkt.

Versenkt wurde:

16.04.1944 - die amerikanische PAN PENNSYLVANIA 10.017 BRT

Chronik 06.02.1944 – 16.04.1944: (die Chronikfunktion für U 550 ist noch nicht verfügbar)

06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.1944 - 26.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 550
Datum: 16.04.1944
Letzter Kommandant: Klaus Hänert
Ort: Nordatlantik
Position: 40°09' Nord - 69°44' West
Planquadrat: CA 6222
Verlust durch: JOCYE (DE-317), GANDY (DE-764), PETERSON (DE-152)
Tote: 43
Überlebende: 12

U 550 wurde am 16.04.1944 im Nordatlantik östlich von New York durch Wasserbomben und Artillerie der US-Zerstörer JOCYE, GANDY und PETERSON versenkt. Nach dem U 550 den Tanker PAN PENNSYLVANIA aus dem Geleitzug CU-21 versenkt hatte, wurde es trotz schlechter Bedingungen von dem Sonar des US-Geleitzerstörers JOCYE geortet und durch Wasserbomben zum Auftauchen gezwungen. An der Wasseroberfläche wurde das Boot von den US-Geleitzerstörern GANDY, JOCYE und PETERSON mit Artilleriefeuer belegt und versenkt.

Versenkungsbericht des Komnmandanten von U 550:

Das Boot steht am 16.04.1944 im Operationsgebiet vor New York an der Küste zwischen Long Island und Nantucket. Nachts über Wasser die Batterien aufgeladen. Dabei war der Lichtschein der Stadt New York am Himmel zu sehen. Am Morgen, etwa zwei Stunden nach Hellwerden, Horchpeilung im Westen. Boot geht auf Sehrohrtiefe. An Steuerbord und Backbord kamen zeitweise Zerstörer bis zur Brücke erkennbar in Sicht. Rechts voraus ein Flugzeugträger, dahinter ein Geleitzug in breiter, aber dichter Formation, bestehend aus etwa 12 bis 15 Tankern.

Zunächst Angriffskurs auf den Träger, dann wird jedoch auf das Geleit operiert. Auf Sehrohrtiefe wird unbemerkt die Zerstörersicherung durchstoßen. Die Absicht war, einen FAT 3er-Fächer auf einen der Tanker zu schießen. Doch die eigene Fahrt war zu hoch, deshalb geriet U 550 mitten in das Geleit. Schnell auf einen Tanker voraus, einen Torpedo gelöst. Kaum war der Torpedo aus denn Rohr, meldet der Leitende Ingenieur "Boot lässt sich nicht mehr halten". "Dann nach unten L.I. Boot darf nicht herauskommen", kam sofort mein Befehl. Die Wassertiefe war hier etwa 80 bis 90 Meter. Meine Absicht war, ins tiefere Wasser zu gelangen. Dann nach etwa 30 bis 40 Sekunden erfolgte eine Detonation.

Der Torpedo hatte getroffen. Inzwischen bekam das Boot bei etwa 70 Meter Grundberührung. U 550 saß im Schlamm des Meeresbodens fest und wäre nur mit harten Maßnahmen freizubekommen. Zwischenzeitlich überlief das Geleit, das auf Grund festsitzende Boot. Dann wurden suchende Zerstörer im Gruppenhorchgerät wahrgenommen, im Boot wurde alles abgestellt. Oben wurden drei stehende Peilungen festgestellt. Also war das Boot entdeckt. Vorsichtig wurde der Versuch unternommen, das Boot vom Grund zu lösen. Im gleichen Augenblick detonieren gutliegende Wasserbomben über dem Achterschiff. Während der Beseitigung der Schäden erfolgte die zweite Wasserbombenserie. Schwerer Wasser und Treiböleinbruch im Diesel- und Heckraum. Die Schäden waren nicht mehr zu beheben. Sofort gab ich den Befehl zum Anblasen und Aussteigen der Besatzung.

Kurz darauf meldet der Leitende Ingenieur: "Boot ist raus!" Schon beim Öffnen des Turmluks setzt der Beschuss von drei Zerstörern ein, die im Kreis um das Boot liegend, in einer Entfernung von etwa 50 bis 150 Metern lagen, Ich selbst fiel mit Wunden an Kopf, Armen und Beinen, die Turmleiter wieder herunter. Mit meinem rechten Auge konnte ich nichts mehr sehen. Die oberste Sprosse unter dem Turmluk war weggeschossen. Durch den weiteren Beschuss wurde der Turm ein Sieb. Die Seemännische Nr. 1 und der Gefechtsrudergänger waren gefallen. Das Boot sank langsam, doch das Aussteigen aus den Turm war wegen des Beschusses unmöglich. "Unter allen Luken klar zum Aussteigen!" "Sämtliche Rohre von Hand losmachen", folgten meine Befehle. Doch nur ein T-5 Zaunkönig-Torpedo verließ Rohr II. Die Torpedorohre V und VI waren ausgefallen. Nach etwa 15 Minuten Beschuss wird das Feuer aus nicht bekannten Gründen eingestellt.

Etwa 40 Mann unter der Führung des 1. Wachoffiziers stiegen befehlsgemäß aus und schwammen in Richtung auf den nächstliegenden Zerstörer zu. Die Wassertemperatur betrug etwa 5 Grad Celsius. Doch plötzlich drehte der Zerstörer ab, ohne die Männer aufzunehmen. Von diesen Besatzungsangehörigen wurde niemand gerettet. Nach weiteren 10 bis 15 Minuten ließ sich der US-Zerstörer JOCYE von Backbord vorn kommend, dicht an U 550 vorbeitreiben und nahm den Rest der Besatzung auf. Inzwischen meldet der Leitende Ingenieur, dass das Boot bis auf die beiden Toten im Turm geräumt sei.

U 550 sank jetzt schnell. Es wurden keine Entlüftungen bedient. Der Leitende Ingenieur meldete sich von Bord, dann sprang auch ich ins Wasser. Bevor ich vom Zerstörer aufgenommen wurde, war das Boot nach Beobachtung des Leitenden Ingenieurs, der bereits an Bord der JOCYE war, über den Achtersteven gesunken. Für die versäumte Rettung der meisten Besatzungsmitglieder gab es keine Entschuldigung. Die Erklärung der Amerikaner war, dass der Zerstörerkommandant durchgedreht sei. Er vermutete ein zweites U-Boot, was vermutlich auf unseren eigenen T-5 "Zaunkönig", der nicht traf, zurückzuführen war, denn sie retteten selbst nur 15 Mann von der 45 köpfigen Besatzung, des von uns zuvor versenkten Tankers. An Bord des Zerstörers in zwölf Tagen im Geleit den Atlantik überquert. Die Behandlung an Bord war korrekt. Laut amerikanischen Quellen wurde das Boot durch einen Rammstoß des US-Zerstörers GANDY versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 16.04.1944 kamen ums Leben: (43 Personen) v.l.n.r.

Arlt, Walter Becker, Karl-Heinz Borowski, Gerhard
Brösigke, Heinz Czuganowitz, Karl Drechsler, Willi
Fischer, Alfred Fischer, Alfred Fischer, Karl-Heinz
Flade, Wilhelm Fritzsche, Kurt Gardt, Karl
Gaube, Albin Hauffe, Walter Heder, Günter
Jahnke, Karl-Ludwig Janssen, Gerhard Johann, August
Kaufhold, Ernst-Emil Kloidt, August Kluge, Heinrich
Kruft, Heinrich Lennemann, Paul Lingelsheim-Seibicke, Gutram von
Matthes, Heinz Mühle, Helmut Müller, Hans
Neumann, Fritz-Karl-Fokke Rausch, Gottfried Sauer, Bernhard
Schade, August Schmidt, Otto Schwalbe, Alois
Sohns, Karl Sprenger, Heinrich Steiner, Wilhelm
Theobald, Joachim Urban, Rudolf Wallenfels, Heinrich
Weber, Johann Weber, Werner Wenz, Heinz
Zube, Siegfried

Überlebende des 16.04.1944: (9 Personen) v.l.n.r.(3*)

Hänert, Klaus Nitsche, Albert Rauh, Johann
Renzmann, Hugo Richter, Hans Dr. Torge, Friedrich
Türk, Ernst Ziemer, Robert Zwemke, Hans

Vor dem 06.02.1944: (2 Personen) v.l.n.r.(4*)

Packmohr, Ernst Sperling, Arthur

Einzelverluste: (2 Personen) v.l.n.r.

Bensberg, Eberhard-Josef Kluge, Heinrich

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 550 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Liste der Überlebenden unvollständig. Nicht ermittelt.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 657, 660.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 86.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 120, 230

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 221 – 222.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 232.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 321.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 501 - U 560
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 282.

U 549 - - U 550 - - U 551 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge