U 528

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 527 - - U 528 - - U 529 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C/40
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Deutsche Werft AG, Hamburg
Baunummer: 343
Serie: U 525 - U 550
Kiellegung: 10.11.1941
Stapellauf: 01.07.1942
Indienststellung: 16.09.1942
Kommandant: Karl-Heinz Fuchs
Feldpostnummer: M - 50 081

DIE KOMMANDANTEN(2*)


16.09.1942 - 19.12.1942 Kapitänleutnant Karl-Heinz Fuchs
19.12.1942 - 11.05.1943 Oberleutnant zur See Georg von Rabenau

FLOTTILLEN


16.09.1942 - 31.03.1943 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.04.1943 - 11.05.1943 Frontboot 10. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


17.09.1942 - 19.09.1942 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

21.09.1942 - 06.10.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

07.10.1942 - 09.10.1942 Stettin Bei der 4. U-Flottille.

10.10.1942 - 14.10.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

15.10.1942 - 18.10.1942 Hela Torpedoschießen beim TEK.

19.10.1942 - 20.10.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

21.10.1942 - 12.11.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

13.11.1942 - 14.11.1942 Ostsee Marsch über Danzig nach Pillau.

15.11.1942 - 01.12.1942 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

02.12.1942 - 07.12.1942 Königsberg Reparaturen in der Werft.

07.12.1942 - 19.12.1942 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille. Kommandantenwechsel.

21.12.1942 - 27.12.1942 Pillau Weihnachtsurlaub.

28.12.1942 - 30.12.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

01.01.1943 - 08.01.1943 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille. Kollision mit Torpedofangboot.

10.01.1943 - 12.01.1943 Ostsee Marsch nach Hamburg.

13.01.1943 - 19.02.1943 Hamburg Restarbeiten bei der Deutschen Werft AG.

22.02.1943 - 02.03.1943 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

03.03.1943 - 15.03.1943 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

16.03.1943 - 17.03.1943 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

18.03.1943 - 10.04.1943 Stettin Restarbeiten und Ausrüstung.

12.04.1943 - 15.04.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


15.04.1943 - Kiel - - - - - - - - 16.04.1943 - Kristiansand

17.04.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 11.05.1943 - Verlust des Bootes

U 528, unter Oberleutnant zur See Georg von Rabenau, lief am 15.04.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, südlich Island. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe STAR. Am 30.04.1943 wurde U 528 bei einem Fliegerangriff schwer beschädigt. Daraufhin wurde der Rückmarsch angetreten. Am 07.05.1943 bekam das Boot von U 461 1 Metox-Kabel. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. 1 U-Boot wurde versorgt. Nach 26 Tagen wurde U 528, von britischen Kriegsschiffen zum Auftauchen gezwungen, und anschließend selbst versenkt.

Versorgt wurde:

07.05.1943 - U 461 101 m³ Brennstoff

Chronik 15.04.1943 – 11.05.1943: (die Chronikfunktion für U 528 ist noch nicht verfügbar)

15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 528
Datum: 11.05.1943
Letzter Kommandant: Georg von Rabenau
Ort: Nordatlantik
Position: 46°55' Nord - 14°44' West
Planquadrat: BE 6465
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 11
Überlebende: 45

U 528 wurde am 11.05.1943 im Nordatlantik südwestlich von Irland am Geleitzug OS-47 von der Halifax D der britischen RAF Squadron 58 entdeckt und erfolglos mit Wasserbomben angegriffen. Das Flugzeug informierte die beiden zum Geleitzug gehörenden Korvetten MIGNONETTE (K.38) und FLEETWOOD (U.47), die das U-Boot durch Wasserbomben zum Auftauchen zwangen. Da das U-Boot beim Auftauchen völlig leere Batterien und keine Druckluft mehr hatte, befahl der Kommandant die Selbstversenkung.

Bericht des Kommandanten von U 528, Georg von Rabenau über die Versenkung:

Am 15.04.1943 liefen wir von Kiel zur ersten Feindfahrt aus. Durch den Großen Belt nach Süd-Norwegen, der norwegischen Küste entlang, ging es durch das südliches Nordmeer südlich an Island vorbei in den Nordatlantik. Am 25.04.1943 wurde das Boot bei sehr Tiefhängenden Wolken von einem Catalina-Flugboot des amerikanischen US-Navy Squadron VP-84 überrascht und durch Bomben, die direkt vor dem Boot detonierten, am Bug schwer getroffen. Die äußeren Klappen aller vier vorderen Torpedorohre wurden so beschädigt, dass sie sich nicht mehr bewegen ließen. Mit den vorderen Rohren konnte somit nicht mehr geschossen werden. Am 29.04.1943 und 30.04.1943 war U 528 dann ostwärts von Kap Farewell noch an zwei Gruppen des Geleitzuges (ONS-5), der von Osten kam und nach Westen lief.

Wegen der sehr schweren See kam es jedoch nicht zu einem Angriff. Kurz vor Kap Farewell wurden wir am 30.04.1943 von einem Sunderland-Flugboot zum Tauchen gezwungen. Dadurch ging die Fühlung zum Geleit verloren. Ich entschloss mich, den B.d.U. unter Hinweis auf die Beschädigungen des Bootes zu bitten, die Fahrt abzubrechen und nach Lorient laufen zu dürfen. Die Genehmigung wurde erteilt. Wir gaben den überschüssigen Brennstoff an das Versorgungs-U-Boot U 461 (Stiebler) ab und fuhren Richtung Lorient. In der Nacht vom 10.05.1943 auf den 11.05.1943 wurde das Luftgefährdete Gebiet (Westteil der Biscaya) erreicht. Befehlsmäßig ging es unter Wasser. Wir hatten noch etwa 2 bis 3 Tage Fahrzeit bis Lorient. Nach dem Auftauchen am Morgen des 11.05.1943 zum Aufladen der Batterien und der Druckluftbehälter bei Überwasserfahrt, wurde das Boot von der Halifax D unter P Off J.B. Stark des RAF Squadron 58 aus dem Luftsicherungsbereich des Geleitzugs OS-47) entdeckt, mit Bomben angegriffen und zum Tauchen gezwungen (Der britische Pilot berichtete, dass er beobachten konnte, wie das U-Boot regelrecht aus dem Wasser geworfen wurde und sich auf die Seite legte).

Nach etwa einer halben Stunde tauchten wir wieder auf. Aber das Flugzeug kehrte zurück, wurde diesmal rechtzeitig entdeckt und kam nicht zu einem Angriff. Wir mussten aber erneut tauchen. Unsere Absicht war, jetzt etwas länger unter Wasser zu bleiben, bis das Flugzeug endgültig weggeflogen wäre. Nach nicht sehr langer Zeit hörten wir dann aber Schraubengeräusche von Überwasserfahrzeugen, kurz darauf wurden wieder Wasserbomben geworfen. Wir gingen auf große Tiefe und hielten uns etwa 5 Stunden auf Tiefen zwischen 180 und 130 Metern und bekamen in dieser Zeit etwa 120 Wasserbomben. Die Schäden am Boot, die dadurch auftraten, waren trotzdem nicht sehr erheblich. Die Elektrik fiel zeitweise aus. Ein Brennstoff-Innentank platzte, und das Öl lief in die Bilge. Einige Ventile wurden undicht, so dass nach und nach etwas Wasser in das Boot eindrang.

Als wir endlich eine halbe Stunde Ruhe hatten und die Fahrzeuge nicht mehr hörten, entschloss ich mich aufzutauchen. Und als wir oben waren, war von Fahrzeugen oder Flugzeugen zunächst auch nichts zu sehen. Unser Standort war 46°55' Nord - 14°44' W. Die Sicht war nicht mehr so gut wie am Morgen. Der Seegang war leicht. Da wir das Boot das durch die lange Wasserbombenverfolgung und Tauchfahrt doch ziemlich mitgenommen war, erstmal wieder in Ordnung bringen mussten, ehe wir über Wasser weiterfahren und die Batterie und Druckluft aufladen konnten, lagen wir noch gestoppt. In diesem Augenblick tauchten aus dem Dunst heraus zwei Fahrzeuge auf und fingen an, auf etwa 5000 bis 6000 Metern mit Artillerie zu schießen. Nach zwei Salven, eine kurz, eine weit, wurde das Feuer aber merkwürdigerweise wieder eingestellt (wie ich später erfuhr, weil wir keine Anstalten machten wegzufahren oder zu tauchen).

Da wir völlig tauchunklar waren (Batterie fast leer, Druckluftbehälter völlig leer und etwa 13 Tonnen Wasser im Boot) und auch nicht so schnell hätten fahren können, wie die gegnerischen Fahrzeuge, und auch unsere Geschütze für ein Artilleriegefecht nicht ausreichten, gab ich an die U-Boot-Führung einen Funkspruch ab, dass wir tauchunklar wären und von feindlichen Fahrzeugen angegriffen würden, und ich daher das Boot versenken müsste. Die Versenkung wurde dann auch gleich eingeleitet. Während U 528 langsam sank, ging die Besatzung vollzählig ins Wasser. Ich selbst sprang dann nach dem Leitenden Ingenieur als letzter von Bord und sah das Boot hinter mir über den Achtersteven in die Tiefe gehen. Alle Männer hatten Schwimmwesten bzw. Tauchretter um, und wir hatten eine lange Leine, and der sich möglichst alle festhalten sollten, damit wir zusammenblieben.

Wir schwammen zunächst auch in einem ziemlich engen Haufen zusammen, wurden nach und nach doch etwas auseinander getrieben, so dass ich mich vom Schwimmvermögen und der Ausdauer jedes einzelnen nicht mehr überzeugen konnte. Inzwischen waren beide Fahrzeuge herangekommen. Die britische Korvette MIGNONETTE blieb in Lee von uns, während die Korvette FLEETWOOD nach luv ging und dadurch auf uns zutrieb. So hatten die beiden Fahrzeuge uns zwischen sich. Sie ließen die Seefallreeps herab und setzten je ein Boot aus. Nach und nach wurden so alle Männer meiner Besatzung, die zu finden waren, aufgefischt und an Bord der britischen Schiffe gebracht. Ich selbst bin etwa 35 Minuten geschwommen, bis ich aufgenommen und Bord der FLEETWOOD gebracht wurde. Das Wasser hatte eine Temperatur von etwa 14°C. So waren wir reichlich klamm und durchgefroren, obwohl der letzte aufgenommene Mann nur etwa 45 Minuten im Wasser gewesen war.

Auf der FLEETWOOD bekamen wir warmes Zeug zum Anziehen und heißen Tee. Ich wurde dann sehr bald auf die Brücke zu dem Kommandanten (Commander R.N.R. Piggot) gebracht, der mich freundlich begrüßte. Er fragte bei der Korvette MIGNONETTE an, wie viele Männer meiner Besatzung dort an Bord genommen seien. Es waren sieben Mann, und bei uns auf der FLEETWOOD waren wir 38 Männer. Das waren zusammen 45. Es fehlten also 11 Mann, denn wir waren auf U 528 insgesamt 56 Mann gewesen, die auch sämtlich aus dem Boot ausgestiegen und ins Wasser gegangen waren. Commander Piggot erklärte mir, dass er nun über eine Stunde mit der anderen Korvette zusammen in diesem für die Briten gefährlichen Gebiet gestoppt gelegen und zusammen mit zwei Flugzeugen, die ich über uns fliegen sah, nach meiner Besatzung gesucht hätte, und dass trotz der recht brauchbaren Sicht niemand mehr schwimmend zu sehen gewesen wäre, wovon ich mich selbst mit einem Fernglas überzeugen konnte, und dass er nun die Suche abbrechen müsste, um wieder zu seinem Verband zurück zulaufen. Ich musste mich schweren Herzens dieser Entscheidung fügen, ohne je zu erfahren, aus welchen Gründen die elf vermissten Kameraden ertrunken sind.

DIE BESATZUNG

Am 11.05.1943 kamen ums Leben: (11 Personen) v.l.n.r.

Bockorny, Rolf Dettling, Kurt Haschke, Gerhard
Häfling, Erich Kolodzieoj, Max-Josef Liszio, Gustav
Röder, Heinz Schütz, Karl-Heinz Schulte, Aloisius
Silbermann, Gerhard Wiotte, Karl-Heinz

Überlebende des 11.05.1943: (45 Personen) v.l.n.r.

Bock, Werner Boe, Willi Bräuer, Rudolf
Burr, Willi Faber, Rudolf Franze, Günther
Fuhrmann, Reinhard Goerlich, Erwin Gräfe, Werner
Henne, Friedrich Hinrichs, Bernhard Jansen, Werner
Junge, Heinrich Jürgensen, Eduard Koitschka, Willy
Köster, Karl Kraft, Friedrich Kretschmer, Helmut
Kühn, Karl Lau, Willi Leingruber, Siegfried
Ludwig, Heinz Lüst, Reimar Mai, Wilhelm
Maier, Emmerich Mann, Herbert Opolka, Werner
Patalla, Werner Pilz, Guido Rabenau, Georg von
Radecker, Heinz Reinhardt, Till Remmert, Walter
Schmidt, Heinz Schneider, Karl-Eugen Schömer, Werner
Schulze, Gerhard Schupp, Otto Schwardt, Karl
Stade, Horst Tietz, Egon Treine, Paul
Werner, Karl Wolter, Gerhard Ziegeweidt, Heinrich

Vor dem 15.04.1943: (2 Personen) v.l.n.r.(3*)

Frede, Hans-Joachim Fuchs, Karl-Heinz

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 528 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 354, 358.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 74, 185.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 88, 230.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 92 – 94.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 501 - U 560
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 195 - 196.

U 527 - - U 528 - - U 529 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge