U 802

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 801 - - U 802 - - U 803 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: IX C/40
Bauauftrag: 07.12.1940
Bauwerft: Seebeckwerft, Geestemünde
Baunummer: 711
Serie: U 801 - U 820
Kiellegung: 01.12.1941
Stapellauf: 31.10.1942
Indienststellung: 12.06.1943
Kommandant: Rolf Steinhaus
Feldpostnummer: M - 52 697

DIE KOMMANDANTEN (2)


12.06.1943 - 12.12.1943 Kapitänleutnant Rolf Steinhaus
13.12.1943 - 08.05.1945 Kapitänleutnant Helmut Schmoeckel

DIE FLOTTILLEN


16.05.1943 - 31.01.1944 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.02.1944 - 30.11.1944 Frontboot 2. U-Flottille
01.12.1944 - 08.05.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


13.06.1943 - 15.06.1943 Wesermünde Ausbildung.

16.06.1943 - 18.06.1943 Nordsee Marsch über Hamburg nach Kiel.

21.06.1943 - 01.07.1943 Kiel Erprobungen beim UAK.

02.07.1943 - 03.07.1943 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

07.07.1943 - 11.07.1943 Swinemünde Flakausbildung bei der Flakschule.

12.07.1943 - 14.07.1943 Stettin Ausbildung bei der 4. U-Flottille.

15.07.1943 - 20.07.1943 Danzig Erprobungen beim UAK.

21.07.1943 - 03.08.1943 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

04.08.1943 - 05.08.1943 Gotenhafen Übernahme von Torpedos. Kommandantenwechsel.

30.09.1943 - 03.10.1943 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

05.10.1943 - 20.10.1943 Libau Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

21.10.1943 - 31.10.1943 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

03.11.1943 - 29.12.1943 Stettin Restarbeiten bei den Oderwerken AG.

31.12.1943 - 03.01.1944 Stettin Einräumen des Bootes bei der 4. U-Flottille.

04.01.1943 - 06.01.1944 Hela Einzelausbildung bei der AGRU-Front.

07.01.1944 - 09.01.1944 Rönne Abhorchen wegen Schlechtwetter nicht möglich.

10.01.1944 - 13.01.1944 Stettin Reparatur von Seeschäden bei den Oderwerken AG.

14.01.1944 - 15.01.1944 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

27.01.1944 - 28.01.1944 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG

29.01.1944 - Kiel - - - - - - - - 30.01.1944 - Kristiansand
31.01.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 01.02.1944 - Stavanger
01.02.1944 - Stavanger - - - - - - - - 02.05.1944 - Lorient

U 802, unter Kapitänleutnant Helmut Schmoeckel, lief am 29.01.1944 von Kiel aus. Nach Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, sowie Geleitaufnahme in Stavanger, operierte das Boot im Nordatlantik und bei Neufundland. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 1.621 BRT versenken. Nach 94 Tagen und zurückgelegten 6.268 sm über und 3.162 sm, lief U 802 am 02.05.1944 in Lorient ein. Nach dieser Fahrt Erfolgte, vom 02.05.1944 - 21.06.1944 der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Lorient.

Versenkt wurde:

22.03.1944 die kanadische WATUKA 1.621 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat auf der ersten Fahrt des neuen Bootes angriffsfreudig und erfolgreich operiert. Die verpasste Schußgelegenheit am 29.03. geht zu Lasten der schlechten Arbeit des Mechanikerpersonals. Die Angriffe auf die Geleitzüge wurden überlegt, zähe und Entschlußfreudig angesetzt und erfolgreich durchgeführt. Anerkannt werden: 2 Dampfer versenkt. 2 Dampfer torpediert.

Chronik 29.01.1944 – 02.05.1944: (die Chronikfunktion für U 802 ist noch nicht verfügbar)

29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.1944 - 26.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944

.

2. UNTERNEHMUNG

22.06.1944 - Lorient - - - - - - - - 09.07.1944 - Lorient

U 802, unter Kapitänleutnant Helmut Schmoeckel, lief am 22.06.1944 von Lorient aus. Das Boot operierte im mittleren Nordatlantik. Die Unternehmung mußte, nach einem Schnorchelausfall, vorzeitig abgebrochen werden. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 17 Tagen und zurückgelegten 412 sm über und 621 sm unter Wasser, lief U 802 am 09.07.1944 wieder in Lorient ein.

Chronik 22.06.1944 – 09.07.1944:

22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944

.

3. UNTERNEHMUNG

16.07.1944 - Lorient - - - - - - - - 12.11.1944 - Bergen
13.11.1944 - Bergen - - - - - - - - 14.11.1944 - Stavanger
14.11.1944 - Stavanger - - - - - - - - 14.11.1944 - Egersund
15.11.1944 - Egersund - - - - - - - - 15.11.1944 - Flekkefjord
16.11.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 16.11.1944 - Farsund
17.11.1944 - Farsund - - - - - - - - 17.11.1944 - Kristiansand
18.11.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 19.11.1944 - Horten
21.11.1944 - Horten - - - - - - - - 23.11.1944 - Flensburg

U 802, unter Kapitänleutnant Helmut Schmoeckel, lief am 16.07.1944 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, im St. Lorenz Golf und bei Neufundland. Der Rückmarsch führte über Bergen (Schnorchelreparatur), Stavanger (Geleitwechsel), Egersund (Feindverkehr), Flekkefjord (Geleitwechsel), Farsund (Luftgefahr), Kristiansand (Geleitwechsel) und Horten (Torpedo- und Brennstoffabgabe) nach Flensburg. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 130 Tagen und zurückgelegten 1.934 sm über und 6.439 sm unter Wasser, lief U 802 am 23.11.1944 in Flensburg ein.

Chronik 16.07.1944 – 23.11.1944:

16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944 - 25.07.1944 - 26.07.1944 - 27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944 - 18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

08.04.1945 - Kiel - - - - - - - - 12.04.1945 - Horten
22.04.1945 - Horten - - - - - - - - 23.04.1945 - Kristiansand

U 802, unter Kapitänleutnant Helmut Schmoeckel, lief am 08.04.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 1171, über Horten nach Kristiansand. Am 23.04.1945 lief U 802 in Kristiansand ein.

Chronik 08.04.1945 – 23.04.1945:

08.04.1945 - 09.04.1945 - 10.04.1945 - 11.04.1945 - 12.04.1945 - 13.04.1945 - 14.04.1945 - 15.04.1945 - 16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945

.

4. UNTERNEHMUNG

28.04.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 01.05.1945 - Stavanger
01.05.1945 - Stavanger - - - - - - - - 02.05.1945 - Bergen
02.05.1945 - Bergen - - - - - - - - 11.05.1945 - Loch Eriboll

U 802, unter Kapitänleutnant Helmut Schmoeckel, lief am 28.04.1945 von Kristiansand aus. Nach Geleitwechsel in Stavanger, sowie Ergänzungen in Bergen, operierte das Boot im Nordatlantik. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 13 Tage, lief U 802 am 11.05.1945, zur Kapitulation, in Loch Eriboll ein.

Chronik 28.04.1945 – 11.05.1945:

28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945 - 06.05.1945 - 07.05.1945 - 08.05.1945 - 09.05.1945 - 10.05.1945 - 11.05.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT:

12.05.1945 - Loch Eriboll - - - - - - - - 12.05.1945 - Loch Alsh
13.05.1945 - Loch Alsh - - - - - - - - 14.05.1945 - Lisahally

U 802, unter Kapitänleutnant Helmut Schmoeckel, lief am 12.05.1945 von Loch Eriboll aus. Das Boot verlegte, über Loch Alsh, nach Lisahally. Am 14.05.1945 lief U 802 in Lisahally ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft. U 802 wartete auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

Chronik 12.05.1945 – 14.05.1945:

12.05.1945 - 13.05.1945 - 14.05.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT/OPERATION DEADLIGHT:

30.12.1945 - Lisahally - - - - - - - - 30.12.1945 - Moville
30.12.1945 - Moville - - - - - - - - 31.12.1945 - Operation Deadlight

U 802, lief am 30.12.1945 von Lisahally aus. Das Boot verlegte nach Moville. Es wurde am 31.12.1945 bei der Operation Deadlight versenkt.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 802
Datum: 14.05.1945 (3)
Letzter Kommandant: Helmut Schmoeckel
Ort: Lisahally
Position: 55°01' Nord - 07°16' West
Planquadrat: AM 56
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: -
Überlebende: -

U 802 ist am 31.12.1945 im Nordatlantik nordwestlich von Irland im Schlepp des britischen Zerstörers PYTCHLEY (L.92), nach gebrochener Schleppverbindung, auf dem Weg zur Operation Deadlight, auf Position 55°30' Nord - 08°25' West/Planquadrat AM 5377, gesunken.

DIE BESATZUNG

Am 14.05.1945 Kapitulierten: (54 Personen) v.l.n.r.

Bartz, Normann Beck, Ewald Berger, Josef
Bernkopf, Josef Bittner, Wilhelm Bösendörfer, Alfred
Bowitz, Günther Dziallas, Ernst Enzelberger, Gustav
Eurich, Horst Faber, Richard Fischer, Heinrich
Fuchs, Goldschmidt, Reinhold Grimm, Reinhold
Gross-Hermanns, Bernhard Hacht, Kurt von Henning,
Herrmann, Heinrich Hofmann, Reinhold Hölzemann, Robert
Jensen, Karl-August Jester, Helmut Johannsen, Hans
Jordan, Kern, Walter Klerx, Hans
Koch, Kohnke, Kuhlmann, Walter
Kuhr, Erich Leneis, Franz Liebert, Werner
Neumann, Günter Dr. Neumann, Rudolf Ohme,
Ohnemus, Hans Opdenberg, Heinz Ostrau, Walter
Schäfer, Hans Schmidt, Kurt Schmoeckel, Helmut
Scholz, Werner Schwerdt, Günther Seidel, Fritz
Stephan, Herbert Sülzenfuß, Arthur Tomeczek, Wilhelm
Wahnig, Karl-Heinz Warrelmann, Georg Weber, Rudolf
Winkler, Richard Zapfe, Herbert Ziplick,

Vor dem 12.05.1945: (37 Personen) (3) v.l.n.r.

Eichstädter, Hermann Fester, Helmut Fink, Oskar
Gieplin, Roman Heinschke, Erich Hethauer, Helmut
Hinz, Kurt Horwarth, Ignaz Jöhnck, Karl-Heinz
Koopmann, Hans Kotzinger, Franz Labudda, Klemens
Lohrmann, Fritz Mahnka, Werner Marizy, Helmut
Meyer, Eugen Meyer, Otto Näther, Willi
Nau, Erwin Radeloff, Heinz Rossmann, Eberhard
Schau, Heinz Schierling, Anton Schipper, Helmut
Schmidt, Daniel Schmidt, Ernst-Georg Schmidt, Ewald
Schultheiss, Georg Schulz, Werner Schwartz, Karl-Friedrich
Siebein, Sperling, Arthur Starezek, Karl
Steinhaus, Rolf Teske, Leo Töpert, Günther
Zimmermann, Kurt

Einzelverluste: (3 Personen) v.l.n.r.

Heins, Willi Venth, Johannes Ziesche, Erich

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 655, 656, 657, 660, 725, 726, 802.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 211, 233.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 116, 217.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 223, 390.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 300.

Hadley - U-Boote gegen Kanada - S. 215, 225, 242, 244, 245, 249, 250, 252, 261.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849 – S. 317 – 321.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 802 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) An diesem Tag endete für mich die Zugehörigkeit des Bootes zur deutschen Kriegsmarine. Die letzten Besatzungsangehörigen gingen in Kriegsgefangenschaft, das Boot kam komplett unter Kontrolle der Briten.

(4) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Übergabe an Großbritannien, zumindest zeitweise, auf dem Boot gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 801 - - U 802 - - U 803 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge