U 549

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 548 - - U 549 - - U 550 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C/40
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Deutsche Werft AG, Hamburg
Baunummer: 370
Serie: U 525 - U 550
Kiellegung: 28.09.1942
Stapellauf: 28.04.1943
Indienststellung: 14.07.1943
Kommandant: Detlev Krankenhagen
Feldpostnummer: M - 53 434

DIE KOMMANDANTEN(2*)


14.07.1943 - 29.05.1944 Kapitänleutnant Detlev Krankenhagen

FLOTTILLEN


14.07.1943 - 31.12.1943 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.01.1944 - 29.05.1944 Frontboot 10. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


15.07.1943 - 18.07.1943 Hamburg Einräumen des Bootes und Probefahrten.

19.07.1943 - 30.07.1943 Kiel Erprobungen beim UAK.

31.07.1943 - 07.08.1943 Neustadt Zur Verfügung des NVK und des NEK.

08.08.1943 - 12.08.1943 Swinemünde Flakschießen bei der Flakschule.

13.08.1943 - 14.08.1943 Stettin Meldung bei der 4. U-Flottille.

15.08.1943 - 18.08.1943 Danzig Erprobungen beim UAK.

16.08.1943 - 18.08.1943 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

19.08.1943 - 20.09.1943 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

21.09.1943 - 23.09.1943 Gotenhafen In der Werft.

24.09.1943 - 07.10.1943 Libau Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

09.10.1943 - 20.10.1943 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

21.10.1943 - 24.10.1943 Gotenhafen Rüstungstage.

25.10.1943 - 26.10.1943 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

27.10.1943 - 28.10.1943 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

01.11.1943 - 04.12.1943 Hamburg Restarbeiten bei der Deutschen Werft AG.

05.12.1943 - 10.12.1943 Kiel Erprobungen beim NEK. Einbau Vierlingsflak, Kompensieren.

12.12.1943 - 17.12.1943 Libau Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

19.12.1943 - 22.12.1943 Swinemünde Flakschießen bei der Flakschule.

23.12.1943 - 03.01.1944 Stettin Restarbeiten und Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

04.01.1944 - 10.01.1944 Kiel/Sonderburg Wechsel der Vierlingsflak, Restausrüstung. Abhorchen bei der UAG-Schall.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


11.01.1944 - Kiel - - - - - - - - 12.01.1944 - Kristiansand

13.01.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 26.03.1944 - Lorient

U 549, unter Kapitänleutnant Detlev Krankenhagen, lief am 11.01.1944 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, westlich Irland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen IGEL 1, HAI 1 und PREUSSEN. U 549 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 75 Tagen und zurückgelegten 6.290 sm über und 1.734,7 sm unter Wasser, lief U 549 am 26.03.1944 in Lorient ein. Vom 26.03.1944 - 14.05.1944 erfolgte der Einbau einer Schnorchelanlage bei der Kriegsmarinewerft, Lorient.

Chronik 11.01.1944 – 26.03.1944: (die Chronikfunktion für U 549 ist noch nicht verfügbar)

11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.1944 - 26.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944

2. UNTERNEHMUNG


14.05.1944 - Lorient - - - - - - - - 29.05.1944 - Verlust des Bootes

U 549, unter Kapitänleutnant Detlev Krankenhagen, lief am 14.05.1944 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und westlich der Insel Madeira. Es konnte 1 Flugzeugträger mit 8.600 ts versenken und 1 Zerstörer mit 1.300 ts beschädigen. Nach 15 Tagen wurde U 549 selbst, von amerikanischen Kriegsschiffen versenkt.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

29.05.1944 - die amerikanische BLOCK ISLAND (CVE-21) 8.600 ts
29.05.1944 - die amerikanische BARR (DE-567) 1.300 ts (b.)

Chronik 14.05.1944 – 29.05.1944:

14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 549
Datum: 29.05.1944
Letzter Kommandant: Detlev Krankenhagen
Ort: Mittelatlantik
Position: 31°13' Nord - 23°03' West
Planquadrat: DH 4187
Verlust durch: EUGENE E. ELMORE (DE-686)
Tote: 57
Überlebende: 0

U 549 wurde am 29.05.1944 im Mittelatlantik südwestlich der Insel Madeira durch Hedgehog des US-Zerstörers EUGENE E. ELMORE versenkt. Das Boot wurde am Morgen des 29.05.1944 von einer Gruman TBF Avenger-Maschine des US-Geleitflugzeugträgers BLOCK ISLAND gesichtet, konnte aber den Angriff unbeschadet überstehen. Sofort begann die Jagd auf U 549. Die US Task-Group 22.1 mit dem Geleitträger BLOCK ISLAND sowie den Geleitzerstörern BARR (DE-576), EUGENE E. ELMORE, AHRENS (DE-575) und ROBERT I. PAINE (DE-578) versuchten, den Kontakt zum U-Boot herzustellen.

Doch während der Suche durch die Geleitzerstörer, konnte U 549 ungehindert die Sicherung zum Geleitträger durchstoßen. Drei Torpedos trafen die BLOCK ISLAND. Jetzt erst sichtete die EUGENE E. ELMORE das Sehrohr und lief zum Angriff an. Die Wasserbomben hatten jedoch nicht die erhoffte Wirkung. Krankenhagen konnte zwar einen akustischen T-5 Torpedo Zaunkönig abschießen, der das Heck des Zerstörers BARR traf, dabei wurde das Achterschiff schwer beschädigt, Die BARR sank jedoch nicht. Inzwischen fing die BLOCK ISLAND an zu sinken. Schnell eilte die AHRENS heran, um die Besatzung des Trägers zu übernehmen.

Zur gleichen Zeit verfehlte ein weiterer T-5 Zaunkönig die EUGENE E. ELMORE. Jetzt aber wurde das U-Boot von der AHRENS mit Sonar geortet. Da die AHRENS jedoch mit der Rettung der Besatzung der BLOCK ISLAND beschäftigt war, beorderte Crd. Henry Mullins, der Kommandant der AHRENS, der inzwischen mit der Führung der Task Group beauftragt worden war, die beiden noch einzigen zur Verfügung stehenden Zerstörer EUGENE J. ELMORE und ROBERT I. PAINE zu der Stelle, an der das U-Boot geortet worden war. Die EUGENE E. ELMORE bekam sofort Kontakt zum U-Boot. Nach dem dritten Hegdehog-Angriff erfolgten zwei schwache und eine starke Detonation. Sie bedeuteten das Ende von U 549.

DIE BESATZUNG

Am 29.05.1944 kamen ums Leben: (57 Personen) v.l.n.r.

Bachmayer, Johann Blohme, Martin Canditt, Oskar
Falz, Heinz Fellner, Herbert Garbrecht, Werner
Dr. Girschik, Heinz Glassl, Wilhelm Göllner, Johann
Greiner, Rolf Günther, Karl Guthmann, Eduard
Hader, Werner Hämmerli, Adam Heinrich, Willy
Helmschrot, Franz Herbst, Erich Heyen, Reinhard
Hillmann, Bernhard Hohneder, Rudolf Hölter, Horst
Holzapfel, Erich Jurkowitsch, Johann Kastens, Adolf
Kasper, Helmut-Werner Kerker, Wolfgang Kleinat, Manfred
Knöbel, Gerhard Knöfel, Fritz Kohlschütter, Gerhard
Köhn, Siegfried Kolb, Paul-Otto Krag, Hans
Krankenhagen, Detlev Kronas, Wilhelm Lorenz, Franz
Löwe, Siegfried Merk, Friedrich Miedtank, Walter
Montua, Albert Nähle, Wilhelm Naumann, Wolfgang
Richter, Heinz Rieger, Franz Roost, Mathias
Rothhaupt, Josef Ryborz, Rudolf Sandjohann, Franz
Schaal, Karl-Heinz Schickel, Gerhard Schloeder, Peter
Schmidt, Lothar Schmidt, Otto Schweitzer, Georg
Steden, Heinrich Stöhr, Karl Wilken, Friedrich

Vor dem 14.05.1944: (3 Personen) v.l.n.r.(3*)

Altenburg, Harro Bonn, Heinz-Günter Gode, Heinrich

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 549 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 587, 589, 662, 663, 664, 666.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 132.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 119, 230.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 249.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 232.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 238.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 501 - U 560
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 279 - 281.

U 548 - - U 549 - - U 550 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge