U 534

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 533 - - U 534 - - U 535 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C/40
Bauauftrag: 10.04.1941
Bauwerft: Deutsche Werft AG, Hamburg
Baunummer: 352
Serie: U 525 - U 550
Kiellegung: 20.02.1942
Stapellauf: 23.09.1942
Indienststellung: 23.12.1942
Kommandant: Herbert Nollau
Feldpostnummer: M - 49 357

DIE KOMMANDANTEN(2*)


23.12.1943 - 05.05.1945 Kapitänleutnant Herbert Nollau

FLOTTILLEN


23.12.1942 - 31.05.1943 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.06.1943 - 31.10.1944 Frontboot 2. U-Flottille
01.11.1944 - 05.05.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


23.12.1942 - 26.04.1943 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


27.04.1944 - Kiel - - - - - - - - 28.04.1944 - Kristiansand

30.04.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 30.04.1944 - Egersund

01.05.1944 - Egersund - - - - - - - - 06.05.1944 - Bergen

08.05.1944 - Bergen - - - - - - - - 13.08.1944 - Bordeaux

U 534, unter Kapitänleutnant Herbert Nollau, lief am 27.04.1944 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoffergänzung in Kristiansand, Eilaufen wegen Nebel in Egersund, sowie Maschiennreparaturen in Bergen, operierte U 534, als Wetterboot, im Nordatlantik. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 108 Tagen, lief U 534 am 13.08.1944 in Bordeaux ein. Nach dieser Unternehmung wurde vom 14.08.1944 - 24.08.1944 eine Werftüberholung mit Einbau einer starren Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Bordeaux durchgeführt. Der Schnorchel war zuvor auf U 178 eingebaut gewesen.

Chronik 27.04.1944 – 13.08.1944: (die Chronikfunktion für U 534 ist noch nicht verfügbar)

27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944 - 11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944 - 25.07.1944 - 26.07.1944 - 27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944

2. UNTERNEHMUNG


25.08.1944 - Bordeaux - - - - - - - - 21.10.1944 - Farsund

23.10.1944 - Farsund - - - - - - - - 24.10.1944 - Kristiansand

25.10.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 28.10.1944 - Flensburg

U 534, unter Kapitänleutnant Herbert Nollau, lief am 25.08.1944 von Bordeaux aus. Das Boot operierte, bei der Überführung nach Deutschland, im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. 1 Flugzeug wurde abgeschossen (Wellington R der RAF Squadron 172). Der Rückmarsch führte über Farsund (Geleitwechel), und Kristiansand (Geleitwechsel und Gruppenmarsch), nach Flensburg. Nach 64 Tagen und zurückgelegten 2.778,1 sm über und 2.487,4 sm unter Wasser, lief U 534 am 28.10.1944 in Flensburg ein.

Fazit des Kommandanten:

Das Boot lief am 25.08.1944 nach einer 4-6 Tagen langen Werftliegezeit aus, nachdem es vorher 15 ½ Wochen draußen gewesen war. Der Lage in Frankreich entsprechend mußte die Werftzeit soweit herabgesetzt werden. Es wurde lediglich ein feststehender Schnorchel eingebaut, sowie einige Zylinderbuchsen ausgewechselt. Nach dem ersten Schnorchelversuch, bei dem das Boot sofort verqualmte (Personalausfall), wurde Boot zum Auftauchen gezwungen, hatte sofort Ortung und Flugzeugangriff. Der Angriff wurde abgewehrt und führte zum Abschuß. Die Flak-Bedingung hatte sich hier besonders bewährt. Mit 10 Schuß 3,7-cm und je ein Magazin 2-cm an jeder Waffe wurde das Flugzeug zum Absturz gebracht. Bei Eintritt Dunkelheit wurde dann jeweils versucht zu Schnorcheln, das jedoch stets mißlang, da die Abgassammelleitung restlos undicht war und erst neu verpackt werden mußte. Die Biskaya wurde dann zum Auflademarsch mit stehenden Schnorchel über Wasser durchfahren. Im mittleren Nordatlantik wurde nachts ebenfalls über Wasser gefahren, nachdem jeweils Schnorchelversuche vorangegangen waren. Nach fünf Wochen waren die Diesel dann soweit repariert, sodaß fast ein einwandfreies Schnorcheln bis zur Geleitaufnahme gelang. Das Maschinenpersonal hat bei dieser Unternehmung besonders gute Leistungen gezeigt. Die Aufgabe das Boot in die Heimat zu überführen konnte durchgeführt werden. Ein Operationsgebiet kam für das Boot nicht in Frage, da es rein technisch nicht mehr voll einsatzfähig war.

Chronik 25.08.1944 – 28.10.1944:

25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


01.11.1944 - Flensburg - - - - - - - - 04.11.1944 - Stettin

U 534, unter Kapitänleutnant Herbert Nollau, lief am 01.11.1944 von Flensburg aus. Das Boot verlegte, in die Werft nach Stettin. Am 04.11.1944 lief U 534 in Stettin ein. Dort Erfolgte, vom 04.11.1944 - 01.03.1945, der Einbau einer Schnorchelanlage, Werftüberholung des Bootes und Umbauten, bei den Oderwerken AG, Stettin.

Chronik 01.11.1944 – 04.11.1944:

01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944

VERLEGUNGSFAHRT


28.04.1945 - Stettin - - - - - - - - 29.04.1945 - Kiel

U 534, unter Kapitänleutnant Herbert Nollau, lief am 28.04.1945 von Stettin aus. Das Boot verlegte, nach der Werftliegezeit, nach Kiel. Am 29.04.1945 lief U 534 in Kiel ein.

Chronik 28.04.1945 – 29.04.1945:

28.04.1945 - 29.04.1945

3. UNTERNEHMUNG


01.05.1945 - Kiel - - - - - - - - 02.05.1945 - Helsingör

05.05.1945 - Helsingör - - - - - - - - 05.05.1945 - Verlust des Bootes

U 534, unter Kapitänleutnant Herbert Nollau, lief am 01.05.1945 von Kiel aus. Nach Befehlsempfang in Helsingör, sollte das Boot nach Norwegen marschieren. Es wurde nach 4 Tagen, von britischen Flugzeugen versenkt.

Chronik 01.05.1945 – 05.05.1945:

01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 534
Datum: 05.05.1945
Letzter Kommandant: Herbert Nollau
Ort: Ostsee
Position: 56°39' Nord - 11°48' Ost
Planquadrat: AO 4849
Verlust durch: Consolidated B-24 Liberator
Tote: 3
Überlebende: 49

U 534 wurde am 05.05.1945 in der Ostsee, Kattegat östlich von Anholt durch zehn Wasserbomben der Liberator G der britischen RAF Squadron 86, geflogen von J.D. Nicol, versenkt.

Das U-Boot wurde am 23.08.1993 von dem niederländischen Bergungsunternehmen Smit Tak aus Rotterdam, im Auftrag eines dänischen Consortiums, gehoben und nach Hirsholm verbracht. Nach der Reparatur wurde es nach Birkenhead/Liverpool gebracht wo es als Museumsboot ausgestellt ist.

DIE BESATZUNG

Am 05.05.1945 kamen ums Leben: (3 Personen) v.l.n.r.

Büssgen, Georg Endemann, Hans Neundorfer, Josef

Überlebende des 19.05.1945: (4 Personen) v.l.n.r.(3*)

Hasselberg, Aloysius Mosler, Egon Nollau, Herbert
Rize, Wilhelm

Vor dem 01.05.1945: (25 Personen) v.l.n.r.(4*)

Arnold, Werner Aussum, Volkmar Brinkmann, Wilhelm-Alfred
Broschk, Werner Demmer, Karl-Hans Dittrich, Hans
Dr. Graber, Karl Holtfreder, Herbert Hörig, Franz
Huth, Günther Jansen, Hans Krüger, Heinrich
Neumann, Wolfgang Oster, Wolfgang Paape, Gerhard
Rau, Werner Reckert, Werner Ridger, Otto
Ritze, Wilhelm Schlumberger, Ludwig Scholte, Egon
Schuster, Rudi Ufer, Kurt Weckert, Franz
Weins, Werner

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 534 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig. Es ist durchaus möglich das in dieser Liste noch Namen von Überlebenden der Versenkung enthalten sind, diese konnte ich aus Mangel an Informationen leider nicht zuweisen.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 602, 728.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 171.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 97, 230.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 352, 354.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 501 - U 560
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 220 - 223.

U 533 - - U 534 - - U 535 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge