U 842

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 841 - - U 842 - - U 843 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C/40
Bauauftrag: 20.01.1941
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1048
Serie: U 841 - U 846
Kiellegung: 06.04.1942
Stapellauf: 14.11.1942
Indienststellung: 01.03.1943
Kommandant: Wolfgang Heller
Feldpostnummer: M - 50 566

DIE KOMMANDANTEN(2*)


01.03.1943 - 06.11.1943 Korvettenkapitän Wolfgang Heller

FLOTTILLEN


01.03.1943 - 31.07.1943 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.08.1943 - 06.11.1943 Frontboot 2. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


02.03.1943 - 03.03.1943 Bremen Restarbeiten und Einräumen.

03.03.1943 - 06.03.1943 Nordsee Marsch über Bremerhaven und Hamburg nach Kiel.

07.03.1943 - 22.03.1943 Kiel Erprobungen beim UAK.

23.03.1943 - 24.03.1943 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

26.03.1943 - 29.03.1943 Swinemünde Flakausbildung bei der Flakschule.

30.03.1943 - 31.03.1943 Stettin Übernahme von Ladung bei der 4. U-Flottille.

02.04.1943 - 04.04.1943 Danzig Erprobung beim UAK.

05.04.1943 - 25.04.1943 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

26.04.1943 - 01.05.1943 Danzig Vortaktische Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

03.05.1943 - 05.05.1943 Königsberg Reparatur von Tauchzelle 8 in der Werft.

06.05.1943 - 08.05.1943 Pillau Erprobungen beim TEK.

09.05.1943 - 19.05.1943 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

20.05.1943 - 21.05.1943 Danzig Wechsel der Backbordschraube in der Werft.

22.05.1943 - 31.05.1943 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

01.06.1943 - 15.08.1943 Stettin Restarbeiten und Aufbau Turm IV mit 2-cm-Vierlingsflak.

16.08.1943 - 17.08.1943 Swinemünde Flakausbildung bei der Flakschule.

19.08.1943 - 20.08.1943 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

25.08.1943 - 04.09.1943 Stettin Überholungsarbeiten und Ausrüstung.

05.09.1943 - 14.09.1943 Kiel Restausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


14.09.1943 - Kiel - - - - - - - - 15.09.1943 - Kristiansand

16.09.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 16.09.1943 - Haugesund

17.09.1943 - Haugesund - - - - - - - - 17.09.1943 - Bergen

U 842, unter Korvettenkapitän Wolfgang Heller, lief am 14.09.1943 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Ergänzungen und Befehlsempfang), und Haugesund (Übernachtung), nach Bergen. Am 17.09.1943 lief U 842 in Bergen ein.

Chronik 14.09.1943 – 17.09.1943: (die Chronikfunktion für U 842 ist noch nicht verfügbar)

14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943

VERLEGUNGSFAHRT


20.09.1943 - Bergen - - - - - - - - 20.09.1943 - Hatvik

28.09.1943 - Hatvik - - - - - - - - 28.09.1943 - Bergen

U 842, unter Korvettenkapitän Wolfgang Heller, lief am 20.09.1943 von Bergen aus. Das Boot verlegte nach Hatvik. Am 20.09.1943 lief U 842 in Hatvik ein. Dort Erfolgten Erprobungen mit der U-Abwehrschule im Björnafjord. Anschließend ging es zurück nach Bergen. Das Boot lief am 28.09.1943 wieder in Bergen ein.

Chronik 20.09.1943 – 28.09.1943:

20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943

1. UNTERNEHMUNG


05.10.1943 - Bergen - - - - - - - - 06.11.1943 - Verlust des Bootes

U 842, unter Korvettenkapitän Wolfgang Heller, lief am 05.10.1943 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen SCHLIEFFEN, SIEGFRIED, SIEGFRIED 3, JAHN und TIRPITZ 5. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 32 Tagen wurde U 842 selbst, von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 05.10.1943 – 06.11.1943:

05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 842
Datum: 06.11.1943
Letzter Kommandant: Wolfgang Heller
Ort: Nordatlantik
Position: 43°42' Nord - 42°08' West
Planquadrat: BC 9723
Versenkt durch: STARLING (U.66), WILD GOOSE (U.45)
Tote: 56
Überlebende: 0

U 842 wurde am 06.11.1943, im Nordatlantik, durch Wasserbomben der britischen Sloops STARLING und WILDE GOOSE versenkt. Das Boot operierte am Geleitzug HX-264. Nach dem letzten Angriff der WILD GOOSE gab es eine Unterwasserdetonation nach der Öl, Wrack- und Leichenteile an der Wasseroberfläche erschienen.

DIE BESATZUNG

Am 06.11.1943 kamen ums Leben: (56 Personen) v.l.n.r.

Albrecht, Gerhard Bäuchle, Günther Behr, Bernhard
Bellmann, Werner Bliss, Erich Burggraf, Josef
Burmeister, Werner Escher, Walter Flösser, Othmar
Groote, Karl Hajok, Herbert Harnisch, Walter
Hartung, Barthold Heller, Wolfgang Helm, Konrad
Hinrichs, Rolf Hünefeld, Heinz Hunger, Wolfgang
Jänicke, Bodo Jungheim, Paul Kaluza, Horst
Keller, August Kiefer, Alfons Kölle, Georg
Krämer, Rudolf Langer, Heinz Laux, Paul
Ley, Willibald Mies, Kurt Mohr, Ludwig
Offenbeck, Franz Petersen, Heinz Peuser, Rudolf
Preller, Rudi Prüssing, Heinrich Putschbach, Karl
Rieger, Karl Rudnik, Karl Scheffel, Albert
Schmidt, Walter Schneider, Dietrich Schneider, Willi
Scholz, Karl Schöppe, Helmut Schulz, Karl-Heinz
Schulz, Siegfried Schütt, Wilhelm Splinter, Kurt
Stöhr, Johann Tessmer, Bruno Thümmler, Rudi
Ufer, Klaus Volkholz, Theodor Willms, Gottfried
Zapf, Georg Zehezmaier, Johann

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 842 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 520.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 96.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 105, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 167.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 342 – 343.

U 841 - - U 842 - - U 843 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge