U 170

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 169 - - U 170 - - U 171 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C/40
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Seebeckwerft, Geestemünde
Baunummer: 709
Serie: U 167 - U 170
Kiellegung: 21.05.1941
Stapellauf: 06.06.1942
Indienststellung: 19.01.1943
Kommandant: Günther Pfeffer
Feldpostnummer: M - 49 255

DIE KOMMANDANTEN(2*)


19.01.1943 - 00.07.1944 Kapitänleutnant Günther Pfeffer
00.07.1944 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Hans-Gerold Hauber

FLOTTILLEN


19.01.1943 - 31.05.1943 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.06.1943 - 31.10.1944 Frontboot 10. U-Flottille
01.11.1944 - 08.05.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


20.01.1943 - 22.01.1943 Wesermünde Ausrüstung.

24.01.1943 - 10.02.1943 Kiel Erprobungen und Abhorchen beim UAK.

11.02.1943 - 12.12.1943 Stettin Einräumen der Bootslast.

14.02.1943 - 17.02.1943 Danzig Erprobungen beim UAK.

19.02.1943 - 01.03.1943 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

02.03.1943 - 17.03.1943 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

19.03.1943 - 20.03.1943 Danzig Werft. Behebung von leckagen.

21.03.1943 - 31.03.1943 Gotenhafen Taktische Übungen und Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

02.04.1943 - 17.05.1943 Stettin Restarbeiten bei den Oderwerken AG.

19.05.1943 - 26.05.1943 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


27.05.1943 - Kiel - - - - - - - - 29.05.1943 - Kristiansand

30.05.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 09.07.1943 - Lorient

U 170, unter Kapitänleutnant Günther Pfeffer, lief am 27.05.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee und Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Mittelatlantik und bei den Azorischen Inseln. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. U 170 versorgte 4 U-Boote mit Brennstoff und Proviant. Nach 43 Tagen und zurückgelegten 3.842 sm über und 1.000 sm unter Wasser, lief U 170 am 09.07.1943 in Lorient ein. Nach dieser Fahrt ging das Boot vom 13.07.1943 - 18.08.1943 in die Werft. Dort erfolgte ein Turmumbau mit Einbau einer Vierlingsflak.

Versorgt wurden:

25.06.1943 - U 732 60 m³ Brennstoff und 7 Tage Proviant.

25.06.1943 - U 134 42,8 m³ Brennstoff und 7 Tage Proviant.

26.06.1943 - U 415 20 m³ Brennstoff, 1,68 m³ Schmieröl und 7 Tage Proviant.

26.06.1943 - U 634 7 Tage Proviant.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit neuem Boot. Wegen notwendiger Versorgung anderer Boote wurde U 170 "ausgeschlachtet", sodaß sich für den Kommandanten keine Operationsmöglichkeiten ergaben.

Chronik 27.05.1943 – 09.07.1943: (Die Chronikfunktion ist für U 170 noch nicht verfügbar)

27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943

2. UNTERNEHMUNG


29.08.1943 - Lorient - - - - - - - - 23.12.1943 - Lorient

U 170, unter Kapitänleutnant Günther Pfeffer, lief am 29.08.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, dem Südatlantik, vor der Küste Brasiliens, vor Rio de Janeiro. Es wurde am 16.09.1943 von U 460 mit 47,9 m³ Brennstoff und 3 Wochen Proviant, und am 29.11.1943 von U 219 mit 43 m³ Brennstoff, 10 Tage Proviant und einer Kreiselkugel versorgt. U 170 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff versenken. Nach 116 Tagen und zurückgelegten 13.812 sm über und 1.189 sm unter Wasser, lief U 170 am 23.12.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

23.10.1943 - die britische CAMPOS 4.663 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Boot war zur Einzelunternehmung vor der brasilianischen Küste angesetzt. Der Kommandant hat die Chancen, die ihm geboten wurden, nicht ausgenutzt. Die Dampferversenkung am 23.10 kann selbst als Trosterfolg nicht den Eindruck der unbefriedigenden Durchführung der Unternehmung verhindern.

Chronik 29.08.1943 – 23.12.1943:

29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943

3. UNTERNEHMUNG


09.02.1944 - Lorient - - - - - - - - 27.05.1944 - Lorient

U 170, unter Kapitänleutnant Günther Pfeffer, lief am 09.02.1944 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Karibik, vor Florida, bei den Bermudas und vor der Ostküste der USA. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 78 Tagen und zurückgelegten 7.260 sm über und 2.280 sm unter Wasser, lief U 170 am 27.05.1944 wieder in Lorient ein. Nach der Rückkehr erfolgte vom 02.06.1944 - 21.07.1944 der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Lorient.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine Unternehmung, die noch mehr als die vorige des Kommandanten Initiative, Schwung und Angriffswillen vermissen läßt. Nichtauftauchen zur Klärung von Horchpeilungen, sowie Schußentfernungen, zu langes Tauchen während der Verfolgung sind z.Bsp. Beweise für die Haltung. Erwiesene schwere Versager in der Torpedowaffe und der Befehlsübermittlung werfen ein schlechtes Licht auf den allgemeinen Bootsbetrieb. Der ungünstige Eindruck der Unternehmung wurde durch die mündliche Berichterstattung unterstrichen. Der Kommandant wird abgelöst.

Chronik 09.02.1944 – 27.05.1944:

09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.1944 - 26.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944

4. UNTERNEHMUNG


01.08.1944 - Lorient - - - - - - - - 04.08.1944 - Lorient

04.08.1944 - Lorient - - - - - - - - 30.11.1944 - Farsund

01.12.1944 - Farsund - - - - - - - - 01.12.1944 - Kristiansand

01.12.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 02.12.1944 - Frederikshaven

03.12.1944 - Frederikshaven - - - - - - - - 05.12.1944 - Flensburg

U 170, unter Oberleutnant zur See Hans-Gerold Hauber, lief am 01.08.1944 von Lorient aus. In der Biskaya wurde festgestellt, dass die Stevenrohre lecken, also ging es zurück nach Lorient. Nach dem abermaligen Auslaufen, operierte das Boot im Mittelatlantik, vor Freetown, Guinea und Gibraltar. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch erfolgte über Farsund (Geleitaufnahme), Kristiansand (Geleitwechsel) und Fredrikshaven (Geleitwechsel) nach Flensburg. Nach 126 Tagen und zurückgelegten 4.947 sm über und 5.710 sm unter Wasser, lief U 170 am 05.12.1944 in Flensburg ein. Das Boot verlegte später von Flensburg nach Kiel.

Chronik 01.08.1944 – 05.12.1944:

01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944 - 18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944

VERLEGUNGSFAHRT


28.04.1945 - Kiel - - - - - - - - 03.05.1945 - Horten

U 170, unter Oberleutnant zur See Hans-Gerold Hauber, lief am 28.04.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte bei Kriegsende von Kiel nach Horten.

Chronik 28.04.1945 – 03.05.1945:

28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT


27.05.1945 - Horten - - - - - - - - 30.05.1945 - Scapa Flow

30.05.1945 - Scapa Flow - - - - - - - - 02.06.1945 - Loch Ryan

U 170, unter Oberleutnant zur See Hans-Gerold Hauber, lief am 27.05.1945 von Horten aus. Das Boot überführte, über Scapa Flow nach Loch Ryan. Am 02.06.1945 lief U 170 in Loch Ryan ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft. U 170 wartete auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

Chronik 27.05.1945 – 02.06.1945:

27.05.1945 - 28.05.1945 - 29.05.1945 - 30.05.1945 - 31.05.1945 - 01.06.1945 - 02.06.1945

OPERATION DEADLIGHT


29.11.1945 - Loch Ryan - - - - - - - - 30.11.1945 - Operation Deadlight

U 170, lief am 29.11.1945 von Loch Ryan aus. Das Boot wurde am 30.11.1945 bei der Operation Deadlight versenkt.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 170
Datum: 02.06.1945(3*)
Letzter Kommandant: Hans-Gerold Hauber
Ort: Loch Ryan
Position: 54°59' Nord - 05°03' West
Planquadrat: AM 65
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: 0
Überlebende: -

U 170 wurde am 29.11.1945 von britischen Marineschlepper MASTERFUL (W.20) auf Position für die Operation Deadlight geschleppt und am 30.11.1945 um 15:15 Uhr im Nordatlantik nordwestlich von Irland, im bereits sinkenden Zustand, durch Artilleriefeuer des britischen Zerstörers ONSLAUGHT (G.04) und des polnischen Zerstörers PIORUN (G.65), auf Position 55°44' Nord - 07°53' West/Planquadrat AM 5381, versenkt.

DIE BESATZUNG

Am Vom 19.01.1943 - 02.06.1945: (76 Personen)v.l.n.r.(4*)

Ahnert, Gottfried Andre, Thomas-Michael Bader, Horst
Bauer, Fritz Beck, Kurt Bedey, Wilhelm
Belgar, Kurt Böhme, Hans Bossmann, Erhard
Brat, Walter Calmaro, Arthur Dr. Clausen, Klaus
Claussen, Hans Danzer, Wolfgang Dingeldein, Otto
Dorn, Heinz Dralle, Adolf Engel-Emden, Siegfried
Fessler, Otto Frank, Karl-Heinz Fuchslocher, Lothar
Gräber, Willi Greiner, Karl Groh, Oskar
Hädel, Gerhard Hartmann, Curt Hauber, Hans-Gerold
Heber, Emil Hemmen, Heinz Höllwerth, Johann
Justenhoven, Heinz Kaim, Ludwig Kalfak, Rdi
Klausecker, Josef Kneip, Albert Kurztusch, Erich
Dr. Laube, Alfred Lenert, Johannes Leutz, Rudolf
Liss, Horst Mahler, Werner Manke, Walter
Mannacher, Hans May, Jacob Meise, Hermann
Mertens, Josef Methmann, Otto Michael, Rolf
Mühlbauer, Rudolf Müller, Fritz Odekofen, Otto
Orywol, Kurt Pazelt, Karl Petersen, Peter
Pfeffer, Günther Pommering, Fritz Prediger, Willi
Preisendörfer, Richard Prestel, Alois Quaschigroch, Eduard
Raabe, Erich Rack, Josef Rädel, Gerhard
Radke, Helmut Raulfs, Fritz Richter, Heinz
Richter, Johannes Rogowski, Erwin Ruffin, Heinrich
Schlüter, Achim Schmidt, Kurt Weigel, Felix
Wolf, Hermann Wörle, Engelbert Wüstermann, Karl
Ziska, Paul

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 170 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) An diesem Tag endete für mich die Zugehörigkeit des Bootes zur deutschen Kriegsmarine. Die letzten Besatzungsangehörigen gingen in Kriegsgefangenschaft, das Boot kam komplett unter Kontrolle der Briten.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Übergabe an Großbritannien auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 385, 430, 484, 660, 724.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 92, 179.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 100, 217.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 377.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 130.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 336 – 344.

U 169 - - U 170 - - U 171 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge