U 1231

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 1230 - - U 1231 - - U 1232 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C/40
Bauauftrag: 14.10.1941
Bauwerft: Deutsche Werft AG, Hamburg
Baunummer: 394
Serie: U 1221 - U 1262
Kiellegung: 31.03.1943
Stapellauf: 18.11.1943
Indienststellung: 09.02.1944
Kommandant: Hermann Lessing
Feldpostnummer: M-43 319

DIE KOMMANDANTEN(2*)


09.02.1944 - 00.03.1945 Kapitän zur See Hermann Lessing
00.03.1945 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Helmut Wicke

FLOTTILLEN


09.02.1944 - 31.08.1944 Ausbildungsboot 31. U-Flottille
01.09.1944 - 30.09.1944 Frontboot 11. U-Flottille
01.10.1944 - 08.05.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


10.02.1944 - 12.02.1944 Hamburg Probefahrten.

14.02.1944 - 20.02.1944 Kiel Erprobungen beim UAK.

21.02.1944 - 22.02.1944 Hörup Haff Abhorchen bei der UAK-Schall.

24.02.1944 - 27.02.1944 Kiel Erprobung einer neuen Stabantenne beim NVK.

29.02.1944 - 03.03.1944 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

05.03.1944 - 09.03.1944 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

10.03.1944 - 12.03.1944 Danzig Meilenfahrten beim UAK.

13.03.1944 - 19.03.1944 Pillau Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

21.03.1944 - 28.03.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

29.03.1944 - 31.03.1944 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

01.04.1944 - 07.04.1944 Hela Offiziersausbildung bei der AGRU-Front.

08.04.1944 - 14.04.1944 Pillau Vorbereitung auf die Vortaktische Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

16.04.1944 - 26.04.1944 Gotenhafen Einbau neuer Geräte in der Werft.

28.04.1944 - 05.05.1944 Hela Offiziersausbildung bei der AGRU-Front.

06.05.1944 - 17.05.1944 Pillau Vortaktische Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

18.05.1944 - 22.05.1944 Pillau Horchgeräteerprobung bei der 26. U-Flottille.

23.05.1944 - 18.06.1944 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

19.06.1944 - 26.06.1944 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

30.06.1944 - 23.08.1944 Geestmünde Restarbeiten und Einbau einer Schnorchelanlage in der Seebeckwerft.

25.08.1944 - 27.08.1944 Kiel Trimm- und Schnorchelerprobungen.

29.08.1944 - 03.09.1944 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

04.09.1944 - 05.09.1944 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

08.09.1944 - 23.09.1944 Stettin Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

26.09.1944 - 05.10.1944 Kiel Restausrüstung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


05.10.1944 - Kiel - - - - - - - - 07.10.1944 - Horten

U 1231, unter Kapitän zur See Hermann Lessing, lief am 05.10.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 991, nach Horten. Am 07.10.1944 lief U 1231 in Horten ein. Dort führte es Schnorchelübungen im Oslofjord durch.

Chronik 05.10.1944 – 07.10.1944: (die Chronikfunktion für U 1231 ist noch nicht verfügbar)

05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


11.10.1944 - Horten - - - - - - - - 12.10.1944 - Kristiansand

15.10.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 16.10.1944 - Stavanger

16.10.1944 - Stavanger - - - - - - - - 16.10.1944 - Haugesund

16.10.1944 - Haugesund - - - - - - - - 17.10.1944 - Bergen

U 1231, unter Kapitän zur See Hermann Lessing, lief am 11.10.1944 von Horten aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Ergänzung von Brennstoff, Wasser und Proviant), Stavanger (Geleitwechsel) und Haugesund (Luftgefahr), nach Bergen. Am 17.10.1944 lief U 1231 in Bergen ein. Dort wurde das Sehrohr repariert.

Chronik 11.10.1944 – 17.10.1944:

11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944

1. UNTERNEHMUNG


18.10.1944 - Bergen - - - - - - - - 31.01.1945 - Farsund

01.02.1945 - Farsund - - - - - - - - 01.02.1945 - Kristiansand

01.02.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 05.02.1945 - Flensburg

U 1231, unter Kapitän zur See Hermann Lessing, lief am 18.10.1944 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, vor der Küste Kanadas, im St. Lawrence Golf und, als Wetterboot im Nordatlantik. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Farsund (Geleitwechsel) und Kristiansand (Geleitwechsel) nach Flensburg. Nach 110 Tagen und zurückgelegten 4.151,4 sm über und 6.138 sm unter Wasser, lief U 1231 in Flensburg ein. Später nach Kiel verlegt.

Fazit des Kommandanten:

Der Gesundheitszustand der Besatzung blieb gut. Es traten nur mehrfach Bindehautentzündungen auf, die jedoch bis auf einen Fall, der sich als Geschwür herausstellte, mit den vorhandenen Mitteln geheilt werden konnte. Der eingeschiffte Sani.-Feldwebel hat sich gut bewährt. Ich halte die Einschiffung eines Arztes für nicht erforderlich, da die anfallenden Behandlungen von einem Sani.-Dienstgrad erledigt werden können.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Feindfahrt von Kommandant und Besatzung. Der Auffassung des Kommandanten, daß der Verkehr nur gering sei, kann nicht zugestimmt werden. Horchpeilungen und Sichtungen liegen in großer Anzahl vor. Beim Operieren auf gesichtete oder gehorchte Ziele dranbleiben und nicht auf vermutete Gegenkurse operieren. Die Angriffe auf die Zerstörer im Lorenz-Golf haben wahrscheinlich zu Treffern geführt. Ihre Versenkung kann aus Mangel an ausreichender Beobachtung nicht angenommen werden.

Chronik 18.10.1944 – 05.02.1945:

18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944 - 18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944 - 18.12.1944 - 19.12.1944 - 20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944 - 27.12.1944 - 28.12.1944 - 29.12.1944 - 30.12.1944 - 31.12.1944 - 01.01.1945 - 02.01.1945 - 03.01.1945 - 04.01.1945 - 05.01.1945 - 06.01.1945 - 07.01.1945 - 08.01.1945 - 09.01.1945 - 10.01.1945 - 11.01.1945 - 12.01.1945 - 13.01.1945 - 14.01.1945 - 15.01.1945 - 16.01.1945 - 17.01.1945 - 18.01.1945 - 19.01.1945 - 20.01.1945 - 21.01.1945 - 22.01.1945 - 23.01.1945 - 24.01.1945 - 25.01.1945 - 26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945 - 04.02.1945 - 05.02.1945

VERLEGUNGSFAHRT


13.04.1945 - Kiel - - - - - - - - 20.04.1945 - Horten

U 1231, unter Oberleutnant zur See Helmut Wicke, lief am 13.04.1945 von Kiel aus. Das Boot wartete, vor Anker liegend, bis 16.04.1944 in der Strander Bucht auf Befehle und verlegte anschließend über Frederica (Proviantergänzung) nach Horten. Am 20.04.1945 lief U 1231 in Horten ein. Dort führte es Tauch- und Schnorchelübungen im Oslofjord durch.

Chronik 13.04.1945 – 20.04.1945:

13.04.1945 - 14.04.1945 - 15.04.1945 - 16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945

2. UNTERNEHMUNG


22.04.1945 - Horten - - - - - - - - 23.04.1945 - Larvik

23.04.1945 - Larvik - - - - - - - - 24.04.1945 - Kristiansand

27.04.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 12.05.1945 - Dundee

U 1231, unter Oberleutnant zur See Helmut Wicke, lief am 22.04.1945 von Horten aus. Nach Einlaufen in Larvik wegen Tagfahrverbot, sowie Ergänzungen in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 20 Tagen lief U 1231, nach der deutschen Kapitulation, in Dundee ein.

Chronik 22.04.1945 – 12.05.1945:

22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945 - 06.05.1945 - 07.05.1945 - 08.05.1945 - 09.05.1945 - 10.05.1945 - 11.05.1945 - 12.05.1945

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT


13.05.1945 - Dundee - - - - - - - - 13.05.1945 - Loch Eriboll

13.05.1945 - Loch Eriboll - - - - - - - - 14.05.1945 - Loch Alsh

15.05.1945 - Loch Alsh - - - - - - - - 16.05.1945 - Lisahally

U 1231, unter Oberleutnant zur See Helmut Wicke, lief am 13.05.1945 von Dundee aus. Das Boot überführte, über Loch Eriboll und Loch Alsh, nach Lisahally. Am 16.05.1945 lief U 1231 in Lisahally ein. Dort wurde es den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft.

Chronik 13.05.1945 – 16.05.1945:

13.05.1945 - 14.05.1945 - 15.05.1945 - 16.05.1945

VERLEGUNGSFAHRT


24.11.1945 - Lisahally - - - - - - - - 29.11.1945 - Kopenhagen

02.12.1945 - Kopenhagen - - - - - - - - 04.12.1945 - Libau

Ende 1945 wurde das Boot als Beute der Sowjetunion zugesprochen und bei der Operation Cabal von Lisahally über Kopenhagen nach Libau gebracht und in die sowjetische Marine aufgenommen.

DIE VERLUSTURSACHE

Boot: U 1231
Datum: 16.05.1945(3*)
Letzter Kommandant: Helmut Wicke
Ort: Lisahally
Position: 55°01' Nord – 07°16' West
Planquadrat: AM 56
Verlust durch: Großbritannien übergeben/Operation Cabal
Tote: -
Überlebende: -

U 1231 wurde nach den Krieg britische Beute und am 16.05.1945 in N 26 umbenannt. Am 05.11.1945 wurde das Boot, als Kriegsbeute, der Sowjetunion zugesprochen. Vom 24.11.1945 bis zum 04.12.1945 wurde es im Rahmen der Operation Cabal, nach Libau überführt. Am 13.02.1946 erhielt es erneut die Bezeichnung N 26. U 1231 wurde vom 15.02.1946 bis zum 24.12.1944 der Südbaltischen Flotte zugeteilt. Am 12.01.1949 wurde das Boot der Klasse der großen U-Boote zugewiesen und erhielt am 09.06.1949 die Bezeichnung B 26. Das Boot wurde am 29.12.1955 in die Reserve überführt und abgerüstet. Ab dem 15.09.1954 erhielt es die Bezeichnung KPB-33 und diente für die Gefechtsausbildung. Am 27.12.1956 U 1231 Schul- und Übungseinrichtung unter der Bezeichnung UTS-23. Das Boot wurde am 13.01.1968 aus der Liste der Kriegsschiffe gestrichen und zum Abwracken ausgesondert. Es wurde in Riga abgebrochen und verschrottet.

DIE BESATZUNG

Zwischen 09.02.1944 - 08.05.1945: (79 Personen) v.l.n.r.(4*)

Averhoff, Claus Axit, Babel,
Baldeweg, Fritz Baust, Erwin Bechler, Willi
Bender, Helmut Bethmann, Bittkow, Waldemar
Borchert, Hans-Joachim Böse, Hermann Böttiger,
Brüllke, Fritz Burckhardt, Georg Clobes, Heinrich
Dahmen, Heinz Decker, Max Deutsch, Kurt
Drechsel, Kurt Elert, Esters, Werner
Friedrich, Hans-Günter Gerhardt, Kurt Greese, Heinz
Guercke, Werner Gütter, Halbich, Ernst
Harder, Erich Henne, Heyde, Otto
Hoffmann, Max Höhle, Heinrich Jobke,
Kassuhn, Rolf Klinke, Herbert Kudritzki, Heinz
Kühne, Heinz Lagotzki, Herbert Lehmann, Werner
Lenz, Konrad Lessing, Hermann Makler, Hans
Marx, Eberhard Mikolayczik, Franz Mischewski, Oskar
Nastadt, Heinz Og, Kurt Peyen, Heinz
Pillen, Josef Regiment, Fritz Rogowski, Hans
Polier, W. Rowold, Otto-Richard Schenne, Josef
Schlesinger, Franz Schlicker, Kurt Schlüter,
Schmidt, Ernst Schrader, Horst Schumacher, Klaus-Gerhard
Schuster, Alfred Schuster, Schydlo, Emanuel
Seiter, Eugen Slüyter, Kurt Stindl, Alois
Terwey, Ludger Theiss, Harry Vogel,
Vöst, Werthenbeuch, Wicke, Helmut
Wiencke, Arnold Wunder, Arthur Zandecki,
Zander, Werner Zieberts, Robert Zumbach, Theo

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 1231 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) An diesem Tag endete für mich die Zugehörigkeit des Bootes zur deutschen Kriegsmarine. Die letzten Besatzungsangehörigen gingen in Kriegsgefangenschaft, das Boot kam komplett unter Kontrolle der Briten.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem Kriegsende auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 753, 801.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 144, 254.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 144, 230.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 402.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 321.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1101 - U 4718
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 63 – 67.

U 1230 - - U 1231 - - U 1232 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge