U 190

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 189 - - U 190 - - U 191 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: IX C/40
Bauauftrag: 04.11.1940
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1036
Serie: U 183 - U 194
Kiellegung: 07.10.1941
Stapellauf: 08.06.1942
Indienststellung: 24.09.1942
Kommandant: Max Wintermeyer
Feldpostnummer: M - 49 098

DIE KOMMANDANTEN


24.09.1942 - 05.07.1944 Kapitänleutnant Max Wintermeyer
06.07.1944 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Hans-Edwin Reith

FLOTTILLEN


24.09.1942 - 28.02.1943 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.03.1942 - 30.09.1944 Frontboot 2. U-Flottille
01.10.1944 - 08.05.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


25.08.1942 - 29.09.1942 Bremen Arbeitsdienst an Bord.

02.10.1942 - 12.10.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

13.10.1942 - 25.10.1942 Kiel bei den Deutschen Werken AG Schaden am Gebläse behoben.

26.10.1942 - 29.10.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

04.11.1942 - 09.11.1942 Danzig Erprobungen bei der UAK.

10.11.1942 - 14.11.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

15.11.1942 - 02.12.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

03.12.1942 - 14.12.1942 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

17.12.1942 - 30.12.1942 Gotenhafen Taktische Übungen und Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

31.12.1942 - 10.02.1943 Stettin Restarbeiten bei den Oderwerken AG.

11.02.1943 Swinemünde Artillerieschießen.

12.02.1943 - 15.02.1943 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall wegen Schlechtwetter nicht möglich.

17.02.1943 Sonderburg Abhorchen.

18.02.1943 - 20.02.1943 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


20.02.1943 - Kiel - - - - - - - - 22.02.1943 - Kristiansand

22.02.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 22.02.1943 - Farsund

23.02.1943 - Farsund - - - - - - - - 30.03.1943 - Lorient

U 190, unter Kapitänleutnant Max Wintermeyer, lief am 20.02.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoffergänzung in Kristiansand und Übernachtung in Farsund, operierte das Boot im Nordatlantik. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Neuland, Ostmark und Stürmer. U 190 wurde am 23.03.1943 von U 84 mit 80 m³ Brennstoff versorgt. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff versenken. Nach 38 Tagen und zurückgelegten zirka 5.750 sm, lief U 190 am 30.03.1943 in Lorient ein.

Versenkt wurden:

08.03.1943 - die britische EMPIRE LAKELAND 7.015 BRT

Chronik 20.02.1943 – 30.03.1943: (Die Chronikfunktion ist für U 190 noch nicht verfügbar)

20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943

2. UNTERNEHMUNG


01.05.1943 - Lorient - - - - - - - - 19.08.1943 - Lorient

U 190, unter Kapitänleutnant Max Wintermeyer, lief am 01.05.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 110 Tagen und zurückgelegten 9.687 sm über und 2.273 sm unter Wasser, lief U 190 am 19.08.1943 wieder in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Trotz langer Dauer der Unternehmung und meherer Angriffsmöglichkeiten blieb dem Kommandanten ein Erfolg versagt. Der Kommandant besitzt noch wenig Erfahrung und Angriffspraxis. Die Lehren dieser Unternehmung müssen genau beachtet und ausgenützt werden.

Chronik 01.05.1943 – 19.08.1943:

01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943

3. UNTERNEHMUNG


30.09.1943 - Lorient - - - - - - - - 01.10.1943 - Brest

07.10.1943 - Brest - - - - - - - - 15.01.1944 - Lorient

U 190, unter Kapitänleutnant Max Wintermeyer, lief am 30.09.1943 von Lorient aus. Am 01.10.1943 mußte das Boot, wegen diverser Schäden, in Brest einlaufen. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Mittelatlantik, im Südatlantik und vor der Küste Brasiliens. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 107 Tagen und zurückgelegten zirka 8.500 sm über und 1.966 sm unter Wasser, lief U 190 am 15.01.1944 wieder in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Auf der langen Unternehmung waren dem Kommandanten keine Schußgelegenheiten geboten. Das zugewiesene Gebiet hat die Eigenart, daß meistens an nur einem Geleitzug die Möglichkeit zu reichlichen Erfolgen geboten wird. Dieser Geleitzug kam während der 12 Tage Aufenthalt im Operationsgebiet nicht. Das Fehlen einer Versorgungsmöglichkeit ließ das Verhältnis Marsch- zu Operationstagen sehr ungünstig werden.

Chronik 30.09.1943 – 15.01.1944:

30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944

4. UNTERNEHMUNG


07.03.1944 - Lorient - - - - - - - - 08.03.1944 - Lorient

11.03.1944 - Lorient - - - - - - - - 12.03.1944 - Lorient

16.03.1944 - Lorient - - - - - - - - 20.06.1944 - Lorient

U 190, unter Kapitänleutnant Max Wintermeyer, lief am 07.03.1944 von Lorient aus. Nach dem Tieftauchversuch in der Biscaya wurden Schäden am Drucklager und Luk vestgestellt, das Boot mußte zurück nach Lorient. Auch der zweite Auslaufversuch scheiterte an einem undichten Heckraumluk. Nach der Reparatur und dem endgültigen Auslaufen, operierte das Boot im Mittelatlantik, im Südatlantik, dem Golf von Guinea und vor Freetown. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 105 Tagen und zurückgelegten zirka 7.550 sm über und 2.075 sm unter Wasser, machte U 190 am 20.06.1944 wieder in Lorient fest. Nach dieser Fahrt erfolgte vom 21.06.1944 - 16.08.1944 der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Lorient.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die lange Unternehmung brachte dem Boot wenig Feindberühung. Die einzige Erfolgsaussicht gegen den schnellen Einzelfahrer am 12.05. wurde von dem Kommandanten mit T-V richtig ausgenutzt. Der Dampfer wurde versenkt. Sonst nicht zu bemerken. Annerkannter Erfolg: 1 Schiff (5.500 BRT) versenkt.

Chronik 07.03.1944 – 20.06.1944:

07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944 - 11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944

5. UNTERNEHMUNG


17.08.1944 - Lorient - - - - - - - - 21.08.1944 - Lorient

22.08.1944 - Lorient - - - - - - - - 30.09.1944 - Farsund

01.10.1944 - Farsund - - - - - - - - 01.10.1944 - Kristiansand

02.10.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 04.10.1944 - Flensburg

U 190, unter Oberleutnant zur See Hans-Edwin Reith, lief am 17.08.1944 von Lorient aus. Das Boot operierte, bei der Überführung nach Deutschland, im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Auf dem Rückmarsch ging es über Farsund (Übernachtung, Geleitwechsel) und Kristiansand (Geleitwechsel), nach Flensburg. Nach 38 Tagen und zurückgelegten zirka 1.500 sm über und 1.452 sm unter Wasser, machte U 190 am 04.10.1944 in Flensburg fest. Das Boot verlegte nach dieser Fahrt in die Werft nach Bremen und anschließend nach Kiel.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Überführungsfahrt nach Norwegen in Schnorchelfahrt reibungslos durchgeführt. Angriff am 20.09. ohne Erfolgsaussichten. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 17.08.1944 – 04.10.1944:

17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


10.02.1945 - Kiel - - - - - - - - 14.02.1945 - Horten

U 190, unter Oberleutnant zur See Hans-Edwin Reith, lief am 10.02.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 805, U 1275, U 1273 und U 1005, nach Horten. Am 14.02.1945 lief U 190 in Horten ein.

Chronik 10.02.1945 – 14.02.1945:

10.02.1945 - 11.02.1945 - 12.02.1945 - 13.02.1945 - 14.02.1945

6. UNTERNEHMUNG


19.02.1945 - Horten - - - - - - - - 20.02.1945 - Kristiansand

21.02.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 23.02.1945 - Stavanger

25.02.1945 - Stavanger - - - - - - - - 14.05.1945 - St. Johns

U 190, unter Oberleutnant zur See Hans-Edwin Reith, lief am 19.02.1945 von Horten aus. Nach Ergänzungen in Kristiansand und Befehlsempfang in Stavanger, operierte das Boot im Nordatlantik, vor Halifax und Neufundland. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Minensucher mit 590 ts versenken. U 190 kapituliert am 12.05.1945 in See vor den kanadischen Fregatten HMCS VICTORIAVILLE (K.684) und HMCS THORLOCK (K.394). Nach 84 Tagen, lief U 190 am 14.05.1945 in St. Johns ein.

Versenkt wurden:

16.04.1945 - die kanadische HMCS ESQUIMALT (J. 272) 590 ts

Chronik 19.02.1945 – 14.05.1945:

19.02.1945 - 20.02.1945 - 21.02.1945 - 22.02.1945 - 23.02.1945 - 24.02.1945 - 25.02.1945 - 26.02.1945 - 27.02.1945 - 28.02.1945 - 01.03.1945 - 02.03.1945 - 03.03.1945 - 04.03.1945 - 05.03.1945 - 06.03.1945 - 07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945 - 10.03.1945 - 11.03.1945 - 12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945 - 27.03.1945 - 28.03.1945 - 29.03.1945 - 30.03.1945 - 31.03.1945 - 01.04.1945 - 02.04.1945 - 03.04.1945 - 04.04.1945 - 05.04.1945 - 06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945 - 09.04.1945 - 10.04.1945 - 11.04.1945 - 12.04.1945 - 13.04.1945 - 14.04.1945 - 15.04.1945 - 16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945 - 06.05.1945 - 07.05.1945 - 08.05.1945 - 09.05.1945 - 10.05.1945 - 11.05.1945 - 12.05.1945 - 13.05.1945 - 14.05.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 190
Datum: 14.05.1945
Letzter Kommandant: Hans-Edwin Reith
Ort: St. Johns
Position: 47°33' Nord - 52°42' West
Planquadrat: BB 7586
Verlust durch: Kapitulation/Übergabe an Kanada
Tote: 0
Überlebende: -

U 190 kapitulierte am 12.05.1945 in See gegenüber der kanadischen Korvette HMCS THORLOCK (K.394) und lief am 14.05.1945 in Bay Bulls (Neufundland) ein. Das Boot wurde später nach Halifax verlegt. Es wurde unter dem Kommando von Kapitänleutnant M. Wood als "HMCS U-190" in Dienst genommen. U 190 nahm bis zum 07.09.1945 an einer Vorführungsrundfahrt zu kanadischen Häfen teil.

Bei der außer Dienststellung am 24.07.1947, war der letzte Kommandant Kapitän zur See G. Griffith. Am 21.10.1947 wurden zwanzig Flugzeuge der 826. und 883. Squadron der kanadischen Marineluftwaffe und die Zerstörern HMCS NOOTKA (R.96) und HMCS HAIDA (G.63), sowie den Minensucher HMCS NEW LISKEARD (J.397) zur Versenkung von U 190 eingesetzt. Das Boot sank nach einem Raketentreffer eines Flugzeuges, auf 43°55' Nord - 63°00' West, noch bevor die Kriegsschiffe anfangen konnten es mit Artillerie zu beschießen. Der "Crow's Nest Officers Club" in der Water Street in St. Johns (Neufundland) besitzt des Original Periskop von U 190.

DIE BESATZUNG

Am 12.05.1945 haben Kapituliert : (53 Personen) v.l.n.r.

Abler, Otto Bartsch, Rudi Bromm, Willi
Burseg, Heinz Dewitt, Günter Diebel, Gerhard
Dieterle, Eugen Dinkel, Helmut Engelke, Herbert
Feldbauer, Alois Frenzel, Gerhard Giesers, Hermann
Glenk, Ernst Griesberg, Hans Hach, Walter
Hartmann, Heinrich Hartmann, Josef Hierl, Hans
Hirschmann, Werner-Max Holtmann, Werner Jakob, Gerhard
Jaxy, Raimund Jütersonke, Rudi Kamps, Karl
Knopke, Adalbert Kolmen, Peter Könner, Georg
Krüger, Willi Kurzmanowski, Herbert Lehmann, Karl
Liebmann, Karl Matheis, Mirkes, Josef
Müller, Karl Müller, Werner Nunhofer, Walter
Oldenstädt, Martin Ott, Medardus Petereit, Kurt
Poeckel, Jakob Rauch, Rudi Reibetanz, Heinz
Reith, Hans-Edwin Rogge, Herbert Samann, Walter
Schmitz, Arthur Schubert, Heinz Sobania, Paul
Sommer, Erich Sülter, Wilfried Thomas, Erich
Trosdorf, Willi Willmann, Alfred

Vor dem 19.02.1945: (21 Personen - unvollständig)v.l.n.r.

Argyropuolus, Alexander Böhm, Karl Böning, Bruno
Dembon, Willi Dittmann, Helmuth Domerowsky, Werner
Frahm, Karl Hackmann, Friedrich Holz, Oskar
Kaiser, Ernst Krämer, Georg Kuckel, Hans
Lehrmann, Hubert Lohmann, Georg Müller, Karl-Heinz
Reuther, Werner Sanner, Egon Schmidt, Friedrich
Schneider, Werner Wintermeyer, Max Wirtgen, Heinrich

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 315, 328, 400, 417, 424, 464, 547, 653, 727, 795.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 191, 256.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 88, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 399.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 140.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 56, 208, 242, 303, 304, 305, 306, 308, 309, 310, 312, 314, 315, 316, 317.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 171 - U 222
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 131 – 138.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 189 - - U 190 - - U 191 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge