U 1227

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 1226 - - U 1227 - - U 1228 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C/40
Bauauftrag: 14.10.1941
Bauwerft: Deutsche Werft AG, Hamburg
Baunummer: 390
Serie: U 1221 - U 1262
Kiellegung: 01.02.1943
Stapellauf: 18.09.1943
Indienststellung: 08.12.1943
Kommandant: Friedrich Altmeier
Feldpostnummer: M-54 328

DIE KOMMANDANTEN(2*)


08.12.1943 - 10.04.1945 Oberleutnant zur See Friedrich Altmeier

FLOTTILLEN


08.12.1943 - 31.07.1944 Ausbildungsboot 31. U-Flottille
01.08.1944 - 31.12.1944 Frontboot 2. U-Flottille
01.01.1945 - 10.04.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


08.12.1943 – 31.07.1944 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen. Vom 09.05.1944 - 24.07.1944 erfolgte der Einbau einer Schnorchelanlage bei den Deutsche Werft AG, Hamburg.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


31.08.1944 - Kiel - - - - - - - - 02.09.1944 - Horten

U 1227, unter Oberleutnant zur See Friedrich Altmeier, lief am 31.08.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Horten. Am 02.09.1944 lief U 1227 in Horten ein. Dort führte es Tauch- und Schnorchelübungen im Oslofjord durch.

Chronik 31.08.1944 – 02.09.1944: (die Chronikfunktion für U 1227 ist noch nicht verfügbar)

31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944

VERLEGUNGSFAHRT


05.09.1944 - Horten - - - - - - - - 06.09.1944 - Kristiansand

07.09.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 07.09.1944 - Flekkefjord

08.09.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 08.09.1944 – Stavanger

08.09.1944 - Stavanger - - - - - - - - 10.09.1944 - Bergen

U 1227, unter Oberleutnant zur See Friedrich Altmeier, lief am 05.09.1944 von Horten aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Brennstoff- und Proviantergänzung), Flekkefjord (Wegsperrung), und Stavanger, nach Bergen. Am 10.09.1944 lief U 1227 in Bergen ein.

Chronik 05.09.1944 – 10.09.1944:

05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944

1. UNTERNEHMUNG


14.09.1944 - Bergen - - - - - - - - 26.12.1944 - Bergen

U 1227, unter Oberleutnant zur See Friedrich Altmeier, lief am 14.09.1944 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich Gibraltar. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Korvette mit 1.370 ts beschädigen. Die Unternehmung mußte, wegen Waboschäden, vorzeitig abgebrochen werden. 1 Mann kam ums Leben (über Bord). Nach 103 Tagen, lief U 1227 am 26.12.1944 wieder in Bergen ein.

Beschädigt wurde:

04.10.1944 – die kanadische CHERBOGUE (K.317) 1.370 t

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

U 1227 ist ohne Anmeldung wegen FT-Ausfall in Bergen eingelaufen. Das Boot hat nicht lange im Operationsgebiet vor Gibraltar gestanden, da in CH 9595 bei Waboverfolgung beschädigt. Um das Boot bestand bereits große Sorge, da nach V-Mann-Meldung das Boot vernichtet wurde.

Chronik 14.09.1944 – 26.12.1944:

14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944 - 18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944 - 18.12.1944 - 19.12.1944 - 20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944

VERLEGUNGSFAHRT


27.12.1944 - Bergen - - - - - - - - 28.12.1944 - Stavanger

31.12.1944 - Stavanger - - - - - - - - 01.01.1945 - Farsund

01.01.1945 - Farsund - - - - - - - - 02.01.1945 - Kristiansand

02.01.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 04.01.1945 - Flensburg

U 1227, unter Oberleutnant zur See Friedrich Altmeier, lief am 27.12.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte über Stavanger (Schlechtwetter), Farsund (Luftgefahr), und Kristiansand (Abgabe Ausrüstung), nach Flensburg. Später nach Kiel verlegt.

Chronik 27.12.1945 – 04.01.1945:

27.12.1944 - 28.12.1944 - 29.12.1944 - 30.12.1944 - 31.12.1944 - 01.01.1945 - 02.01.1945 - 03.01.1945 - 04.01.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 1227
Datum: 09.04.1945
Kommandant: Friedrich Altmeier
Ort: Kiel
Position: 54°21' Nord - 10°09' Ost
Planquadrat: AO 7727
Verlust durch: Luftangriff
Tote: 0
Überlebende: 55

U 1227 wurde am 09.04.1945 gegen 22:30 Uhr, bei den Deutschen Werken Kiel AG im Trockendock 1, durch Bombentreffer, bei einem Luftangriff von 576 Bombern der 1., 3. und 8. britischen RAF Group des Bomber Command, zerstört. Das Boot wurde am 10.04.1945 außer Dienst gestellt und das Wrack am 03.05.1945 nochmals gesprengt. Die Besatzung von U 1227 übernahm am 27.04.1945 U 155.

DIE BESATZUNG

Zwischen 08.12.1943 – 09.04.1945: (13 Personen) v.l.n.r.(3*)

Altmeier, Friedrich Borkert, Clemens Gröling, Hans
Hummel, Konrad Knoll, Hermann Lehmann, Martin
Oberquelle, Erich Pfaffenrot, Walter Dr. Pollakowski, Godehard
Rapp, Erich Schewior, Ernst Schmidt, Gerhard
Stegemann, Hasso

Einzelverluste: (1 Person)

Binz, Harry

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 1227 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 751.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 16.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 137, 230.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 337.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 321.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1101 - U 4718
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 54 – 55.

U 1226 - - U 1227 - - U 1228 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge