U 188

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 187 - - U 188 - - U 189 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: IX C/40
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1028
Serie: U 183 - U 194
Kiellegung: 18.08.1941
Stapellauf: 31.03.1942
Indienststellung: 05.08.1942
Kommandant: Siegfried Lüdden
Feldpostnummer: M - 10 459

DIE KOMMANDANTEN (2)


05.08.1942 - 09.08.1944 Kapitänleutnant Siegfried Lüdden

DIE FLOTTILLEN


05.08.1942 - 31.01.1943 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.02.1943 - 20.08.1944 Frontboot 10. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


06.08.1942 - 07.08.1942 Bremen Ausrüstung des Bootes.

10.08.1942 - 26.08.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

29.08.1942 - 06.09.1942 Danzig Einzelausbildung bei der UAK.

09.09.1942 - 11.09.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

12.09.1942 - 28.09.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

29.09.1942 - 11.12.1942 Königsberg Werft. Wechsel des Steuerborddiesels.

12.12.1942 - 18.12.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

19.12.1942 - 02.01.1943 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

03.01.1943 - 16.01.1943 Gotenhafen Taktische Übungen und Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

18.01.1943 - 19.01.1943 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

21.01.1943 - 22.01.1943 Kiel bei M.A.N. Schwingungsmessungen.

23.01.1943 - 24.02.1943 Kiel Restarbeiten bei den Deutschen Werken AG.

26.02.1943 - 01.03.1943 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

04.03.1943 - Kiel - - - - - - - - 04.05.1943 - Lorient

U 188, unter Kapitänleutnant Siegfried Lüdden, lief am 04.03.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, operierte das Boot im Nordatlantik, südlich von Island und südlich von Grönland. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen SEETEUFEL, ADLER und MEISE. U 188 wurde am 23.04.1943 von U 487 mit 9 m³ Brennstoff, einem Metox-Gerät, Doppelgläsern und Ersatzteile versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Zerstörer versenken. Nach 61 Tagen und zurückgelegten zirka 7.040 sm über und 496 sm unter Wasser, lief U 188 am 04.05.1943 in Lorient ein.

Versenkt wurden:

11.04.1943 - die britische BEVERLY (H.64) 1.190 ts

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit neuem Boot ! Der Kommandant hat sein Boot mit richtigem taktischem Verständnis und Gefühl angriffsfreudig, zäh und entschlossen geführt und die große Chance am 11.04. erfolgreich wahrgenommen. Durch maschinelle Ausfälle wurde das Boot zum Rückmarsch gezwungen. Das Verhalten des Kommandanten und der Besatzung bei dem Fliegerangriff am 02.05. verdient besondere Anerkennung. Der Kommandant hat trotz schwerer Verwundung sein Boot tatkräftig und energisch nach Hause geführt.

Chronik 04.03.1943 – 04.05.1943: (Die Chronikfunktion ist für U 188 noch nicht verfügbar)

04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943

.

2. UNTERNEHMUNG:

30.06.1943 - Lorient - - - - - - - - 30.10.1943 - Penang

U 188, unter Kapitänleutnant Siegfried Lüdden, lief am 30.06.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, vor der Insel Teneriffa, im Südatlantik, dem Indischen Ozean, bei der Insel Mauritius, im Golf von Oman und vor Malaya. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe MONSUN. U 188 wurde am 22.07.1943 von U 155 mit 35,1 m³ Brennstoff und am 08.09.1943 vom deutschen Versorger BRAKE mit Brennstoff, Schmieröl und Proviant versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff versenken und 1 Schiff beschädigen. Nach 122 Tagen und zurückgelegten 19.331 sm, lief U 188 am 30.10.1943 in Penang ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

21.09.1943 - die amerikanische CORNELIA P. SPENCER 7.176 BRT
05.10.1943 - die norwegische BRITANNIA 9.977 BRT (b.)

Fazit des Kommandanten:

Die Unternehmung hat an die gesamte Besatzung Anforderungen gestellt, die weit über das bisher Gewöhnte hinaus gingen. Besonders das Unterwasserstehen bei der heißen, stickigen Luft im Golf von Oman (Höchsttemperatur im Diesel nach Geleitjagd 73°C) erforderte Härte iuund zähes Aushalten. Das unerklärliche Verhalten und Hochgehen sämtlicher Etos am Ende der Laufstrecke hat die, nach Lage der Ansätze, sicheren Erfolgsaussichten auf ein Minimum herabgeschraubt. Der häufige bis zur Grenze der Leistungsfähigkeit geforderte Einsatz, der zwangsläufig ohne Rücksicht auf gesundheitliche Erfordernisse ging, und die trotz Hitze und Enttäuschungen vorzügliche Haltung der Besatzung machen daß Ausbleiben der Erfolge besonders hart.

Chronik 30.06.1943 – 30.10.1943:

30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943

.

VERLEGUNGSFAHRT:

12.12.1943 - Penang - - - - - - - - 14.12.1943 - Shonanto

U 188, unter Kapitänleutnant Siegfried Lüdden, lief am 12.12.1943 von Penang aus. Das Boot verlegte, zur Überholung, in das Dock von Shonanto. Am 14.12.1943 lief U 188 in Shonanto ein.

Chronik 12.12.1943 – 14.12.1943:

12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943

.

VERLEGUNGSFAHRT:

30.12.1943 - Shonanto - - - - - - - - 31.12.1943 - Penang

U 188, unter Kapitänleutnant Siegfried Lüdden, lief am 30.12.1943 von Shonanto aus. Das Boot verlegte, zu Restarbeiten und Ausrüstung zur Unternehmung, zurück nach Penang. Am 31.12.1943 lief U 178 in Penang ein.

Chronik 30.12.1943 – 31.12.1943:

30.12.1943 - 31.12.1943

.

3. UNTERNEHMUNG:

09.01.1944 - Penang - - - - - - - - 19.06.1944 - Bordeaux

U 188, unter Kapitänleutnant Siegfried Lüdden, lief am 09.01.1944 von Penang aus. Das Boot operierte im Indischen Ozean, im Golf von Aden, dem Südatlantik, dem Mittelatlantik und in der Biscaya. Es wurde am 17.03.1944 vom deutschen Versorger BRAKE mit Brennstoff, und am 22.04.1944 von U 181 mit 1 m³ Schmieröl versorgt. U 188 konnte auf dieser Unternehmung 7 Schiffe mit 42.549 BRT versenken. Nach 152 Tagen und zurückgelegten 20.761 sm, lief U 188 am 19.06.1944 in Bordeaux ein. Nach dem Einlaufen erfolgte von 20.06.1944 - 00.08.1944 der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Bordeaux. Einbau wurde später unfertig eingestellt.

Versenkt wurden:

20.01.1944 - die britische FORT BUCKINGHAM 7.122 BRT
25.01.1944 - die britische FORT LA MAUNE 7.130 BRT
26.01.1944 - die britische SAMOURI 7.219 BRT
26.01.1944 - die britische SURADA 5.427 BRT
29.01.1944 - die griechische OLGA E. EMBIRICOS 4.677 BRT
04.02.1944 – die chinesische CHUNG CHENG 7.176 BRT
09.02.1944 - die norwegische VIVA 3.798 BRT

Chronik 09.01.1944 – 19.06.1944:

19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.194426.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944 - 11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 188
Datum: 25.08.1944
Letzter Kommandant: Siegfried Lüdden
Ort: Bordeaux
Position: 44°52' Nord – 00°33' West
Planquadrat: CL 1458
Verlust durch: Selbstsprengung
Tote: 0
Überlebende: -

Nachdem U 188 am 20.08.1944 in Bordeaux außer Dienst gestellt wurde, wurde es im U-Boot-Bunker der 12. U-Flottille, am 25.08.1944, von einem deutschen Sprengkommando gesprengt. Eigentlich sollte das Boot von Frankreich nach Norwegen überführt werden. Doch wegen des Fehlens neuer Batterien und mangels Fahrtüchtigkeit konnte das Boot nicht rechtzeitig einsatzklar gemacht werden. 1947 wurde das Wrack abgebrochen und verschrottet.

Am 06.07.1944 wurde der Kommandant von U 188 Kapitänleutnant Siegfried Lüdden und der Leitende Ingenieur Karl-August Landfermann bei Lomoges, durch französische Wiederstandskämpfer, gefangen genommen. Nach drei Wochen konnte Lüdden fliehen. Er kam beim Brand auf dem Wohnschiff DARESSALAM am 13.01.1945 in Kiel ums Leben.

DIE BESATZUNG

Vom 05.08.1942 - 25.08.1944: (60 Personen) (3) v.l.n.r.

Anderer, Richard Arnold, Hans Autenrieth, Wilhelm
Bauer, Karl Baumann, Gottlieb Beck, Friedrich
Benetschik, Bruno Berger, Josef Bernigau, Hubert
Bischoff, August Braun, Max Damm, Helmut
Effing, Heinrich Dr. Esau, Ernst-Christian Ferdinand, Hans
Göbel, Anton Götz, Johann Hannak, Hermann
Hans, Arnold Hardam, Joachim Hausmann, Josef
Heigl, Franz Heinze, Helmut Kahlstorff, Otto
Kießling, Max Korn, Heinrich Kuch, Oskar
Landfermann, Karl-August Lüdden, Siegfried Maus, Herbert
Mäusbacher, Walter Meenen, Karl-Heinz Möller, Karl
Müller, Albert Müller, Heinrich Obst, Walter
Olschikowski, Gerd Pollner, Wilhelm Pries, Walter
Raduchel, Gerhard Rentsch, Wolfgang Richartz, Willi
Rieger, Gerhard Rohlfing, Wilhelm Rötters, Walter
Rullang, Johann Sabolewski, Wilhelm Schröter, Theodor
Schulz, Martin Schwarzer, Franz Seibert, Martin
Staller, Anton Ständer, Karl Steimer, Josef
Storz, Gerhard Tatomir, Martin Tornow, Willi
Urner, Erwin Witkowski, Erwin Wolf, Herbert

Einzelverluste: (4 Personen) v.l.n.r.

Römhild, Otto Roy, Willi Rupp, Leo
Stahlberg, Gerhard

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 345, 446, 477, 478, 479, 619, 620, 621, 623, 633, 636, 641, 653, 662, 723, 724.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 149.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 84, 211.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 285.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 139, 140.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 171 - U 222 – S. 121 – 129.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 188 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Danke! E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Selbstsprengung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 187 - - U 188 - - U 189 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge