U 543

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 542 - - U 543 - - U 544 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C/40
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Deutsche Werft AG, Hamburg
Baunummer: 364
Serie: U 525 - U 550
Kiellegung: 03.07.1942
Stapellauf: 03.02.1943
Indienststellung: 21.04.1943
Kommandant: Hans-Jürgen Hellriegel
Feldpostnummer: M - 37 084

DIE KOMMANDANTEN(2*)


21.04.1943 - 02.07.1944 Kapitänleutnant Hans-Jürgen Hellriegel

FLOTTILLEN


21.04.1943 - 31.10.1943 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.11.1943 - 02.07.1944 Frontboot 10. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


22.04.1943 - 24.04.1943 Hamburg Ausrüstung des Bootes.

24.04.1943 - 12.05.1943 Kiel Erprobungen beim UAK.

13.05.1943 - 14.05.1943 Stettin Bei der 4. U-Flottille.

14.05.1943 - 19.05.1943 Swinemünde Flakschießen.

19.05.1943 - 21.05.1943 Danzig Erprobungen beim UAK.

21.05.1943 - 03.06.1943 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

03.06.1943 - 05.06.1943 Hela Vortaktische Übung in der Ostsee.

06.06.1943 - 15.06.1943 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

16.06.1943 - 28.06.1943 Libau Erprobungen beim TEK und der 25. U-Flottille.

29.06.1943 - 02.07.1943 Gotenhafen Musterung durch den Oberbefehlshaber der Marine.

02.07.1943 - 11.07.1943 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

11.07.1943 - 13.07.1943 Gotenhafen Überholungsarbeiten in der Werft.

13.07.1943 - 15.07.1943 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

16.07.1943 - 19.07.1943 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

22.07.1943 - 30.07.1943 Hamburg Restarbeiten bei der Deutschen Werft AG.

31.07.1943 - 02.08.1943 Kiel Wegen Bombenangriff auf Hamburg, in der Strander Bucht geankert.

04.08.1943 - 24.09.1943 Hamburg Restarbeiten bei der Deutschen Werft AG.

25.09.1943 - 01.10.1943 Hamburg Ausrüstung des Bootes.

02.10.1943 - 06.10.1943 Kiel Resterprobung bei der 5. U-Flottille.

07.10.1943 - 12.10.1943 Swinemünde Flakschießen bei der Flakschule.

13.10.1943 - 15.10.1943 Gotenhafen Belehrungen für T-V bei der TEK.

15.10.1943 - 18.10.1943 Hela Nachausbildung bei der AGRU-Front.

19.10.1943 - 30.10.1943 Stettin Restarbeiten und Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

31.10.1943 - 08.11.1943 Kiel Restausrüstung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


09.11.1943 - Kiel - - - - - - - - 10.11.1943 - Kristiansand

11.11.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 11.11.1943 - Haugesund

12.11.1943 - Haugesund - - - - - - - - 12.11.1943 - Bergen

13.11.1943 - Bergen - - - - - - - - 24.01.1944 - Lorient

U 543, unter Kapitänleutnant Hans-Jürgen Hellriegel, lief am 09.11.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoffergänzung in Kristiansand, Übernachtung in Haugesund und Reparatur der Vierlingsflak in Bergen, operierte das Boot im Nordatlantik und nordwestlich Spanien. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen CORONEL, CORONEL 2 und CORONEL 3. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 76 Tagen und zurückgelegten 7.373 sm über und 1.834 sm unter Wasser, lief U 543 am 10.11.1943 in Lorient ein. Nach dieser Fahrt erfolgte, vom 24.01.1944 - 28.03.1944, der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Lorient.

Fazit des Kommandanten:

Unternehmung war 1. Fahrt des Bootes mit altem Stamm, jedoch großer Teil neuer Besatzung, die sich schnell in den Fahrbetrieb einlebte. Die Fahrt selbst stellte durch die anhaltenden Unterwassermärsche, ihre Länge und der Wetterlage eine starke körperliche Beanspruchung an die Besatzung dar. Dies gilt besonders für das Maschinenpersonal, das oft Stunden im völlig verqualmten Dieselraum arbeitete.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der fronterfahrene Kommandant hat auf der ersten Fahrt mit dem neuen Boot in bewährter Form zwei Zerstörer versenkt. Die Tatsache, daß der Passagierdampfer am 07.01. zu spät bemerkt wurde, zeigt erneut, wie wenig man sich auf rechtzeitige Warnung durch das Horchgerät verlassen kann. Anerkannter Erfolg: 2 Zerstörer versenkt.

Chronik 09.11.1943 – 24.01.1944: (die Chronikfunktion für U 543 ist noch nicht verfügbar)

09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944

2. UNTERNEHMUNG


28.03.1944 - Lorient - - - - - - - - 02.07.1944 - Verlust des Bootes

U 543, unter Kapitänleutnant Hans-Jürgen Hellriegel, lief am 28.03.1944 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, vor Freetown, südwestlich von Teneriffa und östlich der Azorischen Inseln. Es wurde am 24.04.1944 von U 488 mit 60 m³ Brennstoff und 10 Tagen Proviant versorgt. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 96 Tagen, wurde U 543 selbst, von amerikanischen Trägerflugzeugen versenkt.

Chronik 28.03.1944 – 02.07.1944:

28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944 - 11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 543
Datum: 02.07.1944
Letzter Kommandant: Hans-Jürgen Hellriegel
Ort: Mittelatlantik
Position: 25°34' Nord - 21°36' West
Planquadrat: DT 3517
Verlust durch: Grumman TBF Avenger
Tote: 58
Überlebende: 0

U 543 wurde am 02.07.1944 im Mittelatlantik südwestlich von Teneriffa durch einen akustischen Zielsuchtorpedo Fido einer Avenger der Squadron VC-58, geflogen von Ensign Frederick L. Moore, des US-amerikanischen Geleitflugzeugträgers WAKE ISLAND (CVE-65) versenkt.

Mit Hilfe von Funkpeilung Huff-Duff wurde U 543, auf der Position 26° N - 20° W, von der US-Task-Group 22.4 mit dem US Geleitflugzeugträger WAKE ISLAND und den Geleitzerstörern DOUGLAS L. HOWARD (DE-138), FISKE (DE-143), FARQUHAR (DE-139), J.R.Y. BLAKELY (DE-140) und HILL (DE-141), geortet.

Am Abend des 02.07.1944 entdeckte eine Avenger das U-Boot und griff es mit zwei Wasserbomben an. Als das Boot nun zu Tauchen begann warf das Flugzeug einen akustischen Zielsuchtorpedo Fido und kurz darauf einige Sonarbojen ab. Doch noch bevor die Sonarbojen ansprachen hatte der Torpedo schon getroffen und U 543 vernichtet. Von U 543 blieb nicht mehr als ein großer Ölteppich.

DIE BESATZUNG

Am 02.07.1944 kamen ums Leben: (58 Personen) v.l.n.r.

Amling, Heinz Bauer, Herbert Baumgarten, Albert
Bergmann, Gerhard Birke, Manfred Bohle, Heinrich-Hermann
Bohm, Hermann-Friedrich Böhmer, Edmund Dengel, Hans-Peter
Dudeck, Willi Ebensberger, Walter Elbracht, Otto
Franke, Hans-Josef Frorath, Albert Gebhardt, Hans-Jürgen
Groth, Hans Heil, Robert Hellriegel, Hans-Jürgen
Horchler, Heinrich Hubmann, Hans Jost, Friedrich
Klaus, Heinz Klein, Walter Kludssuweit, Klaus
Koch, Heinz Kraze, Roman Maidhof, Josef
Mayer, Josef Meinig, Kurt Meissner, Heinz
Meixner, Richard Meyer, Erich Münch, Rudolf
Oeffnert, Siegfried Pech, Josef Plettner, Fritz
Richert, Herbert Richter, Bernhard Rodner, Helmut
Rohlf, Werner Rondeck, Willi Rost, Walter
Rostek, Georg Schleizer, Roland Schlutt, Erwin
Stäckler, Alfred Stapenhorst, Karl Strassberg, Fritz
Streidt, Siegfried Tauschek, Erwin Tuttas, Gerhard
Wallawitz, Martin Weber, Norbert Wehrmann, Heinz
Wendlandt, Gerhard Wohlgemuth, Alfred Wussler, Rudolf
Ziegler, Willi

Vor dem 28.03.1944: (3 Personen) v.l.n.r.(3*)

Hass, Hans-Heinrich Dr. Kinscher, Karl-Heinz Weber, Heinrich

Einzelverluste: (1 Personen)

Tietz, Paul

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 543 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 548, 653, 654.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 96.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 110, 230.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 263.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 231.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 214, 238.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 501 - U 560
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 254 - 257.

U 542 - - U 543 - - U 544 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge