U 858

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 857 - - U 858 - - U 859 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C/40
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1064
Serie: U 853 - U 858
Kiellegung: 11.12.1942
Stapellauf: 17.06.1943
Indienststellung: 30.09.1943
Kommandant: Thilo Bode
Feldpostnummer: M - 52 646

DIE KOMMANDANTEN(2*)


30.09.1943 - 08.05.1945 Kapitänleutnant Thilo Bode

FLOTTILLEN


29.09.1943 - 30.04.1944 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.05.1944 - 30.09.1944 Frontboot 2. U-Flottille
01.10.1944 - 08.05.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


30.09.1943 - 01.04.1944 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos UAK, TEK,
AGRU-Front usw.) und Ausbildungsflottille.

02.02.1944 - 02.04.1944 Geestmünde Einbau einer Schnorchelanlage bei der Seebeckwerft.

03.04.1944 - 11.06.1944 Restausbildung. Restarbeiten und Ausrüstung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


12.06.1944 - Kiel - - - - - - - - 14.06.1944 - Kristiansand

14.06.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 27.09.1944 - Farsund

27.09.1944 - Farsund - - - - - - - - 28.09.1944 - Farsund

29.09.1944 - Farsund - - - - - - - - 29.09.1944 - Kristiansand

30.09.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 01.10.1944 - Larvik

02.10.1944 - Larvik - - - - - - - - 04.10.1944 - Flensburg

U 858, unter Kapitänleutnant Thilo Bode, lief am 12.06.1944 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Ergänzungen in Kristiansand operierte das Boot, als Wetterboot im Nordatlantik und im Nordmeer. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte U 858 über Farsund (Geleitwechsel), Kristiansand (warten auf Geleit) und Larvik (Treff für Gemeinschaftsmarsch mit U 190, U 530 und U 516) nach Flensburg. Nach 114 Tagen und zurückgelegten 3.071,5 sm über und 3.736,6 sm, lief U 858 am 04.10.1944 in Flensburg ein. Nach dieser Fahrt erfolgte, vom 24.10.1944 - 00.02.1945, der Einbau einer sogenannten Schnelltauchback vom Typ A um die Tauchzeit zu verkürzen.

Chronik 12.06.1944 – 04.10.1944: (die Chronikfunktion für U 858 ist noch nicht verfügbar)

12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944 - 25.07.1944 - 26.07.1944 - 27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


02.03.1945 - Kiel - - - - - - - - 06.03.1945 - Korsör

07.03.1945 - Korsör - - - - - - - - 09.03.1945 - Horten

U 858, unter Kapitänleutnant Thilo Bode, lief am 02.03.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte, (das Boot Ankerte bis 05.03.1945 in der Strander Bucht) über Korsör, nach Horten. Am 09.03.1945 lief U 858 in Horten ein.

Chronik 02.03.1945 – 09.03.1945:

02.03.1945 - 03.03.1945 - 04.03.1945 - 05.03.1945 - 06.03.1945 - 07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945

2. UNTERNEHMUNG


11.03.1945 - Horten - - - - - - - - 12.03.1945 - Kristiansand

12.03.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 14.05.1945 – Cape May

U 858, unter Kapitänleutnant Thilo Bode, lief am 11.03.1945 von Horten aus. Nach Ergänzungen in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, vor der Ostküste der USA und der Delaware-Mündung. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe SEEWOLF. Nach 64 Tagen ergab sich U 858, am 10.05.1945, dem amerikanischen Zerstörer PILLSBURY (DE-133) und lief anschließend in Cape May ein. Schiffe wurden nicht mehr versenkt oder beschädigt.

Chronik 11.03.1945 – 14.05.1945:

11.03.1945 - 12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945 - 27.03.1945 - 28.03.1945 - 29.03.1945 - 30.03.1945 - 31.03.1945 - 01.04.1945 - 02.04.1945 - 03.04.1945 - 04.04.1945 - 05.04.1945 - 06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945 - 09.04.1945 - 10.04.1945 - 11.04.1945 - 12.04.1945 - 13.04.1945 - 14.04.1945 - 15.04.1945 - 16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945 - 06.05.1945 - 07.05.1945 - 08.05.1945 - 09.05.1945 - 10.05.1945 - 11.05.1945 - 12.05.1945 - 13.05.1945 - 14.05.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 858
Datum: 14.05.1945
Letzter Kommandant: Thilo Bode
Ort: Kap May (USA)
Position: 38°55' Nord – 74°54' West
Planquadrat: CA 50
Verlust durch: Kapitulation
Tote: -
Überlebende: -

U 858 kapitulierte am 10.05.1945, im Nordatlantik, vor dem amerikanischen Zerstörer PILLSBURY (DE-133) und lief anschließend in Kap May ein. Das Boot wurde nach der Kapitulation, im August 1945, amerikanische Beute. U 858 wurde am 20.11.1947, im Nordatlantik 40 sm vor Kap Code, bei Torpedoversuchen durch die US-Navy von Unterseeboot SIRAGO (SS-485) versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 14.05.1945 haben Kapituliert: (55 Personen) v.l.n.r.

Bähr, Karl-Heinz Becker, Hermann Bekus, Gerhard
Bemberg, Paul Bertuleit, Ewald Bode, Thilo
Burkhardt, Gotthilf Deppe, Franz Dodel, Hans-Siegmund
Fick, Albert Graß, Helmut Grocholsky, Heinz
Großmann, Helmut Haase, Heinz Heine, Hermann
Henningsen, Ewald Hermanns, Josef Klafki, Herbert
Krüger, Horst Leipe, Gerhard Lensch, Herbert
Leps, Willi Lumpe, Erich Maaks, Helmut
Martin, Wendelin Mäusl, Albert Mengert, Friedrich
Mersch, Karl Meyer, Karl-Heinz Moog, Jakob
Mörler, Eduard Muckenhaupt, Hubert Overhageböck, Erich
Peters, Eberhard Pieprzyk, Bruno Polster, Georg
Roschen, Diedrich Rühl, Friedrich Ruhnau, Georg
Sauer, Walter Dr. Schaps, Günther Schmidt, Gustav
Schönau, Johannes Schubert, Gerhard Schulze, Adolf
Schweineberger, Heinz Sparl, Walter Staroste, Helmut
Stierl, Rudolf Stoltzke, Erich Telzerow, Heinz
Wahls, Heinz Weißensee, Bodo Winter, Horst
Ziegenbein, Robert

Vor dem 11.03.1945: (24 Personen) v.l.n.r.(3*)

Bauer, Josef Berger, Böltl, Ludwig
Dietel, Heinz Elsner, Gerhard Egelmann, Ulrich
Espey, Wolfgang Evers, Karl Gabrysch, Eduard
Gräfe, Helfmann, Hennig, Reinhard
Koopmann, Hans Dr. Krause, Peter Krauthausen,
Leue, Karl-Heinz Mädler, Helmut Meissner,
Petermann, Johannes Plennert, Rudolf Rebensdorf,
Schnappka, Max Talowitz, Bolislaf Wolf, Georg

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 858 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 749, 799.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 31.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 129, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 290, 292, 397.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 14 – 16.

U 857 - - U 858 - - U 859 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge