U 1228

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 1227 - - U 1228 - - U 1229 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: IX C/40
Bauauftrag: 14.10.1941
Bauwerft: Deutsche Werft AG, Hamburg
Baunummer: 391
Serie: U 1221 - U 1262
Kiellegung: 16.02.1943
Stapellauf: 02.10.1943
Indienststellung: 22.12.1943
Kommandant: Friedrich-Wilhelm Marienfeld
Feldpostnummer: M-55 286

DIE KOMMANDANTEN (2)


22.12.1943 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Friedrich-Wilhelm Marienfeld

DIE FLOTTILLEN


22.12.1943 - 31.07.1944 Ausbildungsboot 31. U-Flottille
01.08.1944 - 31.10.1944 Frontboot 2. U-Flottille
01.11.1944- [[08.05.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


23.12.1943 - 27.12.1943 Hamburg Probefahrten.

30.12.1943 - 03.01.1944 Kiel Erprobungen beim UAK.

04.01.1944 - 06.01.1944 Apenrade Sonderversuche.

07.01.1944 - 08.01.1944 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

09.01.1944 - 14.01.1944 Kiel Erprobungen beim UAK.

17.01.1944 - 19.01.1944 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

21.01.1944 - 22.01.1944 Danzig Reparatur der Mündungsklappen in der Holmwerft.

23.01.1944 - 30.01.1944 Pillau Hafenausbildung bei der 20. U-Flottille.

01.02.1944 - 04.02.1944 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

05.02.1944 - 07.02.1944 Danzig Reparatur des Hauptruders in der Holmwerft.

09.02.1944 - 06.03.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

08.03.1944 - 17.03.1944 Pillau Vortaktische Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

19.03.1944 - 29.03.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front. L.I.-Wechsel.

30.03.1944 - 02.04.1944 Danzig Reparatur von Torpedorohr VI in der Holmwerft.

04.04.1944 - 06.04.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

08.04.1944 - 03.05.1944 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

05.05.1944 - 15.05.1944 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

20.05.1944 - 28.07.1944 Hamburg Restarbeiten. Einbau einer Schnorchelanlage bei den Howaldtswerke AG.

31.07.1944 - 31.07.1944 Kiel Einschießen der 3,7-cm-Flak.

01.08.1944 - 02.08.1944 Kiel Schnorchelerprobungen beim UAK.

03.08.1944 - 03.08.1944 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

04.08.1944 - 09.08.1944 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

11.08.1944 - 24.08.1944 Stettin Brückenumbau bei den Oderwerken AG.

24.08.1944 - 28.08.1944 Stettin Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

29.08.1944 - 04.09.1944 Kiel Restausrüstung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

05.09.1944 - Kiel - - - - - - - - 07.09.1944 - Horten

U 1228, unter Oberleutnant zur See Friedrich-Wilhelm Marienfeld, lief am 05.09.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Horten. Am 07.09.1944 lief U 1228 in Horten ein. Dort führte es Tauch- und Schnorchelübungen im Oslofjord durch.

Chronik 05.09.1944 – 07.09.1944: (die Chronikfunktion für U 1228 ist noch nicht verfügbar)

05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944

.

1. UNTERNEHMUNG:

11.09.1944 - Horten - - - - - - - - 12.09.1944 - Kristiansand
12.09.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 15.09.1944 - Bergen
17.09.1944 - Bergen - - - - - - - - 20.09.1944 - Bergen

U 1228, unter Oberleutnant zur See Friedrich-Wilhelm Marienfeld, lief am 11.09.1944 von Horten aus. Nach Ergänzungen in Kristiansand, sowie der Reparatur von Ruder, Echolot und GHG, in Bergen, lief das Boot zur 1. Unternehmung aus. Diese mußte jedoch im Nordmeer, nach Dieselausfall und Schnorchelpanne, vorzeitig abgebrochen werden. 1 Mann kam durch CO²-Vergiftung ums Leben. Nach 9 Tagen, lief U 1228 in Bergen ein.

Chronik 11.09.1944 – 20.09.1944:

11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944

.

2. UNTERNEHMUNG:

12.10.1944 - Bergen - - - - - - - - 28.12.1944 - Bergen
28.12.1944 - Bergen - - - - - - - - 29.12.1944 - Stavanger
29.12.1944 - Stavanger - - - - - - - - 29.12.1944 - Stavanger
31.12.1944 - Stavanger - - - - - - - - 01.01.1945 - Farsund
01.01.1945 - Farsund - - - - - - - - 01.01.1945 - Kristiansand
02.01.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 04.01.1945 - Flensburg

U 1228, unter Oberleutnant zur See Friedrich-Wilhelm Marienfeld, lief am 12.10.1944 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, vor der Küste Kanadas und in der Cabot Straße. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Korvette mit 900 ts versenken. Der Rückmarsch führte über Bergen (Befehlsempfang), Stavanger (Geleitwechsel), nochmals Stavanger (Schlechtwetter), Farsund (Luftgefahr) und Kristiansand (Abgabe der Torpedos), nach Flensburg. Nach 84 Tagen und zurückgelegten 3.494 sm über und 5.585 sm unter Wasser, lief U 1228 am 04.01.1945 in Flensburg ein. Später nach Kiel verlegt.

Versenkt wurde:

25.11.1944 – die kanadische SHAWINIGAN (K.136) - 900 ts

Fazit des Kommandanten:

Boot marschierte 10 Tage von Bergen bis AE 87 und war über Schnorchel begeistert. Die später im Operationsgebiet aufgetretenen Störungen und Ausfälle waren durch Herstellungsfahler bzw. schlechte Reparaturmöglichkeiten bzw. Leckagen in der Ausblaseleitung begründet. Besatzung ist überzeugt, daß mit Schnorchelklarem Boot und damit größerer Bewegungsfreiheit die nächste Unternehmung erfolgreicher sein wird.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Unternehmung des Kommandanten in einem Operationsgebiet mit geringen Erfolgsmöglichkeiten. Unternehmung litt sehr unter vielen Störungen und Ausfällen (Schnorchel, Kreisel, Ruder, Lot, 3,7-cm, Fu.M.O.) Anerkennenswerter Eifer und Können der Besatzung bei Reparaturen. Anerkannter Erfolg: 1 Zerstörer versenkt.

Chronik 12.10.1944 – 04.01.1945:

12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944 - 18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944 - 18.12.1944 - 19.12.1944 - 20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944 - 27.12.1944 - 28.12.1944 - 29.12.1944 - 30.12.1944 - 31.12.1944 - 01.01.1945 - 02.01.1945 - 03.01.1945 - 04.01.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT:

01.04.1945 - Kiel - - - - - - - - 03.04.1945 - Horten

U 1228, unter Oberleutnant zur See Friedrich-Wilhelm Marienfeld, lief am 01.04.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 481, U 541, U 926, U 1229 und U 2328, nach Horten. Am 03.04.1945 lief U 1228 in Horten ein.

Chronik 01.04.1945 – 03.04.1945:

01.04.1945 - 02.04.1945 - 03.04.1945

.

3. UNTERNEHMUNG:

09.04.1945 - Horten - - - - - - - - 11.04.1945 - Kristiansand
14.04.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 13.05.1945 - Portsmouth (USA)

U 1228, unter Oberleutnant zur See Friedrich-Wilhelm Marienfeld, lief am 09.04.1945 von Horten aus. Nach Ergänzungen in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 34 Tagen lief U 1228, nach der Kapitulation Deutschlands, in Portsmouth (USA) ein.

Chronik 09.04.1945 – 13.05.1945:

09.04.1945 - 10.04.1945 - 11.04.1945 - 12.04.1945 - 13.04.1945 - 14.04.1945 - 15.04.1945 - 16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945 - 06.05.1945 - 07.05.1945 - 08.05.1945 - 09.05.1945 - 10.05.1945 - 11.05.1945 - 12.05.1945 - 13.05.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 1228
Datum: 13.05.1945
Letzter Kommandant: Friedrich-Wilhelm Marienfeld
Ort: Portsmouth (USA)
Position: 43°04' Nord – 70°44' West
Planquadrat: CA
Verlust durch: Kapitulation/Operation Scuppered
Tote: -
Überlebende: -

U 1228 wurde im August 1945 der USA als Beute zugesprochen. Das Boot diente als Versuchsboot bei der US-Navy. Von dieser wurde das Boot am 05.02.1946 vor der Ostküste der USA, im Golf von Maine, bei der Operation Scuppered, auf Position 42° 32' Nord - 69° 37' West/Planquadrat CA 3253, versenkt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 22.12.1943 - 13.05.1945: (41 Personen) (3) v.l.n.r.

Aretz, Hermann Asmussen, Friedrich Auer, Fritz
Bolenz, Werner Braunholz, Heinz Breme, Friedrich
Dann, Josef Duge, Fritz Fasel, August
Forck, Gottfried Friede, Heinz Grob, Karl
Gröhn, Johannes Guhl, Hans Hannig, Raimund
Heinks, Karl Held, Willy Hess, Erich
Heu, Leo Hoffmann, Karl Horn, Heinz
Kus, Franz Läbe, Heinz Lehmann, Heinz-Hugo
Lippert, Ludwig Mahler, Fritz Marienfeld, Friedrich-Wilhelm
Martens, Egon Meud, Willi Pehl, Willy
Schmidt, Walter Schreiber, Max Schüller, Günter
Schürstedt, Günther Schwerdt, Horst Sonnleitner, Edgar
Spohn, Günter Stammnitz, Alfred Stapff, Paul
Stracke, Karl-Hermann Vetterik,

Einzelverluste: (1 Personen)

Mittler, Matthias

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 751, 753, 801, 805.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 154.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 139, 230.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 292, 397.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 321.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100 – S. 56 – 59.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 1228 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Kapitulation auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnung und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 1227 - - U 1228 - - U 1229 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge