U 853

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 852 - - U 853 - - U 854 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX C/40
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1059
Serie: U 853 - U 858
Kiellegung: 21.08.1942
Stapellauf: 11.03.1943
Indienststellung: 25.06.1943
Kommandant: Helmut Sommer
Feldpostnummer: M - 52 793

DIE KOMMANDANTEN(2*)


25.06.1943 - 09.07.1944 Kapitänleutnant Helmut Sommer
17.06.1944 - 09.07.1944 Oberleutnant zur See Helmut Frömsdorf
10.07.1944 - 31.08.1944 Oberleutnant zur See Otto Wermuth
24.08.1944 - 15.10.1944 Korvettenkapitän Günter Kuhnke
16.10.1944 - 06.05.1945 Oberleutnant zur See Helmut Frömsdorf

FLOTTILLEN


25.06.1943 - 31.03.1944 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.04.1944 - 00.10.1944 Frontboot 10. U-Flottille
00.10.1944 - 06.05.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


26.06.1943 - 28.06.1943 Bremen Restarbeiten und Einräumen des Bootes.

29.06.1943 - 01.07.1943 Hamburg Abstimmung des FU.M.O.

02.07.1943 - 18.07.1943 Kiel Erprobungen beim UAK.

19.07.1943 - 20.07.1943 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

22.07.1943 - 25.07.1943 Swinemünde Flakausbildung bei der Flakschule.

26.07.1943 - 27.07.1943 Stettin Einräumen der Last bei der 4. U-Flottille.

28.07.1943 - 30.07.1943 Danzig Erprobungen beim UAK.

31.07.1943 - 02.08.1943 Gotenhafen Eigenausbildung.

03.08.1943 - 13.08.1943 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

14.08.1943 - 16.08.1943 Gotenhafen Reparaturen in der Werft.

17.08.1943 - 20.08.1943 Pillau Vortaktische Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

21.08.1943 - 03.09.1943 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

04.09.1943 - 19.09.1943 Gotenhafen Ausbildung.

20.09.1943 - 21.09.1943 Gotenhafen In der Werft.

22.09.1943 - 06.11.1943 Stettin Reparaturen bei den Oderwerken AG.

07.11.1943 - 23.11.1943 Stettin Reparaturen nach E-Maschinenbrand.

26.11.1943 - 04.12.1943 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

05.12.1943 - 06.12.1943 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

07.12.1943 - 08.12.1943 Gotenhafen Torpedoschießen.

09.12.1943 - 26.12.1943 Gotenhafen Reparatur des Tiefenruders in der Werft.

27.12.1943 - 31.12.1943 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

01.01.1944 - 08.01.1944 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

09.01.1944 - 21.01.1944 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

23.01.1944 - 25.01.1944 Swinemünde Flakausbildung bei der Flakschule.

27.01.1944 - 10.03.1944 Stettin Restarbeiten bei den Oderwerken AG.

15.03.1944 - 20.03.1944 Swinemünde Exerzier- und Schießausbildung. Einsatz zur Rettung von U 1013.

22.03.1944 - 23.03.1944 Sonderburg Abhorchen beim UAG-Schall.

23.03.1944 - 24.03.1944 Apenrade Sonderversuche.

25.03.1944 - 27.03.1944 Kiel Umtausch der Vierlingsflak in 3,7-cm/42.

28.03.1944 - 10.04.1944 Kiel Flakausbildung und Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


11.04.1944 - Kiel - - - - - - - - 14.04.1944 - Kiel

20.04.1944 - Kiel - - - - - - - - 22.04.1944 - Kristiansand

25.04.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 25.04.1944 - Egersund

26.04.1944 - Egersund - - - - - - - - 26.04.1944 - Bergen

29.04.1944 - Bergen - - - - - - - - 04.07.1944 - Lorient

U 853, unter Kapitänleutnant Helmut Sommer, lief am 11.04.1944 von Kiel aus. Nach einer starken Ölspur, mußte das Boot zurück nach Kiel. Nach der Reparatur, dem Marsch über die Ostsee, Ergänzungen in Kristiansand, Geleitwechsel in Egersund, sowie Reparatur der Wellenstopfbuchse in Bergen, operierte U 853 als Wetterboot im Nordatlantik. Am 17.06.1944 wurden, bei einem Fliegerangriff, 2 Mann getötet und 12 Mann verwundet, drunter der Kommandant. Oberleutnant zur See Helmut Frömsdorf übernimmt das Kommando und die Unternehmung wurde abgebrochen. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 84 Tagen und zurückgelegten 3.760,8 sm über und 2.109,1 sm, lief U 853 am 04.07.1944 in Lorient ein. Nach dieser Fahrt erfolgte, vom 05.07.1944 - 25.08.1944 der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Lorient.

Chronik 11.04.1944 – 04.07.1944: (die Chronikfunktion für U 853 ist noch nicht verfügbar)

11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944 - 11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944

2. UNTERNEHMUNG


27.08.1944 - Lorient - - - - - - - - 09.10.1944 - Farsund

10.10.1944 - Farsund - - - - - - - - 11.10.1944 - Kristiansand

11.10.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 14.10.1944 - Flensburg

U 853, unter Korvettenkapitän Günter Kuhnke, lief am 27.08.1944 von Lorient aus. Das Boot operierte, bei der Rückführung nach Deutschland, im Nordatlantik. An Bord sind weiterhin: 5 T-III, 3 LUT, 1 FAT, 1 T-V und 4 unklare T-V Torpedos sowie 7 Soldaten, der Baurat Fritz Umlauf und der Monteur Meier von der MAN. Auf dem Rückmarsch ging es über Farsund (Geleitwechsel) und Kristiansand (Geleitwechsel) nach Flensburg. Nach 48 Tagen und zurückgelegten 867,6 sm über und 2.020,3 sm, lief U 853 am 14.10.1944 in Flensburg ein.

Chronik 27.08.1944 – 14.10.1944:

27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


18.10.1944 - Flensburg - - - - - - - - 22.10.1944 - Königsberg

U 853, unter Oberleutnant zur See Helmut Frömsdorf, lief am 18.10.1944 von Flensburg aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Königsberg. Am 22.10.1944 lief U 853 in Königsberg ein.

Chronik 18.10.1944 – 22.10.1944:

18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


15.01.1945 - Königsberg - - - - - - - - 18.01.1945 - Kiel

U 853, unter Oberleutnant zur See Helmut Frömsdorf, lief am 15.01.1945 von Königsberg aus. Das Boot verlegte, nach dem Werftaufenhalt, zurück nach Kiel. Am 18.01.1945 lief U 853 in Kiel ein.

Chronik 15.01.1945 – 18.01.1945:

15.01.1945 - 16.01.1945 - 17.01.1945 - 18.01.1945

VERLEGUNGSFAHRT


06.02.1945 - Kiel - - - - - - - - 11.02.1945 - Horten

14.02.1945 - Horten - - - - - - - - 17.02.1945 - Stavanger

U 853, unter Oberleutnant zur See Helmut Frömsdorf, lief am 06.02.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Horten nach Stavanger. Am 17.02.1945 lief U 853 in Stavanger ein.

Chronik 06.02.1945 – 17.02.1945:

06.02.1945 - 07.02.1945 - 08.02.1945 - 09.02.1945 - 10.02.1945 - 11.02.1945 - 12.02.1945 - 13.02.1945 - 14.02.1945 - 15.02.1945 - 16.02.1945 - 17.02.1945

3. UNTERNEHMUNG


23.02.1945 - Stavanger - - - - - - - - 06.05.1945 - Verlust des Bootes

U 853, unter Oberleutnant zur See Helmut Frömsdorf, lief am 23.02.1945 von Stavanger aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, vor der Ostküste der USA, bei Block Island und südöstlich von New London. Es konnte 1 Korvette mit 430 ts und 1 Handelsschiff mit 5.353 BRT versenken. Nach 72 Tagen wurde U 853 selbst, von amerikanischen Kriegsschiffen versenkt.

Versenkt wurden:

23.04.1945 – die amerikanische EAGLE 56 (PE-56) 430 ts
05.05.1945 - die amerikanische BLACK POINT 5.353 BRT

Chronik 23.02.1945 – 06.05.1945:

23.02.1945 - 24.02.1945 - 25.02.1945 - 26.02.1945 - 27.02.1945 - 28.02.1945 - 01.03.1945 - 02.03.1945 - 03.03.1945 - 04.03.1945 - 05.03.1945 - 06.03.1945 - 07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945 - 10.03.1945 - 11.03.1945 - 12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945 - 27.03.1945 - 28.03.1945 - 29.03.1945 - 30.03.1945 - 31.03.1945 - 01.04.1945 - 02.04.1945 - 03.04.1945 - 04.04.1945 - 05.04.1945 - 06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945 - 09.04.1945 - 10.04.1945 - 11.04.1945 - 12.04.1945 - 13.04.1945 - 14.04.1945 - 15.04.1945 - 16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945 - 06.05.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 853
Datum: 06.05.1945
Letzter Kommandant: Helmut Frömsdorf
Ort: Nordatlantik
Position: 41°13,8' Nord - 71°24,2' West
Planquadrat: CA 3474
Verlust durch: ATHERTON (DE-169), MOBERLY (PF-63)
Tote: 55
Überlebende: 0

U 853 wurde am 06.05.1945 im Nordatlantik östlich von Long Island durch Hedgehog der US-Geleitzerstörer ATHERTON und der US-Fregatte MOBERLY versenkt. Das Boot versenkte am 05.05.1945 in der Nähe von New London, um 17:40 Uhr den Kohlendampfer BLACK POINT. Der Funker der BLACK POINT konnte vor dem Sinken des Dampfers noch eine U-Boot Warnmeldung abgeben. Daraufhin beorderte man von Newport aus den Zerstörer ERICSSON (DD-440), die Fregatte MOBERLY sowie den Geleitzerstörer ATHERTON nach Point Judith. Diese Kriegsschiffe hatten soeben einen Geleitzug nach New York gebracht und befanden sich auf dem Rückmarsch nach Boston. Nach knapp einer Stunde trafen sie am Untergangsort des Kohledampfers ein. Gegen 20:15 Uhr ortete die ATHERTON Geräusche. Zwei Minuten später wurden die ersten Wasserbomben geworfen. Durch die Detonationen fielen die Horchgeräte kurzfristig aus.

Um 20:40 Uhr wurde U 853 erneut erfasst und zweimal innerhalb von zehn Minuten mit Hedgehog-Fächern eingedeckt. Die ATHERTON verlor daraufhin abermals den Kontakt. Als gegen 22:00 Uhr das U-Boot nicht gefunden wurde, suchte der amerikanische Verband systematisch den ganzen Sund ab. Gegen 23:00 Uhr konnte man den Standort von U 853 für zehn Minuten abermals lokalisieren. Um 23:37 Uhr registrierten die Suchgeräte erneut das U-Boot. Vier Minuten später warfen die ATHERTON die ERICSSON und die MOBERLY in rascher Folge Hedgehog-Teppiche, die deckend gelegen habe müssen, denn Luftblasen, Öl sowie kleinere Wrackteile Holz, Teile eines Fahnenmastes uns Matratzen kamen an die Wasseroberfläche. Die Kriegsschiffe setzten ihre Angriffe bis 01:10 Uhr am 06.05.1945 fort. Bis zum Hellwerden verblieben die ARHERTON und die MOBERLY über U 853. Von der ATHERTON aus konnte man eine deutsche Offiziersmütze auffischen sowie um 06:07 Uhr fünf Tauchretter. Die ATHERTON warf um 06:41 Uhr weitere Wasserbomben und erneut fielen die Such- und Horchgeräte aus. Die MOBERLY und die ERICSSON warfen gegen 06:49 Uhr weitere 26 Wasserbomben. Um 08:45 Uhr bzw. 08:55 Uhr detonierten erneut Wasserbomben. Anschließend glaubte man, an den Hochgeräten der ATHERTON Klopfzeichen aus der Tiefe zu hören.

Indessen wurde von den Amerikanern ein Trick vermutet und eine weitere Serie Wasserbomben geworfen. Als die ATHERTON wenig später über die Einschlagstelle überfuhr, quoll Öl verbunden mit starken Luftblasen, wie aus einer Quelle aus dem Wasser. Die Platte eines Kartentisches, Kleidungsstücke, Gummirettungsboote sowie Papier trieben nach oben. Drei von der Küste herbeigerufene Marineluftschiffe meldeten einen Ölfleck in einer Ausdehnung von etwa eineinhalb Kilometern. Auch sie griffen mit Wasserbomben in den seit vielen Stunden andauernden Kampf ein. Sie meldeten exakte Positionen, worauf der Kommandant der ATHERTON Markierungsbojen warf. Gegen 12:35 Uhr drehten die drei Kriegsschiffe in Richtung Boston ab. Mit über 200 Wasserbomben bzw. Hedgehog war U 853 am Vorschiff in Höhe des Turmes sowie am Achterschiff schwer getroffen mit 55 Mann an Bord auf nur 35 Meter Wassertiefe vernichtet worden. Vier Stunden nach Beendigung der Angriffe erschien nachmittags das US-Hilfsschiff PINGUIN an der Versenkungsstelle. In den Horchgeräten der PINGUIN glaubte man erneut Klopfzeichen zu hören, die allmählich schwächer wurden. Das Wrack des Bootes wurde nach dem Krieg entdeckt und ist heute ein beliebtes Ziel von Tauchern.

DIE BESATZUNG

Am kamen ums Leben: (55 Personen) v.l.n.r.

Abele, Hans-Ulrich Bartsch, Eugen Bereskin, Arthur
Böhme, Egon Brdlik, Siegfried Bühler, Hermann
Corbach, Anton Dörwald, Paul Edler, Herbert
Fehrs, Helmut Frömsdorf, Helmut Gari, Oskar
Geissler, Heinz Grahl, Werner Greiner, Rudolf
Heiligtag, Kurt Herbert, Rudolf Hölzer, Herbert
Hoffmann, Herbert Kistner, Heinrich Klein, Josef
Lehmann, Rudi Liebscher, Willibald Luckei, Günter
Lyhs, Johann Mazallik, Erich Meier, Helmut
Merker, Willi Mieschliwietz, Helmut Mruck, Helmut
Nasse, Franz Pokel, Walter Poorten, Gotthart
Porstner, Franz Rauch, Egon Reister, Berthold
Rosemann, Heinrich Rosenmüller, Helmut Schaadt, Erich
Schanz, Lothar Schencke, Wolfgang Schmidt, Kurt
Schumann, Werner Schwarz, Helmut Schwenk, Theo
Suchy, Herbert Trotz, Alfred Volk, Friedrich
Wilde, Christian Winkler, Herbert Wolf, Nicolaus
Wüst, Karl Wulle, Willibald Wurster, Karl
Zacher, Karl-Heinz

Vor dem 23.02.1945: (13 Personen) v.l.n.r.(3*)

Decken, Ernst Dr. Elbrechtz, Gruner, Ludwig
Heid, Konrad Hirsemenzel, Claus Hosnowski,
Kuhnke, Günter Kurth, Michael,
Schmeling, Sommer, Helmut Umlauf, Fritz
Wermuth, Otto

Einzelverluste: (2 Personen) v.l.n.r.

Löffler, Karl Schweichler, Kurt

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 854 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 727, 728, 795, 796, 799.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 74, 135, 229, 252.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 117, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 353 – 354.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 5 – 8.

U 852 - - U 853 - - U 854 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge