Wolfgang Lüth

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Günther Lüth - - Wolfgang Lüth - - Wilhelm Luis - - - - Kommandanten - - L - - Hauptseite

LEBENSDATEN(1*)


Geburtsdatum: 15.10.1913
Geburtsort: Riga
Todesdatum: 13.05.1945
Todesort: Flensburg-Mürwik

MARINE-OFFIZIERSJAHRGANG bzw. EINTRITT IN DIE MARINE


Marine-Offiziersjahrgang Crew 33

DIENSTGRADE


23.09.1933 Seekadett
01.07.1934 Fähnrich zur See
01.04.1936 Oberfähnrich zur See
01.10.1936 Leutnant zur See
01.06.1938 Oberleutnant zur See
01.01.1941 Kapitänleutnant
01.04.1943 Korvettenkapitän (mit Wirkung vom 01.04.1943 und Rangdienstalter vom 01.04.1943)
01.08.1944 Fregattenkapitän
01.09.1944 Kapitän zur See (mit Wirkung vom 01.09.1944 und Rangdienstalter vom 01.12.1944)

ORDEN UND AUSZEICHNUNGEN(2*)


31.03.1937 Dienstauszeichnung IV. Klasse
06.06.1939 Spanienkreuz in Bronze ohne Schwerter
16.09.1939 Medaille zur Erinnerung an den 01.10.1938
25.01.1940 Eisernes Kreuz 2. Klasse
18.02.1940 U-Bootskriegsabzeichen 1939
15.05.1940 Eisernes Kreuz 2. Klasse
23.09.1940 Nennung im Wehrmachtsbericht
24.10.1940 Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes
01.11.1941 Italienisches Kriegskreuz mit Schwertern
14.01.1942 Nennung im Wehrmachtsbericht
13.11.1942 142. Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes
15.04.1943 29. Eichenlaub mit Schwertern zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes
09.08.1943 7. Eichenlaub mit Schwertern und Brillanten zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes
24.10.1943 Gauehrenabzeichen des Reichsgaues Wartheland
12.10.1944 U-Bootsfrontspange in Bronze

WERDEGANG


01.04.1933 Eintritt in die Kriegsmarine als Offiziersanwärter.

01.04.1933 - 30.06.1933 Infanterieausbildung in der 4. Kompanie/II. Abteilung Schiffsstammdivision der Ostsee, Stralsund.

01.07.1933 - 22.09.1933 Bordausbildung auf dem Segelschulschiff GORCH FOCK.

23.09.1933 - 27.06.1934 Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer KARLSRUHE (Weltreise).

27.06.1934 - 11.07.1934 Urlaub.

12.07.1934 - 23.10.1934 Hauptlehrgang für Fähnriche an der Marineschule, Flensburg-Mürwik.

24.10.1934 - 30.10.1934 Navigationsbelehrungsfahrt auf dem Tender NORDSEE.

31.10.1934 - 06.02.1935 Hauptlehrgang für Fähnriche an der Marineschule, Flensburg-Mürwik.

07.02.1935 - 13.02.1935 Navigationsbelehrungsfahrt auf dem Tender NORDSEE.

14.02.1935 - 18.04.1935 Hauptlehrgang für Fähnriche an der Marineschule, Flensburg-Mürwik.

19.04.1935 - 12.05.1935 Sperrlehrgang für Fähnriche an der Sperrschule, Kiel-Wik.

13.05.1935 - 14.06.1935 Infanterielehrgang für Fähnriche in der II. Abteilung Schiffsstammdivision der Ostsee, Stralsund.

15.06.1935 - 30.06.1935 Fla-Waffenlehrgang für Fähnriche an der Küstenartillerieschule, Wilhelmshaven.

01.07.1935 - 06.07.1935 U.A.-Lehrgang für Fähnriche an der U-Abwehrschule, Kiel-Wik.

07.07.1935 - 29.07.1935 Nachrichtenlehrgang für Fähnriche an der Nachrichtenschule, Flensburg-Mürwik.

30.07.1935 - 18.09.1935 Torpedolehrgang für Fähnriche an der Torpedoschule, Flensburg-Mürwik.

19.09.1935 - 07.12.1935 Artillerielehrgang für Fähnriche an der Schiffsartillerieschule, Kiel-Wik.

08.12.1935 - 19.01.1936 Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer KÖNIGSBERG.

20.01.1936 - 24.01.1936 Luftschutzlehrgang in Warnemünde.

25.01.1936 - 24.02.1936 Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer KÖNIGSBERG.

25.02.1936 - 21.03.1936 Fla-Waffenlehrgang in der 4. Kompanie/Küstenartillerieschule, Wilhelmshaven.

22.03.1936 - 31.01.1937 Auf dem Leichten Kreuzer KÖNIGSBERG.

01.02.1937 - 29.08.1937 U-Schüler an der U-Schule, Neustadt.

30.08.1937 - 04.10.1937 Zur Verfügung der U-Flottille SALTZWEDEL, Wilhelmshaven.

05.10.1937 - 14.12.1937 Torpedolehrgang an der Torpedoschule, Flensburg-Mürwik.

15.12.1937 - 27.03.1938 In der 7. Schiffsstammabteilung, Stralsund, gleichzeitig vom 15.12.1937 - 28.02.1938 im
1. Schiffsstammregiment, Stralsund und vom 08.03.1938 - 27.03.1938 zur Dienstleistung
bei der Marinestation Ostsee.

28.03.1938 - 07.06.1938 U-Schüler an der U-Schule, Neustadt.

08.06.1938 - 12.06.1938 Torpedolehrgang an der Torpedoschule, Flensburg-Mürwik.

13.06.1938 - 02.07.1938 U-Torpedooffizier-Zusatzlehrgang.

03.07.1938 - 23.10.1938 2. Wachoffizier auf U 27.

24.10.1938 - 12.04.1939 1. Wachoffizier auf U 38.

13.04.1939 - 18.05.1939 1. Wachoffizier auf dem U-Bootbegleitschiff ERWIN WASSNER (Spanieneinsatz).

19.05.1939 - 15.10.1939 1. Wachoffizier auf U 38.

16.10.1939 - 14.11.1939 An der U-Schule, Neustadt.

15.11.1939 - 15.12.1939 In der 1. U-Ausbildungsflottille, Danzig und Kommandanten-Schüler auf U 9.

16.12.1939 - 27.12.1939 Kommandant in Vertretung von U 13

28.12.1939 - 10.06.1940 Kommandant von U 9.

11.06.1940 - 26.06.1940 Baubelehrung für U 138 bei den Deutsche Werke AG, Kiel.

27.06.1940 - 20.10.1940 Kommandant von U 138.

21.10.1940 - 11.04.1942 Kommandant von U 43.

12.04.1942 - 08.05.1942 Baubelehrung für U 181 in der 6. Kriegsschiffbaulehrabteilung, Bremen.

09.05.1942 - 31.10.1943 Kommandant von U 181.

01.11.1943 - 14.01.1944 Zur Verfügung der 12. U-Flottille, Bordeaux.

15.01.1944 - 16.07.1944 Chef der 22. U-Flottille, Gotenhafen.

17.07.1944 - 17.09.1944 Kommandeur der I. Abteilung/Marineschule, Flensburg-Mürwik.

18.09.1944 - 13.05.1945 Kommandeur der Marineschule, Flensburg-Mürwik.

13.05.1945 Auf dem Gelände der Marineschule, Flensburg-Mürwik versehentlich von einem Wachposten erschossen.

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von Wolfgang Lüth ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Bild. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Orden und Auszeichnungen, soweit ermittelt.

Wolfgang Lüth wurde am 15.10.1913 in Riga geboren. Sein Vater war Kaufmann in Riga. Lüth besuchte das Naturwissenschaftliche Gymnasium in Riga und legte dort im Juni 1931 die Reifeprüfung (Abitur) ab. Bis Dezember 1932 war er Jura-Student am Harder-Institut in Riga. Im April 1933 trat er in die Reichsmarine ein.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Karl Alman Wolfgang Lüth: Der erfolgreichste U-Boot-Kommandant des Zweiten Weltkriegs
2001 - Nebel Verlag - ISBN-978-3895558542
-

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 150 – 151.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die Ritterkreuzträger der U-Boot-Waffe
2003 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205152
Seite 86.

- Crew-Jahrgangsbuch der Crew 33
-
-

Günter Fraschka Mit Schwertern und Brillianten. Die Träger der hösten deutschen Tapferkeitsauszeichnung
1989 - Universitas Verlag - ISBN-978-3800411764
Seite 93 - 105.

Walther-Peer Fellgiebel Die Träger des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes 1939 - 1945
1993 - Podzun-Pallas Verlag - ISBN-3-790903426
Seite 36, 41, 62, 298.

Franz Kurowski Jäger der sieben Meere. Die berühmtesten U-Boot-Kommandanten des II. Weltkrieges
1998 - Motorbuch Verlag - ISBN-978-3613016330
Seite 326 - 339.

Walter Lohmann/Hans H. Hildebrand Die Deutsche Kriegsmarine 1939 - 1945
1956 - Podzun Verlag - Ohne ISBN
Band 3 - Abschnitt 292 - S. 113.

Wolfgang Lüth/Claus Korth Boot greift wieder an. Ritterkreuztäger erzählen.
1943 - Klinghammer Verlag
-

Klaus P. Patzwall/Veit Scherzer Das Deutsche Kreuz 1941 - 1945
2001 - Patzwall Verlag - ISBN-978-3931533458
Band 2 Seite 215.

Jordan Vause Der U-Boot-Kommandant Wolfgang Lüth
1999 - Motorbuch Verlag - ISBN-978-3613019379
-

Günther Lüth - - Wolfgang Lüth - - Wilhelm Luis - - - - Kommandanten - - L - - Hauptseite

Meine Werkzeuge