U 43

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 42 - - U 43 - - U 44 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX A
Bauauftrag: 21.11.1936
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 948
Serie: U 37 – U 44
Kiellegung: 15.08.1938
Stapellauf: 23.05.1939
Indienststellung: 26.08.1939
Kommandant: Wilhelm Ambrosius
Feldpostnummer: M - 24 266

DIE KOMMANDANTEN(2*)


26.08.1939 - 31.10.1940 Kapitänleutnant Wilhelm Ambrosius
01.11.1940 – 11.04.1942 Kapitänleutnant Wolfgang Lüth
12.04.1942 – 30.07.1943 Oberleutnant zur See Hans-Joachim Schwantke

FLOTTILLEN


26.08.1939 – 31.10.1939 Ausbildungsboot U-Flottille HUNDIUS
01.11.1939 – 31.12.1939 Frontboot U-Flottille HUNDIUS
01.01.1940 – 30.07.1943 Frontboot 2. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


06.11.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 14.12.1939 – Wilhelmshaven

U 43, unter Kapitänleutnant Wilhelm Ambrosius, lief am 06.11.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Dabei traf es auf mehrere Geleitzüge, darunter den Geleitzug SL-7 A und 14-BS. Das Boot war zu einem Rudelangriff mit U 41 und U 49 vorgesehen. Durch die Wetterbedingungen kam die Rudelbildung nicht zustande. U 43 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 11.772 BRT versenken. Nach 38 Tagen, lief U 43 am 14.12.1939 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurden:

16.11.1939 - die britische ARLINGTON COURT 4.915 BRT
22.11.1939 - die französische ARIJON 4.374 BRT
25.11.1939 - die britische USKMOUTH 2.483 BRT

Chronik 06.11.1939 – 14.12.1939:

06.11.1939 - 07.11.1939 - 08.11.1939 - 09.11.1939 - 10.11.1939 - 11.11.1939 - 12.11.1939 - 13.11.1939 - 14.11.1939 - 15.11.1939 - 16.11.1939 - 17.11.1939 - 18.11.1939 - 19.11.1939 - 20.11.1939 - 21.11.1939 - 22.11.1939 - 23.11.1939 - 24.11.1939 - 25.11.1939 - 26.11.1939 - 27.11.1939 - 28.11.1939 - 29.11.1939 - 30.11.1939 - 01.12.1939 - 02.12.1939 - 03.12.1939 - 04.12.1939 - 05.12.1939 - 06.12.1939 - 07.12.1939 - 08.12.1939 - 09.12.1939 - 10.12.1939 - 11.12.1939 - 12.12.1939 - 13.12.1939 - 14.12.1939

2. UNTERNEHMUNG


13.03.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 06.04.1940 – Wilhelmshaven

U 43, unter Kapitänleutnant Wilhelm Ambrosius, lief am 13.03.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee sowie bei den Shetland- und Orkney Inseln. Am 31.03.1940 ging der 1. Wachoffizier, Oberleutnant zur See Hans-Wilhelm Behrens über Bord und ertrank. U 43 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 24 Tagen und zurückgelegten zirka 2.500 sm über und 576 sm unter Wasser, lief U 43 am 06.04.1940 wieder in Wilhelmshaven ein. Nach dieser Unternehmung ging das Boot vom 08.04.1940 - 11.04.1940 zu Reparatur- und Überholungsarbeiten in die Werft.

Fazit des Kommandanten:

Das Gebiet ist sehr schwach bewacht. Navigatorische Schwierigkeiten bestanden nicht, da die wichtigsten Feuer brennen. Der Verkehr ist praktisch = 0. Selbst der Fischereibetrieb ist äußerst gering. An Maschinen und Geräten traten Störungen auf, die nach einer Werftliegezeit von drei Monaten nicht erwartet worden waren.

Chronik 13.03.1940 – 06.04.1940:

13.03.1940 - 14.03.1940 - 15.03.1940 - 16.03.1940 - 17.03.1940 - 18.03.1940 - 19.03.1940 - 20.03.1940 - 21.03.1940 - 22.03.1940 - 23.03.1940 - 24.03.1940 - 25.03.1940 - 26.03.1940 - 27.03.1940 - 28.03.1940 - 29.03.1940 - 30.03.1940 - 31.03.1940 - 01.04.1940 - 02.04.1940 - 03.04.1940 - 04.04.1940 - 05.04.1940 - 06.04.1940

3. UNTERNEHMUNG


12.04.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 18.04.1940 – Trondheim

19.04.1940 – Trondheim - - - - - - - - 23.04.1940 – Wilhelmshaven

U 43, unter Kapitänleutnant Wilhelm Ambrosius, lief am 12.04.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee. Es transportierte außerdem 35 t Infanterie- und Flakmunition nach Trondheim. Außerdem gab es in Trondheim sein eigenes MG C/30, alle Handfeuerwaffen, Munition sowie alle Sanitätsmittel ab. Schiffe wurden auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt. Nach 19 Tagen und zurückgelegten zirka 1.750 sm über und 140 sm unter Wasser, lief U 43 am 23.04.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Chronik 12.04.1940 – 23.04.1940:

04.04.1940 - 05.04.1940 - 06.04.1940 - 07.04.1940 - 08.04.1940 - 09.04.1940 - 10.04.1940 - 11.04.1940 - 12.04.1940 - 13.04.1940 - 14.04.1940 - 15.04.1940 - 16.04.1940 - 17.04.1940 - 18.04.1940 - 19.04.1940 - 20.04.1940 - 21.04.1940 - 22.04.1940 - 23.04.1940

4. UNTERNEHMUNG


13.05.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 17.05.1940 – Trondheim

18.05.1940 – Trondheim - - - - - - - - 18.06.1940 – Vigo

19.06.1940 – Vigo - - - - - - - - 22.07.1940 – Wilhelmshaven

U 43, unter Kapitänleutnant Wilhelm Ambrosius, lief am 13.05.1940 von Wilhelmshaven aus. Nach der Abgabe von Maschinenersatzteile für den deutschen Zerstörer THEODOR RIEDEL in Trondheim, operierte das Boot im Nordatlantik, der Biscaya und bei Kap Finisterre. U 43 gehörte auf dieser Fahrt zur U-Boot-Gruppe RÖSING die den Geleitzug US-3 abfangen sollte. Am 19.06.1940 wurde das Boot im spanischen Vigo vom deutschen Versorgungsschiff BESSEL versorgt. U 43 konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 29.456 BRT versenken. Nach 70 Tagen und zurückgelegten zirka 12.000 sm über und 453 sm unter Wasser, lief U 43 am 22.07.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurden:

21.06.1940 - die britische YARRVILLE 8.627 BRT
30.06.1940 - die britische AVELONA STAR 13.376 BRT
09.07.1940 - die britische AYLESBURY 3.944 BRT
17.07.1940 - die britische FELLSIDE 3.509 BRT

Fazit des Kommandanten:

Die Unternehmung dauerte 10 Wochen. Hiervon erforderte die Transportaufgabe nach Trondheim eine Woche. Die Versenkungsziffer von etwa 38.500 t kann für neun Wochen lange Unternehmung nicht befriedigen. Den wesentlichen Grund für diesen Mangel sehe ich in den in der ersten Zeit angetroffenen widrigen Wetterverhältnissen im Operationsgebiet. Das Boot stand in sehr verkehrsarmen Räumen, trotz rührigen Suchens und energischen Wechselns der Gebiete wurde manchmal wochenlang kein Verkehr angetroffen. Alle erreichten Erfolge lagen zeitlich nach der Ergänzung der Ausrüstung und beweisen damit den Wert einer solchen. Trotzdem erscheint die Zeit 10 Wochen, als Höchstdauer einer Unternehmung. Sie kann auch nicht zur Norm gemacht werden. Maschine: Die Diesel qualmten und funkten so stark, daß taktische Maßnahmen hierdurch fast dauernd beeinflußt wurden. Bei mäßiger Fahrstufe konnte schon nicht mehr von Qualm gesprochen werden, aus dem Auspuff entquollen dicke Rauchwolken.

Chronik 13.05.1940 – 22.07.1940:

13.05.1940 - 14.05.1940 - 15.05.1940 - 16.05.1940 - 17.05.1940 - 18.05.1940 - 19.05.1940 - 20.05.1940 - 21.05.1940 - 22.05.1940 - 23.05.1940 - 24.05.1940 - 25.05.1940 - 26.05.1940 - 27.05.1940 - 28.05.1940 - 29.05.1940 - 30.05.1940 - 31.05.1940 - 01.06.1940 - 02.06.1940 - 03.06.1940 - 04.06.1940 - 05.06.1940 - 06.06.1940 - 07.06.1940 - 08.06.1940 - 09.06.1940 - 10.06.1940 - 11.06.1940 - 12.06.1940 - 13.06.1940 - 14.06.1940 - 15.06.1940 - 16.06.1940 - 17.06.1940 - 18.06.1940 - 19.06.1940 - 20.06.1940 - 21.06.1940 - 22.06.1940 - 23.06.1940 - 24.06.1940 - 25.06.1940 - 26.06.1940 - 27.06.1940 - 28.06.1940 - 29.06.1940 - 30.06.1940 - 01.07.1940 - 02.07.1940 - 03.07.1940 - 04.07.1940 - 05.07.1940 - 06.07.1940 - 07.07.1940 - 08.07.1940 - 09.07.1940 - 10.07.1940 - 11.07.1940 - 12.07.1940 - 13.07.1940 - 14.07.1940 - 15.07.1940 - 16.07.1940 - 17.07.1940 - 18.07.1940 - 19.07.1940 - 20.07.1940 - 21.07.1940 - 22.07.1940

5. UNTERNEHMUNG


09.09.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 12.09.1940 – Bergen

15.09.1939 – Bergen - - - - - - - - 18.10.1940 - Lorient

U 43, unter Kapitänleutnant Wilhelm Ambrosius, lief am 09.09.1940 von Wilhelmshaven aus. Nach Reparatur der Torpedoklappen in Bergen, operierte das Boot im Nordatlantik, dem Nordkanal und westlich der Hebriden. Dabei traf es auf die Geleitzüge HX-72 und OB-217. U 43 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff versenken. Nach 39 Tagen und zurückgelegten zirka 5.760 sm über und 670 sm unter Wasser, lief U 43 am 18.10.1940 in Lorient ein.

Versenkt wurde:

15.09.1940 - die britische SULAIRIA 5.802 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Trotz vieler Angriffsmöglichkeiten ist der Erfolg der Unternehmung gering und wenig befriedigend.

Chronik 09.09.1940 – 18.10.1940:

09.09.1940 - 10.09.1940 - 11.09.1940 - 12.09.1940 - 13.09.1940 - 14.09.1940 - 15.09.1940 - 16.09.1940 - 17.09.1940 - 18.09.1940 - 19.09.1940 - 20.09.1940 - 21.09.1940 - 22.09.1940 - 23.09.1940 - 24.09.1940 - 25.09.1940 - 26.09.1940 - 27.09.1940 - 28.09.1940 - 29.09.1940 - 30.09.1940 - 01.10.1940 - 02.10.1940 - 03.10.1940 - 04.10.1940 - 05.10.1940 - 06.10.1940 - 07.10.1940 - 08.10.1940 - 09.10.1940 - 10.10.1940 - 11.10.1940 - 12.10.1940 - 13.10.1940 - 14.10.1940 - 15.10.1940 - 16.10.1940 - 17.10.1940 - 18.10.1940

6. UNTERNEHMUNG


10.11.1940 – Lorient - - - - - - - - 11.11.1940 – Lorient

17.11.1940 – Lorient - - - - - - - - 17.12.1940 – Lorient

U 43, unter Oberleutnant zur See Wolfgang Lüth, lief am 10.11.1940 von Lorient aus. Nach einem Tag mußte das Boot, wegen einer starken Ölspur, zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte es im Nordatlantik und westlich des Nordkanals. Dabei traf es auf den Geleitzug OB-251. U 43 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 21.262 BRT versenken und 1 Schiff mit 10.350 BRT beschädigen. Nach 37 Tagen und zurückgelegten zirka 4.500 sm über und 230 sm unter Wasser, lief U 43 am 17.12.1940 wieder in Lorient ein. In den frühen Morgenstunden des 04.02.1941 sank U 43, infolge eines nicht geschlossenen Ventils im Torpedoraum, an seinem Liegeplatz längsseits der ISERE. Das Boot wurde am nächsten Tag gehoben. Die Reparaturen dauerten drei Monate. Erst im Mai 1941 war es wieder klar zur nächsten Unternehmung.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

02.12.1940 - die britische PACIFIC PRESIDENT 7.113 BRT
02.12.1940 – die britische VICTOR ROSS 12.247 BRT
06.12.1940 - die norwegische SKRIM 1.902 BRT
13.12.1940 - die britische ORARI 10.350 BRT (b.)

Fazit des Kommandanten:

Die Fahrt dauerte 30 Tage, im Operationsgebiet stand das Boot 21 Tage, davon herrschte an 16 Tagen Windstärke 7 und mehr, sodaß der Waffen-einsatz nur stundenweise möglich war.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Kommandant hatte das Boot kurz vor der Unternehmung übernommen. Die zahlreichen Feuerleitversager sind trotzdem bedauerlich. Im Übrigen, bei schlechtem Wetter gut durchgeführte Unternehmung.

Chronik 10.11.1940 – 17.12.1940:

10.11.1940 - 11.11.1940 - 12.11.1940 - 13.11.1940 - 14.11.1940 - 15.11.1940 - 16.11.1940 - 17.11.1940 - 18.11.1940 - 19.11.1940 - 20.11.1940 - 21.11.1940 - 22.11.1940 - 23.11.1940 - 24.11.1940 - 25.11.1940 - 26.11.1940 - 27.11.1940 - 28.11.1940 - 29.11.1940 - 30.11.1940 - 01.12.1940 - 02.12.1940 - 03.12.1940 - 04.12.1940 - 05.12.1940 - 06.12.1940 - 07.12.1940 - 08.12.1940 - 09.12.1940 - 10.12.1940 - 11.12.1940 - 12.12.1940 - 13.12.1940 - 14.12.1940 - 15.12.1940 - 16.12.1940 - 17.12.1940

7. UNTERNEHMUNG


11.05.1941 – Lorient - - - - - - - - 01.07.1941 – Lorient

U 43, unter Kapitänleutnant Wolfgang Lüth, lief am 11.05.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und östlich der Azorischen Inseln. U 43 gehörte auf dieser Fahrt zu den U-Boot-Gruppen West und Kurfürst. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 8.017 BRT versenken. Nach 51 Tagen und zurückgelegten 6.962 sm über und 271 sm unter Wasser, lief U 43 am 01.07.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

15.05.1941 - die französische NOTRE DAMME DU CHATELET 488 BRT
06.06.1941 – die niederländische YSELHAVEN 4.802 BRT
17.06.1941 - die britische CATHERINE 2.727 BRT

Chronik 11.05.1941 – 01.07.1941:

11.05.1941 - 12.05.1941 - 13.05.1941 - 14.05.1941 - 15.05.1941 - 16.05.1941 - 17.05.1941 - 18.05.1941 - 19.05.1941 - 20.05.1941 - 21.05.1941 - 22.05.1941 - 23.05.1941 - 24.05.1941 - 25.05.1941 - 26.05.1941 - 27.05.1941 - 28.05.1941 - 29.05.1941 - 30.05.1941 - 31.05.1941 - 01.06.1941 - 02.06.1941 - 03.06.1941 - 04.06.1941 - 05.06.1941 - 06.06.1941 - 07.06.1941 - 08.06.1941 - 09.06.1941 - 10.06.1941 - 11.06.1941 - 12.06.1941 - 13.06.1941 - 14.06.1941 - 15.06.1941 - 16.06.1941 - 17.06.1941 - 18.06.1941 - 19.06.1941 - 20.06.1941 - 21.06.1941 - 22.06.1941 - 23.06.1941 - 24.06.1941 - 25.06.1941 - 26.06.1941 - 27.06.1941 - 28.06.1941 - 29.06.1941 - 30.06.1941 - 01.07.1941

8. UNTERNEHMUNG


02.08.1941 – Lorient - - - - - - - - 23.09.1941 – Lorient

U 43, unter Kapitänleutnant Wolfgang Lüth, lief am 02.08.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und südwestlich von Island. Dabei traf es auf den Geleitzug SC-42. U 43 gehörte auf dieser Fahrt zu den U-Boot-Gruppen GRÖNLAND und MARKGRAF. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 52 Tagen und zurückgelegten 7.230 sm über und 251 sm unter Wasser, lief U 43 am 23.09.1941 wieder in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Auf Grund des fehlenden Verkehrs blieb dem Boot der Erfolg versagt. Beim Operieren und im Angriff auf den Geleitzug in der Zeit vom 09. - 12.09. war dem Kommandanten die Auswahl der günstigsten Gelegenheiten wegen des geringen Brennstoffbestandes nicht möglich. Die am 12.09. beim Angriff eingestellte Tiefe der Torpedos von 2 Metern war bei den großen beladenen Zielen zu gering. Wenn die Oberflächenläufer auch als Torpedoversager zu werten sind, so wäre bei größer eingestellten Tiefen doch vielleicht Treffer erzielt worden. Die während der Unternehmung vom Kommandanten gefaßten Entschlüsse und Überlegungen waren gut und richtig.

Chronik 02.08.1941 – 23.09.1941:

02.08.1941 - 03.08.1941 - 04.08.1941 - 05.08.1941 - 06.08.1941 - 07.08.1941 - 08.08.1941 - 09.08.1941 - 10.08.1941 - 11.08.1941 - 12.08.1941 - 13.08.1941 - 14.08.1941 - 15.08.1941 - 16.08.1941 - 17.08.1941 - 18.08.1941 - 19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941 - 25.08.1941 - 26.08.1941 - 27.08.1941 - 28.08.1941 - 29.08.1941 - 30.08.1941 - 31.08.1941 - 01.09.1941 - 02.09.1941 - 03.09.1941 - 04.09.1941 - 05.09.1941 - 06.09.1941 - 07.09.1941 - 08.09.1941 - 09.09.1941 - 10.09.1941 - 11.09.1941 - 12.09.1941 - 13.09.1941 - 14.09.1941 - 15.09.1941 - 16.09.1941 - 17.09.1941 - 18.09.1941 - 19.09.1941 - 20.09.1941 - 21.09.1941 - 22.09.1941 - 23.09.1941

9. UNTERNEHMUNG


10.11.1941 – Lorient - - - - - - - - 16.12.1941 – Lorient

U 43, unter Kapitänleutnant Wolfgang Lüth, lief am 10.11.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und vor Gibraltar. Dabei traf es auf den Geleitzug OS-12. U 43 gehörte auf dieser Fahrt zur U-Boot-Gruppe STEUBEN. Es konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 17.979 BRT versenken. Nach 36 Tagen und zurückgelegten zirka 5.400 sm über und 158 sm unter Wasser, lief U 43 am 16.12.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

29.11.1941 - die britische THORNLIEBANK 5.569 BRT
30.11.1941 - die britische ASHBY 4.868 BRT
02.12.1941 - die amerikanische ASTRAL 7.542 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Sehr gut durchgeführte Unternehmung mit schönen Erfolg.

Chronik 10.11.1941 – 16.12.1941:

10.11.1941 - 11.11.1941 - 12.11.1941 - 13.11.1941 - 14.11.1941 - 15.11.1941 - 16.11.1941 - 17.11.1941 - 18.11.1941 - 19.11.1941 - 20.11.1941 - 21.11.1941 - 22.11.1941 - 23.11.1941 - 24.11.1941 - 25.11.1941 - 26.11.1941 - 27.11.1941 - 28.11.1941 - 29.11.1941 - 30.11.1941 - 01.12.1941 - 02.12.1941 - 03.12.1941 - 04.12.1941 - 05.12.1941 - 06.12.1941 - 07.12.1941 - 08.12.1941 - 09.12.1941 - 10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941 - 13.12.1941 - 14.12.1941 - 15.12.1941 - 16.12.1941

10. UNTERNEHMUNG


30.12.1941 – Lorient - - - - - - - - 21.01.1942 – Helgoland

21.01.1942 – Helgoland - - - - - - - - 21.01.1942 – Brunsbüttel

22.01.1942 – Brunsbüttel - - - - - - - - 22.01.1942 – Kiel

U 43, unter Kapitänleutnant Wolfgang Lüth, lief am 30.12.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und traf dabei auf den Geleitzug HX 168. U 43 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 17.594 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Helgoland (Übernahme Eisschutz), Brunsbüttel (Schleuse) und dem Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 23 Tagen und zurückgelegten zirka 3.200 sm über und 188 sm unter Wasser, lief U 43 am 22.01.1942 in Kiel ein. Dort Erfolgte eine Grundüberholung des Bootes, der Einbau neuer Diesel, Batterien und einer vollautomatischen Feuerleitanlage.

Versenkt wurden:

12.01.1942 - die schwedische YNGAREN 5.246 BRT
14.01.1942 - die britische EMPIRE SURF 6.641 BRT
14.01.1942 - die panamaische CHEPO 5.707 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat auf der Überfahrt zur Heimat mit einem nicht voll einsatzfähigem Boot einen sehr schönen Erfolg erzielt. Die Angriffe im Geleitzug bei sehr schwerem Wetter sind eine ausgezeichnete Leistung und werden besonders hervorgehoben. Hier zeigte sich das Können und die Zähigkeit des oft bewährten Kommandanten. Der Angriff auf den Geleitzug entsprach nicht den Befehlen, wird aber auf Grund der vorgefundenen Lage gebilligt.

Chronik 30.12.1941 – 22.01.1942:

30.12.1941 - 31.12.1941 - 01.01.1942 - 02.01.1942 - 03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942

VERLEGUNGSFAHRT


17.05.1942 – Kiel - - - - - - - - 17.05.1942 – Gotenhafen

07.06.1942 – Gotenhafen - - - - - - - - 09.06.1942 – Kiel

U 43, unter Oberleutnant zur See Hans-Joachim Schwantke, lief am 17.05.1942 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zum Artillerie- und Torpedoschießen zur 25. U-Flottille nach Gotenhafen. Anschließend verlegte es zur Restarbeiten zurück in die Werft nach Kiel.

Chronik: 17.05.1942 – 09.06.1942:

17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942

11. UNTERNEHMUNG


04.07.1942 – Kiel - - - - - - - - 05.07.1942 – Kristiansand

06.07.1942 – Kristiansand - - - - - - - - 15.08.1942 – Lorient

U 43, unter Oberleutnant zur See Hans-Joachim Schwantke, lief am 04.07.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Ergänzungen in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik sowie südwestlich von Island. Dabei traf es auf den Geleitzug ON-115. U 43 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen WOLF und PIRAT. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 44 Tagen und zurückgelegten 6.562 sm über und 250 sm unter Wasser, lief U 43 am 15.08.1942 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten. Geleitzugbekämpfung unter schwierigen Abwehr- und Wetterverhältnissen. Das umsichtige Verhalten, bei dem schweren, durch Tauchpanne verursachten Wasserbombenangriff, sowie seine Zähigkeit bei der gesamten Unternehmung ist anzuerkennen.

Chronik 04.07.1942 – 15.08.1942:

04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942

12. UNTERNEHMUNG


23.09.1942 – Lorient - - - - - - - - 09.12.1942 – Lorient

U 43, unter Oberleutnant zur See Hans-Joachim Schwantke, lief am 23.09.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und dem St. Lorenz Golf. Dabei traf es auf den Geleitzug SC-109. U 43 wurde am 29.11.1942 von U 460 mit 45 m³ Brennstoff versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 9.113 BRT beschädigen. Nach 77 Tagen und zurückgelegten 8.159 sm über und 1.390 sm unter Wasser, lief U 43 am 09.12.1942 wieder in Lorient ein.

Beschädigt wurde:

18.11.1942 - die amerikanische BRILLIANT 9.113 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das zähe Festhalten an dem Vorsatz, im St. Lorenz-Strom zum Erfolg zu kommen, wird voll anerkannt. Es wäre, der Lage entsprechend, aber richtiger gewesen, sich früher abzusetzen, da Erfolgschancen als gering angesehen werden mußten.

Chronik 23.09.1942 – 09.12.1942:

23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942

13. UNTERNEHMUNG


09.01.1943 - Lorient - - - - - - - - 31.03.1943 – Lorient

U 43, unter Oberleutnant zur See Hans-Joachim Schwantke, lief am 09.01.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und bei den Kanarischen Inseln. Dabei traf es auf die Geleitzüge UC-1 und UGS-6. U 43 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen ROCHEN und TÜMMLER. Das Boot wurde am 28.02.1943 von U 461 mit 80 m³ Brennstoff, 3 m³ Schmieröl, Motorenöl und Proviant versorgt. U 43 versenkte auf dieser Unternehmung, versehentlich, einen deutschen Blockadebrecher mit 5.154 BRT. Dieser befand sich nicht auf seiner vorgeschriebenen Route. Nach 81 Tagen und zurückgelegten zirka 10.650 sm über und 760 sm unter Wasser, lief U 43 am 31.03.1943 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurde:

03.03.1943 – die deutsche DOGGERBANK 5.154 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte, leider wenig erfolgreiche Unternehmung. Boot hatte Pech.

Chronik 09.01.1943 – 31.03.1943:

09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943

14. UNTERNEHMUNG


13.07.1943 - Lorient - - - - - - - - 30.07.1943 – Verlust des Bootes

U 43, unter Oberleutnant zur See Hans-Joachim Schwantke, lief am 13.07.1943 von Lorient aus. Das Boot sollte 12 Minen vor Lagos legen und anschließend einen deutschen Agenten absetzen. U 43 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 17 Tagen wurde U 43 selbst, von amerikanischen Flugzeugen versenkt.

Chronik 13.07.1943 – 30.07.1943:

13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 43
Datum: 30.07.1943
Letzter Kommandant: Hans-Joachim Schwantke
Ort: Mittelatlantik
Position: 34°57' Nord – 35°11' West
Planquadrat: CE 7776
Verlust durch: Grumman TBF Avenger, Grumman F4F Wildcat
Tote: 55
Überlebende: 0

U 43 wurde am 30.07.1943, im Mittelatlantik südwestlich der Azorischen Inseln, durch Bordwaffenbeschuß, Wasserbomben und einen akustischen Zielsuchtorpedo Fido von der Avenger T-13 und der Wildcat F-2 der Squadron VC-29 des US-amerikanischen Geleitflugzeugträgers SANTEE (CVE-29), versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 30.07.1943 kamen ums Leben:(55 Personen) v.l.n.r.

Adolph, Helmut Bauer, Georg Dr. Bechstädt, Georg
Burgheim, Georg Büttner, Kurt Colsmann, Hermann
Elbershausen, Hans Ennöckel, Klemens Fröhlich, Jann
Grams, Rudolf Händle, Alfred Hauswald, Willi
Heintel, Ottmar Hingsen, Walter Jensen, Walter
Kahrs, Heinrich Klein, Josef Kluth, Walter
König, Peter-Ewald Kördt, Wilhelm Kornbrust, Herbert
Krämer, Horst Kröger, Walter Kulzer, Max
Kummerfeld, Christian Lange, Heinz Lax, Erhard
Martin, Theodor Ostermann, Fritz Reif, Karl
Ruschkowski, Werner Sander, Benno Saxler, Albert
Schiessl, Helmut Schindel, Edgar Schmitz, Franz
Schödel, Alfred Schraysshün, Richard Schröder, Reinhard
Schüz, Eberhard Schulze, Walter Schwandtke, Hans-Joachim
Sochaczewski, Herold Sorger, Friedrich Specht, Herbert
Stelich, Josef Stemmann, Ernst Stuhlmacher, Alfred
Tack, Konrad Teichmann, Herbert Toth, Anton
Trenz, Andreas Waldbüsser, Wilhelm Würzbach, Helmut
Zitt, Robert

Vor dem 13.07.1943: (78 Personen) v.l.n.r.(3*)

Albrecht, Fritz Ambrosius, Wilhelm Arnold Hans
Bär, Kurt Bauer, Arno Becker, Martin
Becker Richard Beckers, Johann Behmann, Arno
Belusa, Johannes Bernbeck, Hinrich-Oscar Blum, Heinrich
Deeken, Anton Evensen, Heinz Fischer, Kurt
Flügge, Wilhelm Grospietsch, Hans-Dieter Haas, Jakob
Hamilton, Ernst Hartmann, Rudi Hefers, Helmut
Hintze, Heinz Holtmann, Werner Istgenug, Heinz
Kaiser, Max Kaschner, Hans Klinzmann, Otto
König, Gottfried Krieger, Heinrich Krohn, Otto
Krüger, Hein Kruse, Herbert Kugelberg, Wolf-Rüdiger
Landwirt, Georg Leidfeld, Christian Leitsch, Johann
Limbach, Johann Linne, Hermann Loeser, Paul-Karl
Lüth, Wolfgang Metzger, Jupp Miede, Hein
Mihatsch, Alois Möller, Fritz Münster, Helmut
Murkel, Philipp Orywol, Kurt Petersen, Theodor
Pfannenschmidt, Heinz Pieper, Alfons Pierags, Alfred
Pointner, Rudolph Quiel, Gerhard Reibnitz, Hans
Reitz, Karl Richter, Kurt Ricken, Wilhelm
Rosenstiehl, Karl Schäfer, Walter Schirmer, Friedrich
Schlosshause, Georg Schnabel, Horst Scholzen, Hermann
Soldau, Werner Stein, Hans Strahlendorf, Heinz
Streit, Paul Struck, Friedrich Vollheide, Artur
Vollmer, Friedrich-Hermann Wefers, Helmut Welsch, Paul
Wernicke, Alfred Wevers, Helmut Wittauer, Georg
Witter, Erwin Wittfeld, Herbert Würdemann, Erich

Einzelverluste: (1 Person)

Behrens, Hans-Wilhelm

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 43 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 155, 156, 157, 159, 187, 188, 191, 199, 204, 206, 211, 213, 214, 242, 253, 259, 260, 284, 345, 348, 369, 432, 449, 450, 484, 485, 490, 513, 515, 567, 721, 758, 760, 762, 789.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 84, 86, 252, 254, 258, 347, 473.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 17, 150, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 22, 27, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 125-126.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 42 – 43.

Michael L. Hadley Uboote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 66, 143, 149, 165.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1 - U 50
19?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 264–285.

U 42 - - U 43 - - U 44 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge