U 181

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 180 - - U 181 - - U 182 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: IX D2
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1021
Serie: U 177 - U 181
Kiellegung: 15.03.1941
Stapellauf: 30.12.1941
Indienststellung: 09.05.1942
Kommandant: Wolfgang Lüth
Feldpostnummer: M - 45 435

DIE KOMMANDANTEN (2)


09.05.1942 - 31.10.1943 Korvettenkapitän Wolfgang Lüth
01.11.1943 - 08.05.1945 Kapitän zur See Kurt Freiwald

DIE FLOTTILLEN


09.05.1942 - 30.09.1942 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.10.1942 - 31.10.1942 Frontboot 10. U-Flottille
01.11.1942 - 30.09.1944 Frontboot 12. U-Flottille
01.10.1944 - 08.05.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


10.05.1942 - 12.05.1942 Bremen Übungen und Trimmversuche.

14.05.1942 - 28.05.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

30.05.1942 - 31.05.1942 Stettin Skagerraktag - Musterung.

03.06.1942 - 05.06.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

06.06.1942 - 15.06.1942 Danzig Erprobungen bei der UAK.

16.06.1942 - 24.06.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

25.06.1942 - 30.06.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

01.07.1942 - 15.07.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

18.07.1942 - 03.09.1942 Stettin Werftliegezeit bei den Oderwerken AG.

05.09.1942 - 06.09.1942 Hela Übungen bei der AGRU-Front.

08.09.1942 - 11.09.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

12.09.1942 - Kiel - - - - - - - - 13.09.1942 - Kristiansand
14.09.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 18.01.1943 - Bordeaux

U 181, unter Kapitänleutnant Wolfgang Lüth, lief am 12.09.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Südatlantik, im Indischen Ozean, vor Südafrika und vor Kapstadt. Es wurde am 28.09.1942 von U 116 mit Ersatzteilen versorgt. U 181 konnte auf dieser Unternehmung 12 Schiffe mit 58.380 BRT versenken. Nach 128 Tagen und zurückgelegten 21.369 sm, lief U 180 am 18.01.1943 in Bordeaux ein.

Versenkt wurden:

03.11.1942 - die amerikanische EAST INDIAN 8.159 BRT
08.11.1942 - die panamaische PLAUDIT 5.060 BRT
10.11.1942 - die norwegische K.G. MELDAHL 3.799 BRT
13.11.1942 - die amerikanische EXELLO 4.969 BRT
19.11.1942 - die norwegische GUNDA 2.241 BRT
20.11.1942 - die griechische CORINTHIAKOS 3.562 BRT
22.11.1942 - die amerikanische ALCOA PATHFINDER 6.796 BRT
24.11.1942 - die griechische MOUNT HELMOS 6.481 BRT
24.11.1942 - die britische DORINGTON COURT 5.281 BRT,
28.11.1942 - die griechische EVANTHIA 3.551 BRT
30.11.1942 - die griechische CLEANTHIS 4.153 BRT,
02.12.1942 - die panamaische AMARYLIS 4.328 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine Unternehmung des bewährten Kommandanten mit neuem Boot, die überlegt und zäh in vorbildlicher Weise durchgeführt, einen hervorragenden Erfolg brachte. Die Erfahrungen und Überlegungen des Kommandanten, hinsichtlich Tiefensteuereigenschaften, werden an anderer Stelle weiter verfolgt und ausgewertet. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 12.09.1942 – 18.01.1943: (Die Chronikfunktion ist für U 181 noch nicht verfügbar)

12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943

.

2. UNTERNEHMUNG:

23.03.1943 - Bordeaux - - - - - - - - 14.10.1943 - Bordeaux

U 181, unter Kapitänleutnant/Korvettenkapitän Wolfgang Lüth, lief am 23.03.1943 von Bordeaux aus. Das Boot operierte im Südatlantik, vor Südafrika und im Indischen Ozean. Es wurde am 23.06.1943 vom deutschen Versorger CHARLOTTE SCHLIEMANN mit 200 m³ Brennstoff, 10 m³ Wasser und 60 Tage Proviant versorgt. U 181 konnte auf dieser Unternehmung 10 Schiffe mit 45.331 BRT versenken. Nach 205 Tagen und zurückgelegten zirka 29.420 sm über und 1.052 sm unter Wasser, lief U 181 am 14.10.1943 wieder in Bordeaux ein.

Versenkt wurden:

11.04.1943 - die britische EMPIRE WHIMBREL 5.983 BRT
11.04.1943 - die britische TINHOW 5.232 BRT
27.05.1943 - die schwedische SICILIA 1.633 BRT
07.06.1943 – die südafrikanische HARRIER 193 BRT
02.07.1943 - die britische HOIHOW 2.798 BRT
15.07.1943 - die britische EMPIRE LAKE 2.852 BRT
16.07.1943 - die britische FORT FRANKLIN 7.135 BRT
04.08.1943 - die britische DALFRAM 4.558 BRT
07.08.1943 - die britische UMVUMA 4.419 BRT
12.08.1943 - die britische CALN MACARTHUR 10.528 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:Der Kommandant hat mit vorbildlichem Können die Erfolgsmöglichkeiten gründlich und überlegt ausgeschöpft. Beispielhafte Beherrschung des Bootes und seiner Waffen führten zum Erfolg. Die Anstrengungen der langen Reise wurde von der Besatzung sehr gut durchgestanden.

Chronik 23.03.1943 – 14.10.1943:

23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943

.

3. UNTERNEHMUNG:

16.03.1944 - Bordeaux - - - - - - - - 08.08.1944 - Penang

U 181, unter Fregattenkapitän Kurt Freiwald, lief am 16.03.1944 von Bordeaux aus. Das Boot operierte im Südatlantik, im Indischen Ozean, im Arabischen Meer und vor Malaya. Es konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 24.869 BRT versenken. U 183 hatte außerdem Ersatzteile und Reservegeräte für die Stützpunkte in Ostasien an Bord, sowie 43.290 kg Quecksilber und 40.850 kg Blei für Japan. Nach 155 Tagen, lief U 181 am 08.08.1944 in Penang ein.

Versenkt wurden:

01.05.1944 - die britische JANETA 5.312 BRT
19.06.1944 - die niederländische GAROET 7.118 BRT
15.07.1944 - die britische TANDA 7.174 BRT
19.07.1944 - die britische KING FREDERICK 5.265 BRT

Fazit des Kommandanten:

Besatzung sehr gut bewährt. Unternehmung stellte wegen langer Unterwassermärsche und langen Operierens im Äquatorialgebieten Grenze der vertretbaren Belastung dar. Verschossen: 8 Etos, davon 7 Treffer, ein ungeklärter Fehlschuß. Bachstelze beim 1. Startversuch infolge Reparaturfehler abgerissen und verloren.

Chronik 06.03.1944 – 08.08.1944:

06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944 - 11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944 - 25.07.1944 - 26.07.1944 - 27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

30.08.1944 - Penang - - - - - - - - 31.08.1944 - Shonanto
23.09.1944 - Shonanto - - - - - - - - 26.09.1944 - Batavia

U 181, unter Fregattenkapitän Kurt Freiwald, lief am 30.08.1944 von Penang aus. Das Boot verlegte, zur Löschung der Ladung nach Shonanto und später nach Batavia. Am 26.09.1944 lief U 181 in Batavia ein.

Bei der Überführung, vom 30.08 - 31.08.44 von Penang nach Shonanto/Singapore, war wohl nicht Kurt Freiwald als Kommandat eingesetzt. Zu dieser Zeit befand sich Freiwald wohl im Flugzeug auf dem Weg nach Tokyo. Vertreten wurde dieser durch den Kommandanten von U 843 Kapitänleutnant Oskar Herwartz der das Boot überführen sollte, in der Malakka-Strasse auf eine Sandbank setzte und das Boot erst nach 2,5 Std. wieder frei bekam.

Chronik 30.08.1944 – 26.09.1944:

30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944

.

4. UNTERNEHMUNG:

19.10.1944 - Batavia - - - - - - - - 05.01.1945 - Batavia

U 181, unter Fregattenkapitän Kurt Freiwald, lief am 19.10.1944 von Batavia aus. Das Boot operierte im Indischen Ozean und vor Südafrika. Es wurde am 20.12.1944 von U 843 mit Brennstoff versorgt. U 181 konnte 1 Schiff mit 10.198 BRT versenken. Nach 78 Tagen, lief U 181 am 05.01.1945 wieder in Batavia ein.

Versenkt wurden:

02.11.1944 - die amerikanische FORT LEE 10.198 BRT

Chronik 19.10.1944 – 05.01.1945:

19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944 - 18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944 - 18.12.1944 - 19.12.1944 - 20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944 - 27.12.1944 - 28.12.1944 - 29.12.1944 - 30.12.1944 - 31.12.1944 - 01.01.1945 - 02.01.1945 - 03.01.1945 - 04.01.1945 - 05.01.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT:

14.01.1945 - Batavia - - - - - - - - 16.01.1945 - Shonanto

U 181, unter Fregattenkapitän Kurt Freiwald, lief am 14.01.1945 von Batavia aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Shonanto. Am 16.01.1945 lief U 181 in Shonanto ein. Dort wurden Reparaturen durchgeführt und bis zum 25.05.1945 ein starrer Schnorchel eingebaut. Das Boot wurde am 10.05.1945 der japanischen Marine übergeben und am 15.07.1945 als japanisches "I-501" in Dienst gestellt.

Chronik 14.01.1945 – 16.01.1945:

14.01.1945 - 15.01.1945 - 16.01.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 181
Datum: 10.05.1945
Letzter Kommandant: Kurt Freiwald
Ort: Shonanto
Position: 01°16' Nord - 103°51' Ost
Planquadrat: LR 10
Verlust durch: Übergabe an Japan/Operation Scuppered
Tote: 0
Überlebende: -

Am 10.05.1945 wurde U 181 der japanischen Marine übergeben. Es wurde am 15.07.1945 als "I-501" wieder in Dienst genommen und in die 10. Flottille der Japaner übernommen. Zwischen Juni und Juli 1945 wurde unter der Anleitung vom ehemaligen 1. Wachoffizier von U 178, Oberleutnant zur See Johann Limbach, Schnorchel-Erprobungen vor Shonanto durchgeführt. Das Boot kam nicht mehr zum Einsatz. Nach der Kapitulation von Shonanto, wurde U 181 britische Beute.

U 181 wurde am 16.02.1946 in der Malakkastraße bei der Operation Scuppered durch Artilleriefeuer der britischen Fregatten LOCH GLENDHU (K.619) und LOCH LOMOND (K.437), auf Position 03°05,50' Nord - 100°41,50' Ost/Planquadrat LF 9516, versenkt.

DIE BESATZUNG

Vom 09.05.1942 - 10.05.1945: (87 Personen) (3) v.l.n.r.

Bach, Bartussek, Günther Bergmann, Wilhelm
Bluhm, Wolfgang Buchholz, Hans-Hermann Buchholz, Klaus
Burgstaller, Dick, Josef During, Fritz
Dr. Engel, Lothar Freisenhausen, Werner Freiwald, Kurt
Fröhlich, Johannes George, Gertenbach, Franz
Giese, Otto Göhler, Rudolf Griesinger, Bodo
Grobelny, Josef Haas, Alois Hagemeier, Werner
Hawran, Franz-Josef Herwartz, Oskar Hille, Dietrich
Holscher, Werner Hölscher, Heinrich Jäckle,
Jürgen, Karl Jurisch, Kurt Kaiser, Karl
Kommander, Rudolf König, Gottfried Konrad, Wilhard
Kortz, Gerhard Krüger, Walter Kruse, Herbert
Kruse, Wilhelm Krutschkowski, Herbert Kühne, Heinz
Landfermann, Karl-August Langer, Herbert Limbach, Johann
Linka, Wilhelm Lüth, Wolfgang Lütjen, Egon
Makowiek, Heinz Müller, Michael Müller, Wilhelm
Nagorny, Siegfried Neumann, Persch, Franz
Petersen, Theodor Pfeffer, Walter Pfeiffer, Fritz
Pickelmann, Wilhelm Riml, Walter Rix, Joachim
Röhling, Uwe Sauter, Helmut Schad, Helmut
Schäfer, Willi Scharfschwerdt, Fritz Scheba, Leopold
Schilling, Eberhard Schmidt, Walter Schuhmacher, Hermann
Schulz, Heinrich Schulz, Rudolf Schumann, Heinz
Skretny, Paul Spatz, Steinbach, Hermann
Told, Anton Trenn, Bernhard Ulbing, Fritz
Wagner, Heinz Walbröl, Anton Weber, Anton
Wetzel, Wicht, Siegfried Wiesmeier,
Wilsberg, Hans Winkelbauer, Josef Winkler, Kurt
Wurmbach, Paul Zwengauer, Karl Zwingmann, Werner

Einzelverluste: (1 Person)

Willinger, Wilhelm

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 585.

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 93, 116, 117, 193, 194, 365, 366, 368, 370, 371, 372, 621, 631, 800, 805.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 71, 150.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 76, 211.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 396.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 136, 137.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 171 - U 222 – S. 81 – 94.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 181 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Übergabe an Japan auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 180 - - U 181 - - U 182 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge