Howaldtswerke AG (Hamburg)

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Howaldtswerke AG (Kiel) - - Howaldtswerke AG (Hamburg) - - Kriegsmarinewerft (Wilhelmshaven) - - - - Werften - - - - Hauptseite

ALLGEMEIN

Wie bei anderen größeren Werften wurde auch bei der Howaldt-Werft in Hamburg nach Kriegsbeginn die Produktion ganz auf den U-Boot-Bau umgestellt. Am 01.04.1939 wurde das in Kiel ansässige Werk an die Kriegsmarine verkauft und die Hauptverwaltung der Howaldswerke zog nach Hamburg. Doch aufgrund der Unwirtschaftlichkeit des Werkes entschloss sich das Oberkommando der Marine am 01.07.1943 zur Rückgliederung der Kieler Werft in den Howaldtswerke AG Verbund. Die Wiedervereinigung erfolgte durch den Rückkauf der Kieler Werft mit der Howldtswerke AG. Zwischenzeitlich war jedoch der Ausbau der Hamburger Werft abgeschlossen. Somit bestand das Unternehmen aus zwei selbstständigen Werken, dessen Hauptverwaltung weiterhin in Hamburg blieb.

Beide Werften erhielten Aufträge für den Bau von U-Booten des Typs VII C. Dabei sollte die Hamburger Werft jährlich 16 U-Boote sowie 12 U-Boot-Motoren abliefern.

Der neue Plan zur Erhöhung der U-Boot-Produktion Mitte 1943 sah für beide Werften die Ablieferung von 22 U-Booten vor. Wie bei anderen Werften sollte dies durch die Einführung einer zweiten Schicht erreicht werden. Als neue Typen waren für beide Werften das Tieftauchboot VII C/42 und das kleine Walter U-Boot vom Typ XXII vorgesehen. Doch schon einen Monat später wurde das gesamte Bauprogramm zugunsten des neuen Typs XXI und XXIII gestoppt.

Nach dem neuen Produktionsplan waren beide Werften für den Sektionsbau des Typs XXI eingeplant. Dabei sollte das Hamburger Werk die Zentralesektion V für die Montagewerft Blohm & Voss liefern. Auf dem Betriebsgelände beider Werften wurde je ein U-Boot-Bunker gebaut, so das ei großer Teil der Dektionsfertigung dort bis Kriegsende ungestört gefertigt werden konnte.

BAUAUFTRÄGE DER WERFT

Typ VII C


U 651 U 652 U 653 U 654 U 655 U 656 U 657 U 658 U 659
U 660 U 661 U 662 U 663 U 664 U 665 U 666 U 667 U 668
U 669 U 670 U 671 U 672 U 673 U 674 U 675 U 676 U 677
U 678 U 679 U 680 U 681 U 682 U 683 U 684 U 685 U 686

Typ VII C/41


U 687 U 688 U 689 U 690 U 691 U 692 U 693 U 694 U 695
U 696 U 697 U 698

Typ VII C/42


U 699 U 700 U 2001 U 2002 U 2003 U 2004

ANMERKUNGEN

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 233.

Howaldtswerke AG (Kiel) - - Howaldtswerke AG (Hamburg) - - Kriegsmarinewerft (Wilhelmshaven) - - - - Werften - - - - Hauptseite

Meine Werkzeuge