U 653

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 652 - - U 653 - - U 654 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 09.10.1939
Bauwerft: Howaldtswerke AG, Hamburg
Baunummer: 802
Serie: U 651 - U 686
Kiellegung: 09.04.1940
Stapellauf: 22.03.1941
Indienststellung: 25.05.1941
Kommandant: Gerhard Feiler
Feldpostnummer: M - 44 257

DIE KOMMANDANTEN (2)


25.05.1941 - 30.09.1943 Kapitänleutnant Gerhard Feiler
01.10.1943 - 15.03.1944 Oberleutnant zur See Hans-Albrecht Kandler

DIE FLOTTILLEN


25.05.1941 - 00.12.1941 Ausbildungsboot 1. U-Flottille
00.12.1941 - 15.03.1944 Frontboot 1. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


27.05.1941 - 28.05.1941 Hamburg Einrichten des Bootes.

30.05.1941 - 21.06.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

23.06.1941 - 27.06.1941 Warnemünde Erprobungen beim TEK.

30.06.1941 - 02.08.1941 Kiel Restarbeiten bei den Deutschen Werken AG.

03.08.1941 - 17.08.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

20.08.1941 - 29.08.1941 Horten Ausbildung bei der AGRU-Front.

30.08.1941 - 31.08.1941 Ostsee Marsch nach Kiel.

02.09.1941 - 04.09.1941 Ostsee Marsch über Swinemünde und Danzig nach Königsberg.

05.09.1941 - 11.09.1941 Königsberg Überholung bei der F. Schichau Werft GmbH.

13.09.1941 - 23.09.1941 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

24.09.1941 - 23.10.1941 Pillau Zur Verfügung der 26. U-Flottille. Ausbildung von L.I.- und Kommandanten-
schülern.

24.10.1941 - 26.10.1941 Danzig Ausbildungsdienst.

27.10.1941 - 09.11.1941 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

10.11.1941 - 11.11.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

12.11.1941 - 05.12.1941 Hamburg Restarbeiten bei den Howaldtswerken AG.

07.12.1941 - 12.12.1941 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

13.12.1941 - Kiel - - - - - - - - 13.12.1941 - Kiel
16.12.1941 - Kiel - - - - - - - - 16.12.1941 - Brunsbüttel
17.12.1941 - Brunsbüttel - - - - - - - - 13.01.1942 - Brest

U 653, unter Kapitänleutnant Gerhard Feiler, lief am 13.12.1941 von Kiel ein. Nach an selben Tag mußte das Boot, wegen defekten Ju-Verdichter, zurück nach Kiel. Nach der Reparatur, dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, sowie der Übernachtung und Geleitaufnahme in Brunsbüttel, operierte U 653, bei der Überführung nach Frankreich, im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 31 Tagen und zurückgelegten 5.429 sm über und 175 sm unter Wasser, lief U 653 am 13.01.1942 in Brest ein..

Chronik 13.12.1941 – 13.01.1942: (die Chronikfunktion für U 653 ist noch nicht verfügbar)

13.12.1941 - 14.12.1941 - 15.12.1941 - 16.12.1941 - 17.12.1941 - 18.12.1941 - 19.12.1941 - 20.12.1941 - 21.12.1941 - 22.12.1941 - 23.12.1941 - 24.12.1941 - 25.12.1941 - 26.12.1941 - 27.12.1941 - 28.12.1941 - 29.12.1941 - 30.12.1941 - 31.12.1941 - 01.01.1942 - 02.01.1942 - 03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

31.01.1942 - Brest - - - - - - - - 29.03.1942 - Lorient
29.03.1942 - Lorient - - - - - - - - 30.03.1942 - Brest

U 653, unter Kapitänleutnant Gerhard Feiler, lief am 31.01.1942 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich der Hebriden und den Färöer Insel, im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA. Der Rückmarsch führte über Lorient, nach Brest. U 653 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 1.582 BRT versenken. Nach 58 Tagen und zurückgelegten 8.293,8 sm über und 299,9 sm unter Wasser, lief U 653 am 30.03.1942 wieder in Brest ein.

Versenkt wurde:

28.02.1942 - die norwegische LEIF 1.582 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Entschluß des Kommandanten in den von eigenen U-Booten als verkehrsreich gemeldeten Seegebieten zu operieren war berechtigt. Ein unmittelbares Ansteuern der Küste bei Kap Hatteras hätte aber einen größeren Erfolg gebracht.

Chronik 31.01.1942 – 30.03.1942:

31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942

.

3. UNTERNEHMUNG:

25.04.1942 - Brest - - - - - - - - 26.04.1942 - Lorient
26.04.1942 - Lorient - - - - - - - - 05.07.1942 - Lorient
05.07.1942 - Lorient - - - - - - - - 06.07.1942 - Brest

U 653, unter Kapitänleutnant Gerhard Feiler, lief am 25.04.1942 von Brest aus. Nach Ergänzungen in Lorient, operierte das Boot im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA. Es wurde am 21.06.1942 von U 459 mit 25 m³ Brennstoff und 10 Tagen Proviant versorgt. U 653 gehörte zur U-Boot-Gruppe PFADFINDER. Der Rückmarsch führte über Lorient (Zwischenstopp), nach Brest. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 6.225 BRT und 1 Flugzeugtender mit 840 ts versenken. Nach 72 Tagen und zurückgelegten 10.362 sm über und 559 sm unter Wasser, lief U 653 am 06.07.1942 wieder in Brest ein.

Versenkt wurden:

17.05.1942 - die britische PEISANDER 6.225 BRT
07.06.1942 – die amerikanische GANNET (AVP-8) 840 ts

Fazit des Befehlshabers der U-Boote zur 3. Unternehmung: Am 17.06. hätte aus einer Entfernung von 2000 m statt 3 Einzelschüssen (Fehlschüsse) wahrscheinlich ein Fächer zum Erfolg geführt.

Chronik 25.04.1942 – 06.07.1942:

25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942

.

4. UNTERNEHMUNG:

05.08.1942 - Brest - - - - - - - - 31.08.1942 - Brest

U 653, unter Kapitänleutnant Gerhard Feiler, lief am 05.08.1942 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe BLÜCHER. Die Unternehmung mußte, wegen Fliegerbombenschäden, vorzeitig abgebrochen werden. Bei diesem Fliegerangriff ging ein Mann über Bord und ertrank. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. 2 U-Boote wurden versorgt. Nach 26 Tagen und zurückgelegten 3.408 sm über und 400 sm unter Wasser, lief U 653 am 31.08.1942 wieder in Brest ein-

Versorgt wurden:

22.08.1942 - U 406 24 m³ Brennstoff und 2000 l Motorenöl

23.08.1942 - U 566 34,5 m³ Brennstoff

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Vorzeitig wegen Flieboschäden bei Geleitzugoperation abgebrochene Unternehmung.

Chronik 05.08.1942 – 31.08.1942:

05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942

.

5. UNTERNEHMUNG:

27.10.1942 - Brest - - - - - - - - 29.12.1942 - Brest

U 653, unter Kapitänleutnant Gerhard Feiler, lief am 27.10.1942 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich von Gibraltar und Marokko. Es wurde am 30.11.1942 von U 118 mit 60 m³ Brennstoff und 14 Tagen Proviant und am 22.12.1942 von U 463 mit einem Metoxkabel versorgt. U 653 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen NATTER und WESTWALL. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 63 Tagen und zurückgelegten 3.408 sm über und 400 sm unter Wasser, lief U 653 am 29.12.1942 wieder in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Operieren in Gruppe "Natter" war ungeschickt. Da das Boot durchweg vorlich von den gemeldeten Feindstandorten stand, hätte der Kommandant mehr mit großen Schlägen quer zum Gegnerkurs operieren müssen. Anscheinend ist er aber, mit viel zu hoher Gegnerfahrt rechnend, immer vorneweg gefahren !

Chronik 27.10.1942 – 29.12.1942:

27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942

.

6. UNTERNEHMUNG:

28.01.1943 - Brest - - - - - - - - 31.03.1943 - La Pallice

U 653, unter Kapitänleutnant Gerhard Feiler, lief am 28.01.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, in der westlichen Biscaya und zwischen Grönland und Neufundland. Es wurde am 02.03.1943 von U 462 mit 65 m³ Brennstoff, 1 m³ Motorenöl, 1,6 m³ Frischwasser und 14 Tagen Proviant versorgt. U 653 gehörte zu den U-Boot-Gruppen HARTHERZ, RITTER, BURGGRAF und RAUBGARF. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 7.176 BRT versenken und 1 Schiff mit 9.382 BRT beschädigen. Am 13.02.1943 ging der 1. Wachoffizier über Bord und ertrank. Nach 62 Tagen und zurückgelegten 8.710 sm über und 624 sm unter Wasser, lief U 653 am 31.03.1943 in La Pallice ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

24.02.1943 - die amerikanische MADOERA 9.382 BRT (b.)
12.03.1943 - die niederländische THOMAS HOOKER 7.176 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung brachte einen schönen Erfolg. Das "Hölderlin-Geleit" wurde richtig erfaßt und bei günstiger Chance angegriffen. Anerkannte Erfolge: 2 Dampfer 11000 BRT versenkt, 2 Dampfer torpediert.

Chronik 28.01.1943 – 31.03.1943:

28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943

.

7. UNTERNEHMUNG:

10.06.1943 - La Pallice - - - - - - - - 11.09.1943 - Brest

U 653, unter Kapitänleutnant Gerhard Feiler, lief am 10.06.1943 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und östlich der Karibik. Es wurde am 23.06.1943 von U 488 mit 31 m³ Brennstoff und von U 536 mit 7 Tagen Proviant sowie am 22.08.1943 von U 847 mit 22 m³ Brennstoff und Proviant versorgt. U 653 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 93 Tagen und zurückgelegten 12.865 sm über und 1.298 sm unter Wasser, lief U 653 am 11.09.1943 in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Auf dieser Unternehmung boten sich dem Kommandanten keine Erfolgschancen. Bei den mehrfachen Flugzeugangriffen erfolgte die Abwehr geschickt und tatkräftig. Die Dauer der Unternehmung bedeutete eine besondere Beanspruchung der Besatzung. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 10.06.1943 – 11.09.1943:

10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943

.

8. UNTERNEHMUNG:

15.11.1943 - Brest - - - - - - - - 16.11.1943 - Brest
20.11.1943 - Brest - - - - - - - - 13.01.1944 - Brest

U 653, unter Oberleutnant zur See Hans-Albrecht Kandler, lief am 15.11.1943 von Brest aus. Nach einem Tag mußte das Boot, nach Undichtigkeiten, zurück nach Brest. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik, westlich von Irland. U 653 gehörte zu den U-Boot-Gruppen CORONEL, CORONEL 1, CORONEL 2, FÖHR, RÜGEN 6 und RÜGEN 7. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 59 Tagen und zurückgelegten 4.610 sm über und 1.524,8 sm unter Wasser, lief U 653 am 13.01.1944 wieder in Brest ein.

Chronik 15.11.1943 – 13.01.1944:

15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944

.

9. UNTERNEHMUNG:

02.03.1944 - Brest - - - - - - - - 15.03.1944 - Verlust des Bootes

U 653, unter Oberleutnant zur See Hans-Albrecht Kandler, lief am 02.03.1944 von Brest aus. Das Boot operierte im mittleren Nordatlantik. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe PREUSSEN. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach Nach 14 Tagen wurde U 653 selbst, von einem britischen Flugzeug sowie britischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 02.03.1944 – 15.03.1944:

02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 653
Datum: 15.03.1944
Letzter Kommandant: Hans-Albrecht Kandler
Ort: Nordatlantik
Position: 53°46' Nord - 24°35' West
Planquadrat: AL 4879
Versenkt durch: STARLING (U.66), WILD GOOSE (U.45), Fairey Swordfish
Tote: 51
Überlebende: 0

U 653 wurde am 15.03.1944 im Nordatlantik durch Wasserbomben der britischen Sloop STARLING und der Swordfish A der FAA Squadron 825 versenkt. Das Boot operierte auf den Geleitzug ON-227. Nach dem das Boot von der britischen Sloop WILD GOOSE geortet worden war, markierte die Swordfish A, geflogen von P. Cumberland, vom britischen Geleitflugzeugträger VINDEX (D.15),die Stelle auf die dann die STARLING operierte. Schon mit der ersten Wasserbombenserie wurde U 653 versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 15.03.1944 kamen ums Leben: (51 Personen) v.l.n.r.

Andrä, Gottfried Aulbach, Reinhold Bayer, Josef
Birgmeier, Georg Bonenberger, Heinz Brähne, Fritz
Brunzlow, Christian-Hans Cohn, Horst Dinkelmann, Hermann
Dörfling, Siegfried Ebermann, Herbert Eckhardt, Friedrich
Eiselt, Helmut Elzer, Ernst Gatzky, Karl-Heinz
Genau, Alfons Grützner, Bruno Harten, Max
Hanswillemenke, Walter Hellwig, Kurt Herzog, Rudolf
Heumann, Franz Kaiser, Helmut Kandler, Hans-Albrecht
Kebschull, Willi Kiessling, Kurt Kinner, Werner
Kroppen, Hans Lackotta, Günter Lederer, Walter
Lemke, Willy Materne, Karl Niebelschütz, Hans von
Oberleitner, Heinrich Piszczek, Josef Polaszewski, Benno
Rabsch, Paul Röder, Gerhard Rüger, Horst
Scheib, Theodor Scheuermann, Erwin Schnörch, Otto
Schulze, Erhard Schützenheer, Kurt Schwarting, Johann
Skora, Otto-Kurt Tanzmeier, Leonhard Thomas, Hans
Tragesser, Otto Werner, Alfred Zeise, Alfred

Vor dem 15.11.1943: (19 Personen) (3) v.l.n.r.

Bickel, Klaus-Hubert Böhnke, Kurt Bonisch, Dieter-Edmund
Büning, Cranz, Wilhelm Deicke, Günther
Dierks, Heinrich Feiler, Gerhard Flores,
Knecht, Joachim Köstler, Fritz Lüders, Günter
Peters, Rupfermann, Herbert Schmidt, Helmut
Scholz, Hein Stark, Günther Stemmler,
Theen, Heinz

Einzelverluste: (3 Personen) v.l.n.r.

Laudon, Werner Mayer, Walter Wendler, Heinz

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 533, 586, 587, 595, 669, 670, 779, 780.

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 241, 321, 323, 324, 325, 438, 439, 440, 469, 471, 595.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 63.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 46, 235.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 109, 206, 207.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 279 – 280.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660 – S. 298 – 310.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 653 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 652 - - U 653 - - U 654 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge