U 657

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 656 - - U 657 - - U 658 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 09.10.1939
Bauwerft: Howaldtswerke AG, Hamburg
Baunummer: 806
Serie: U 651 - U 686
Kiellegung: 05.10.1940
Stapellauf: 12.08.1941
Indienststellung: 08.10.1941
Kommandant: Hans-Jürgen Radke
Feldpostnummer: M - 38 963

DIE KOMMANDANTEN(2*)


08.10.1941 - 14.12.1941 Oberleutnant zur See Hans-Jürgen Radke
20.12.1941 - 17.05.1943 Kapitänleutnant Heinrich Göllnitz

FLOTTILLEN


08.10.1941 - 28.02.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.03.1942 - 30.06.1942 Frontboot 3. U-Flottille
01.07.1942 - 17.05.1943 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


08.10.1941 - 17.03.1942 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen. Am 14.12.1941 kamen in Danzig 4 Mann, darunter der Kommandant, beim Brand auf dem Wohnschiff LOFJORD, ums Leben.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


18.03.1942 - Hamburg - - - - - - - - 19.03.1942 - Hamburg

21.03.1942 - Hamburg - - - - - - - - 21.03.1942 - Brunsbüttel

22.03.1942 - Brunsbüttel - - - - - - - - 22.03.1942 - Helgoland

25.03.1942 - Helgoland - - - - - - - - 11.04.1942 - Trondheim

U 657, unter Kapitänleutnant Heinrich Göllnitz, lief am 18.03.1942 von Hamburg aus. Eine Tag später mußte das Boot, wegen zu dickem Eis, zurück nach Hamburg. Nach dem erneuten Auslaufen, Übernachtung und Geleitaufnahme in Brunsbüttel, sowie Reparaturen von Eisschäden in Helgoland, operierte das Boot im Nordmeer. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe NASEWEIS. U 657 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 24 Tagen und zurückgelegten 2.658,5 sm über und 116 sm unter Wasser, lief U 657 am 11.04.1942 in Trondheim ein.

Chronik 18.03.1942 – 11.04.1942: (die Chronikfunktion für U 657 ist noch nicht verfügbar)

18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942

2. UNTERNEHMUNG


17.06.1942 - Trondheim - - - - - - - - 09.07.1942 - Skjomenfjord

U 657, unter Kapitänleutnant Heinrich Göllnitz, lief am 17.06.1942 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordmeer, gegen den Geleitzug PQ-17. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe EISTEUFEL. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 22 Tagen und zurückgelegten 4.812 sm über und 36,5 sm unter Wasser, lief U 657 am 09.07.1942 in den Skjomenfjord ein.

Chronik 17.06.1942 – 09.07.1942:

17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942

3. UNTERNEHMUNG


23.07.1942 - Skjomenfjord - - - - - - - - 16.08.1942 - Narvik

16.08.1942 - Narvik - - - - - - - - 16.08.1942 - Skjomenfjord

U 657, unter Kapitänleutnant Heinrich Göllnitz, lief am 23.07.1942 aus dem Skjomenfjord aus. Das Boot operierte im Nordmeer, nordöstlich Island, vor der Insel Spitzbergen und nördlich der Bäreninsel. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe NEBELKÖNIG. U 657 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Narvik, in den Skjomenfjord. Nach 24 Tagen und zurückgelegten 4.059 sm über und 12,5 sm unter Wasser, lief U 657 am 16.08.1942 wieder in den Sjomenfjord ein.

Chronik 23.07.1942 – 16.08.1942:

23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942

VERLEGUNGSFAHRT


17.08.1942 - Skjomenfjord - - - - - - - - 20.08.1942 - Bergen

22.08.1942 - Bergen - - - - - - - - 23.08.1942 - Kristiansand

25.08.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 26.08.1942 - Kiel

26.08.1942 - Kiel - - - - - - - - 27.08.1942 - Hamburg

U 657, unter Kapitänleutnant Heinrich Göllnitz, lief am 17.08.1942 aus dem Sjomenfjord aus. Das Boot verlegte, über Bergen (Geleitwechsel), Kristiansand (warten auf Geleit), und Kiel (Lotse aufgenommen), in die Werft nach Hamburg. Am 27.08.1942 lief U 657 in Hamburg ein.

Chronik 17.08.1942 – 27.08.1942:

17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942

VERLEGUNGSFAHRT


04.11.1942 - Hamburg - - - - - - - - 04.11.1942 - Kiel

12.11.1942 - Kiel - - - - - - - - 13.11.1942 - Kristiansand

14.11.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 15.11.1942 - Bergen

U 657, unter Kapitänleutnant Heinrich Göllnitz, lief am 04.11.1942 von Hamburg aus. Das Boot verlegte, über Kiel (Funkbeschickung usw.), und Kristiansand (Brennstoff und Wasser ergänzt), nach Bergen. Am 15.11.1942 lief U 657 in Bergen ein.

Chronik 04.11.1942 – 15.11.1942:

04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942

4. UNTERNEHMUNG


18.11.1942 - Bergen - - - - - - - - 21.11.1942 - Narvik

21.11.1942 - Narvik - - - - - - - - 23.11.1942 - Tromsö

23.11.1942 - Tromsö - - - - - - - - 25.12.1942 - Narvik

U 657, unter Kapitänleutnant Heinrich Göllnitz, lief am 18.11.1942 von Bergen aus. Nach der Reparatur des Sehrohres, und der Anbordnahme von 7 Mann des Wettertrupps, erfolgte am 02.12.1942 die Ausbringung der Wetterstation "Edwin" an der Südspitze der Insel Spitzbergen. Das Boot Betrieb danach Eisaufklärung im Nordmeer und bei der Bäreninsel. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. 37 Tagen und zurückgelegten 5.740 sm über und 53 sm unter Wasser, lief U 657 am 25.12.1942 in Narvik ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Sonderaufgabe (Ausbringung der Wetterstation) ist mit Überlegung und seemännischem Geschickt durchgeführt worden.

Chronik 18.11.1942 – 25.12.1942:

18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942

5. UNTERNEHMUNG


20.01.1943 - Narvik - - - - - - - - 20.01.1943 - Harstad

21.01.1943 - Harstad - - - - - - - - 21.01.1943 - Tromsö

23.01.1943 - Tromsö - - - - - - - - 23.01.1943 - Hammerfest

23.01.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 14.02.1943 - Hammerfest

15.02.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 15.03.1943 - Narvik

U 657, unter Kapitänleutnant Heinrich Göllnitz, lief am 20.01.1943 von Narvik aus. Nach Proviantergänzung in Harstad, Geleitaufnahme in Tromsö und Geleitaufnahme in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer, in der Barentssee und nordöstlich Island. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe NORDWIND. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Hammerfest (Brennstoffergänzung), nach Narvik. Nach 54 Tagen und zurückgelegten 9.426 sm über und 158 sm unter Wasser, lief U 657 am 15.03.1943 wieder in Narvik ein.

Chronik 20.01.1943 – 15.03.1943:

20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943

VERLEGUNGSFAHRT


16.03.1943 - Narvik - - - - - - - - 19.03.1943 - Bergen

U 657, unter Kapitänleutnant Heinrich Göllnitz, lief am 16.03.1943 von Narvik aus. Das Boot verlegte, in die Werft nach Bergen. Am 19.03.1943 lief U 657 in Bergen ein. Dort erfolgten Instandsetzungsarbeiten und der Einbau eines Fu.M.B.

Chronik 16.03.1943 – 19.03.1943:

16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943

VERLEGUNGSFAHRT


24.04.1943 - Bergen - - - - - - - - 28.04.1943 - Trondheim

U 657, unter Kapitänleutnant Heinrich Göllnitz, lief am 24.04.1943 von Bergen aus. Das Boot verlegte, nach dem Werftaufenthalt, nach Trondheim. Am 28.04.1943 lief U 657 in Trondheim ein.

Chronik 24.04.1943 – 28.04.1943:

24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943

7. UNTERNEHMUNG


04.05.1943 - Trondheim - - - - - - - - 17.05.1943 - Verlust des Bootes

U 657, unter Kapitänleutnant Heinrich Göllnitz, lief am 04.05.1943 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, nordöstlich Kap Farewell und bei Grönland. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen ILLER und DONAU 1. U 657 konnte 1 Schiff mit 5.196 BRT versenken. Nach 13 Tagen wurde U 657 selbst, von einem britischen Kriegsschiff versenkt.

Versenkt wurde:

17.05.1943 - die britische ALMERIC 5.196 BRT

Chronik 04.05.1943 – 17.05.1943:

04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 657
Datum: 17.05.1943
Letzter Kommandant: Heinrich Göllnitz
Ort: Nordatlantik
Position: 58°54' Nord - 42°33' West
Planquadrat: AJ 3114
Verlust durch: SWALE (K.217)
Tote: 47
Überlebende: 0

U 657 wurde am 17.05.1943, im Nordatlantik südlich von Kap Farewell, durch Wasserbomben der britischen Fregatte SWALE, versenkt. Das Boot operierte am Geleitzug ONS-7.

DIE BESATZUNG

Am 17.05.1943 kamen ums Leben: (47 Personen) v.l.n.r.

Bantin, Waldemar Birkner, Kurt Brehe, Hans-Georg
Denkewitz, Waldemar Dienstler, Rudolf Dukek, Robert
Förster, Hans-Hermann Gerlach, Ernst-Otto Göllnitz, Heinrich
Groffmann, Hans Hahn, Ortwin Hahn, Rudolf
Harloff, Herbert Hecht, Reinhold Heigl, Karl
Heinrich, Helmut Hering, Georg Jarick, Paul
Klessig, Alfred Knapienski, Walter Kusche, Kurt
Küster, Friedrich Küttelwisch, Wilhelm Lemke, Erwin
Lewandowski, Helmut Marsch, Hermann Peters, Fritz
Petrich, Erich Plaga, Heinz Rackwitz, Rudolf
Rudolph, Heinz Schmidt, Helmut Schneider, Helmut
Schram, Peter Schröder, Egon Schulte, Georg
Schultz, Karl Sellnow, Hans Tepass, Georg
Tönies, Heinz Voigt, Hans Wall, Otto
Wallentin, Eberhard Weinbrecht, Emil Weiss, Georg
Witzel, Wilhelm Wörisshoffer, Gerhard

Vor dem 04.05.1943: (5 Personen) v.l.n.r.(3*)

Allinger, Eugen Bühringer, Hans-Jürgen Meyer, Willy
Schneider, Kurt Ullmann, Peter-Josef

Einzelverluste: (5 Personen) v.l.n.r.

Kuschke, Gerhard-Kurt-Karl Munz, Eugen Radke, Hans-Jürgen
Tirpitz, Alfred von Wollersheim, Matthias

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 657 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen. |- |}

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 746, 747.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 401 – 402.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 80, 186.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 57, 235.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 99.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 280.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 320 – 327.

U 656 - - U 657 - - U 658 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge