U 666

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 665 - - U 666 - - U 667 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Howaldtswerke AG, Hamburg
Baunummer: 815
Serie: U 651 - U 686
Kiellegung: 16.09.1941
Stapellauf: 18.07.1942
Indienststellung: 26.08.1942
Kommandant: Herbert Engel
Feldpostnummer: M - 51 377

DIE KOMMANDANTEN (2)


26.08.1942 - 09.12.1943 Kapitänleutnant Herbert Engel
10.12.1943 - 10.02.1944 Oberleutnant zur See Ernst-August Wilberg

DIE FLOTTILLEN


26.08.1943 - 28.02.1943 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.03.1943 - 10.02.1944 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


27.08.1942 - 29.08.1942 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

01.09.1942 - 17.09.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

18.09.1942 - 19.09.1942 Swinemünde Einzelausbildung.

23.09.1942 - 28.09.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

29.09.1942 - 03.10.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

04.10.1942 - 06.11.1942 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

07.11.1942 - 01.12.1942 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

03.12.1942 - 15.12.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

16.12.1942 - 21.12.1942 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

23.12.1942 - 11.02.1943 Hamburg Restarbeiten bei den Howaldtswerken AG.

16.02.1943 - 17.02.1943 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

18.02.1943 - 24.02.1943 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

25.02.1943 - Kiel - - - - - - - - 27.02.1943 - Kristiansand
27.02.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 27.02.1943 - Egersund
28.02.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 10.04.1943 - St. Nazaire

U 666, unter Oberleutnant zur See Herbert Engel, lief am 25.02.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoffergänzung in Kristiansand, und dem Einlaufen wegen Minengefahr in Egersund, operierte das Boot im Nordatlantik. Es wurde am 02.04.1943 und 03.04.1942 von U 463 30 m³ Brennstoff und 9 Tagen Proviant versorgt. U 666 gehörte zu den U-Boot-Gruppen OSTMARK, STÜRMER und SEEWOLF. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 5.234 BRT beschädigen. Nach 44 Tagen und zurückgelegten 5.731 sm, lief U 666 am 10.04.1943 in St. Nazaire ein.

Beschädigt wurde:

19.03.1943 – die griechische CARRAS 5.234 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat gezeigt, daß er als W.O. etwas gelernt hat. Anerkannte Erfolge: 3 Schiffe, 150000 BRT versenkt.

Chronik 25.02.1943 – 10.04.1943: (die Chronikfunktion für U 666 ist noch nicht verfügbar)

25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943

.

2. UNTERNEHMUNG:

06.05.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 09.07.1943 - St. Nazaire

U 666, unter Oberleutnant zur See Herbert Engel, lief am 06.05.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südwestlich der Azorischen Inseln. Es wurde am 07.06.1943 von U 488 mit 58 m³ Brennstoff, 1 m³ Motorenöl und 7 Tagen Proviant versorgt. U 666 gehörte zu den U-Boot-Gruppen ODER, MOSEL, TRUTZ und TRUTZ 2. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. 1 Flugzeug, die Handley Page Halifax N der RAF Squadron 58, wurde abgeschossen. Nach 64 Tagen und zurückgelegten 11.073 sm über und 361,1 sm unter Wasser, lief U 666 am 09.07.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Abwehr der Flugzeugangriffe am 09.05. war geschickt und erfolgreich. Die Auswertung des K.T.B. und Beurteilung der Unternehmung werden erschwert durch ungenügende K.T.B.-Führung.

Chronik 06.05.1943 – 09.07.1943:

06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943

.

3. UNTERNEHMUNG:

31.08.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 04.09.1943 - St. Nazaire
06.09.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 16.10.1943 - St. Nazaire

U 666, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Herbert Engel, lief am 31.08.1943 von St. Nazaire aus. Am 04.09.1943 mußte das Boot, wegen defektem Hagenuk, zurück nach St. Nazaire. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte es im Nordatlantik. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen LEUTHEN und ROSSBACH. U 666 konnte auf dieser Unternehmung 1 Fregatte mit 1.370 ts versenken. Nach 46 Tagen und zurückgelegten 3.765 sm über und 942 sm unter Wasser, lief U 666 am 16.10.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Versenkt wurde:

23.09.1943 - die britische ITCHEN (K.227) 1.370 ts

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Operation in der Gruppe "Leuthen" erbrachte dem Kommandanten auf Grund seines kaltblütigen und entschlossenen Torpedoeinsatzes am 02.09. einen hervorragenden Doppelerfolg durch Versenkung von 2 Zerstörern.

Chronik 31.08.1943 – 16.10.1943:

31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943

.

4. UNTERNEHMUNG:

08.12.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 10.12.1943 – St. Nazaire
16.12.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 18.12.1943 - Lorient
25.12.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 10.02.1944 - Boot verschollen

U 666, unter Oberleutnant zur See Ernst-August Wilberg, lief am 08.12.1943 von St. Nazaire aus. Am 10.12.1943 mußte das Boot, wegen diversen Defekten, zurück nach St. Nazaire und am 18.12.1943, wegen Maschinenschaden, in Lorient einlaufen. Nach den Reparaturen, operierte es im Nordatlantik, westlich Irland. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen HELA, RÜGEN 6, RÜGEN, STÜRMER und IGEL 1. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. U 666 blieb auf dieser Unternehmung, aus unbekannter Ursache, verschollen.

Chronik 08.12.1943 – 10.02.1944:

08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 666
Datum: 10.02.1944
Letzter Kommandant: Ernst-August Wilberg
Ort: Nordatlantik
Position: (55°00' Nord - 19°00' West)
Planquadrat: (AL 64)
Verlust durch: Unbekannt
Tote: 51
Überlebende: 0

U 666 ist seit dem 10.02.1944 im Nordatlantik aus unbekannter Ursache verschollen. Das Boot meldete sich zuletzt an diesem Tag aus der Position 55°20' Nord - 19°30' West. Es meldete das Sichten eines Zerstörers. Nach alliierten Unterlagen fanden jedoch in dieser Zeit keine Angriffe von Kriegsschiffen oder Flugzeugen statt. So bleibt das Schicksal des Bootes bis heute ungeklärt. Es wurde mit dem Zeitpunkt vom 23.02.1944 als vermisst erklärt.

Das U 666 am 10.02.1944 im Nordatlantik westlich von Irland durch die Fairey Swordfish A der FAA Squadron 842 vom britischen Geleitflugzeugträger FENCER (D.64) versenkt worden sei, entspricht nicht mehr den heutigen Tatsachen. Das Angegriffene Objekt war wohl kein U-Boot.

DIE BESATZUNG

Seit 10.04.1944 sind verschollen: (51 Personen) v.l.n.r.

Altpeter, Gotthard Anacker, Kurt Aust, Helmut
Becker, Günther Berger, Heinz Böhme, Erich
Bork, Paul Bruns, Karl-Heinz Dettbarn, Walter
Eichel, Hans Fenner, Hans Fischer, Fritz
Fricke, Heinz Garbers, Manfred Gehrke, Heinrich
Grünwald, Hans Hockerts, Kornelius Hoffmann, Bruno
Jäkel, Klaus Klee, Werner Kreitz, Matthias
Kremer, Erich Krestan, Helmut Latuszek, Heinz
Lehmann, Gerhard Minnemann, Wilfried Niemeyer, Erich
Noske, Uwe Nussher, Walter Obermüller, Rudolf
Opolka, Kurt Peter, Martin Petersen, Heinrich
Pichler, Ernest Prokasky, Heinz Rolshoven, Anton
Rossbigalle, Alfred Schiff, Alfred Schleibinger, Otto
Seemann, Hans Sippel, Erhard Ströh, Otto
Strucks, Johannes Stuhm, Wilhelm Thiel, Willi
Tramp, Karl Tulberg, Alfred Wessel, Werner
Wilberg, Ernst-August Wilschery, Josef Zillmann, Friedrich

Vor dem 08.12.1943: (2 Personen) (3)

Engel, Herbert Fabricius, Ludwig

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 328, 415, 499, 503, 508, 717.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 59, 255.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 86, 235.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 186 – 187.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 284.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849 – S. 23 – 28.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 666 ist vorhanden (Brückenbesatzung), kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 665 - - U 666 - - U 667 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge