U 679

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 678 - - U 679 - - U 680 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Howaldtswerke AG, Hamburg
Baunummer: 828
Serie: U 651 - U 686
Kiellegung: 03.09.1942
Stapellauf: 18.09.1943
Indienststellung: 29.11.1943
Kommandant: Friedrich Breckwoldt
Feldpostnummer: M - 53 677

DIE KOMMANDANTEN(2*)


29.11.1943 - 20.10.1944 Oberleutnant zur See Friedrich Breckwoldt
21.10.1944 - 09.01.1945 Oberleutnant zur See Eduard Aust

FLOTTILLEN


28.11.1943 - 31.07.1944 Ausbildungsboot 31. U-Flottille
01.08.1944 - 09.01.1945 Frontboot 8. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


30.11.1943 - 09.06.1944 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


10.06.1944 - Kiel - - - - - - - - 12.06.1944 - Kristiansand

U 679, unter Oberleutnant zur See Friedrich Breckwoldt, lief am 10.06.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Kristiansand. Am 12.06.1944 lief U 679 in Kristiansand ein. Dort trat es als Bereitschaftsboot zur Gruppe MITTE.

Chronik 10.06.1944 – 12.06.1944: (die Chronikfunktion für U 679 ist noch nicht verfügbar)

10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944

VERLEGUNGSFAHRT


29.06.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 01.07.1944 - Kiel

U 679, unter Oberleutnant zur See Friedrich Breckwoldt, lief am 29.06.1944 von Kristiansand aus. Das Boot verlegte nach Kiel. Am 01.07.1944 lief U 679 in Kiel ein. Dort erfolgte die Torpedoabgabe, ein Umballasten und Werftüberholung. Anschließend wurde das Boot für die Ostsee ausgerüstet, die 8,8-cm-Kanone wieder eingebaut und Kompensiert.

Chronik 29.06.1944 – 01.07.1944:

29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944

1. UNTERNEHMUNG


06.07.1944 - Kiel - - - - - - - - 08.07.1944 - Libau

08.07.1944 - Libau - - - - - - - - 09.07.1944 - Reval

09.07.1944 - Reval - - - - - - - - 10.07.1944 - Helsinki

11.07.1944 - Helsinki - - - - - - - - 11.07.1944 - Kalasika

12.07.1944 - Kalasika - - - - - - - - 13.07.1944 - Kalasika

14.07.1944 - Kalasika - - - - - - - - 15.07.1944 - Kalasika

15.07.1944 - Kalasika - - - - - - - - 15.07.1944 - Helsinki

16.07.1944 - Helsinki - - - - - - - - 16.07.1944 - Reval

18.07.1944 - Reval - - - - - - - - 18.07.1944 - Helsinki

19.07.1944 - Helsinki - - - - - - - - 19.07.1944 - Kalasika

20.07.1944 - Kalasika - - - - - - - - 22.07.1944 - Kalasika

23.07.1944 - Kalasika - - - - - - - - 25.07.1944 - Kalasika

26.07.1944 - Kalasika - - - - - - - - 26.07.1944 - Risholm

27.07.1944 - Risholm - - - - - - - - 29.07.1944 - Kalasika

31.07.1944 - Kalasika - - - - - - - - 02.08.1944 - Kalasika

03.08.1944 - Kalasika - - - - - - - - 03.08.1944 - Helsinki

04.08.1944 - Helsinki - - - - - - - - 11.08.1944 - Reval

12.08.1944 - Reval - - - - - - - - 13.08.1944 - Miramare

16.08.1944 - Miramare - - - - - - - - 21.08.1944 - Helsinki

22.08.1944 - Helsinki - - - - - - - - 22.08.1944 - Kalasika

25.08.1944 - Kalasika - - - - - - - - 28.08.1944 - Kalasika

01.09.1944 - Kalasika - - - - - - - - 01.09.1944 - Esplanade

02.09.1944 - Esplanade - - - - - - - - 02.09.1944 - Esplanade

07.09.1944 - Esplanade - - - - - - - - 07.09.1944 - Helsinki

08.09.1944 - Helsinki - - - - - - - - 08.09.1944 - Libau

08.09.1944 - Libau - - - - - - - - 10.09.1944 - Danzig

U 679, unter Oberleutnant zur See Friedrich Breckwoldt, lief am 06.07.1944 von Kiel aus. Das Boot operierte, in mehreren kleinen Unternehmungen, in der Ostsee und im Finnischen Meerbusen. Es war ein 3 bis 7 tägiger Einsatz mit einigen Tagen Unterbrechung in den finnischen Schären. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schnellboot mit 46 ts beschädigen. Nach insgesamt 66 Tagen, lief U 679 am 10.09.1944 in Danzig ein.

Beschädigt wurde:

15.07.1944 - die sowjetische TK-57 36 ts

Chronik 06.07.1944 – 10.09.1944:

06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944 - 25.07.1944 - 26.07.1944 - 27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944

2. UNTERNEHMUNG


02.11.1944 - Danzig - - - - - - - - 27.12.1944 - Libau

30.12.1944 - Libau - - - - - - - - 09.01.1945 - Verlust des Bootes

U 679, unter Oberleutnant zur See Eduard Aust, lief am 02.11.1944 von Danzig aus. Das Boot operierte in der Ostsee, im Finnischen Meerbusen. Es hatte die Aufgabe den Durchbruch sowjetischer U-Boote und Schiffen, sowie das Räumen von Minen zu verhindern. Am 27.12.1944 wurden in Libau Ergänzungen durchgeführt und die Unternehmung anschließend fortgesetzt. U 679 konnte 1 U-Jäger mit 39 ts versenken. Nach 68 Tagen wurde U 679 selbst, von einem sowjetischen U-Jäger versenkt.

Versenkt wurden:

18.11.1944 - die sowjetische SK-62 39 ts

Chronik 02.11.1944 – 09.01.1945:

02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944 - 18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944 - 18.12.1944 - 19.12.1944 - 20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944 - 27.12.1944 - 28.12.1944 - 29.12.1944 - 30.12.1944 - 31.12.1944 - 01.01.1945 - 02.01.1945 - 03.01.1945 - 04.01.1945 - 05.01.1945 - 06.01.1945 - 07.01.1945 - 08.01.1945 - 09.01.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 679
Datum: 09.01.1945
Letzter Kommandant: Eduard Aust
Ort: Ostsee
Position: 59°26' Nord - 24°07' Ost
Planquadrat: AO 3547
Verlust durch: MO-124
Tote: 51
Überlebende: 0

U 679 wurde am 09.01.1945, in der Ostsee am Südausgang des Finnischen Meerbusens 4 sm nordöstlich Pakri-Leuchtturm, durch Wasserbomben des sowjetischen U-Jägers MO-124 versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 09.01.1945 kamen ums Leben: (51 Personen)

Aust, Eduard Bertram, Werner Borgstedt, Karl-Heinz
Brandmüller, Robert Burow, Ulrich Damaske, Herbert
Damberg, Herbert Dambmann, Karl Dillmann, Georg
Förster, Hans Gräf, Reinhold Grundler, Siegfried
Hassenrick, Theodor Hennes, Matthias Hermann, Arthur
Herrndorf, Rolf Hille, Hans Hünerberg, Karl-Heinz
Ihlenfeldt, Erich Jansen, Josef Joachim, Werner
Kaschke, Günther Kellner, Theodor Kiefer, Otto
Koch, Albert Krais, Georg Kraus, Gerhard
Laibach, Robert Lamberti, Friedrich Landmann, Fritz
Lang, Johann Lorenz, Gerd Manderscheid, Ernst
Martin, Fritz Merhof, Willi Messer, Herbert
Münch, Oswald Pipenhagen, Artur Reichersammer, Wilhelm
Röhrig, Dieter Schilcher, Martin Scholla, Kurt
Schröder, Heinz Stolte, Heinz Strässer, Karl-Heinz
Stutzke, Karl-Heinz Tecklenburg, Franz Thösen, Nikolaus
Walthausen, Heinrich von Wind, Wilhelm Ziegenbalg, Werner

Vor dem 02.11.1944: (1 Personen) (3*)

Breckwoldt, Friedrich

Einzelverluste: (2 Personen)

Autrich, Josef Laaß, Reinhard

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 679 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 19, 37.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 136, 235.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 310.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 285.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 61 – 64.

U 678 - - U 679 - - U 680 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge