U 658

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 657 - - U 658 - - U 659 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 09.10.1939
Bauwerft: Howaldtswerke AG, Hamburg
Baunummer: 807
Serie: U 651 - U 686
Kiellegung: 15.11.1940
Stapellauf: 11.09.1941
Indienststellung: 05.11.1941
Kommandant: Hans Senkel
Feldpostnummer: M - 43 405

DIE KOMMANDANTEN(2*)


05.11.1941 - 30.10.1942 Kapitänleutnant Hans Senkel

FLOTTILLEN


05.11.1941 - 31.07.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.08.1942 - 30.10.1942 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


06.11.1941 - 09.11.1941 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

12.11.1941 - 03.12.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

05.12.1941 - 06.12.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

09.12.1941 - 13.12.1941 Danzig Erprobungen beim UAK.

14.12.1941 - 17.12.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

18.12.1941 - 02.01.1942 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

03.01.1942 - 26.04.1942 Danzig Schulboot.

27.04.1942 - 10.05.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

11.05.1942 - 29.05.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

29.05.1942 - 01.06.1942 Ostsee Marsch über Kiel nach Hamburg.

02.06.1942 - .07.1942 Hamburg Restarbeiten bei den Howaldtswerken AG.

02.07.1942 - 04.07.1942 Hamburg Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

05.07.1942 - 06.07.1942 Kiel Entmagnetisieren und Schlußtrimm.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


07.07.1942 - Kiel - - - - - - - - 08.07.1942 - Kristiansand

09.07.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 12.09.1942 - St. Nazaire

U 658, unter Kapitänleutnant Hans Senkel, lief am 07.07.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, in der Karibik, bei den Großen Antillen, in der Windward Passage, südlich Kuba. Es wurde am 04.08.1942 von U 463 mit 65 m³ Brennstoff und 14 Tagen Proviant versorgt. U 658 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit zusammen 12.146 BRT versenken und 1 Schiff mit 6.466 BRT beschädigen. Nach 67 Tagen und zurückgelegten 12.477,2 sm über und 433,8 sm unter Wasser, lief U 658 am 12.09.1942 in St. Nazaire ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

13.08.1942 - die niederländische MEDEA 1.311 BRT
17.08.1942 - die britische FORT LA REINE 7.133 BRT
17.08.1942 – die ägyptische SAMIR 3.702 BRT
17.08.1942 - die britische LAGUNA 6.466 BRT (b.)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut und mit Glück durchgeführte Unternehmung.

Chronik 07.07.1942 – 12.09.1942: (die Chronikfunktion für U 658 ist noch nicht verfügbar)

07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942

2. UNTERNEHMUNG


06.10.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 30.10.1942 - Verlust des Bootes

U 658, unter Kapitänleutnant Hans Senkel, lief am 06.10.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, nordöstlich Neufundland. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen PANTHER und VEILCHEN. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 24 Tagen wurde U 658 selbst, von einem kanadischen Flugzeug versenkt.

Chronik 06.10.1942 – 30.10.1942:

06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 658
Datum: 30.10.1942
Letzter Kommandant: Hans Senkel
Ort: Nordatlantik
Position: 50°32' Nord - 46°32' West
Planquadrat: BC 2156
Verlust durch: Lockheed Hudson
Tote: 48
Überlebende: 0

U 658 wurde am 30.10.1942 im Nordatlantik nordöstlich von Neufundland durch vier 120-kg-Mk.VIII Wasserbomben der Hudson Y der kanadischen RCAF Squadron 145, geflogen von E.L. Robinson, versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 30.10.1942 kamen ums Leben: (48 Personen) v.l.n.r.

Ast, Wilhelm Bauer, Paul Berndt, Richard
Borchert, Ernst Breuer, Andreas Doose, Hans-Kurt
Eichmann, Hans Engelbrecht, Reinhard Engelhardt, Wilhelm
Engler, Walter Fischer, Werner Gorks, Werner
Gottwald, Horst Grosspietsch, Karl-Joachim Hauschildt, Werner
Heinke, Paul Helmke, Reinhart Hennig, Bruno
Hohner, Willi Jacobs, Leonhard-Heinrich Kensy, Heinrich
Kienel, Bernhard Köbe, Walter-Kurt Krüger, Erich
Lehan, Konrad Lippmann, Herbert Löschner, Erwin
Meissner, Eugen Mertensacker, Heinrich Mewes, Wilhelm
Michna, Max Müller, Gerhard Offermann, Franz
Oschmann, Karl-Werner Oster, Hermann Ottenstein, Karl-Heinz
Rochel, Paul Schubert, Gerhard Senkel, Hans
Seufert, Anton Sypniewski, Erich Trautmann, Kurt
Weiblinger, Hans Wiese, Wilhelm Wilsdorf, Günther
Wolf, August Zapf, Hilmar Zwickenpflug, Johann

Vor dem 06.10.1942: (3 Personen) v.l.n.r.(3*)

Beitzen, Erich Kammel, Max Wedekind, Günter

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 658 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 784, 785.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 79, 80.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 227.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 60, 235.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 64.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 281.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 328 – 330.

U 657 - - U 658 - - U 659 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge