U 669

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 668 - - U 669 - - U 670 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 20.01.1941
Bauwerft: Howaldtswerke AG, Hamburg
Baunummer: 818
Serie: U 651 - U 686
Kiellegung: 03.11.1941
Stapellauf: 05.10.1942
Indienststellung: 16.12.1942
Kommandant: Kurt Köhl
Feldpostnummer: M - 49 427

DIE KOMMANDANTEN (2)


16.12.1942 - 29.08.1943 Oberleutnant zur See Kurt Köhl

DIE FLOTTILLEN


16.12.1942 - 31.05.1943 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.06.1943 - 29.08.1943 Frontboot 1. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


17.12.1942 - 26.05.1943 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

27.05.1943 - Kiel - - - - - - - - 29.05.1943 - Kristiansand
30.05.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 14.07.1943 - St. Nazaire

U 669, unter Oberleutnant zur See Kurt Köhl, lief am 27.05.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 48 Tagen und zurückgelegten 5.376,7 sm über und 1.279,1 sm unter Wasser, lief U 669 am 14.07.1943 in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit neuem Boot. Es ergaben sich für das Boot keine besonderen Operationsmöglichkeiten. Es wurde im Wesentlichen für Täuschfunkverkehr eingesetzt.

Chronik 27.05.1943 – 14.07.1943: (die Chronikfunktion für U 669 ist noch nicht verfügbar)

27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943

.

2. UNTERNEHMUNG:

29.08.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 29.08.1943 - Boot verschollen

U 669, unter Oberleutnant zur See Kurt Köhl, lief am 29.08.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot ist seit dem Auslaufen, in der Biscaya, aus unbekannten Gründen verschollen. Es gab seit dem Ablegen in St. Nazaire keine Meldungen mehr ab.

Chronik 29.08.1943:

29.08.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 669
Datum: 29.08.1943
Letzter Kommandant: Kurt Köhl
Ort: Biscaya
Position: -
Planquadrat: -
Verlust durch: Unbekannt
Tote: 52
Überlebende: 0

U 669 ist seit dem 29.08.1943 in der Biscaya aus unbekannter Ursache verschollen. Das Boot befand sich nach dem Auslaufen aus St. Nazaire auf dem Marsch zur Ostküste Kanadas. Es war, mit U 536, dem Unternehmen Kiebitz zugeteilt worden. Sie sollten den aus dem Gefangenenlager Baie de Chaleurs (New Brunswick) ausgebrochenen deutschen U-Boot-Kommandanten Wolfgang Heyda aufnehmen (Der Versuch des Ausbruchs misslang). Doch das Boot meldete sich nach dem Auslaufen nicht mehr. Vermutlich ist es in der Biskaya auf eine Mine gelaufen und gesunken. Am 08.09.1943 wurde U 669 für vermisst erklärt.

Das U 669 am 07.09.1943 in der Biscaya nordwestlich von Kap Ortegal durch die Vickers Wellington W der kanadischen RCAF Squadron 407 versenkt worden, entspricht nicht mehr den heutigen Tatsachen. Dieser Angriff galt U 584, dass den Angriff ohne Schäden überstand.

DIE BESATZUNG

Seit 29.08.1943 sind verschollen: (52 Personen) v.l.n.r.

Balbierz, Anton Barsuhn, Helmut Berenbruch, Friedrich
Bliemel, Heinrich Brinkkötter, Egon-Wilhelm Buck, Eugen
Bulach, Rudolf Csar, Josef Dischinger, Josef
Engmann, Heinz Enzmann, Rolf Felber, Gerhard
Geyer, Werner Hänsch, Rudolf Hasse, Heinrich
Herberg, Karl Höing, Heinrich Kasperski, Herbert
Kindler, Adolf Klonz, Gottfried Köhl, Kurt
Kuhn, Friedrich Lehmann, Joachim Lembert, Josef
Liebs, Helmut Liersch, Alfred Marx, Werner
Maus, Eduard Meier, Walter Morgenstern, Armin
Neumann, Gerhard Nonnenbroich, Eduard Osteroth, Heinrich
Pickel, Karl Pochstein, Heinz Pötzsch, Heinz
Roloff, Rudolf Schellhase, Paul Scherpeltz, Karl-Heinrich
Schielke, Günther Schmidt, Otto Schneider, Georg
Schneider, Werner Schulz, Fritz Seidel, Erwin
Sonnenberg, Helmut Specht, Richard Steinwender, Karl
Streitz, Karl Teichmann, Horst Tomschke, Walter
Trantow, Lothar

Vor dem 29.08.1943: (2 Personen) (3)

Liebekorn, Walter Müller, Wilhelm

Einzelverluste: (1 Personen)

Bergner, Erich

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 430, 484, 486, 537.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 128.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 96, 235.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 146.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849 – S. 42 – 43.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 669 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 668 - - U 669 - - U 670 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge