U 670

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 669 - - U 670 - - U 671 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 20.01.1941
Bauwerft: Howaldtswerke AG, Hamburg
Baunummer: 819
Serie: U 651 - U 686
Kiellegung: 25.11.1941
Stapellauf: 15.12.1942
Indienststellung: 27.01.1943
Kommandant: Guido Hyronimus
Feldpostnummer: M - 49 847

DIE KOMMANDANTEN (2)


27.01.1943 - 20.08.1943 Oberleutnant zur See Guido Hyronimus

DIE FLOTTILLEN


26.01.1943 - 21.08.1943 Ausbildungsboot 5. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


27.01.1943 - 20.08.1943 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE VERLUSTURSACHE

Boot: U 670
Datum: 20.08.1943
Letzter Kommandant: Guido Hyronimus
Ort: Ostsee
Position: 54°50' Nord - 19°15' Ost
Planquadrat: AO 9582
Verlust durch: BOLOBURG
Tote: 21
Überlebende: 22

U 670 sank am 20.08.1943 um 23:30 Uhr in der Ostsee/Danziger Bucht, nach einer Kollision mit dem deutschen Zielschiff BOLKOBURG. Das Boot befand sich noch in der Ausbildung.

DIE BESATZUNG

Am 20.08.1943 kamen ums Leben: (20 Personen) v.l.n.r.

Ackermann, Johann Bick, Anton Föst, Walter
Frank, Helmuth Fröbus, Hans Geisler, Georg
Gornfeld, Theodor Graumann, Gustav Grünz, Johannes
Hahn, Helmut Haindl, Josef Koch, Carl
Koza, Georg Peter, Kurt Pieper, Werner
Reinberg, Friedrich Rominger, Ernst Schneewitz, Walter
Weuste, Karl-Heinz Zimmermann, Walter

Überlebende des 20.08.1943: (11 Personen) (3) v.l.n.r.

Altenkirchen, Willi Arntzen, Holger Bandemer, Horst
Bretthauer, Hermann Eisenhut, Ernst Förster, Paul
Heimeshoff, Heinrich Hyronimus, Guido Küchlin, Gottfried
Uhlisch, Helmut Wolf, Karl

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 690.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 110.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 101, 187, 235.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 140.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849 – S. 43.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 670 ist vorhanden (Wrackbilder), kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Liste der Überlebenden unvollständig. Nicht ermittelt.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 669 - - U 670 - - U 671 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge