U 673

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 672 - - U 673 - - U 674 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 20.01.1941
Bauwerft: Howaldtswerke AG, Hamburg
Baunummer: 822
Serie: U 651 - U 686
Kiellegung: 20.01.1942
Stapellauf: 27.02.1943
Indienststellung: 08.05.1943
Kommandant: Gerhard Haelbich
Feldpostnummer: M - 37 961

DIE KOMMANDANTEN (2)


08.05.1943 - 14.08.1943 Kapitänleutnant Gerhard Haelbich
15.08.1943 - 31.07.1944 Oberleutnant zur See Heinz-Gerd Sauer
01.08.1944 - 24.10.1944 Oberleutnant zur See Ernst-August Gerke

DIE FLOTTILLEN


08.05.1943 - 31.05.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.06.1944 - 20.06.1944 Frontboot 6. U-Flottille
21.06.1944 - 31.07.1944 Frontboot 13. U-Flottille
01.08.1944 - 24.10.1944 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


09.05.1943 - 10.05.1943 Hamburg Werfterprobungen.

12.05.1943 - 24.05.1943 Kiel Erprobungen beim UAK.

25.05.1943 - 26.05.1943 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

27.05.1943 - 28.05.1943 Kiel Reparaturen bei den Deutschen Werken AG.

29.05.1943 - 02.06.1943 Swinemünde Flakschießen.

03.06.1943 - 06.06.1943 Danzig Reparatur des Tiefenruder in der Holmwerft.

08.06.1943 - 27.06.1943 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

28.06.1943 - 02.07.1943 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

03.07.1943 - 24.07.1943 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front. Kommandanten und L.I. Wechsel.

24.07.1943 - 22.08.1943 Pillau Liegezeit im Kriegshafen.

23.08.1943 - 26.09.1943 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

28.09.1943 - 03.10.1943 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

04.10.1943 - 12.10.1943 Hela Vortaktische Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

13.10.1943 - 19.10.1943 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

21.10.1943 - 29.10.1943 Libau Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

31.10.1943 - 09.11.1943 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

10.11.1943 - 13.01.1944 Danzig Restarbeiten in der Holmwerft.

19.01.1944 - 20.01.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

23.01.1944 - 05.02.1944 Kiel Restarbeiten bei den Howaldtswerken AG.

06.02.1944 - 14.02.1944 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

15.02.1944 - Kiel - - - - - - - - 17.02.1944 - Kristiansand
19.02.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 18.02.1944 - Bergen

U 673, unter Oberleutnant zur See Heinz-Gerd Sauer, lief am 15.02.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Geleitwechsel), nach Bergen. Am 18.02.1944 lief U 673 in Bergen ein.

Chronik 15.02.1944 – 18.02.1944: (die Chronikfunktion für U 673 ist noch nicht verfügbar)

15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944

.

1. UNTERNEHMUNG:

20.02.1944 - Bergen - - - - - - - - 27.02.1944 - Narvik

U 673, unter Oberleutnant zur See Heinz-Gerd Sauer, lief am 20.02.1944 von Bergen aus. Boot operierte im Nordmeer, gegen den Geleitzug JW-57. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe HARTMUT. U 673 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 7 Tagen, lief U 673 am 27.02.1944 in Narvik ein.

Chronik 20.02.1944 – 27.02.1944:

20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.194426.02.1944 - 27.02.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

29.02.1944 - Narvik - - - - - - - - 02.03.1944 - Trondheim

U 673, unter Oberleutnant zur See Heinz-Gerd Sauer, lief am 29.02.1944 von Narvik aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Trondheim. Am 02.03.1944 lief U 673 in Trondheim ein. Dort erfolgten Überholungsarbeiten und der Umbau auf Turm VI.

Chronik 29.02.1944 – 02.03.1944:

29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944

.

2. UNTERNEHMUNG:

24.03.1944 - Trondheim - - - - - - - - 26.03.1944 - Narvik
27.03.1944 - Narvik - - - - - - - - 04.04.1944 - Harstad
04.04.1944 - Harstad - - - - - - - - 04.04.1944 - Narvik

U 673, unter Oberleutnant zur See Heinz-Gerd Sauer, lief am 24.03.1944 von Trondheim aus. Nach Torpedo- und Munitionübernahme in Narvik, operierte das Boot im Nordmeer. Die Unternehmung mußte, wegen Waboschäden, vorzeitig abgebrochen werden. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord), nach Narvik. Nach 11 Tagen und zurückgelegten 1.692 sm über und 252 sm unter Wasser, lief U 673 am 04.04.1944 in Narvik ein.

Fazit des Admirals Nordmeer:

Bei den starken Luft- und Zerstörerangriffen mit erheblichen Ausfällen gut gehalten. Durch überlegte Maßnahmen hat der Kommandant das Boot und die Besatzung aus schwieriger Lage herausgebracht.

Chronik 24.03.1944 – 04.04.1944:

24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

06.04.1944 - Narvik - - - - - - - - 06.04.1944 - Ramsund
07.04.1944 - Ramsund - - - - - - - - 09.04.1944 – Trondheim

U 673, unter Oberleutnant zur See Heinz-Gerd Sauer, lief am 06.04.1944 von Narvik aus. Das Boot verlegte, über Ramsund (Torpedoabgabe), nach Trondheim. Am 09.04.1944 lief U 673 in Trondheim ein.

Chronik 06.04.1944 – 09.04.1944:

06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

19.05.1944 - Trondheim - - - - - - - - 21.05.1944 - Ramsund
21.05.1944 - Ramsund - - - - - - - - 21.05.1944 - Narvik
11.05.1944 - Narvik - - - - - - - - 22.05.1944 - Skjomenfjord

U 673, unter Oberleutnant zur See Heinz-Gerd Sauer, lief am 19.05.1944 von Trondheim aus. Das Boot verlegte, über Ramsund (Torpedoübernahme), und Narvik, in den Skjomenfjord. Am 22.05.1944 lief U 673 in den Skjomenfjord ein. Dort lag das Boot in 2-stündiger Bereitschaft.

Chronik 19.05.1944 – 22.05.1944:

19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944

.

3. UNTERNEHMUNG:

29.05.1944 - Skjomenfjord - - - - - - - - 31.05.1944 - Trondheim
04.06.1944 - Trondheim - - - - - - - - 24.07.1944 - St. Nazaire

U 673, unter Oberleutnant zur See Heinz-Gerd Sauer, lief am 29.05.1944 aus dem Skjomenfjord aus. Nach Brennstoffergänzung in Trondheim, Am 31.05.1944 wurde in Trondheim, operierte das Boot im Nordatlantik, vornehmlich als Wetterboot. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 56 Tagen und zurückgelegten 2.391,5 sm über und 1.552,5 sm unter Wasser, lief U 673 am 24.07.1944 in St. Nazaire ein. Nach Nach der Unternehmung erfolgte, vom 25.07.1944 - 13.09.1944, der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, St. Nazaire.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote zur 3. Unternehmung:

Dem Boot waren keine Erfolgsmöglichkeiten geboten.

Chronik 29.05.1944 – 24.07.1944:

29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944

.

4. UNTERNEHMUNG:

14.09.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 19.10.1944 - Bergen

U 673, unter Oberleutnant zur See Ernst-August Gerke, lief am 14.09.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte, bei der Überführung nach Norwegen, im Nordatlantik. Es hatte außerdem Werftgüter, sowie den Chef und den A1 der 3. Sicherungsdivision an Bord. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 35 Tage, lief U 673 in Bergen ein.

Chronik 14.09.1944 – 19.10.1944:

14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

22.10.1944 - Bergen - - - - - - - - 23.10.1944 - Haugesund
23.10.1944 - Haugesund - - - - - - - - 24.10.1944 - Verlust des Bootes

U 673, unter Oberleutnant zur See Ernst-August Gerke, lief am 22.10.1944 von Bergen aus. Nach Einlaufen wegen Luftgefahr in Haugesund. Das Boot war auf dem Marsch in einen Heimathafen. Nach 2 Tagen sank es bei einer Kollision mit U 382 vor Stavanger. Es wurde später gehoben und nach Stavanger geschleppt. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden.

Chronik 22.10.1944 – 24.10.1944:

22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 673
Datum: 24.10.1944
Letzter Kommandant: Ernst-August Gerke
Ort: Nordsee
Position: 59°20' Nord - 05°53' Ost
Planquadrat: AN 0274
Verlust durch: U 382
Tote: 0
Überlebende: -

U 673 sank am 24.10.1944 um 01:15 der Nordsee nördlich von Stavanger nach einer Kollision mit dem deutschen Unterseeboot U 382. Als St. Nazaire eingeschlossen wurde, waren der Kommandant Sauer und etwa zwei Drittel der Besatzung auf Urlaub in Deutschland, und konnten deshalb nicht mehr zurückkehren. So übernahm Oberleutnant zur See Gerke das Boot und die Besatzung wurde aus der Flottillenreserve, Stäben und Bewährungseinrichtungen ergänzt. Als Leitender Ingenieur stieg der 1. Flottilleningenieur der 7. U-Flottille Helmut Rohweder ein. Einziger Wachoffizier war ein Oberfähnrich. Das Boot wurde am 09.11.1944 gehoben und nach Stavanger geschleppt. Es wurde nach Kriegsende abgewrackt.

U 673 lief als vorletztes Boot aus St. Nazaire aus und erreichte nach Tagesunterwassermarsch bzw. Nachüberwassermarsch die norwegische Küste und lief nach navigatorischen Problemen am 19.10.1944 Bergen an. Von dort erfolgte der Weitermarsch nach Stavanger im Rahmen der Überführung in die Heimat, innerhalb eines etwa zehn Schiffe starken Küstenkonvois, in dem die U-Boote U 673, gefolgt von U 382 am Ende fuhren. Wegen nicht eingeschalteter Fahrwasserbefeuerung gestaltete sich der Nachtmarsch außerordentlich schwierig in den Schärengewässern. Durch Leuchtsignale teilte das vor U 382 laufende Schiff mit, dass es stoppen müsse. U 673 stoppte ebenfalls, jedoch vergaß die unerfahrene Brückenwache, das achteraus laufende U 382 mittels Blinkzeichen davon zu verständigen. Der Kommandant befand sich zu dieser Zeit laut Aussage des Leitenden Ingenieurs unter Deck. U 382 rammte U 673 an Steuerbord zwischen Diesel- und E-Maschinenraum, wodurch ein schwer zugänglicher, etwa eineinhalb Meter langer Riss im Druckkörper entstand mit sofortigen Wassereinbruch. Die Lenzpumpen fielen jedoch infolge rascher Verstopfung der Lenzventilfilter durch Unrat in der Bilge, der während der wenigen Tage Werftliegezeit nicht entfernt worden war, aus und konnten trotz sofortiger Bemühungen nicht freigemacht werden. Das steigende Wasser ließ die Gefahr eines Kurzschlusses der E-Maschinen wahrscheinlich werden. Nach einiger Zeit wurde das Boot mit dem Bug auf einen Felsen vor der Küste aufgesetzt und von der Besatzung ohne Verluste verlassen. Die Besatzung wurde später von dem Sperrbrecher 139 aufgenommen und zum Stützpunkt Stavanger gebracht. Anschließend reiste die Besatzung nach Oslo, von dort per Schiff nach Kiel. U 673 lief nach dem Aufsetzen fast vollständig voll Wasser, nur der Bug ragte über die Wasseroberfläche hinaus. Das Wrack wurde nach dem Krieg von den Norwegern abgewrackt. Das an der Kollision beteiligte U 382 hatte minder schwere Schäden davongetragen, und konnte den Weitermarsch fortsetzen.

DIE BESATZUNG

Zwischen 08.05.1943 - 24.10.1944: (42 Personen) (3)

Barnickel, Eduard Beckmann, Hubert Berns, Werner
Bonaus, Rudi Deckwerth, Reinhard Döhrn, Fritz
Dorbath, Ernst Feyerabend, Karl Fuchs, Hans
Gehrke, Ernst-August Giesel, Günther Gritzan, Hans
Hälbisch, Gerhard Haußmann, Heine, Kurt
Hübschke, Hüsch, Bernhard Kaletta,
Kuhn, Rudolf Kunz, Eberhard Kunze, Eberhard
Lattek, Willi Liebig, Erich Lührs, Edgar
Martens, Theo Missberger, Artur Pohl, Herbert
Prillwitz, Hans-Wolfgang Rhein, Hein op den Rohweder, Helmut
Ruthner, Werner Sauer, Heinz-Gerd Scharnagl, Benno
Sebald, Erwin Strasser, Leopold Tonn, Horst
Uhlenbruch, Bernhard Wäninger, Lutz Weichselbaum, Ernst
Wenig, Harald Wentler, Hans Winkeldorf, Horst

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 689, 692, 718

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 78, 86, 201.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 112, 235.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 213, 300, 301.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849 – S. 49 – 52.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 673 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 672 - - U 673 - - U 674 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge