IX D2

Aus U-Boot-Archiv Wiki

IX D1 - - IX D2 - - IX D42 - - - - Die U-Boote - - U-Boot-Typen - - Hauptseite

ALLGEMEIN


Art: Tauchboot für ozeanische Verwendung

Baujahre: 1940 - 1942

Baukosten: -

ENTWICKUNGSGESCHICHTE

1940 wurde zu Typ IX die neue D-Variante entworfen, ein größeres Boot mit beträchtliche gesteigerter Fahrstrecke und Geschwindigkeit. Ausgestattet waren die Boote der Version IX D2 mit leistungsstarken Motoren konventioneller Art, die eine Geschwindigkeit von 19.20 Knoten entwickeln konnten. Für Unternehmungen im Südatlantik und im Indischen Ozean, wofür man sie vom Entwurf her bestimmt hatte, war eine hohe Geschwindigkeit unerläßlich. Der Fahrbereich dieser Boote erreichte Rekordentfernungen, weitesgehend deshalb, weil neben den beiden normalen 2200 PS Dieselmotoren zusätzlich zwei Dieseldynamos von je 5500 PS eingbaut waren, um für die E-Motoren als Generatoren verwendet zu werden. Bei einer maximalen Brennstoffmenge von 441 t verliehen sie den Booten über Wasser eine Höchstfahrstrecke von 31500 Seemeilen bei 10 Knoten. Zahlreiche der für den Indischen Ozean bestimmten Boote der Variante D (Gruppe Monsun) waren mit dem kleinen, einsitzigen Schlepptraghubschrauber FA 330 Focke-Achgelis (Bachstelze) zur Aufklärung ausgerüstet. Genauer gesagt handelte es sich bei der Maschine um einen Traghubschrauber, der mit Hilfe der hohen Geschwindigkeit des U-Bootes und der beträchtlichen stärke der Monsunwinde abhob und annährend 100 Meter hoch stieg. Gehalten wurde er von einem Kabeltau, welches an Deck befestigt war. Diese Vorrichtung vergrößerte den Horizont des Bootes erheblich. Das erste Boot der Variante D 2, war das im Februar 1942 in Dienst gestellte U 178. Die Boote U 864, U 873, U 874, U 875 wuden mit einer Schnelltauchback ausgerüstet. Dies war eine starke Einengung und Einschnürung des Oberdecks zum schnelleren Tauchen.

TECHNISCHE DATEN


Aufgetaucht: 1.610 t

Getaucht: 1.799 t

Reserveauftrieb: 189 t

Länge über alles: 87,58 m

Breite: 7,50 m

Durchmesser Druckkörper: 4,40 m

Tiefgang: 5,35 m

Betriebstauchtiefe: 100 m

Maximale Tauchtiefe: 200 m

Zerstörungstauchtiefe: -

Tauchzeit: -

Schnelltauchzeit: 35 Sekunden (in Fahrt)

MASCHINENANLAGE


Dieselmaschine: 2 x MAN 9 Zylinder Viertakt Diesel M 9 V 40/46 mit Aufladung dazu als Marschmotor 2 x MWM 6 Zylinder
Viertak Diesel RRS 34,5 S ohne Aufladung

E-Maschine: 2 x SSW Doppelmaschinen 2 GU 345/34 mit 2 x 500 PS

Batterie: 2 x 62 Zellen AFA-Akkus 44 MAL 740 W ab 1943/44 4 x 62 Zellen AFA-Akkus 44 MAL 740 W

Schrauben: 2 Schrauben mit einem Durchmesser von 1,85 m

Höchstgeschwindigkeit: 16,5 kn (Aufgetaucht)

Höchstgeschwindigkeit: 6,9 kn (Getaucht)

Fahrstrecke: 5.600 sm bei 16,5 kn (Höchstfahrt)

Fahrstrecke: 31.500 sm bei 10 kn (Marschafahrt)

Fahrstrecke: 32.300 sm bei 10 kn (Dieselelektrisch)

Getaucht: 245 sm bei 4 kn (Normalfahrt)

Höchste Zuladung: 203 t (Treiböl)

BEWAFFNUNG


Bugtorpedorohre: 4 x 53,3 cm

Hecktorpedorohre: 2 x 53,3 cm

Torpedos: 24 Stück

Minen: 48 TMA oder 72 TMB

Deckgeschütz: 1 x 10,5-cm Utof L/45 (180 Schuß) U 196 2 x 10,5-cm bis 1943/44

Flugabwehr: 1 x 3,7-cm (2575 Schuß), 1 x 2-cm Zwilling (4100 Schuß) ab 1943/44 2 x 2 cm Zwilling (8100 Schuß)

BESATZUNGSSTÄRKE


Insgesamt: 48 - 60 Mann

Offiziere: 4 Mann

Mannschaften: 44 - 56 Mann

SONSTIGE AUSRÜSTUNG


Ruder: 1 Ruder und 2 Tiefenruder (vorn und achtern)

Schnorchel: ab 1943/44

Sehrohre: 2 Turmsehrohre

Bordflugzeug: 1 x Schleppsegelflugzeug Tragschrauber FA 330 Focke-Achgelis

BAUWERFTN &. BOOTE

Deschimag AG Weser, Bremen

U 177, U 178, U 179, U 182, U 196, U 197, U 198, U 199, U 200, U 847, U 848, U 849, U 850, U 851, U 852, U 859, U 860, U 861, U 862, U 863, U 864, U 871, U 872, U 873, U 874, U 875, U 876


ANMERKUNGEN

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 268.


IX D1 - - IX D2 - - IX D42 - - - - Die U-Boote - - U-Boot-Typen - - Hauptseite

Meine Werkzeuge