U 852

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 851 - - U 852 - - U 853 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX D2
Bauauftrag: 20.01.1941
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1058
Serie: U 847 - U 852
Kiellegung: 15.04.1942
Stapellauf: 28.01.1943
Indienststellung: 15.06.1943
Kommandant: Heinz-Wilhelm Eck
Feldpostnummer: M - 52 771

DIE KOMMANDANTEN(2*)


15.06.1943 - 03.05.1944 Kapitänleutnant Heinz-Wilhelm Eck

FLOTTILLEN


15.06.1943 - 31.01.1944 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.02.1944 - 03.05.1944 Frontboot 12. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


15.06.1943 - 17.01.1944 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


18.01.1944 - Kiel - - - - - - - - 20.01.1944 - Kristiansand

20.01.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 03.05.1944 - Verlust des Bootes

U 852, unter Kapitänleutnant Heinz-Wilhelm Eck, lief am 18.01.1944 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Ergänzungen in Kristiansand, operierte das Boot im Mittelatlantik, im Südatlantik, im Indischen Ozean, im Arabischen Meer und vor der Küste von Somalias. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe MONSUN 3. Am 02.05.1944 wurden bei einem Fliegerangriff 2 Mann getötet. Das Boot konnte 2 Schiffe mit zusammen 9.972 BRT versenken. Nach 106 Tagen wurde U 852, wurde nach schweren Beschädigungen durch britische Flugzeuge, selbst gesprengt.

Versenkt wurden:

13.03.1944 – die griechische PELEUS 4.695 BRT
01.04.1944 - die britische DAHOMIAN 5.277 BRT

Chronik 18.01.1944 – 03.05.1944: (die Chronikfunktion für U 852 ist noch nicht verfügbar)

18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.194426.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 852
Datum: 03.05.1944
Letzter Kommandant: Heinz-Wilhelm Eck
Ort: Arabisches Meer
Position: 09°32' Nord - 50°59' Ost
Planquadrat: MP 8998
Verlust durch: Selbstsprengung
Tote: 7
Überlebende: 59

U 851 wurde am 03.05.1944 an der Ostküste von Somalia, nach schweren Beschädigungen durch britische Flugzeuge, selbst gesprengt. Am 02.05.1944 vormittags um 08:30 Uhr, als gerade das tägliche Prüfungstauchen geübt werden sollte, schrillten die Alarmglocken mit Fliegeralarm. Das Tauchmanöver klappte wie immer gut. Jeder war auf das höchste gespannt. Haben die Maschinen uns gesehen? Die Vickers Wellington G des 8. britischen RAF Squadron sichtete U 852 und griff das Boot an. Sechs kurz aufeinander folgende heftige Detonationen erschütterten das Boot wie nie zuvor. Ein Krachen und Zischen machte jede Verständigung unmöglich. Das Licht fiel sofort aus. Die E-Maschinen liefen nicht mehr. Die Tiefenrudermotoren waren ausgefallen. Das Boot ließ sich nicht mehr steuern. Immer stärker wurde es achterlastig. Nur ein einziger Tiefenmesser war ganz geblieben. "Anblasen - Druckluft überall" rief der Leitende Ingenieur. Ein fürchterliches Rauschen in der Zentrale wollte nicht aufhören. Ein Außenbordventil musste durch den starken Sog der Bomben abgerissen worden sein, denn ein doppelarmstarker Wasserstrahl brach durch eine Rohrleitung in die Zentrale. Alles spielte sich in wenigen Sekunden ab.

Vergeblich wurde durch Lenzen versucht, das Wasser außenbords zu drücken. Fieberhaft wurde mit Taschenlampen in der Dunkelheit gearbeitet. Das Glück wollte es, dass durch den hervorragenden Einsatz des Maschinenpersonals, die E-Maschinen wieder ansprangen. Dadurch war es möglich, das Boot bei 183 Metern Tiefe zu halten. Durch Anblasen der Tauchzellen und äußerste Maschinenkraft kamen wir wieder an die Oberfläche. Das gesamte Geschützpersonal, voran der Kommandant stürmten auf die Brücke. Die Dieselmotoren sprangen zu unserem Glück sofort an, und mit starker Krängung, da einige Zellen beschädigt waren, jagten wir über die kaum bewegte See. Als die Beleuchtung im Boot wieder brannte, bot sich ein Bild unvorstellbarer Verwüstung. Alles lag zertrümmert und abgerissen auf dem Boden. Während die Geschützbedienungen abwehrbereit an allen Waffen standen, half unten im Boot jeder mit, einigermaßen Ordnung zu schaffen und die schwersten Beschädigungen zu beseitigen. Durch den Wassereinbruch in der Zentrale, standen auch die Batterien unter Wasser und fingen an zu gasen. Das giftige Chlorgas durchzog das ganze Boot. Die ersten Männer fielen bereits durch Chlorgasvergiftung aus.

Jeder atmete bereits aus seinen Tauchretter-Kalipatronen. Oben auf der Brücke setzten die ersten Wellington - Bomber mit Bordwaffen und Bombern zum Angriff an. Unter ihnen war die Wellington G, die das Boot gesichtet hatte, und die herbeigerufenen Wellington´s T, F, D und U der britischen RAF Squadron 621. Ein ungeheures Abwehrfeuer aus allen Rohren prasselte an angreifenden Maschinen entgegen. Obwohl unser Boot mit hoher Geschwindigkeit während der Angriffe im Zickzack fuhr, schlugen die Bomben immer sehr nahe an der Bordwand ein. Meterhohe Wasserfontänen setzten die Geschützbedienungen unter Wasser. Gleich beim ersten Angriff fielen unser 3. Wachoffizier und zwei weitere Kameraden. Während unaufhörlich Granaten und Magazine auf die Brücke gereicht wurden, mussten die ersten Verwundeten ins Boot gebracht werden. Da das Boot durch die starken Beschädigungen tauchunklar war, mussten wir über Wasser bleiben und versuchten die vier Bomber abzuschütteln. Leider war es erst Vormittag und bis 16:00 Uhr blieb es hell.

Ein Motor eines Flugzeuges war bereits in Brand geschossen. Später stürzte diese Maschine ins Meer. Der erbitterte Kampf ging weiter. Durch unseren Notsender war es möglich, einen letzten Funkspruch abzugeben. Immer wieder griffen zwei Flugzeuge zugleich aus Bug- und Heckkanzeln feuernd an. Der Kampf dauerte den ganzen Tag. Inzwischen hatte der Kommandant zunächst die Absicht, in die portugiesische Hoheitsgewässer von Ostafrika zu laufen, die jedoch noch einige Hundert Meilen entfernt waren. Doch diese Absicht musste wegen der großen Schäden und der andauernden Luftüberwachung aufgegeben werden. Nachdem neun Angriffe bis zum Dunkelwerden abgewehrt wurden, leider unter den bedauerlichen Verlusten von sieben Kameraden und ungefähr zwanzig Schwer- und Leichtverwundeten, brach die Nacht herein. Mit 56 Bomben, von denen keine das Boot direkt traf, versuchte der Gegner und unschädlich zu machen. als es dunkel wurde, kam die Küste von Britisch-Somaliland in Sicht.

Der Kommandant entschloss sich, der Lage entsprechend, das Boot in einer Bucht, oder schon vorher vorsichtig auf eine Sandbank zu aufzusetzen, um die Außenbordreparaturen vornehmen zu können, und um dem Arzt die Möglichkeit zu geben, die dringendsten Operationen bei den Verwundeten durchführen zu können. Die Angriffe der Flugzeuge hatten aufgehört. Nur eine Maschine hielt mit ihrem Ortungsgerät die Nacht über ständige Fühlung. Gegen Morgen um 03:00 Uhr war das Boot, nachdem überall schwer gearbeitet worden war, beschränkt tauchklar. Gegen Morgen wurde versucht, es wieder flott zu machen. Doch alle Manöver nützten nichts, um das Boot, das sich wahrscheinlich durch den ständigen leichten Wellengang immer tiefer im Sand und Geröll festgesogen hatte, von der Sandbank loszubekommen. Immer wieder wurde es versucht, doch es war hoffnungslos. In Anbetracht der Lage wurde daher befohlen, die Verwundeten in Schlauchbooten auf das 200 Meter entfernte Festland zu bringen und das Boot zur Sprengung klarzumachen. Der Kommandant musste sich zu diesem schweren Entschluss durchringen. Inzwischen setzten die ersten Maschinen bereits wieder zum Angriff an und beharkten das Boot mit Bordwaffenbeschuß, obwohl kein Schuß mehr von uns abgefeuert wurde. Nacheinander verließ die Besatzung, voran die Verwundeten, außer dem Sprengkommando, mit Schlauchbooten und Einmannschlauchbooten versehen, das Boot und strebten der Steilküste zu. Die Sprengladungen wurden in Torpedoköpfe eingesetzt und nachdem alles fertig war, wurden sie abgerissen. Zwölf Minuten waren jetzt noch Zeit, bis die Explosionen erfolgen mussten.

Als das Sprengkommando das Boot verlassen wollte, näherte sich eine Maschine im Tiefflug, die Männer sprangen wieder in den Turm zurück. Als die Feuergarben über das Boot geprasselt waren, wurde dann kopfüber mit einer Schwimmweste um geschnürt, ins Wasser gesprungen. Als sie drüben an der Küste angekommen waren, sahen sie einen Teil der Leite die Steilküste erklimmen. In wenigen Sekunden musste das Boot in die Luft fliegen. Oder sollte die Sprengladung nicht gezündet haben? Während gerade wieder eine Maschine ganz tief über das verlassene Boot flog, erschütterte eine unvorstellbare Explosion die Luft. Durch den Luftdruck wurden die Männer an Land zu Boden gerissen. Detonation auf Detonation erfolgte. Ein Krachen, Brausen und Zischen dauerte sekundenlag an. Teile des Bootes wurden hunderte von Metern weit in die Klippen geschleudert. Als wir den Kopf wieder aus dem Sand nahmen, war von unserem stolzen Boot nicht mehr viel zu sehen. Bug und Heck waren abgerissen. Nur der Turm und ein Teil des Mittelschiffs lagen noch auf der Seite.

Öl brannte im Umkreis des Bootes auf dem Wasser. Mit Hilfe eines geretteten Fernglases waren jetzt am Horizont Rauchfahnen zu sehen. Später wurden zwei Kriegsschiffe beobachtet. Gespannt verfolgen wir aus unseren Felshöhlen, neben uns die Verwundeten liegend, was auf den Fahrzeugen vor sich ging. Von den gestoppt liegenden Sloop es war, wie später zu erfahren war, die FALMOUTH, wurden einige Barkassen zu Wasser gelassen, die die Trümmerreste von U 852 im angemessenen Abstand umkreisten, um dann schließlich bis an die Zähne bewaffnete Marinesoldaten an Land setzen. Widerstand konnten wir nicht mehr leisten, denn wir hatten ja nur unser nacktes Leben gerettet. Ein Teil der Besatzung wurde nun gefangengenommen. Zunächst wurden die Verwundeten mit unserer aller Hilfe und mit Unterstützung der Australier, Schotten, Kanadier und Engländer an Bord gebracht. Bis auf 16 Mann, die sich weiter ins Hinterland zurückgezogen hatten und vorerst nicht gefangen wurden, kamen wir alle an Bord der Zerstörer, die uns dann nach Aden brachten. Nach alliierten Angaben gelang der Wellington G der Squadron 8 der entscheidende Angriff, der den Kommandanten Heinz-Wilhelm Eck zu Aufgabe seines Bootes zwang.

DIE BESATZUNG

Am 03.05.1944 kamen ums Leben: (7 Personen) v.l.n.r.

Balzer, Martin Colditz, Gerhard Hettwer, Paul
Hitzelberger, Franz Hofer, Josef Meier, Harri
Schwan, Wolf-Dietrich

Überlebende des 03.05.1944: (6 Personen) v.l.n.r.(3*)

Bernheiden, Georg Eck, Heinz-Wilhelm Hoffmann, August-Ferdinand
Lenz, Hans-Richard Schwender, Wolfgang Dr. Weisspfennig, Walter

Vor dem 18.01.1944: (6 Personen) v.l.n.r.(4*)

Becker, Horst Bernheiden, Georg Hartmann,
Ranft, Waldemar Schulz, Friedel Tibbe, Heinz
Wiemer, Werner

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 852 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Liste der Überlebenden unvollständig. Nicht ermittelt.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig. In dieser Liste können auch Namen von Überlebende der Versenkung vom 03.05.1944 sein. Durch Mangel an Informationen konnte ich sie leider nicht zuweisen.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 623, 624, 625, 626, 816.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 56.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 116, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 225 – 227.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 301.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 3 - 4.

U 851 - - U 852 - - U 853 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge