U 859

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 858 - - U 859 - - U 860 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: IX D2
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1065
Serie: U 859 - U 864
Kiellegung: 15.05.1942
Stapellauf: 02.03.1943
Indienststellung: 08.07.1943
Kommandant: Johann Jebsen
Feldpostnummer: M - 53 706

DIE KOMMANDANTEN


08.07.1943 - 23.09.1944 Kapitänleutnant Johann Jebsen

FLOTTILLEN


07.07.1943 - 31.03.1944 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.04.1944 - 23.09.1944 Frontboot 12. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


09.07.1943 - 12.07.1943 Bremen Restarbeiten und Einräumen des Bootes.

13.07.1943 - 15.07.1943 Hamburg Abstimmung des Fu.M.O.

16.07.1943 - 31.07.1943 Kiel Erprobungen beim UAK.

01.08.1943 - 02.08.1943 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

04.08.1943 - 07.08.1943 Swinemünde Flakausbildung bei der Flakschule.

07.08.1943 - 09.08.1943 Stettin Einräumen der Last bei der 4. U-Flottille.

10.08.1943 - 12.08.1943 Danzig Erprobungen beim UAK. Meilenfahrt.

13.08.1943 - 19.08.1943 Hela Fahrten für Vorausbildung von U 861.

20.08.1943 - 25.08.1943 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

26.08.1943 - 27.08.1943 Danzig Einbau einer Winde für Bachstelze in der Holmwerft.

21.08.1943 - 19.09.1943 Hela Vortaktische- und Bachstelze-Ausbildung bei der AGRU-Front.

20.09.1943 - 21.09.1943 Danzig Reparaturen in der Holmwerft. Meilenfahrt.

22.09.1943 - 25.09.1943 Hela Ausbildung bei der AGRU-Front.

27.09.1943 - 29.09.1943 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

30.09.1943 - 09.10.1943 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

10.10.1943 - 25.10.1943 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

26.10.1943 - 27.10.1943 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

01.11.1943 - 31.01.1944 Bremen Restarbeiten bei der Deschimag AG Weser.

02.02.1944 - 12.02.1944 Kiel Einbau einer Schnorchelanlage.

14.02.1944 - 20.02.1944 Swinemünde Flakausbildung bei der Flakschule.

20.02.1944 - 23.02.1944 Stettin Restarbeiten bei der 4. U-Flottille.

25.02.1944 - 03.03.1944 Hela Ausbildung bei der AGRU-Front.

04.03.1944 - 16.03.1944 Stettin Restarbeiten bei den Oderwerken AG.

19.03.1944 - 31.03.1944 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


04.04.1944 - Kiel - - - - - - - - 06.04.1944 - Kristiansand

08.04.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 23.09.1944 - Verlust des Bootes

U 859, unter Kapitänleutnant Johann Jebsen, lief am 04.04.1944 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Ergänzungen in Kristiansand, operierte das Boot im Mittelatlantik, im Südatlantik, im Indischen Ozean, dem Golf von Aden und in der Malakka Straße. Außerdem hatte es unter anderen 80 t Quecksilber und 30 Tonnen Blei für Japan, sowie Ortungsgeräte und Werk- und Verbrauchsstoffe für zwei deutsche U-Boote an Bord. Am 05.07.1944 gab es bei einem Fliegerangriff 1 Toten und 5 Verletzte. Das Boot konnte 3 Schiffe mit zusammen 20.853 BRT versenken. Nach 172 Tagen wurde U 859 selbst, von einem britischen U-Boot versenkt.

Versenkt wurden:

26.04.1944 – die panamaische COLIN 6.255 BRT
28.08.1944 - die amerikanische JOHN BARRY 7.176 BRT
01.09.1944 - die britische TROILUS 7.422 BRT

Chronik 04.04.1944 – 23.09.1944: (die Chronikfunktion für U 859 ist noch nicht verfügbar)

04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944 - 11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944 - 25.07.1944 - 26.07.1944 - 27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 859
Datum: 23.09.1944
Letzter Kommandant: Johann Jebsen
Ort: Indischer Ozean
Position: 05°48,5' Nord - 100°02,7' Ost
Planquadrat: LF 6423
Verlust durch: HMS TRENCHANT (P.331)
Tote: 47
Überlebende: 19

U 859 wurde am 23.09.1944, im Indischen Ozean in der Straße von Malakka, durch einen Torpedo des britischen Unterseebootes HMS TRENCHANT (P.331) versenkt. Das Boot befand sich kurz vor dem Einlaufen in Penang.

DIE BESATZUNG

Am 23.09.1944 kamen ums Leben: (47 Personen) v.l.n.r.

Albertus, Gerhard Albs, Friedrich Bastik, Waldemar
Belzer, Adam Damm, Gustav Engelmann, Joseph
Flucht, Hermann Dr. Gehlen, Hans von Goppelt, Georg
Gunkel, Alfons Gutbrod, Lorenz Hähnel, Werner
Hellwig, Kurt Herling, Heinrich Jäkel, Hans
Jebsen, Johann Kiehn, Helmut Klak, Alfred
Kluge, Heinz-Rudolf Kolenda, Hans Koss, Reinhold
Krug, Wilhelm Lask, Gerhard Lorenz, Gerhard
Maschke, Kurt Mundt, Helmut Nöhles, Friedrich
Pantke, Alfred Penkalla, Karl Petzeit, Helmut
Petzold, Horst Quast, Arnold Rehberg, Reinhold
Reiter, Arno Rodewald, Ewald Rupprecht, Heinz
Rydzewski, Ernst Schidlo, Erwin Schnitzler, Gerhard
Schreiber, Wilhelm Selzer, Werner Silberhorn, Walter
Taimer, Rudolf Ubl, Rudolf Vitt, Hans
Wichmann, Erich Ziemer, Hans

Überlebende des 23.09.1944: (19 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Bartsch, Oswald Bartzsch, Rolf Baudzus, Artur
Bautsch, Joachim Bergmann, Hermann Frank, Herbert
Gaudeck, Karl Halm, Walter Hirsch, Walter
Jesse, Lothar Klatt, Horst Nieländer, Erwin
Obst, Kurt Pötter, Paul Schlowin, Werner
Seidel, Erich Sievers, Arnold Teschner, Rudi
Weich, Reinhold

Vor dem 04.04.1944: (4 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Beste, Hans-Dietrich Halstenbach, Dieter Reichstein, Horst
Spiecker, Johannes

Einzelverluste: (1 Personen)

Boldt, Hans

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 632, 633.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 113.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 118, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 292 – 295.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 302.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 17 – 18.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 858 - - U 859 - - U 860 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge