U 198

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 197 - - U 198 - - U 199 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX D2
Bauauftrag: 04.11.1940
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1044
Serie: U 196 - U 200
Kiellegung: 01.08.1941
Stapellauf: 15.06.1942
Indienststellung: 03.11.1942
Kommandant: Werner Hartmann
Feldpostnummer: M - 49 158

DIE KOMMANDANTEN(2*)


03.11.1942 - 20.01.1944 Kapitän zur See Werner Hartmann
21.01.1944 - 12.08.1944 Oberleutnant zur See Burkhard Heusinger von Waldegg

FLOTTILLEN


03.11.1942 - 31.03.1943 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.04.1943 - 12.08.1944 Frontboot 12. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


04.11.1942 - 08.11.1942 Bremen Einräumen des Bootes und Fahrtübungen auf der Weser.

10.11.1942 - 28.11.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

30.11.1942 - 15.12.1942 Gotenhafen Bei der UAK, dem TEK und der AGRU-Front.

17.12.1942 - 23.12.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

24.12.1942 - 02.01.1943 Gotenhafen Geleitzugübungen bei der 25. U-Flottille.

03.01.1943 - 17.01.1943 Gotenhafen Taktische Übungen und Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

18.01.1943 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

21.01.1943 - 26.02.1943 Bremen Restarbeiten bei der Deschimag AG Weser.

27.02.1943 - 08.03.1943 Kiel Entmagnetisieren. Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


09.03.1943 - Kiel - - - - - - - - 11.03.1943 - Kristiansand

12.03.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 24.09.1943 - Bordeaux

U 198, unter Fregattenkapitän Werner Hartmann, lief am 09.03.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Ergänzungen in Kristiansand, operierte das Boot operierte im Südatlantik, dem Indischen Ozean, vor Südafrika, südlich von Madagaskar und vor Mauritius. Es wurde am 23.06.1943 vom deutschen Versorger CHARLOTTE SCHLIEMANN mit 308,5 m³ Brennstoff und 10 m³ Waschwasser versorgt. Am 04.09.1943 und 05.09.1943 wurde U 161 mit insgesamt 17 m³ Brennstoff versorgt. U 198 konnte auf dieser Unternehmung 7 Schiffe mit 36.778 BRT versenken. Nach 199 Tagen und zurückgelegten 29.950 sm, lief U 198 am 24.09.1943 in Bordeaux ein.

Versenkt wurden:

17.05.1943 - die britische NORTHMOOR 4.392 BRT
29.05.1943 - die britische HOPETARN 5.231 BRT
05.06.1943 - die britische DUMRA 2.304 BRT
06.06.1943 - die amerikanische WILLIAM KING 7.176 BRT
06.07.1943 - die griechische HYDRAIOS 4.476 BRT
07.07.1943 - die britische LEANA 4.742 BRT
01.08.1943 - die niederländische MANGKALIBAT 8.457 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die 200 Tage lange Unternehmung des Kommandanten mit neuem Boot nach langer Einsatzpause wurde mit Schwung, Angriffsgeist und Geschick ausgezeichnet durchgeführt. Im südafrikanischen Raum des Indischen Ozeans wurden die möglichen Chancen überlegt angepackt und entschlossen ausgeschöpft. Das Ergebnis der Fahrt besteht neben wertvollen Erfahrungen aus dem erfreulichen Versenkungserfolg von 8 Schiffen. Im einzelnen ist nichts besonderes zu bemerken.

Chronik 09.03.1943 – 24.09.1943: (Die Chronikfunktion ist für U 198 noch nicht verfügbar)

09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943

VERLEGUNGSFAHRT


23.03.1944 - Bordeaux - - - - - - - - 25.03.1944 - La Pallice

U 198, unter Oberleutnant zur See Burkhard Heusinger von Waldegg, lief am 23.03.1944 von Bordeaux aus. Das Boot verlegte, zur Ausrüstung als "Monsunboot" (Südostasien), nach La Pallice. Am 25.03.1944 lief U 198 in La Pallice ein.

Chronik 23.03.1944 – 25.03.1944:

23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944

2. UNTERNEHMUNG


20.04.1944 - La Pallice - - - - - - - - 12.08.1944 - Verlust des Bootes

U 198, unter Oberleutnant zur See Burkhard Heusinger von Waldegg, lief am 20.04.1944 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Südatlantik, dem Indischen Ozean, vor Madagaskar und nordwestlich der Seychellen. Es konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 22.912 BRT versenken. Nach 119 Tagen wurde U 198 selbst, von einem britischen und einem indischen Kriegsschiff versenkt.

Versenkt wurden:

16.06.1944 – die südafrinakische COLUMBINE 3.268 BRT
15.07.1944 - die britische DIRECTOR 5.107 BRT
06.08.1944 - die britische EMPIRE CITY 7.295 BRT
07.08.1944 - die britische EMPIRE DAY 7.242 BRT

Chronik 20.04.1944 – 12.08.1944:

20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944 - 11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944 - 25.07.1944 - 26.07.1944 - 27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 198
Datum: 12.08.1944
Letzter Kommandant: Burkhard Heusinger von Waldegg
Ort: Indischer Ozean
Position: 03°35' Süd - 52°49' Ost
Planquadrat: LK 6945
Verlust durch: FINDHORN (K.103), GODAVARI (U.53)
Tote: 66
Überlebende: 0

U 198 wurde am 12.08.1944 im Indischer Ozean vor den Seychellen durch Hedgehog der britischen Fregatte FINDHORN und der indischen Sloop GODAVARI versenkt. Das Boot wurde von Consolidated PBY Catalinas der RAF Squadrons 265 und 259 entdeckt. Auf die Meldung der Catalinas hin wurde die Force 66, bestehend aus den britischen Geleitträgern BEGUN (D.38) und SHAH (D.21), sieben Fregatten und zwei Sloops angesetzt. Am 10.08.1944 sichtete eine Grumman TBF Avenger der SHAH das U-Boot, doch U 198 konnte rechtzeitig tauchen. Erst am Morgen des 12.08.1944 wurde das U-Boot erneut von einer Avenger der SHAH gesichtet und angegriffen.

Auf dessen Meldung hin, wurden die indische Sloop GODAVARI und die britische Fregatte FINDHORN angesetzt. Die GODAVARI ortete U 198 mit Asdic und hielt Fühlung, bis die Force 66 am Ort des Geschehens eintraf. Nun griff die FINDHORN mit einer Hedgehog-Salve an. Danach wurden zwei schwächere und eine stärkere Unterwasserexplosion vernommen. Inzwischen postierte sich die Force 66 in einem größeren Kreis um die Untergangsstelle des U-Bootes. Die ganze Nacht wurde abgewartet, erst am Morgen des 13.04.1944 lief die Kampfgruppe ab. Inzwischen hatte sich ein großer Ölteppich an der Wasseroberfläche ausgebreitet.

DIE BESATZUNG

Am 12.08.1944 kamen ums Leben: (65 Personen)v.l.n.r.(3*)

Arndt, Fritz Bajon, Josef Behm, Ernst
Beutnagel, Herbert-Ernst Böhm, Ludwig Boldt, Walter
Bräutigam, Max Bresilge, Horst-Günter Bühler, Walter
Collin, Helmut Einenkel, Egon Fiedler, Wolfgang
Feist, Hans Friedrichs, Werner Frowein, Karl-Heinz
Frontzeck, Karl Georg, Eberhard Ritter von Goldschmidt, Rudolf
Göntgen, Jakob Grevenig, Walter Hamann, Hans
Hebel, Julius Heinicke, Fritz Hempel, Harry
Hespelt, Erich Hesse, Heinz-Otto Heusinger von Waldegg, Burkhard
Hillecke, Gerhard Hohnert, Otto Hoppe, Herbert
Hormanns, Hugo Katzelberger, Leopold Kaufmann, Wilhelm
Koch, Hans Körber, Paul Krause, Walter
Krüger, Kurt Lärm, Paul Lunow, Fritz
Mierzwa, Hubert Missfelder, Hans Mühl, Ernst
Nick, Johannes-Josef Nuhr, Ludwig Odrian, Siegfried
Papke, Egon Pfeifer, Günter Pick, Otto
Platzeck, Wilhelm Pluskota, Rudolf Rohmann, Walter
Röhnert, Horst Roisch, Hans Schmidt, Karl-Heinz
Schmidt, Martin Schmieder, Richard Schwender, Karl
Seiborski, Stanislaw Steck, Thomas Steinhorst, Hans
Dr. Stemann, Hans-Peter Stieber, Emil Trautner, Franz
Ullrich, Helmut Wagner, Konstantin

Vor dem 20.04.1944: (11 Personen) v.l.n.r. (4*)

Ballert, Sarto Dr. Börgermann, Friedrich Donsbach, Karl
Ernst, Günter Gottermeyer, Hans Hartmann, Werner
Riesen, Rolf Schnell, Rudi Vockel, Jürgen
Wessels, Johann Dr. Woeme, Wolfgang

Einzelverluste: (1*)

Schätz, Paul

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 198 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Liste der Getöteten unvollständig. Nicht ermittelt.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 363, 368, 370, 482, 484, 564, 633, 634.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 91, 100, 168.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 92, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 276.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 141, 142.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 171 - U 222
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 162 – 169.

U 197 - - U 198 - - U 199 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge