U 182

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 181 - - U 182 - - U 183 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: IX D2
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1017
Serie: U 182
Kiellegung: 07.04.1941
Stapellauf: 03.03.1942
Indienststellung: 30.06.1942
Kommandant: Asmus-Nicolai Clausen
Feldpostnummer: M - 05 593

DIE KOMMANDANTEN


30.06.1942 - 16.05.1943 Kapitänleutnant Asmus-Nicolai Clausen

FLOTTILLEN


30.06.1942 - 30.11.1942 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.12.1942 - 16.05.1942 Frontboot 12. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


05.07.1942 - 24.07.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

26.07.1942 - 28.07.1942 Danzig Erprobungen bei der UAK.

29.07.1942 - 01.08.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

02.08.1942 - 15.08.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

16.08.1942 - 24.08.1942 Danzig Propellerreapartur in der Holmwerft.

25.08.1942 - 27.08.1942 Danzig Sonderversuche.

28.08.1942 - 07.09.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

08.09.1942 - 18.09.1942 Gotenhafen Taktische Übungen und Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

19.09.1942 - 20.09.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

22.09.1942 - 16.11.1942 Bremen Restarbeiten bei der Deschimag AG Weser.

20.11.1942 - 30.11.1942 Kiel Einbau des Fu.M.B.. Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


01.12.1942 - Kiel - - - - - - - - 03.12.1942 - Horten

U 182, unter Kapitänleutnant Asmus-Nicolai Clausen, lief am 01.12.1942 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Horten. Am 03.12.1942 lief U 182 in Horten ein.

Chronik 01.12.1942 – 03.12.1942: (Die Chronikfunktion ist für U 182 noch nicht verfügbar)

01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942

1. UNTERNEHMUNG


09.12.1942 - Horten - - - - - - - - 16.05.1943 - Verlust des Bootes

U 182, unter Kapitänleutnant Asmus-Nicolai Clausen, lief am 09.12.1942 von Horten aus. Das Boot operierte im Indischen Ozean und vor Südafrika. Es konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 30.071 BRT versenken. Nach 158 Tagen wurde U 178 selbst, von einem amerikanischen Kriegsschiff versenkt.

Versenkt wurden:

15.01.1943 - die britische OCEAN COURAGE 7.173 BRT
17.02.1943 - die britische LLANASHE 4.836 BRT
10.03.1943 - die amerikanische RICHARD D. SPAIGHT 7.177 BRT
05.04.1943 - die britische ALOE 5.047 BRT
01.05.1943 - die griechische ADELFOTIS 5.838 BRT

Chronik 09.12.1942 – 16.05.1943:

09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 182
Datum: 16.05.1943
Letzter Kommandant: Asmus-Nicolai Clausen
Ort: Mittelatlantik
Position: 33°55' Nord - 20°35' West
Planquadrat: DH 1387
Verlust durch: USS MACKENZIE (DD-614)
Tote: 61 + 1
Überlebende: 0

U 182 wurde am 16.05.1943 im Mittelatlantik in der Nähe der Insel Madeira durch Wasserbomben des US-Zerstörers USS MACKENZIE (DD-614) versenkt. An Bord von U 182 befand sich noch der Kapitän der ADELFOTIS Elias Lyras.

Die Mackenzie ortete U 182 mit dem Radar in einer Entfernung von 6,5 Kilometer. Das U-Boot befand sich in der Nähe des Geleitzuges UGS-8. Der Zerstörer lief die gerade geortete Position an. Bei einer Entfernung von 2,5 Kilometern verschwand die Radar-Ortung, was darauf hindeutete, das U 182 in die Tiefe gegangen war. Nach kurzer Zeit erschien das U-Boot auf dem Sonar-Schirm und die MACKENZIE warf 15 Wasserbomben auf diese Stelle. Nach 54 Minuten vernahm man auf dem Kriegsschiff eine starke Unterwasserexplosion. Anzeichen für eine Versenkung wurden trotz intensiven Suchens nicht gefunden. Der Zerstörer brach die Suche ab und lief zurück zu seinem Geleitzug.

DIE BESATZUNG

Am 16.05.1943 kamen ums Leben: (61 Personen) v.r.n.l.

Arnold, Horst Baur, Erwin Beiche, Gerhard
Behrendts, Kurt Breitkopf, Hans-Jürgen Brunner, Wilhelm
Buschkämper, Hans Clausen, Nicolai Diemert, Günter
Dietl, Franz Dunisch, Werner Fenzel, Erwin
Fiacre, Heinz Fischer, Hermann Golek, Hans
Grether, Helmut Grim, Josef-Ferdinand Grochocki, Witold
Guth, Erich Haase, Horst Hallek, Günter
Heinichen, Georg-Wilhelm Heinrich, Rudi Herr, Johann
Heym, Gerhard Hillebrand, Ernst Hofmann, Werner
Kaiser, Werner Kaminska, Fritz-Karl Keppler, Hans-Joachim
Klaunig, Bernhard Korff, Heinrich-Louis Kunz, Karl
Krönauer, Alois Mai, Arthur Maibohm, Robert
Mettchen, Werner Mittmann, Bernhard Nawroth, Heinz
Pfeiffer, Dietrich Plank, Johann Richter, Werner
Röhricht, Kurt Dr. Runte Wilhelm Schaube, Hans-Jochen
Schendel, Helmuth Scholz, Nikolaus Schöne, Rolf
Schorsch, Ludwig Sehrt, Richard Spieler, Helmut
Tewes, Hermann Tiesler, Erich Urban, Gottfried
Volkmer, Kurt Wattrodt, Günter Weimer, Ernst
Weiske, Heinrich Wilczek, Reinhold Wunderlich, Johann
Zacharias, Adolf

Vor dem 09.12.1942 : (2 Personen - unvollständig) v.r.n.l.

Bystron, Walter Kartenkämper, Heinz-Otto

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 192, 288, 289, 290.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 44.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 80, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 98.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 137.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 171 - U 222
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 95 – 96.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 181 - - U 182 - - U 183 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge