U 178

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 177 - - U 178 - - U 179 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX D2
Bauauftrag: 28.05.1940
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1018
Serie: U 177 - U 179
Kiellegung: 24.12.1940
Stapellauf: 25.10.1941
Indienststellung: 14.02.1942
Kommandant: Hans Ibbeken
Feldpostnummer: M - 36 887

DIE KOMMANDANTEN(2*)


14.02.1942 - 21.02.1943 Kapitän zur See Hans Ibbeken
22.02.1943 - 25.11.1943 Korvettenkapitän Wilhelm Dommes
25.11.1943 - 25.08.1944 Kapitänleutnant Wilhelm Spahr

FLOTTILLEN


14.02.1942 - 31.08.1942 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.09.1942 - 31.10.1942 Frontboot 10. U-Flottille
01.11.1942 - 25.08.1944 Frontboot 12. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


14.02.1942 - 03.04.1942 Bremen Im Eis fest, anschließend Ausbildung.

15.04.1942 - 09.05.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

11.05.1942 - 26.05.1942 Pillau Seeausbildung und Erprobungen beim TEK.

29.05.1942 - 03.06.1942 Danzig Erprobungen bei der UAK.

04.06.1942 - 10.06.1942 Danzig Seeausbildung bei der AGRU-Front.

11.06.1942 - 14.06.1942 Pillau Artillerieausbildung.

16.06.1942 - 20.06.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

22.06.1942 - 19.06.1942 Gotenhafen Taktische Übungen und Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

04.07.1942 - 18.08.1942 Bremen Restarbeiten bei der Deschimag AG Weser.

20.08.1942 - 07.09.1942 Kiel Dockliegezeit. Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

1. UNTERNEHMUNG DIE UNTERNEHMUNGEN


08.09.1942 - Kiel - - - - - - - - 10.09.1942 - Kristiansand

10.09.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 10.01.1943 - Bordeaux

U 178, unter Kapitän zur See Hans Ibbeken, lief am 08.09.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee und Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Südatlantik, vor Südafrika, vor Kapstadt, im Indischen Ozean, der Mosambik Straße und vor Durban. Es wurde am 28.09.1942 von U 460 mit Isoliermaterial und am 23.10.1942 von U 159 mit 112 Dosen Brot versorgt. U 178 konnte auf dieser Unternehmung 6 Schiffe mit 47.097 BRT versenken und 1 Schiff mit 6.348 BRT beschädigen. Nach 124 Tagen und zurückgelegten zirka 21.000 sm, lief U 178 am 10.01.1943 in Bordeaux ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

10.10.1942 - die britische DUCHESS OF ATHOLL 20.119 BRT
01.11.1942 - die britische MENDOZA 8.233 BRT
04.11.1942 - die norwegische HAI HING 2.561 BRT
04.11.1942 - die britische TREKIEVE 5.244 BRT
13.11.1942 - die britische LOUISE MOLLER 3.764 BRT
15.11.1942 - die britische ADVISER 6.348 BRT (b.)
27.11.1942 - die amerikanische JEREMIAH WEDSWORTH 7.176 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot (IX D 2). Trotz des erfreulichen Erfolges, der unter einfachen Abwehrverhältnissen in südafrikanischen Gewässern erzielt wurden, sind noch eine größere Anzahl von Erfolgsmöglichkeiten nicht richtig ausgeschöpft worden. Die Frische des Kommandanten nach der langen Unternehmung war besonders mit Rücksicht darauf erfreulich, daß er als Kapitän zur See der dienstälteste zum Fronteinsatz gelangte Uboots-Kommandant der Kriegsmarine gewesen ist. Wegen anderswertigen Verwendung und wegen seines Dienstalters mußte der ommandant das Kommando abgeben.

Chronik 08.09.1941 – 10.01.1943: (Die Chronikfunktion ist für U 178 noch nicht verfügbar)

08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943

2. UNTERNEHMUNG


07.03.1943 - Bordeaux - - - - - - - - 09.03.1943 - Bordeaux

28.03.1943 - Bordeaux - - - - - - - - 27.08.1943 - Penang

U 178, unter Korvettenkapitän Wilhelm Dommes, lief am 07.03.1943 von Bordeaux aus. Nach Undichtigkeiten des Batterieluks, mußte das Boot zurück nach Bordeaux. Nach der Reparatur und dem abermaligen Auslaufen, operierte das Boot im Südatlantik, vor Südafrika, vor Kapstadt, im Indischen Ozean, der Mosambik Straße und vor Durban. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe MONSUN. U 178 wurde am 22.06.1943 vom deutschen Versorger CHARLOTTE SCHLIEMANN mit 279 m³ Brennstoff, 3 m³ Schmieröl und 5 m³ Wasser versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 6 Schiffe mit 32.684 BRT versenken. Außerdem wurde 1 U-Boot versorgt. Nach 173 Tagen und zurückgelegten 24.038 sm, lief U 178 am 27.08.1943 in Penang ein.

Versenkt wurden:

01.06.1943 - die niederländische SALABANGA 6.586 BRT
04.07.1943 - die norwegische BREIVIKEN 2.669 BRT
04.07.1943 - die griechische MICHAEL LIVANOS 4.774 BRT
11.07.1943 - die griechische MARY LIVANOS 4.771 BRT
14.07.1943 - die amerikanische ROBERT BACON 7.192 BRT
17.07.1943 - die britische CITY OF CANTON 6.692 BRT

Versorgt wurde:

12.08.1943 - LUIGI TORELLI Brennstoff (gesamt siehe unten).
28.08.1943 - LUIGI TORELLI 109 m³ Brennstoff und 2 m³ Schmieröl.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Boot hat auf der langen Reise in tropischen Gewässern erfolgreich und glücklich operiert. Die zahlreichen Schußgelegenheiten in der Mozambique-Straße wurden gut ausgenutzt. Am 05.07. hätte versucht werden müssen, den Dampfer doch durch Artillerie zu versenken, nachdem er durch Torpedoschuß nicht zu bekommen war. Der Entschluß, das Gefecht abzubrechen, wird jedoch stark durch die Erkrankung des Kommandanten beeinflußt gewesen sein. Die Besatzung hat unter tropischen Verhältnissen gut gearbeitet, ihre Leistung wird anerkannt. Wegen des Gesundheitszustandes des Kommandanten wurde das Boot an Kapitänleutnant Spahr übergeben.

Chronik 07.03.1943 – 27.08.1943:

07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943

VERLEGUNGSFAHRT


09.10.1943 - Penang - - - - - - - - 11.10.1943 - Shonanto

23.10.1943 - Shonanto - - - - - - - - 25.10.1943 - Penang

06.11.1943 - Penang - - - - - - - - 09.11.1943 - Shonanto

23.11.1943 - Shonanto - - - - - - - - 24.11.1943 - Penang

U 178, unter Korvettenkapitän Wilhelm Dommes, lief am 09.10.1943 von Pennag aus. Das Boot verlegte nach Shonanto in das Dock. Nach der Beendigung der Dockzeit verlegte das Boot wieder nach Penang. Dort wurde eine Ölspur bemerkt die in Penang nicht behoben werden konnte. Also verlegte U 178 zurück nach Shonanto. Dort wurde die Reparatur durchgeführt und wieder zurück nach Penang verlegt. Am 24.11.1943 lief U 178 wieder in Penang ein.

Chronik 09.10.1943 – 24.11.1943:

09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943

3. UNTERNEHMUNG


27.11.1943 - Penang - - - - - - - - 24.05.1944 - Bordeaux

U 178, unter Kapitänleutnant Wilhelm Spahr, lief am 27.11.1943 von Penang aus. Das Boot operierte im Indischen Ozean, bei den Malediven, im Südatlantik, im Mittelatlantik und in der Biscaya. Es wurde am 26.01.1944 vom deutschen Versorger CHARLOTTE SCHLIEMANN mit Brennstoff, Schmieröl, Wasser und Proviant versorgt. Am 26.02.1944 wurde U 532 von U 178 mit mit 50 m³ Brennstoff versorgt. U 178 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff versenken. 1 U-Boot wurde versorgt. Nach 179 Tagen und zurückgelegten 23.392 sm, lief U 178 am 24.05.1944 in Bordeaux ein. Vom 00.05.1944 - 00.08.1944 erfolgte der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarineweft, Bordeaux. Später wurde sie wieder ausgebaut und auf U 534 eingebaut.

Versenkt wurden:

17.12.1943 - die amerikanische JOSÉ NAVARRO 7.244 BRT

Versorgt wurde:

26.02.1944 - U 532 50 m³ Brennstoff.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant übernahm das Boot in der Hälfte seiner langen Reise. Der lange Aufenthalt des Bootes in tropischen Gewässern machte sich sehr bemerkbar und schränkte die Einsatzfähigkeit ein. Überwassergeschwindigkeit, Batterie und besonders die Torpedos haben in ihrer Leistungsfähigkeit stark nachgelassen. Dadurch konnten zahlreiche anfangs günstig erscheinende Angriffsgelegenheiten nicht zum Erfolg gebracht werden. Die Haltung und Leistung der Besatzung während dieser 14,5 monatigen Unternehmung meist in tropischen Gewässern sind gut und werden besonders anerkannt.

Chronik 27.11.1943 – 24.05.1944:

27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.194425.02.194426.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944 - 11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 178
Datum: 25.08.1944
Letzter Kommandant: Wilhelm Spahr
Ort: Bordeaux
Position: 44°52' Nord – 00°33' West
Planquadrat: BG 5174
Verlust durch: Selbstsprengung
Tote: 0
Überlebende: -

U 178 wurde am 25.08.1944 wurde das Boot im U-Boot-Bunker der 12 U-Flottille in Bordeaux, von einem deutschen Sprengkommando gesprengt. Grund für die Sprengung war der Mangel an neuen Batterien und eine fehlende Fahrbereitschaft. Die neuen Batterien wurden bei einem Bombenangriff auf Bordeaux zerstört. Nach der Sprengung lag U 178 mit zerfetztem Bug und auf der Seite liegend im Bunker. Das Wrack wurde 1947 von Frankreich abgebrochen und verschrottet. Das Boot war bereits am 20.08.1944 außer Dienst gestellt worden.

DIE BESATZUNG

Vom 14.02.1942 - 25.08.1944: (73 Personen)v.l.n.r.(3*)

Bartsch, Ernst Bassy, Willi Berschneider, Leonhard
Börner, Karl-Heinz Bornkessel, Dieter Cornett, Heinz
Dittrich, Max Dommes, Wilhelm Ebeling, Harry
Eckhardt, Erwin Ehard, Heinrich Eutebach, Paul
Fink, Karl Fopka, Albert Frese, Edgar
Frohwein, Karl-Heinz Gottwald, Johannes Götz, Willi
Graupner, Kurt Dr. Greiner, Erich Haak, Fritz
Häbel, Heinz Hacking, Josef Härle, Rudolf
Herzog, Wilhelm Höppner, Karl-Heinz Hurkuk, Karl
Ibbeken, Hans Jungblut, Willi Kalauch, Werner
Klute, Heinz Koch, Heinrich Krauleidis, Walter
Kühn, Fritz Kunz, Johannes Künzel, Erich
Laeffert, Werner Lange, Hans Lewitz, Konrad
Löffler, Heinrich Malter, Josef Mankowski, Hermann
Matthies, Heinz Matzat, Hermann Meyer, Jonny
Mikulski, Bernhard Möller, Hans Nestler, Gerhard
Noll, Wilhelm Ohlheiser, Rudolf Peter, Helmut
Peters, Helmut Petran, Friedrich Pfliegl, Fritz
Piekatz, Herbert Rocktäschel, Walter Rüstemeyer, Robert
Sand, Heinrich Schlärmann, Fritz Schmiedgen, Erich
Schöppe, Walter Schrenk, Hermann Schütt, Ernst
Schwarzbach, Kurt Spahr, Wilhelm Spiegel, Erwin
Steinhard, Johann Stille, Werner Stobbe, Joachim
Thiemler, Walter Wagner, Erwin Wiebe, Karl-Heinz
Dr. Wüstenberg, Joachim

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 178 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Selbsstsprenung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 585.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 93, 113, 116, 117, 118, 367, 368, 369, 549, 619, 627, 630, 636.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 52, 110, 230.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 68, 69, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 285.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 134, 135.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 171 - U 222
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 60 – 74.

U 177 - - U 178 - - U 179 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge