U 862

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 861 - - U 862 - - U 863 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: IX D2
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1068
Serie: U 859 - U 864
Kiellegung: 15.08.1942
Stapellauf: 08.06.1943
Indienststellung: 07.10.1943
Kommandant: Heinrich Timm
Feldpostnummer: M - 52 685

DIE KOMMANDANTEN


07.10.1943 - 08.05.1945 Korvettenkapitän Heinrich Timm

FLOTTILLEN


07.10.1943 - 30.04.1944 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.05.1944 - 30.09.1944 Frontboot 12. U-Flottille
01.10.1944 - 08.05.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


08.10.1943 - 09.10.1943 Bremen Einräumen des Bootes.

10.10.1943 - 11.10.1943 Hamburg Abstimmung des Fu.M.G.

12.10.1943 - 28.10.1943 Kiel Erprobungen beim UAK.

29.10.1943 - 02.11.1943 Swinemünde Flakausbildung bei der Flakschule.

02.11.1943 - 03.11.1943 Stettin Übernahme der Last bei der 4. U-Flottille.

04.11.1943 - 06.11.1943 Danzig Erprobungen beim UAK.

07.11.1943 - 08.11.1943 Pillau Trockenausbildung.

09.11.1943 - 10.11.1943 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

10.11.1943 - 05.12.1943 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

08.12.1943 - 17.12.1943 Pillau Vortaktische Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

26.12.1943 - 09.01.1944 Libau Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

12.01.1944 - 18.01.1944 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

23.01.1944 - 06.04.1944 Bremen Restarbeiten bei der Deschimag AG Weser. Einbau Schnorchel.

07.04.1944 - 08.04.1944 Bremen Schnorchelausbildung.

16.04.1944 - 22.04.1944 Swinemünde Flakausbildung bei der Flakschule.

24.04.1944 - 26.04.1944 Hela Erprobungen der Bachstelze bei der AGRU-Front.

29.04.1944 - 10.05.1944 Kiel Restarbeiten bei den Howaldtswerken AG.

11.05.1944 - 19.05.1944 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


20.05.1944 - Kiel - - - - - - - - 22.05.1944 - Kristiansand

23.05.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 23.05.1944 - Flekkefjord

23.05.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 26.05.1944 - Bergen

27.05.1944 - Bergen - - - - - - - - 28.05.1944 - Trondheim

29.05.1944 - Trondheim - - - - - - - - 30.05.1944 -Narvik

03.06.1944 - Narvik - - - - - - - - 09.09.1944 - Penang

U 862, unter Kapitänleutnant/Korvettenkapitän Heinrich Timm, lief am 20.05.1944 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Ergänzungen in Kristiansand, Einlaufen wegen Schlechtwetter in Flekkefjord, Ergänzungen in Bergen und Trondheim, sowie Reparaturen in Narvik, operierte das Boot im Mittelatlantik, im Südatlantik, südöstlich von Südafrika, im Indischen Ozean und bei Madagaskar. Es hatte Quecksilber und Blei für Japan an Bord. E-Motoren und diverse Werkzeuge für die Ostasienstützpunkte sowie Ortungsgeräte für 2 U-Boote. U 862 konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit zusammen 28.018 BRT versenken. Nach 112 Tage, lief U 862 am 09.09.1944 in Penang ein.

Versenkt wurden:

25.07.1944 - die amerikanische ROBIN GOODFELLOW 6.885 BRT
13.08.1944 - die britische RADBURY 3.614 BRT
16.08.1944 - die britische EMPIRE LANCASTER 7.037 BRT
18.08.1944 - die britische NAIRUNG 5.414 BRT
19.08.1944 - die britische WAYFARER 5.068 BRT

Chronik 20.05.1944 – 09.09.1944: (die Chronikfunktion für U 862 ist noch nicht verfügbar)

20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944 - 25.07.1944 - 26.07.1944 - 27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944

VERLEGUNGSFAHRT


10.09.1944 - Penang - - - - - - - - 13.09.1944 - Shonanto

U 862, unter Korvettenkapitän Heinrich Timm, lief am 10.09.1944 von Penang aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Shonanto. Am 13.09.1944 lief U 862 in Shonanto ein.

Chronik 10.09.1944 – 07.11.1944:

10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944

VERLEGUNGSFAHRT


05.11.1944 - Shonanto - - - - - - - - 07.11.1944 - Batavia

U 862, unter Korvettenkapitän Heinrich Timm, lief am 05.11.1944 von Shonanto aus. Das Boot verlegte, nach dem Werftaufenthalt, nach Batavia. Am 07.11.1944 lief U 862 in Batavia ein.

Chronik 10.09.1944 – 07.11.1944:

05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944

2. UNTERNEHMUNG


18.11.1944 - Batavia - - - - - - - - 15.02.1945 - Batavia

U 862, unter Korvettenkapitän Heinrich Timm, lief am Das 18.11.1944 von Batavia aus. Boot operierte im Indischen Ozean, im Pazifik, westlich und südlich von Australien sowie vor Adelaine und Sydney. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 14.356 BRT versenken. Nach 89 Tagen, lief U 862 am 15.02.1945 wieder in Batavia ein.

Versenkt wurden:

24.12.1944 - die amerikanische ROBERT J. WALKER 7.180 BRT
06.02.1945 - die amerikanische PETER SILVESTER 7.176 BRT

Chronik 18.11.1944 – 15.02.1945:

18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944 - 18.12.1944 - 19.12.1944 - 20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944 - 27.12.1944 - 28.12.1944 - 29.12.1944 - 30.12.1944 - 31.12.1944 - 01.01.1945 - 02.01.1945 - 03.01.1945 - 04.01.1945 - 05.01.1945 - 06.01.1945 - 07.01.1945 - 08.01.1945 - 09.01.1945 - 10.01.1945 - 11.01.1945 - 12.01.1945 - 13.01.1945 - 14.01.1945 - 15.01.1945 - 16.01.1945 - 17.01.1945 - 18.01.1945 - 19.01.1945 - 20.01.1945 - 21.01.1945 - 22.01.1945 - 23.01.1945 - 24.01.1945 - 25.01.1945 - 26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945 - 04.02.1945 - 05.02.1945 - 06.02.1945 - 07.02.1945 - 08.02.1945 - 09.02.1945 - 10.02.1945 - 11.02.1945 - 12.02.1945 - 13.02.1945 - 14.02.1945 - 15.02.1945

VERLEGUNGSFAHRT


17.02.1945 - Batavia - - - - - - - - 20.02.1945 - Shonanto

U 862, unter Korvettenkapitän Heinrich Timm, lief am 17.02.1945 von Batavia aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Shonanto. Am 20.02.1945 lief U 862 in Shonanto ein. Dort wurde es am 10.05.1945 an die Japaner übergeben und am 15.07.1945 als "I-502" für Japan in Dienst genommen.

Chronik 17.02.1945 – 20.02.1945:

17.02.1945 - 18.02.1945 - 19.02.1945 - 20.02.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 862
Datum: 10.05.1945
Letzter Kommandant: Heinrich Timm
Ort: Shonanto
Position: 01°15' Nord – 103°48' Ost
Planquadrat: LF 95
Verlust durch: Übergabe an Japan
Tote: -
Überlebende: -

U 862 wurde am 06.05.1945, in Shonanto (Singapur), von Japan übernommen. Am 15.07.1945 wurde es in "I-502" umbenannt. Im August 1945 wurde "I-502" in Shonanto britische Beute. Nach dem Krieg, am 13.02.1946 wurde es, bei der Operation Scuppered, vor Shonanto durch die britischen Fregatte HMS LOCH GLENDHU (K.619) und HMS LOCH LOMOND (K.437), auf 03°05' Nord - 100°38,7' Ost/Planquadrat LF 9516, versenkt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 07.10.1943 - 15.07.1945: (73 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Arnoldi, Franz Artner, Anton Aures, Hans
Bart, Baumgärtner, Richard Bott, Günter
Busch, Werner Delfs, Kurt Driesch, Johann von der
Düsterhus, Anton Edegger, Anton Edelhäuser, Seppl
Fassbender, Werner Funke, Arthur Gehring, Peter
Grimm, Werner Grüneberg, Walter Hauffe, Paul
Hausmann, Anton Herpich, Georg Herrmann, Rudolf
Hudert, Robert Ischdonat, Rudolf Jakubeit, Heinz
Kirchner, Kurt Komaneck, Kurt Kretschmann, Anton
Krüger, Erwin Küchler, Walter Kügler, Walter
Laink-Vissing, Günter Loch, Walter Mager, Willi
Mälzer, Rolf Meier, Bernhard Melecky, Maximilian
Möller, Kurt Müller, Erich Nauck, Herbert
Nethge, Günther Peitl, Friedrich Perlick, Rudolf
Pfeiffer, Heinz Poppe, Günter Pötsch, Erich
Preuss, Joachim Reiffenstuhl, Günther Ridder, Albert
Röhnert, Otto Rössener, Dr. Schäfer, Jobst
Schardt, Helmut Schirrmann, Albert Schlögel, Gerhard
Schmeisser, Hans Schubert, Rudi Schulz, Franz
Schumann, Heinz Schwarzwälder, Hans Schweng, Josef
Seggermann, Hugo Smeets, Georg Spieth, Walter
Spindler, Walter Steinhauser, Karl Steudel, Fritz
Strehlow, Hans Sturm, Bernhard Timm, Heinrich
Weise, Günter Wöllert, Heinz Zimmermann, Fritz

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 242.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 130, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 396.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 303.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 24 – 26.

David Stevens U-Boat Far From Home: The Epic Voyage of the U-862 to Australia and New Zealand
2008 - Allen & Unwin Pty LTD Verlag - ISBN - 978-1864482676 (Englisch)
-

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 861 - - U 862 - - U 863 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge