U 863

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 862 - - U 863 - - U 864 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: IX D2
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1069
Serie: U 859 - U 864
Kiellegung: 15.09.1942
Stapellauf: 29.06.1943
Indienststellung: 03.11.1943
Kommandant: Dietrich von der Esch
Feldpostnummer: M - 53 881

DIE KOMMANDANTEN (2)


03.11.1943 - 29.09.1944 Kapitänleutnant Dietrich von der Esch

DIE FLOTTILLEN


03.11.1943 - 30.06.1944 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.07.1944 - 29.09.1944 Frontboot 12. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


04.11.1943 - 11.11.1943 Bremen Einräumen des Bootes.

12.11.1943 - 14.11.1943 Hamburg Abstimmung des Fu.M.G.

15.11.1943 - 02.12.1943 Kiel Erprobungen beim UAK.

03.12.1943 - 05.12.1943 Sonderburg Abhorchen beim UAG-Schall.

07.12.1943 - 09.12.1943 Swinemünde Flakausbildung bei der Flakschule.

10.12.1943 - 11.12.1943 Stettin Übernahme der Last bei der 4. U-Flottille.

13.12.1943 - 19.12.1943 Pillau Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

21.12.1943 - 27.12.1943 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

29.12.1943 - 30.01.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

31.01.1944 - 11.02.1944 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

13.02.1944 - 15.02.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

17.02.1944 - 27.02.1944 Libau Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

13.03.1944 - 02.05.1944 Bremen Restarbeiten bei der Deschimag AG Weser.

06.05.1944 - 10.05.1944 Kiel Schnorcheleinbau bei der Krupp Germaniawerft.

12.05.1944 - 13.05.1944 Kiel Schnorchelerprobungen.

14.05.1944 - 23.05.1944 Swinemünde Flakausbildung bei der Flakschule.

26.05.1944 - 28.05.1944 Hela Erprobung der Bachstelze bei der AGRU-Front.

01.06.1944 - 10.06.1944 Kiel Restarbeiten bei der Krupp Germaniawerft.

10.06.1944 - 02.07.1944 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

03.07.1944 - Kiel - - - - - - - - 05.07.1944 - Horten

U 863, unter Kapitänleutnant Dietrich von der Esch, lief am 03.07.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Horten. Am 05.07.1944 lief U 863 in Horten ein. Dort erfolgten Schnorchelübungen im Oslofjord.

Chronik 03.07.1944 – 05.07.1944: (die Chronikfunktion für U 863 ist noch nicht verfügbar)

03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

10.07.1944 - Horten - - - - - - - - 13.07.1944 - Bergen

U 863, unter Kapitänleutnant Dietrich von der Esch, lief am 10.07.1944 von Horten aus. Das Boot verlegte, zu Ergänzungen und Restausrüstung, nach Bergen. Am 13.07.1944 lief U 863 in Bergen ein.

Chronik 10.07.1944 – 13.07.1944:

10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944

.

1. UNTERNEHMUNG

20.07.1944 - Bergen - - - - - - - - 21.07.1944 - Alesund
22.07.1944 - Alesund - - - - - - - - 22.07.1944 - Trondheim
26.07.1944 - Trondheim - - - - - - - - 29.09.1944 - Verlust des Bootes

U 863, unter Kapitänleutnant Dietrich von der Esch, lief am 20.07.1944 von Bergen aus. Nach Geleitwechsel in Alesund, sowie Versorgung von Verletzten eines Fliegerangriffs und Reparaturen in Trondheim, operierte das Boot im Mittelatlantik, im Südatlantik und südöstlich von Pernambuco. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe MONSUN 5. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 71 Tagen U 863 selbst, von amerikanischen Flugzeugen versenkt.

Chronik 20.07.1944 – 29.09.1944:

20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944 - 25.07.1944 - 26.07.1944 - 27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 863
Datum: 29.09.1944
Letzter Kommandant: Dietrich von der Esch
Ort: Südatlantik
Position: 10°45' Süd - 25°30' West
Planquadrat: FK 6967
Verlust durch: Consolidated B-24 Liberator
Tote: 69
Überlebende: 0

U 863 wurde am 29.09.1944 im Südatlantik östlich von Recife durch Wasserbomben der Liberator B-7 und B-9 der US-Navy Squadron VB-107 versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 29.09.1944 kamen ums Leben: (69 Personen) v.l.n.r.

Bartels, Hans-Otto Barth, Heinz Blaas, Herbert
Börner, Otto Briesemeister, Gerd Brillert, Bruno
Dr. Bungartz, Hans Ehrhardt, Martin Esch, Dietrich von der
Flatow, Hans-Joachim Franz, Karl Gantze, Rolf
Gerhards, Walter Gilbert, Fritz Güth, Johann
Harnack, Hans-Albert Hauer, Alfred Hene, Heinrich
Jatzek, Johann Jost, Gerhard Keim, Hans-Werner
Kirchhof, Helmuth Klafka, Heinz Klem, Emil
Kleffmann, Helmut Koch, Günther Kreffter, Wilhelm
Krumbacher, Josef Kulich, Rudolf Küster, Heinz
Löffler, Erich Löffler, Gerhard Lohbeck, Adolf
Lohmann, Heinrich Lory, Heinz-Werner Meiring, Helmut
Meyer, Helmut-Herrmann Meyer, Karl Michaelis, Gerhard-Kurt
Mier, Horst Möhl, Kurt Opitz, Richard
Oppermann, Ludwig Otto, Johann Otto, Paul
Pade, Joachim Pahl, Alfred Peckhaus, Wilhelm
Pöpperl, Anton Reitsamer, Franz Richter, Wilhelm
Rose, Horst Rossaint, Hans-Günter Scheidinger, Rudolf
Scheliga, Willi Schirmer, Heinz Schlegel, Karl
Schmidt, Herbert Schneppenheim, Arnold Schoenen, Peter
Schürk, Rüdiger Serediuk, Otto Siebke, Gerhard
Sievers, Heinrich Spicker, Ernst Streit, Leopold
Uttich, Walter Weber, Rudolf Zschornack, Arno

Vor dem 20.07.1944: (4 Personen) (3) v.l.n.r.

Gaza, Jürgen von Kierek, Günther Sonnleitner, Franz
Welter, Heinrich

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 698.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 60.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 133, 211.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 296.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100 – S. 27.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 863 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnung und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 862 - - U 863 - - U 864 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge