II B

Aus U-Boot-Archiv Wiki

II A - - II B - - II C - - - - Die U-Boote - - U-Boot-Typen - - Hauptseite

ALLGEMEIN


Art: Küstentauchboot

Baujahre: 1935 - 1940

Baukosten: 1.500000 RM

ENTWICKLUNGSGESCHICHTE

Einhüllen Küstenboot mit innen gelegener Hauptschnelltauchzelle. Dieser Typ war der erste, der nach dem ersten Weltkrieg in Deutschland gebaut wurde. Er wurde von der 1931 - 1933 nach einem deutschen Entwurf in Finnland gebauten "Vesikko" sowie vom Typ UB II von 1915 und dem Typ UF von 1918 abgeleitet. Diese kleinen Boote waren stark und manövrierfähig. In den nachfolgenden Versionen (C; D) wurden mehrere Eigenschaften verbessert. Nach 1941 wurde der Typ II nicht mehr gefertigt. An seine Stelle traten Hochseeboote. Während des Krieges operierten diese Boote vorwiegend in deutschen Küstengewässern und im Englischen Kanal (1939/1940) sowie ab Sommer 1941 gegen die Russen in der Ostsee. Viele wurden als Schulboote eingesetzt. Mehrere Boote wurde über die deutschen Kanäle und die Donau ins Schwarze Meer transportiert, wo sie bis 1944 operierten. Im Kampf auf See gingen wenige dieser Boote verloren, die meisten von ihnen wurden durch Bombenangriffe vernichtet oder versenkten sich bei der Kapitulation selbst.

TECHNISCHE DATEN


Aufgetaucht: 279 t

Getaucht: 328 t

Reserveauftrieb: 50 t

Länge über alles: 42,70 m

Breite: 4,081 m

Durchmesser Druckkörper: 4,00 m

Tiefgang: 3,90 m

Betriebstauchtiefe: 80 m

Maximale Tauchtiefe: 150 m

Zerstörungstauchtiefe: 200 m

Tauchzeit: 35 Sekunden (in Stillstand)

Schnelltauchzeit: 25 Sekunden (in Fahrt)

MASCHINENANLAGE


Dieselmaschine: 2 x MWM 6 Zylinder Viertakt-Diesel RS 127 S ohne Aufladung mit 2 x 350 PSe bei 1000 U/min

E-Maschine: 2 x SSW 8-polige Doppelankerkollektormaschinen PG VV 322/36 mit 2 x 160 PS

Batterie: 1 x 62 Zellen in Kasten ohne Weichgummi AFA-Akkus 36 MAK 580 bzw. Akkus 44 MAL 570 bzw. Akkus 30
POR 580

Schrauben: 2 Schrauben mit einem Durchmesser von 0,85 m

Höchstgeschwindigkeit: 13,0 kn (Aufgetaucht)

Höchstgeschwindigkeit: 7,0 kn (Getaucht)

Fahrstrecke: 1.800 sm bei 12 kn (Höchstfahrt)

Fahrstrecke: 3.100 sm bei 8 kn (Marschafahrt)

Getaucht: 43 sm bei 4 kn (Normalfahrt)

Höchste Zuladung: 21,5 t (Treiböl)

BEWAFFNUNG


Bugtorpedorohre: 3 x 53,3 cm

Hecktorpedorohre: Keine

Torpedos: 5 Stück

Minen: 12 TMA oder 18 TMB

Deckgeschütz: Nein

Flugabwehr: 1 x 2-cm C/30 (1200 Schuß), ab 1944 4 x 2-cm-Zwilling (1200 Schuß)

Weitere Waffen: 2 x Karabiner K 98, 6 x Pistolen 7,65-mm

BESATZUNGSSTÄRKE


Insgesamt: 25 Mann

Offiziere: 3 Mann

Oberfeldwebel: 2 Mann

Unteroffiziere: 9 Mann

Mannschaften: 11 Mann

SONSTIGE AUSRÜSTUNG


Ruder: 1 Ruder und 2 Tiefenruder (vorn und achtern)

Schnorchel: Nein

Sehrohre: 1 Zentrale- und 1 Turmsehrohr

BAUWERFTEN & BOOTE

Krupp Germaniawerft, Kiel

U 7, U 8, U 9, U 10, U 11, U 12, U 17, U 18, U 19, U 20, U 21, U 22, U 23, U 24

Deutsche Werke AG, Kiel

U 13, U 14, U 15, U 16

Flender Werke AG, Lübeck

U 120, U 121

EMPFOHLENE LITERATUR

Busch/Röll - "Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Der U-Boot-Bau auf deutschen Werften 1935 - 1945" - S.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei interesse wird auch gern der Name des edelen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de


II A - - II B - - II C - - - - Die U-Boote - - U-Boot-Typen - - Hauptseite

Meine Werkzeuge