U 18

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 17 - - U 18 - - U 19 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1*)


Typ: II B
Bauauftrag: 02.02.1935
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Helling: I lo
Baunummer: 548
Serie: U 17 – U 24
Kiellegung: 01.08.1935
Stapellauf: 07.12.1935
Übergabefahrt: 02.01.1936
Indienststellung: 04.01.1936
Kommandant: Hans Pauckstadt
Feldpostnummer: M - 23 452

DIE KOMMANDANTEN (2*)


04.01.1936 – 20.11.1936 Kapitänleutnant Hans Pauckstadt
21.11.1936 – 29.09.1937 - Außer Dienst
30.09.1937 - 31.10.1937 Kapitänleutnant Heinz Beduhn
01.11.1937 - 24.11.1939 Kapitänleutnant Max-Hermann Bauer
24.11.1939 – 02.09.1940 Oberleutnant zur See Ernst Mengersen
03.09.1940 – 17.12.1940 Kapitänleutnant Hans-Heinz Linder
18.12.1940 - 06.05.1941 Kapitänleutnant Ernst Vogelsang
07.05.1941 – 31.05.1942 Oberleutnant zur See Hans-Achim von Rosenberg-Gruszcynski
01.06.1942 – 18.08.1942 Oberleutnant zur See Friedrich-Wilhelm Wissmann
19.08.1942 – 02.12.1942 - Außer Dienst
03.12.1942 - 25.05.1944 Oberleutnant zur See Karl Fleige
02.05.1944 – 25.05.1944 Oberleutnant zur See Hans-Jürgen Bartsch
25.05.1944 – 07.06.1944 Oberleutnant zur See Rudolf Arendt
08.06.1944 – 25.08.1944 Oberleutnant zur See Karl Fleige

FLOTTILLEN


04.01.1936 – 20.11.1936 Einsatzboot U-Flottille WEDDIGEN
21.11.1936 – 29.09.1937 - Außer Dienst
30.09.1937 – 00.08.1939 Einsatzboot U-Flottille LOHS
00.09.1939 – 00.11.1939 Frontboot U-Flottille LOHS
00.11.1939 – 00.03.1940 Frontboot 1. U-Ausbildungsflottille
00.04.1940 – 00.06.1940 Ausbildungsboot 1. U-Ausbildungsflottille
01.07.1940 – 17.12.1940 Frontboot 24. U-Flottille
18.12.1940 – 00.09.1942 Schulboot 22. U-Flottille
00.10.1942 – 00.05.1943 - Außer Dienst
06.05.1943 - 25.08.1944 Frontboot 30. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

VORKRIEGSUNTERNEHMUNG


23.08.1939 - Tromper Wiek - - - - - - - - 26.08.1939 – Memel

U 18, unter Kapitänleutnant Max-Hermann Bauer, lief am 23.08.1939 von Tromper Wiek aus. Das Boot nahm, in der Ostsee, an der Transportübung Lübeck teil. Nach 3 Tagen, lief U 18 am 26.08.1939 in Memel ein.

Chronik 23.08.1939 – 26.08.1939:

23.08.1939 - 24.08.1939 - 25.08.1939 - 26.08.1939

1. UNTERNEHMUNG


30.08.1939 – Memel - - - - - - - - 07.09.1939 – Swinemünde

08.09.1939 – Swinemünde - - - - - - - - 08.09.1939 – Kiel

U 18, unter Kapitänleutnant Max-Hermann Bauer, lief am 30.08.1939 von Memel aus. Das Boot operierte beim Fall Weiß in der Ostsee vor der Danziger Bucht. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Auf dem Rückmarsch ging es über Swinemünde nach Kiel. Nach 9 Tagen, lief U 18 am 08.09.1939 in Kiel ein.

Chronik 30.08.1939 – 08.09.1939:

30.08.1939 - 31.08.1939 - 01.09.1939 - 02.09.1939 - 03.09.1939 - 04.09.1939 - 05.09.1939 - 06.09.1939 - 07.09.1939 - 08.09.1939

Aus dem Original Kriegstagebuch:

30.08.1939 - 31.08.1939 - 01.09.1939 - 02.09.1939 - 03.09.1939 - 04.09.1939 - 05.09.1939 - 06.09.1939 - 07.09.1939 - 08.09.1939

2. UNTERNEHMUNG


14.09.1939 – Kiel - - - - - - - - 24.09.1939 – Kiel

U 18, unter Kapitänleutnant Max-Hermann Bauer, lief am 14.09.1939 von Kiel aus. Das Boot operierte im Kattegat gegen britische U-Boote. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 10 Tagen, lief U 18 am 24.09.1939 wieder in Kiel ein.

Chronik 14.09.1939 – 24.09.1939:

14.09.1939 - 15.09.1939 - 16.09.1939 - 17.09.1939 - 18.09.1939 - 19.09.1939 - 20.09.1939 - 21.09.1939 - 22.09.1939 - 23.09.1939 - 24.09.1939

3. UNTERNEHMUNG


02.10.1939 – Kiel - - - - - - - - 19.10.1939 – Kiel

U 18, unter Kapitänleutnant Max-Hermann Bauer, lief am 02.10.1939 von Kiel aus. Das Boot operierte in der Nordsee und bei den Orkney Inseln. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 17 Tagen, lief U 18 am 19.10.1939 wieder in Kiel ein.

Chronik 02.10.1939 – 19.10.1939:

02.10.1939 - 03.10.1939 - 04.10.1939 - 05.10.1939 - 06.10.1939 - 07.10.1939 - 08.10.1939 - 09.10.1939 - 10.10.1939 - 11.10.1939 - 12.10.1939 - 13.10.1939 - 14.10.1939 - 15.10.1939 - 16.10.1939 - 17.10.1939 - 18.10.1939 - 19.10.1939

4. UNTERNEHMUNG


15.11.1939 – Kiel - - - - - - - - 22.11.1939 - Wilhelmshaven

U 18, unter Kapitänleutnant Max-Hermann Bauer, lief am 15.11.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, operierte das Boot in der Nordsee und vor der Ostküste Englands. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 345 BRT versenken. Nach 7 Tagen, lief U 18 am 22.11.1939 in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurde:

18.11.1939 - die britische WIGMORE 345 BRT

Chronik 15.11.1939 – 22.11.1939:

15.11.1939 - 16.11.1939 - 17.11.1939 - 18.11.1939 - 19.11.1939 - 20.11.1939 - 21.11.1939 - 22.11.1939

VERLEGUNGSFAHRT


23.11.1939 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 23.11.1939 – Kiel

U 18, unter Kapitänleutnant Max-Hermann Bauer, lief am 23.11.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 57, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Am 23.11.1939 lief U 17 in Kiel ein.

Chronik 23.11.1939:

23.11.1939

5. UNTERNEHMUNG


18.01.1940 – Kiel - - - - - - - - 26.01.1940 – Wilhelmshaven

U 18, unter Oberleutnant zur See Ernst Mengersen, lief am 18.01.1940 von Kiel aus. Das Boot operierte in der Nordsee und vor der Ostküste Englands. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 1.000 BRT versenken. Nach 8 Tagen und zurückgelegten 1.078 sm über und 71,4 sm unter Wasser, lief U 18 am 26.01.1940 in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurde:

23.01.1940 - die norwegische BISP 1.000 BRT

Fazit des Leitenden Ingenieurs:

Nach Einbau von Manometer und Sicherheitsventil am Steuerbord-Regler wurde auf der Fahrt erstmalig aus Steuerbord-Regler mit Luft gelenzt. Es hat sich gezeigt, daß die Druckleitung zum Regler (28 mm) zu dünn ist, da unter Umständen das Boot schneller fällt als sich der Regler unter Druck nehmen läßt.

Chronik 18.01.1940 – 26.01.1940:

18.01.1940 - 19.01.1940 - 20.01.1940 - 21.01.1940 - 22.01.1940 - 23.01.1940 - 24.01.1940 - 25.01.1940 - 26.01.1940

6. UNTERNEHMUNG


11.02.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 23.02.1940 – Helgoland

24.02.1940 – Helgoland - - - - - - - - 24.02.1940 – Wilhelmshaven

U 18, unter Oberleutnant zur See Ernst Mengersen, lief am 11.02.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee und vor der Ostküste Englands. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Helgoland (Geleitaufnahme), nach Wilhelmshaven. Nach 13 Tagen und zurückgelegten zirka 1.350 sm über und 236 sm unter Wasser, lief U 18 am 24.02.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Chronik 11.02.1940 – 24.02.1940:

11.02.1940 - 12.02.1940 - 13.02.1940 - 14.02.1940 - 15.02.1940 - 16.02.1940 - 17.02.1940 - 18.02.1940 - 19.02.1940 - 20.02.1940 - 21.02.1940 - 22.02.1940 - 23.02.1940 - 24.02.1940

VERLEGUNGSFAHRT


27.02.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 28.02.1940 – Kiel

U 18, unter Oberleutnant zur See Ernst Mengersen, lief am 27.02.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 22, durch den Kaiser Wilhelm Kanal nach Kiel. Am 28.02.1940 lief U 17 in Kiel ein. Später verlegte das Boot zur 24. U-Flottille nach Memel und zur 22. U-Flottille nach Gotenhafen, wo es als Schulboot eingesetzt wurde. Das Boot wurde 1942 nach Kiel überführt und am 18.08.1942 außer Dienst gestellt, zerlegt, und über die Elbe und Donau in das Schwarze Meer verbracht. Dort wurde es wieder zusammengebaut und der 30. U-Flottille in Konstanza zugeteilt.

Chronik 27.02.1940 – 28.02.1940:

27.02.1940 - 28.02.1940

VERLEGUNGSFAHRT


07.05.1943 – Galatz - - - - - - - - 07.05.1943 - Sulina

11.05.1943 – Sulina - - - - - - - - 11.05.1943 – Konstanza

U 18, unter Oberleutnant zur See Karl Fleige, lief am 07.05.1943 von Galatz aus. Das Boot verlegte, nach dem Zusammenbau des Bootes, über Sulina, nach Konstanza. Am 11.05.1943 lief U 17 in Konstanza ein.

Chronik 07.05.1943 – 11.05.1943:

07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943

7. UNTERNEHMUNG


26.05.1943 – Konstanza - - - - - - - - 09.06.1943 – Konstanza

U 18, unter Oberleutnant zur See Karl Fleige, lief am 26.05.1943 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer vor Suchum, Gagry und Poti. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 14 Tagen und zurückgelegten 1.511,2 sm über und 76,4 sm unter Wasser, lief U 18 am 09.06.1943 wieder in Konstanza ein.

Fazit des Chefs der 30. U-Flottille:

1.) Boot und Kommandant fuhren 1. Feindunternehmung im Schwarzmeer, die Anlage und Durchführung der Fahrt macht einen entschlossenen und sehr einsatzfreudigen Eindruck. Die Erfolglosigkeit ist durch verfrühten Abbruch zu erklären.

2.) Im Einzelnen wird bemerkt: 30.05./06.10 Uhr: Angriff energisch und richtig, Fehlschuß infolge schwieriger Fahrtschätzung bei Seegang 3-4. Zähes Nachstoßen wird anerkannt. 30.05./10.33 Uhr : Angriffsansatz gut. Sicherer Erfolg durch bei diesem Seegang und auf 1.Fahrt erklärliches Versagen des L.I. zunichte gemacht. 31.05. und folgende Tage. Abwartendes verhalten gegenüber gesichteten Flugzeugen richtig 31.05./17.34 Uhr: Diese heikle Situation wurde durch viel Glück und schnelles Handeln ohne Schaden überstanden. 04.06./23.51 Uhr: Meldung war richtig. Ein Weiteroperieren mit Zentralesehrohr wäre aussichtslos gewesen. 05.06./13.55 Uhr : Ein klassisches Beispiel für Zusammenarbeit von Flugzeugen und Schnellbooten.

Chronik 26.05.1943 – 09.06.1943:

26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943

8. UNTERNEHMUNG


16.06.1943 – Konstanza - - - - - - - - 29.06.1943 – Sewastopol

03.07.1943 – Sewastopol - - - - - - - - 19.07.1943 – Feodosia

20.07.1943 – Feodosia - - - - - - - - 22.07.1943 – Konstanza

U 18, unter Oberleutnant zur See Karl Fleige, lief am 16.06.1943 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer vor Tuapse und Suchum. Am 29.06.1943 wurden in Sewastopol, Brennstoff, Proviant und Torpedos übernommen, sowie die Maschinen überholt. Anschließend wurde die Fahrt fortgesetzt. U 18 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 5.691 BRT versenken. Nach 36 Tagen und zurückgelegten 2.267,6 sm über und 385,4 sm unter Wasser, lief U 18 am 22.07.1943 wieder in Konstanza ein. Nach der Unternehmung wurde der Turm des Bootes umgebaut und ein neues 2-cm-MG montiert.

Versenkt wurden:

23.06.1943 - die sowjetische LENINGRAD 1.783 BRT
17.07.1943 - die sowjetische VOROSHILOV 3.908 BRT

Fazit des Kommandanten:

Der Handelsschiffsverkehr an der kaukasischen Küste fährt dicht unter Land in 1,5 - 3 sm Abstand. Um den Verkehr erfassen zu können, ist es unbedingt erforderlich, daß die Boote in diesem Abstand operieren müssen. Das fahren mit Diesel nachts unter der Küste muß unterbleiben.

Fazit des Chefs der 30. U-Flottille:

Überlegung und Verfahren neuartig für Schwarzmeer, jedoch richtig und erfolgversprechend. Boot ist durch diese sparsame Wirtschaft mit seiner Batterie in der Lage, zwei Tage und die dazwischenliegende Nacht ohne Unterbrechung durch Aufladen dicht unter Küste zu stehen. Voraussetzung: Einwandfreies Horchgerät. Ereignisse und der anschließende Erfolg bestätigen die obrige Überlegung.

Chronik 16.06.1943 – 22.07.1943:

16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943

9. UNTERNEHMUNG


21.08.1943 – Konstanza - - - - - - - - 15.09.1943 – Feodosia

16.09.1943 – Feodosia - - - - - - - - 24.09.1943 – Konstanza

U 18, unter Oberleutnant zur See Karl Fleige, lief am 21.08.1943 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer vor Batum, Tuapse und Gelendzik. Am 15.09.1943 wurden in Feodosia Brennstoff und Proviant Ergänzt. Anschließend die Fahrt fortgesetzt. U 18 konnte auf dieser Unternehmung 1 U-Jäger mit 400 ts versenken und 1 U-Jäger mit 65 ts beschädigen. Nach 34 Tagen und zurückgelegten 2.203,3 sm über und 632,4 sm unter Wasser, lief U 18 am 24.09.1943 wieder in Konstanza ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

29.08.1943 - die sowjetische TSC-11 400 ts
30.08.1943 - die sowjetische SKA-0132 56 ts (b.)

Fazit des Kommandanten:

Fünf Torpedos verschossen, davon zwei Treffer auf zwei Fahrzeuge von 1600 to. Der Verkehr in den Operationsgebieten ist in den letzten Wochen zurückgegangen. Die Abwehr ist gut, jedoch nicht von Ausdauer. Navigatorische Schwierigkeiten sind nicht entstanden. Maschinenanlage war in gutem Zustande. Der Gesundheitszustand der Besatzung war gut, bis auf einen Kranken, der ausgeschifft wurde. Der Verkehr läuft wie bisher unter der Küste. In den letzten Wochen ist der Verkehr südlich Tuapse sehr eingeschränkt worden. Es ist auffällig beobachtet worden, daß der Nachschub mit Güterzügen zugenommen hat. Weitere Beobachtungen haben ergeben, daß die Überwachung des Seeraumes durch Schreckbomben unterstützt wird. Die Luftüberwachung ist wie bisher stark. Die Erfolgsmöglichkeiten liegen noch durch zähes Operieren dicht unter der Küste.

Fazit des Chefs der 30. U-Flottille:

1.) Die Unternehmung wurde mit der dem Kommandanten eigenen klaren und zielbewußten Einsatzfreude durchgeführt, die sich bietenden Angriffsmöglichkeiten wurden entschlossen genutzt und zwei schöne Erfolge erzielt.

2.) Im einzelnen: Seite 4/25.08./21.15 Uhr: Das Abbrechen des Vorsetzmanövers in der Hoffnung, das Geleit bei Pizunda abfangen zu können, war nicht richtig. Wenn Fühlung, Gegner nicht wieder aus dem Auge lassen. Geleit ist tatsächlich nur bis Suchumi gegangen. Seite 9/29.08./00.44 Uhr : Richtig ! Wenn auf ein Hauptziel angesetzt, dann nicht von Nebenzielen in der Operation stören lassen. Seite 10/29.08./19.12 Uhr : Sehr vernünftig durchgeführter Angriff. Ortung mit dem ersten englischen Asdic-Gerät ähnlichen Tönen wurde bereits von U 23 festgestellt. Seite 19/10.09./00.19 Uhr: Es handelte sich um eigene Nachtaufklärer. Seit dem Tage haben "Lichtenstein"-Nachtaufklärer folgende Weisung : Da zum Erkennen des nur als Ortungs-sache erscheinenden Ziels, seines Kurses und seiner Fahrt Beleuchtung durch Leuchtbomben unumgänglich ist, andererseits auch gerade die in den Operationsgebieten der U-Boote laufenden Ziele erfaßt und gemeldet werden sollen, ist ein eventuelles Erfassen eigener U-Boote nicht zu vermeiden. Diese haben Befehl, bei der ersten Leuchtbombe sofort zu tauchen. "Lichtenstein"-Maschinen, die deswegen nach der ersten Bombe die Ortung verlieren und nichts sichten, setzen in der Erkenntnis, daß es sich um ein U-Boot handelt, ohne weiteren Leuchtbombenwurf ihren Flug fort. Kampfauftrag liegt bei diesen Maschinen sowieso nicht vor. Seite 27/18.09/06.12 Uhr: Annahme der Versenkung ist gerechtfertigt. Schußunterlagen nach Auswertung richtig, gehörter Treffer einwandfrei. Wenn das Fahrzeug in der kurzen Zeit weggelaufen wäre, hätte der Bewacher a) sofort U-Jagd aufgenommen, b) wäre er dann nicht mit entgegengesetzten Kurs abgelaufen. Seite 30/21.09./08.17 Uhr : Angriffsansatz und Maßnahmen richtig. Erkannt werden bei Windstille und See 0 bedauerlich, aber dem Kommandanten nicht zum Vorwurf zu machen. Seite 31/21.09./12.40 Uhr : Energie des Langwellen-Notsenders für tagverhältnisse zu gering.

3.) Die knappe, klare Fassung des K.T.B., die trotzdem alles Wesentliche enthält, wird anerkannt.

Chronik 21.08.1943 – 24.09.1943:

21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943

10. UNTERNEHMUNG


27.10.1943 – Konstanza - - - - - - - - 30.10.1943 – Feodosia

30.10.1943 – Feodosia - - - - - - - - 24.11.1943 – Konstanza

U 18, unter Oberleutnant zur See Karl Fleige, lief am 27.10.1943 von Konstanza aus. Nach Brennstoffergänzung in Feodosia, operierte das Boot im Schwarzen Meer vor Batum und Tuapse. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 7.745 BRT beschädigen. Nach 28 Tagen und zurückgelegten 1.965,5 sm über und 438 sm unter Wasser, lief U 18 am 24.11.1943 wieder in Konstanza ein.

Beschädigt wurde:

18.11.1943 - die sowjetische JOSIF STALIN 7.745 BRT

Fazit des Kommandanten:

Vier Torpedos verschossen, davon drei Treffer auf zwei Fahrzeuge von 3500 to. Verkehr in den Operationsgebieten nach wie vor in regelmäßigen Abständen. Die Abwehr ist gut, aber doch noch planlos. Navigatorische Schwierigkeiten sind nicht entstanden. Maschinenanlage war in gutem Zustande, bis auf die, nach Wasserbombenverfolgung eingetretenen Störungen. Der Gesundheitszustand der Besatzung war gut. Die zugewiesene Aufgabe, auf Batum-Reede zu operieren, war das Ziel dieser Feindunternehmung. Durch das Ungesehen bleiben ist es auch Geglückt, bis auf Reede von Batum vorzustoßen und dort mehrere Tage ungesehen zu beobachten. Da sehr starke Strömung herrscht, ist das Eindringen in die Bucht von vornherein von Süden oder durch die beiden Warngebiete am vorteilhaftesten. Kaum möglich it das Untertauchen der vor der Innenreede liegenden Netzsperre durch die unsicheren Tiefen, Tiefenangaben auf Karte unzuverlässig. Beim Versuch dicht vor die Sperre zu kommen, plötzliche Wassertiefe von 12 m, sodaß ein weiteres Vordringen nutzlos erscheint. Ein nächtlicher Überwasserangriff, von Norden auf die Innenreede gibt gute Schußmöglichkeiten. Durch geschicktes Operieren kann ein Boot immer Erfolge erzielen. Ein Bewacher kreuz vor Reede, scheinbar fest stationiert. Luftüberwachung sehr gering. Es ist anzunehmen, daß die Angaben über die Warngebiete nicht stimmen. Durch nächtliches Operieren in diesem Gebieten (Besteckversetzung) sind keine Minen festgestellt worden, also demnach keine ausliegen. Diese Feststellung ist auch vor Poti und Tuapse gemacht worden. Das Operieren vor diesen Häfen gibt der Feststellung Recht, daß auf diesen Tiefen keine Minen ausliegen. Durch das dichte Herangehen wird ein überraschende beschießen z.B. des Poti-Hafens durch neuartige Geschosse ein voller Erfolg.

Fazit des Chefs der 30. U-Flottille:

1.) Eine besonders schneidige, vorbildliche Unternehmung ! Die klar und einfach überlegende, dann kurz entschlossen handelnde Art des Kommandanten hat zusammen mit der durch energische Erziehungsarbeit auf die Besatzung übertragenen langjährigen Erfahrungen unter der jederzeit einsatzfreudigen Führung des Kommandanten ihren verdienten Lohn durch die beiden schönen Erfolge gefunden.

2.) Die Betrachtungen des Kommandanten seiner "Zusammenfassung" auf Seite 26 Betreffs der Erfahrungen vor Batum und den anderen Haupthäfen (Warngebiete) sind sehr wertvoll für die Einschätzungen der Minengefahr. Die im letzten Satz gegebene Anregung zu überraschenden Beschießung mit Werfern waren von Flottille und A.S.M. schon einmal vorgeschlagen, durch OKM wegen der technischen Mängel der Ausstoßgeräte jedoch abgelehnt worden. Sie werden erneut aufgegriffen und verfolgt.

Chronik 27.10.1943 – 24.11.1943:

27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943

VERLEGUNGSFAHRT


27.11.1943 – Konstanza - - - - - - - - 28.11.1943 – Galatz

U 18, unter Oberleutnant zur See Karl Fleige, lief am 27.11.1943 von Konstanza aus. Das Boot verlegte, zu Überholungsarbeiten, in die Werft nach Galatz. Am 28.11.1943 lief U 18 in Galatz ein.

Chronik 27.11.1943 – 28.11.1943:

27.11.1943 - 28.11.1943

VERLEGUNGSFAHRT


10.01.1944 – Galatz - - - - - - - - 13.01.1944 – Konstanza

U 18, unter Oberleutnant zur See Karl Fleige, lief am 10.01.1944 von Galatz aus. Das Boot verlegte, nach einem Werftaufenthalt, zurück nach Konstanza. Am 13.01.1944 lief U 18 in Konstanza ein.

Chronik 10.04.1944 – 13.01.1944:

10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944

11. UNTERNEHMUNG


29.01.1944 – Konstanza - - - - - - - - 26.02.1944 – Sewastopol

27.02.1944 - Sewastopol - - - - - - - - 29.02.1944 – Konstanza

U 18, unter Oberleutnant zur See Karl Fleige, lief am 29.01.1944 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer vor Tuapse und Batumi. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Sewastopol (Ergänzungen), zurück nach Konstanza. Nach 31 Tagen und zurückgelegten 1.965,2 sm über und 466,5 sm unter Wasser, lief U 18 am 29.02.1944 wieder in Konstanza ein.

Fazit des Kommandanten:

Verschossen: drei Torpedos. Davon ein Torpedo auf 1500 t Dampfer, Treffer. Zwei Torpedos auf an der Pier liegende Fahrzeuge, zwei Treffer. Ziel nicht erkannt. Kein verkehr gesichtet. Abwehr ist nicht erfolgt. Navigatorische Schwierigkeiten sind nicht entstanden. Die Maschinenanlage war in gutem Zustand, bis auf Diesel. Bei beiden Dieseln Lager ausgelaufen. Der Gesundheitszustand der Besatzung war gut. 1 Grippeanfall und ein paar Erkältungen traten auf. Zusammenfassend: Durch die augenblickliche Verkehrsflaute ist man gezwungen, jede kleinste Chance wahrzunehmen und mit allen Mitteln auszunutzen. Der Überraschungsmoment sichert meistens auch ein Erfolg. Die Auswirkung vom Batumangriff war sehr gut erkennbar durch die sehr stark einsetzende Bewacher- und Lufttätigkeit im Küstenraum. Nachts sind in Nähe der Häfen sehr starke Scheinwerfer in Tätigkeit. Den früheren Beobachtungen ist nichts hinzuzufügen.

Fazit des Chefs der 30. U-Flottille:

1.) Mit derselben gleich bleibenden Zähigkeit und Einsatzfreude wie bisher durchgeführte Unternehmung. Mangels irgendwelchen angreifbaren Nachschubverkehrs pirschte sich der Kommandant an den Hafen Batum heran und versenkte, vom flachem Wasser über flaches Wasser durch die Netzsperrlücke schießend, im Außenhafen einen Frachter von 1500 BRT, an der Pier liegende Fahrzeuge erhielten zwei Treffer. Ein schneidiger Einbruch in die "Höhle des Löwen"!

2.) Im einzelnen: a) Es fehlen die befohlenen vierstündigen Standortangaben nach Marinequadraten. Auch im Operationsgebiet notwendig. b) Die Entschlüsselungen der Führungs-Funksprüche weisen mehrfach Wort und Sinnverstümmelungen auf. Schärfere Überwachung des Funkpersonals, gegeben falls nochmals aufnehmen lassen (Apelle, Längstwelle).

Chronik 29.01.1944 – 29.02.1944:

29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.1944 - 26.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944

12. UNTERNEHMUNG


25.03.1944 – Konstanza - - - - - - - - 27.04.1944 – Konstanza

U 18, unter Oberleutnant zur See Karl Fleige, lief am 25.03.1944 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer vor Gelendzik und Tuapse. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 33 Tagen und zurückgelegten 1.509,5 sm über und 677 sm unter Wasser, lief U 18 am 27.04.1944 wieder in Konstanza ein.

Fazit des Kommandanten:

Verschossen fünf Torpedos. Zwei auf Leichter (800 t) eines Schleppgeleites. Beide aale fehl. Drei auf Küstenfrachtschiff (500 t), ein Schlepper (400 t), ein Schleppleichter (800 t). - drei Treffer. Von Tuapse nordgehend stark gesicherter Geleitverkehr mit kleinen Dampfern bis zu 2000 t, Küstenfrachtschiffs und Schleppzügen. Nachts kein Verkehr beobachtet. Abwehr durch Suchgruppen, K-Boote, Räumboote und U-Jäger in Zusammenarbeit mit Seeluft. Ortung wurde nicht festgestellt. Navigatorische Schwierigkeiten sind nicht entstanden. Die Maschinenanlage war in gutem Zustand. Schleichfahrt wegen sehr stark schlagender Steuerbord-Welle nicht möglich. Der Gesundheitszustand der Besatzung war während der ganzen Unternehmung gut. Die Verpflegung war etwas knapp. Gewichts-verlust bei der ganzen Besatzung in Durchschnitt größer als gewöhnlich. Zusammenfassend: Der Geleitverkehr von Tuapse nordgehend ist auffallend stark gesichert. Verkehr läuft nach angestellten Beobachtungen nur Tags bei sehr ruhigem Wetter mit starker Luftsicherung. Nachts nur Bewachertätigkeit. Zwischen Lasarewskaja und Schache wurden die bisher nicht in Erscheinung getretenen, wahrscheinlich neuaufgestellten Scheinwerfer beobachtet, von denen der Mittlere der bei weitem Lichtstärkste ist. Zeitweises Absuchen des bestreichbaren Seegebietes macht das Operieren in unmittelbarer Küstennähe bei Nacht unmöglich. Auf Rückmarsch wurde Boot trotz mehrmaligen E.S.-Schießens von B.V. 138 mit Bordwaffen und einer Wasserbombe angegriffen. Ursache nach Rücksprache mit Luftwaffe nicht erfolgte U-Jagdsperrung. Den früheren Beobachtungen ist sonst nichts hinzuzufügen.

Fazit des Chefs der 30. U-Flottille:

Der Artillerie-Angriff auf ein MKB zeigt abermals, daß Gegner Überwasserangriffe nicht gewachsen ist und eigene Boote trotz artilleristischer Unterlegenheit zum Erfolg kommen können. Die Erfolgsmeldung über angebliche Vernichtung eines deutschen U-Bootes ist schon mehrmals festgestellt worden. Der auffallend stake Dampferverkehr nördlich Tuapse läßt vermuten, daß Ladung in Küstenfrachtschiffs nach Tuapse gebracht und dort erst in Dampfer umgeladen wird, um diese nicht erst von Südhäfen und langem, gefährdeten Weg heraufzuführen. Denn zwischen Südhäfen und Tuapse wurde seit langer Zeit kein Dampferverkehr mehr festgestellt. Nach anfänglichem Pech kam der Kommandant durch seinen Wagemut am Ende der Unternehmung durch Torpedierung von je einem Küstenfrachtschiff, Schlepper und leichter doch noch zu einem schönen Erfolg. Die Beschießung des Bootes durch eigene BV ist auf einen Übermittlungsfehler der Luftwaffe zurückzuführen. Die U-Jagdsperrung für das Gebiet lag auf dem Gefechtsstand der Seeflieger 24 Stunden vorher. Der Einsatzleiter hat die Maschine nicht unterrichtet. Der betreffende Offizier wird zur Verantwortung gezogen. Der Stellungnahme des Flottillenchefs wird zugestimmt.

Chronik 25.03.1944 – 27.04.1944:

25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944

13. UNTERNEHMUNG


25.05.1944 – Konstanza - - - - - - - - 07.06.1944 – Konstanza

U 18, unter Oberleutnant zur See Rudolf Arendt, lief am 25.05.1944 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer vor Tuapse. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 13 Tagen und zurückgelegten 997,6 sm über und 235 sm unter Wasser, lief U 18 am 07.06.1944 wieder in Konstanza ein.

Fazit des Kommandanten:

Versenkt: ein Schlepper 300 to, ein K-Boot 200 to. Abwehr: Besonders starke Luftabwehr und U-Jagd durch K-Boote, Räumboote und U-Jäger wurde im Op.-gebiet "Iltis" festgehalten. Besatzung: Die Besatzung hat sich wieder hervorragend bewährt. Sie zeigt in allen Lagen Ruhe und Besonnenheit. Durch tägliches Unterwasserstehen von 17 Stunden wird die Besatzung stark beansprucht. Besonders in den letzten Stunden vor dem Auftauchen treten durch CO² Gehalt starke Kopf- und Brustschmerzen auf. Allgemeines : Es hat sich wieder gezeigt, daß durch das Alter der Boote und Schwierigkeiten in der Ersatzteilbeschaffung bedingt, dauernd Störungen an sämtlichen Hilfsmaschinen auftreten, deren laufende Beseitigung eine sehr starke zusätzliche Belastung für das Maschinenpersonal darstellt. Beide Hauptkupplungen schlagen so stark, daß eine Schleichfahrt nicht mehr möglich ist. Besonders nachteilig wirkt sich der Ausfall des GHG aus. Man ist ohne GHG nicht in der Lage, anlaufende Bewacher rechtzeitig zu horchen und Abwehrmaßnahmen einzuleiten. Eine besondere Gefährdung des Bootes entsteht dadurch beim Auftauchen nach Dunkelwerden, wenn man im Sehrohr keinen Überblick mehr hat.

Chronik 25.05.1944 – 07.06.1944:

25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944

14. UNTERNEHMUNG


24.07.1944 – Konstanza - - - - - - - - 16.08.1944 - Konstanza

U 18, unter Oberleutnant zur See Karl Fleige, lief am 24.07.1944 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer vor Poti. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 23 Tagen, lief U 18 am 16.08.1944 wieder in Konstanza ein.

Chronik 24.07.1944 – 16.08.1944:

24.07.1944 - 25.07.1944 - 26.07.1944 - 27.07.1944 - 28.07.1944 - 29.07.1944 - 30.07.1944 - 31.07.1944 - 01.08.1944 - 02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 18
Datum: 25.08.1944
Letzter Kommandant: Karl Fleige
Ort: Schwarzes Meer
Position: 43°52' Nord – 28°41' Ost
Planquadrat: CL 1488
Verlust durch: Selbstsprengung
Tote: 0
Überlebende: -

U 18 wurde am 25.08.1944 im Schwarzen Meer vor Konstanza südöstlich von Cap Tuzla selbst gesprengt. Es wurde Ende 1944 vom Haveriedienst der sowjetischen Schwarzmeerflotte geborgen und nach Sewastopol gebracht. Als die Sowjets sahen, daß das Boot nicht mehr zu Reparieren war, beschlossen Sie es zu versenken. Es wurde am 26.05.1947 vom sowjetischen Unterseeboot M-120, südwestlich von Sewastopol auf der Position 44°20' Nord – 33°20' Ost, im Marine-Planquadrat CL 5551, durch einen Torpedo versenkt.

U 18 wurde ein erstes Mal bereits am 20.11.1936 um 09:45 Uhr, in der Ostsee vor Neustadt, durch einen versehentlichen Rammstoß des deutschen Torpedobootes T 156 versenkt. Dabei gab es 8 Tote und 20 Überlebende.

DIE BESATZUNG

Am 20.11.1936 kamen ums Leben:(8 Personen) v.l.n.r.

Abels, Anton Bastian, Fritz Czygan, Karl
Ehrig, Alfred Panitzki, Fritz Schramm, Willy
Vorrath, Arno Wanfeck, Otto

Überlebende des 20.11.1936:</span> (0 Personen)

Zurzeit nicht ermittelt.

Zwischen dem 30.09.1937 - 25.08.1944: (78 Personen) v.l.n.r. (3*)

Ade, Albert Arendt, Rudolf Aufschläger, Gerhard
Bade, Hans-Botho Bärtl, Ernst Bartsch, Hans-Jürgen
Bauer, Max-Hermann Beduhn, Heinz Behrtl, Ernst
Benzinger, Karl Bischoff, Hermann Bolda, Siegfried
Bube, Gerhard Budzyn, Sigmund Burckhardt, Ludwig
Christoffers, Claus Clausen, Heinz-Ehlert Deutschmann, Fritz
Domgörgen, Drews, Willi Ehrlich, Hans-Dietrich
Enders, Gert Erich, Fleige, Karl
Geletiuk, Josef Golla, Eberhard Gross, Kurt
Grütz, Hans Grundmann, Hanske, Martin
Heilmann, Udo Heimann, Reinhold Hempel, Werner
Hille, August Hürter, Heinz Jahnke, Rudolf
Johannsen, Brar Kloss, Heinz Knaup, Hermann
Kretzler, Viktor Kreuzinger, Herbert Kröpelin, Heinz
Lichtenberg, Philipp Linder, Hans-Heinz Lohner, Willi-Edmund
Maier, Hans Maier, Stefan Mark, August
Maurer, Werner Mengersen, Ernst Menzel, Johannes
Merker, Gerhard Nickel, Walter Panitzki, Fritz
Pauckstadt, Hans Paulshen, Ottokar Peter, Karl
Rolke, Wilhelm Rosenberg-Grusczynski, Hans-Achim Schlichting, Heinz
Schlippenbach, Egon-Reiner Freiherr von Schramm, Willy Schröder, Kurt
Schulz, Georg-Wilhelm Schünemann, Horst Schuster, Georg
Seelmann, Johann-Anton Seidel, Günther Sommer, Matthias
Spatschke, Herbert Steinmeier, Heinz Thieme, Erich
Vogelsang, Ernst Welsch, Helmut Wissmann, Friedrich-Wilhelm
Witte, Heinz Woeckner, Harald Zamzow, Walter

ANMERKUNGEN

(*1) Bild von U 18 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Selbstversenkung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 42, 181, 441, 754.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 18, 22, 23, 26, 67, 146, 159, 176, 197, 247, 256.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 16, 24, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 15.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 18 – 20.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1 - U 50
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 58-69.

U 17 - - U 18 - - U 19 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge