U 20

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 19 - - U 20 - - U 21 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: II B
Bauauftrag: 02.02.1935
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Helling: I ro
Baunummer: 550
Serie: U 17 – U 24
Kiellegung: 01.08.1935
Stapellauf: 14.01.1936
Übergabefahrt: 29.01.1939
Indienststellung: 01.02.1936
Kommandant: Hans Eckermann
Feldpostnummer: M - 29 421

DIE KOMMANDANTEN(2*)


01.02.1936 – 30.09.1937 Kapitänleutnant Hans Eckermann
01.10.1937 - 17.01.1940 Kapitänleutnant Karl-Heinz Moehle
17.01.1940 - 15.04.1940 Kapitänleutnant Harro von Klot-Heydenfeldt
02.02.1940 – 15.04.1940 Oberleutnant zur See Heinrich Driver
16.04.1940 – 07.06.1940 Oberleutnant zur See Hans-Jürgen Zetzsche
08.06.1940 – 05.01.1941 Kapitänleutnant Peter Lohmeyer
06.01.1941 - 19.05.1941 Kapitänleutnant Herbert Schauenburg
20.05.1941 - 04.12.1941 Oberleutnant zur See Wolfgang Sträter
05.12.1941 – 27.03.1942 Oberleutnant zur See Kurt Nölke
28.03.1942 – 06.05.1942 Außer Dienst -
07.05.1942 - 26.09.1942 Oberleutnant zur See Clemens Schöler
27.09.1942 - 26.05.1943 Außer Dienst -
27.05.1943 – 31.10.1942 Kapitänleutnant Clemens Schöler
01.11.1943 - 10.09.1944 Oberleutnant zur See Karl Grafen

FLOTTILLEN


00.02.1936 - 00.08.1939 Einsatzboot U-Flottille WEDDIGEN/U-Flottille LOHS
01.09.1939 – 31.12.1939 Frontboot U-Flottille LOHS
01.01.1940 – 30.04.1940 Frontboot 1. U-Flottille
01.05.1940 – 30.06.1940 Schulboot 1. U-Ausbildungsflottille
01.07.1940 – 30.09.1942 Schulboot 21. U-Flottille
01.10.1942 - 26.05.1943 - Außer Dienst
27.05.1943 - 10.09.1944 Frontboot 30. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


24.08.1939 – Kiel - - - - - - - - 24.08.1939 – Wilhelmshaven

U 20, unter Kapitänleutnant Karl-Heinz Moehle, lief am 24.08.1939 von Kiel aus. Das Boot verlegte, in Vorbereitung auf den Kriegsausbruch, zusammen mit U 12, U 16 und U 24, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Wilhelmshaven. Am 24.08.1939 lief U 20 in Wilhelmshaven ein.

Chronik 24.08.1939:

24.08.1939

VORKRIEGSUNTERNEHMUNG


25.08.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 31.08.1939 – Wilhelmshaven

U 20, unter Kapitänleutnant Karl-Heinz Moehle, lief am 25.08.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot beobachtete, in der mittleren Nordsee, den Dampferverkehr. Nach 6 Tagen, lief U 20 am 31.08.1939 wieder in Wilhelmshaven ein.

Chronik 25.08.1939 – 31.08.1939:

25.08.1939 - 26.08.1939 - 27.08.1939 - 28.08.1939 - 29.08.1939 - 30.08.1939 - 31.08.1939

1. UNTERNEHMUNG


01.09.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 20.09.1939 – Kiel

U 20, unter Kapitänleutnant Karl-Heinz Moehle, lief am 01.09.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 19 Tagen, lief U 20 am 20.09.1939 in Kiel ein.

Fazit des Kommandanten:

Zwischen Shetlands und Bergen/Stavanger besteht keine Kontrolle durch englische Überwasserstreitkräfte oder U-Boote. Jedoch 2 - 3 x täglich Luftaufklärung. Als unmöglich hat sich herausgestellt, auch nur kürzere Zeit mit geöffneten Mündungs-klappen zu fahren, da die Plomben der GM losreißen und die Propellersicherung sich löst. Hier erscheint Abhilfe dringend erforderlich.

Chronik 01.09.1939 – 20.09.1939:

01.09.1939 - 02.09.1939 - 03.09.1939 - 04.09.1939 - 05.09.1939 - 06.09.1939 - 07.09.1939 - 08.09.1939 - 09.09.1939 - 10.09.1939 - 11.09.1939 - 12.09.1939 - 13.09.1939 - 14.09.1939 - 15.09.1939 - 16.09.1939 - 17.09.1939 - 18.09.1939 - 19.09.1939 - 20.09.1939

2. UNTERNEHMUNG


29.09.1939 – Kiel - - - - - - - - 17.10.1939 – Kiel

U 20, unter Kapitänleutnant Karl-Heinz Moehle, lief am 29.09.1939 von Kiel aus. Das Boot operierte in der Nordsee. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 18 Tagen, lief U 20 am 17.10.1939 wieder in Kiel ein.

Chronik 29.09.1939 – 17.10.1939:

29.09.1939 - 30.09.1939 - 01.10.1939 - 02.10.1939 - 03.10.1939 - 04.10.1939 - 05.10.1939 - 06.10.1939 - 07.10.1939 - 08.10.1939 - 09.10.1939 - 10.10.1939 - 11.10.1939 - 12.10.1939 - 13.10.1939 - 14.10.1939 - 15.10.1939 - 16.10.1939 - 17.10.1939

VERLEGUNGSFAHRT


06.11.1939 – Kiel - - - - - - - - 07.11.1939 - Wilhelmshaven

U 20, unter Kapitänleutnant Karl-Heinz Moehle, lief am 06.11.1939 von Kiel aus. Das Boot verlegte, mit U 15 und U 19, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Wilhelmshaven. Am 07.11.1939 lief U 20 in Wilhelmshaven ein.

Chronik 06.11.1939 – 07.11.1939:

06.11.1939 - 07.11.1939

3. UNTERNEHMUNG


18.11.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 23.11.1939 – Wilhelmshaven

24.11.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 24.11.1939 – Kiel

U 20, unter Kapitänleutnant Karl-Heinz Moehle, lief am 18.11.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot legte 9 Minen vor Newarp. Durch diese Minen wurden 2 Schiffe mit zusammen 7.929 BRT versenkt. Der Rückmarsch führte über Wilhelmshaven und dem Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 6 Tagen, lief U 20 am 24.11.1939 in Kiel ein.

Versenkt wurden:

29.11.1939 - die britische IONA 3.114 BRT
10.12.1939 - die britische WILLOWPOOL 4.819 BRT

Chronik 18.11.1939 – 24.11.1939:

18.11.1939 - 19.11.1939 - 20.11.1939 - 21.11.1939 - 22.11.1939 - 23.11.1939 - 24.11.1939

VERLEGUNGSFAHRT


24.11.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 24.11.1939 - Kiel

U 20, unter Kapitänleutnant Karl-Heinz Moehle, lief am 24.11.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot verlegte, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Wilhelmshaven. Am 24.11.1939 lief U 20 in Wilhelmshaven ein.

Chronik 24.11.1939:

24.11.1939

4. UNTERNEHMUNG


07.12.1939 – Kiel - - - - - - - - 13.12.1939 – Kiel

U 20, unter Kapitänleutnant Karl-Heinz Moehle, lief am 07.12.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, operierte das Boot in der Nordsee und vor der britischen Ostküste. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 3.013 BRT versenken. Nach 6 Tagen und zurückgelegten zirka 1.000 sm, lief U 20 am 13.12.1939 wieder in Kiel ein.

Versenkt wurden:

09.12.1939 - die dänische MAGNUS 1.339 BRT
10.12.1939 - die norwegische FOINA 1.674 BRT

Chronik 07.12.1939 – 13.12.1939:

07.12.1939 - 08.12.1939 - 09.12.1939 - 10.12.1939 - 11.12.1939 - 12.12.1939 - 13.12.1939

5. UNTERNEHMUNG


06.01.1940 – Kiel - - - - - - - - 06.01.1940 – Brunsbüttel

07.01.1940 – Brunsbüttel - - - - - - - - 16.01.1940 – Wilhelmshaven

U 20, unter Kapitänleutnant Karl-Heinz Moehle, lief am 06.01.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, und der Aufnahme durch ein Eisgeleit in Brunsbüttel, operierte das Boot in der Nordsee sowie vor der schottischen Küste. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 1.524 BRT versenken. Nach 10 Tagen und zurückgelegten 1.502 sm, lief U 20 am 16.01.1940 in Wilhelmshaven ein. Nach dieser Fahrt ging U 20 vom 17.01.1940 - 20.01.1940 zur Überholung in die Kriegsmarinewerft nach Wilhelmshaven.

Versenkt wurde:

13.01.1940 - die schwedische SYLVIA 1.524 BRT

Fazit des Kommandanten:

1.) Ansteurungspunkte und Lücken an der Ostgrenze des englischen Warngebietes wurden nicht festgestellt.

2.) Der Verkehr bei Kinnaird-Heath hat gegenüber Dezember abgenommen.

3.) Wesentlich stärkere Bewachertätigkeit bis zu 20 sm vor der Küste.

4.) Der Verkehr scheint sich bei Kinnaird-Heath zu gabeln.

5.) Am aussichtsreichsten ist das Gebiet westlich der Linie Kinnaird-Heath in 209°.

Chronik 06.01.1940 – 16.01.1940:

06.01.1940 - 07.01.1940 - 08.01.1940 - 09.01.1940 - 10.01.1940 - 11.01.1940 - 12.01.1940 - 13.01.1940 - 14.01.1940 - 15.01.1940 - 16.01.1940

6. UNTERNEHMUNG


21.01.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 21.01.1940 – Helgoland

23.01.1940 – Helgoland - - - - - - - - 31.01.1940 – Helgoland

04.02.1940 - Helgoland - - - - - - - - 04.02.1940 – Wilhelmshaven

U 20, unter Kapitänleutnant Harro von Klot-Heydenfeldt, lief am 21.01.1940 von Wilhelmshaven aus. Nach der Reparaturen am defekten Diesel in Helgoland, operierte das Boot in der Nordsee und bei den Orkney Inseln. Es konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit zusammen 6.848 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Helgoland nach Wilhelmshaven. Nach 14 Tagen und zurückgelegten 1.166 sm über und 127 sm unter Wasser, lief U 20 am 04.02.1940 wieder in Wilhelmshaven ein. Nach dieser Fahrt ging U 20 vom 17.01.1940 - 20.01.1940 zur Überholung in die Kriegsmarinewerft nach Wilhelmshaven.

Versenkt wurde:

27.01.1940 - die norwegische FARO 844 BRT
27.01.1940 - die norwegische HOSANGER 1.591 BRT
27.01.1940 - die dänische ENGLAND 2.319 BRT
27.01.1940 - die dänische FREDENSBORG 2.094 BRT

Chronik 21.01.1940 – 04.02.1940:

21.01.1940 - 22.01.1940 - 23.01.1940 - 24.01.1940 - 25.01.1940 - 26.01.1940 - 27.01.1940 - 28.01.1940 - 29.01.1940 - 30.01.1940 - 31.01.1940 - 01.02.1940 - 02.02.1940 - 03.02.1940 - 04.02.1940

7. UNTERNEHMUNG


27.02.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 04.03.1940 – Wilhelmshaven

U 20, unter Kapitänleutnant Harro von Klot-Heydenfeldt, lief am 27.02.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 9.551 BRT versenken. Nach 6 Tagen und zurückgelegten 770 sm über und 78 sm unter Wasser, lief U 20 am 04.03.1940 wieder in Wilhelmshaven aus.

Versenkt wurden:

29.02.1940 - die italienische MARIA ROSA 4.211 BRT
01.03.1940 - die italienische MIRELLA 5.340 BRT

Chronik 27.02.1940 – 04.03.1940:

27.02.1940 - 28.02.1940 - 29.02.1940 - 01.03.1940 - 02.03.1940 - 03.03.1940 - 04.03.1940

. 8. UNTERNEHMUNG


14.03.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 20.03.1940 – Wilhelmshaven

U 20, unter Kapitänleutnant Harro von Klot-Heydenfeldt, lief am 14.03.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der mittleren Nordsee, gegen britische U-Boote. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 6 Tagen und zurückgelegten zirka 700 sm über und 47 sm unter Wasser, lief U 20 am 20.03.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Fazit des Kommandanten:

Abgesehen von der Tatsache, daß die feindlichen U-Boote ihre Operationsgebiete wahrscheinlich vor Eintreffen unserer Boote schon verlassen hatte, glaube ich, daß ein Erfolg von U-Boot gegen U-Boot - auch wenn sein Standort bekannt ist - nur durch sehr langes Stehen im Operationsgebiet erreicht werden kann.

Chronik 14.03.1940 – 20.03.1940:

14.03.1940 - 15.03.1940 - 16.03.1940 - 17.03.1940 - 18.03.1940 - 19.03.1940 - 20.03.1940

VERLEGUNGSFAHRT


21.03.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 22.03.1940 – Kiel

U 20, unter Kapitänleutnant Harro von Klot-Heydenfeldt, lief am 21.03.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot verlegte durch den Kaiser Wilhelm Kanal, zur Werftliegezeit, nach Kiel. Am 22.03.1940 lief U 20 in Kiel ein. Später nach Pillau verlegt.

Chronik 21.03.1940 – 22.03.1940:

21.03.1940 - 22.03.1940

VERLEGUNGSFAHRT


25.03.1942 – Pillau - - - - - - - - 25.03.1942 – Kiel

U 20, unter Oberleutnant zur See Kurt Nölke, lief am 25.03.1942 von Pillau aus. Das Boot verlegte, zu den Deutschen Werke AG nach Kiel. Am 25.03.1942 lief U 20 in Kiel ein. Dort wurde das Boot am 27.03.1942 außer Dienst gestellt, demontiert, und über Elbe und Donau in das Schwarze Meer verbracht. Dort wurde es wieder zusammengebaut und der 30. U-Flottille in Konstanza zugeteilt.

Chronik 25.03.1940:

25.03.1940

VERLEGUNGSFAHRT


02.06.1943 – Galatz - - - - - - - - 02.06.1943 – Sulina

03.06.1943 – Sulina - - - - - - - - 03.06.1943 – Konstanza

U 20, unter Oberleutnant zur See Clemens Schöler, lief am 02.06.1943 von Galatz aus. Das Boot verlegte, nach dem wieder Zusammenbau, über Sulina in seinen Einsatzhafen nach Konstanza. Am 03.06.1943 lief U 20 in Konstanza ein.

Chronik 02.06.1943 – 03.06.1943:

02.06.1943 - 03.06.1943

9. UNTERNEHMUNG


22.06.1943 – Konstanza - - - - - - - - 29.06.1943 – Konstanza

U 20, unter Oberleutnant zur See Clemens Schöler, lief am 22.06.1943 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer. Es mußte diese Fahrt jedoch wegen Schäden am Hauptabgasventil und den Lenzpumpen, abbrechen. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 7 Tagen und zurückgelegten 1.149 sm über und 63 sm unter Wasser, lief U 20 am 29.06.1943 wieder in Konstanza ein.

Fazit des Kommandanten:

Die Häufigkeit von Undichtigkeiten der äußeren Abgasventile bei diesen Booten (Typ II B) erklärt sich durch einen bei späteren Typen erkannten Mangel in der Konstruktion: Das Ventil schließt gegen den Wasserdruck. Umbau nicht mehr möglich, da stark ermüdetes Druckkörpermaterial derlei umfassende Änderungen der Durchbrüche und Bearbeitungen dieses Umfangs nicht

Chronik 22.06.1943 – 29.06.1943:

22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943

10. UNTERNEHMUNG


11.07.1943 – Konstanza - - - - - - - - 05.08.1943 – Feodosia

05.08.1943 – Feodosia - - - - - - - - 07.08.1943 – Konstanza

U 20, unter Oberleutnant zur See Clemens Schöler, lief am 11.07.1943 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen Der Rückmarsch führte über Feodosia (Brennstoff- und Proviantergänzung), nach Konstanza. Nach 27 Tagen und zurückgelegten 3.039 sm über und 370 sm unter Wasser, lief U 20 am 07.08.1943 wieder in Konstanza ein. Nach der Rückkehr wurde ein neues Gruppenhorchgerät (GHG) eingebaut.

Chronik 11.07.1943 – 07.08.1943:

11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943

11. UNTERNEHMUNG


16.09.1943 – Konstanza - - - - - - - - 22.09.1943 – Sewastopol

24.09.1943 – Sewastopol - - - - - - - - 12.10.1943 – Konstanza

U 21, unter Oberleutnant zur See Clemens Schöler, war 31 Tage auf See und legte dabei 2.876 sm über und 460 sm unter Wasser zurück. Das Boot legte am 20.09.1943 9 Minen vor Poti. Am 22.09.1943 wurde in Sewastopol Brennstoff und Torpedos übernommen sowie Reparaturen an den Motoren durchgeführt. Anschließend operierte U 20 im Schwarzen Meer. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 26 Tagen lief U 20 am 10.12.1943 in Konstanza ein. Nach der Mission erfolgte vom 13.10.1943 bis zum 31.10.1943 eine Werftliegezeit.

Fazit des Kommandanten:

Das Operationsgebiet um Kap Utrisch scheint für U-Boote weniger geeignet zu sein. Bis zu 3 sm vor der Küste ziehen sich Riffe und Klippen hin. Außerdem setzt in diesem Gebiet ein besonders starker Strom, so daß man unter Wasser stehend, gegenan, kaum von der Stelle kommt. Der Verkehr läuft fast nur während des Tages. Das neue Horchgerät ist an sich sehr empfindlich, es hat jedoch nach voraus an beiden Seiten einen Horchschatten von etwa 30°. Der Ausfall des Gerätes machte sich auf dieser Fahrt wiederum sehr unangenehm bemerkbar.

Fazit des Chefs der 30. U-Flottille:

Die Unternehmung zerfällt für die Beurteilung in zwei Abschnitte: Der erste Teil, die Minenunternehmung wurde rasch und zielbewußt zu Ende geführt. Auf dem 2. Teil zeigte der Kommandant weder Einsatzfreude noch Entschlußkraft, beim Ansetzen des Angriffs und beim Schuß selbst fehlt es anscheinend noch an Können und Erfahrung. Fehlschüsse können jedenfalls nicht ganz ohne diesen Faktor geklärt werden.

Chronik 16.09.1943 – 12.10.1943:

16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943

12. UNTERNEHMUNG


08.11.1943 – Konstanza - - - - - - - - 10.11.1943 – Sewastopol

10.11.1943 – Sewastopol - - - - - - - - 07.12.1943 – Sewastopol

07.12.1943 – Sewastopol - - - - - - - - 09.12.1943 – Konstanza

U 20, unter Oberleutnant zur See Karl Grafen, lief am 08.11.1943 von Konstanza aus. Nach Brennstoffergänzung in Sewastopol, operierte das Boot im Schwarzen Meer und vor der Kaukasus Küste. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Auf dem Rückmarsch ging es über Sewastopol (Brennstoff- und Wasserergänzung), nach Konstanza. Nach 31 Tagen und zurückgelegten 3.662 sm über und 319 sm unter Wasser, lief U 20 am 09.12.1943 wieder in Konstanza ein.

Fazit des Chefs der 30. U-Flottille:

Die Unternehmung war die erste des Kommandanten, der bisher als bewährter Wachoffizier im Schwarzen Meer gefahren war. Sie wurde energisch und einsatzfreudig angepackt.

Chronik 08.11.1943 – 09.12.1943:

08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943

13. UNTERNEHMUNG


01.01.1944 – Konstanza - - - - - - - - 26.01.1944 – Konstanza

U 20, unter Oberleutnant zur See Karl Grafen, lief am 01.01.1944 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff versenken. Nach 25 Tagen und zurückgelegten 2.292 sm über und 438 sm unter Wasser, lief U 20 am 26.01.1944 wieder in Konstanza ein.

Versenkt wurde:

16.01.1944 - die sowjetische VAIJAN KULTURE 7.602 BRT

Chronik 01.01.1944 – 26.01.1944:

01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944

Aus dem Original Kriegstagebuch:

01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944

14. UNTERNEHMUNG


22.02.1944 – Konstanza - - - - - - - - 01.03.1944 – Sewastopol

02.03.1944 – Sewastopol - - - - - - - - 27.03.1944 – Konstanza

U 20, unter Oberleutnant zur See Karl Grafen, lief am 22.02.1944 von Konstanza aus. Das Boot legte am 27.02.1944 neun Minen vor Poti. Am 01.03.1944 wurde in Sewastopol Brennstoff, Schmieröl, Proviant und Torpedos übernommen. Anschließend operierte U 20 im Schwarzen Meer. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 34 Tagen und zurückgelegten 3.244,5 sm über und 415 sm unter Wasser, lief U 20 am 27.03.1944 wieder in Konstanza ein.

Fazit des Chefs der 30. U-Flottille:

Die Minenunternehmung wurde ausgesprochen geschickt und sehr schneidig durchgeführt, die gestellte Aufgabe 100 prozentig erfüllt.

Chronik 22.02.1944 – 27.03.1944:

22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.1944 - 26.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944

VERLEGUNGSFAHRT


01.04.1944 – Konstanza - - - - - - - - 02.04.1944 – Galatz

U 20, unter Oberleutnant zur See Karl Grafen, lief am 01.04.1944 von Konstanza aus. Das Boot verlegte, zur großen Werftliegezeit, nach Galatz. Am 02.04.1944 lief U 20 in Galatz ein. Hier wurde das Boot mit einem 2-cm-Zwilling und einer Flak 38 ausgerüstet.

Chronik 01.04.1944 – 02.04.1944:

01.04.1944 - 02.04.1944

VERLEGUNGSFAHRT


22.05.1944 – Galatz - - - - - - - - 27.05.1944 – Konstanza

U 20, unter Oberleutnant zur See Karl Grafen, lief am 22.05.1944 von Galatz aus. Das Boot verlegte, nach der großen Werftliegezeit, zurück nach Konstanza. Am 27.05.1944 lief U 20 in Konstanza ein.

Chronik 22.05.1944 – 27.05.1944:

22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944

15. UNTERNEHMUNG


11.06.1944 – Konstanza - - - - - - - - 11.07.1944 – Konstanza

U 20, unter Oberleutnant zur See Karl Grafen, lief am 11.06.1944 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer und vor Tapezunt. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 1.859 BRT versenken. Nach 30 Tagen und zurückgelegten 2.176 sm über und 572 sm unter Wasser, lief U 20 am 11.07.1944 wieder in Konstanza ein.

Versenkt wurden:

19.06.1944 - die sowjetische PESTEL 1.850 BRT
24.06.1944 - die sowjetische DB-26 9 BRT

Fazit des Kommandanten:

Der Gesundheitszustand der Besatzung war am Ende der Unternehmung ziemlich schlecht. Durch lange Tauchzeiten, Sauerstoffsparung, hoher CO² - Gehalt, tropische Wärme und Feuchtigkeit im Boot, starke Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit.

Chronik 11.06.1944 – 11.07.1944:

11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944

16. UNTERNEHMUNG


19.08.1944 - Konstanza - - - - - - - - 10.09.1944 – Selbstversenkung

U 20, unter Oberleutnant zur See Karl Grafen, lief am 19.08.1944 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 22 Tagen, und dem Aufbrauchen der Vorräte, erfolgte die Selbstversenkung.

Chronik 19.08.1944 – 10.09.1944:

19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 20
Datum: 10.09.1944
Letzter Kommandant: Karl Grafen
Ort: Schwarzes Meer
Position: 41°10' Nord – 30°47' Ost
Planquadrat: CL 4679
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: 30

U 20 wurde am 10.09.1944 im Schwarzen Meer nördlich der türkischen Stadt Karasü selbstversenkt. Die Besatzungsmitglieder wurden in der Türkei interniert.

DIE BESATZUNG

Es wurden interniert: (3 Personen) v.l.n.r.(3*)

Grafen, Karl Hennings, Wilhelm Leithoff, Wolfgang-Gerhard

Vor dem 19.08.1944: (48 Personen) v.l.n.r.(4*)

Andresen, Günther Arlt, Waldemar Bielig, Gerhard
Borries, Alfred Büchler, Hans-Joachim Dirks,
Dresky, Hans-Wilhelm von Driver, Heinrich Düster, Peter
Dylla, Josef Eckermann, Hans Elwert, Otto
Fleige, Karl Frank, Otto Frege, Edgar
Golla, Eberhard Gradias, Gerhard Hartmann, Willi
Hesse, Fritz Heyer, Herbert Jebsen, Johann
Kalbreyer, Rolf Klot-Heydenfeldt, Harro von Klütsch, Hans
Lange, Landt-Hayen, Martin Lohmann, Georg
Martin, Herbert Miserra, Gerhard Moehle, Karl-Heinz
Nölke, Kurt Oesten, Jürgen Paulshen, Ottokar
Pöschel, Heinz Rebs, Kurt Riehm, Nikolaus
Schauenburg, Herbert Schöler, Clemens Schomberg, Hans
Sippel, Stegk, Hermann Sträter, Wolfgang
Thode, Wilhelm Ufermann, Fritz Versemann, Franz
Wahls, Hans Watteler, Michael Zetzsche, Hans-Jürgen

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 20 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Liste der Internierten unvollständig. Nicht ermittelt.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 130, 215, 289, 345, 754.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 53, 56, 82, 125, 162, 171, 177, 204, 212, 236, 263.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 17, 24, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 290.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 21 – 22.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1 - U 50
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 84-96.

U 19 - - U 20 - - U 21 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge