U 14

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 13 - - U 14 - - U 15 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1*)


Typ: II B
Bauauftrag: 02.02.1935
Bauwerft: Deutsche Werke AG, Kiel
Helling: 117b r
Baunummer: 249
Serie: U 13 – U 16
Kiellegung: 06.07.1935
Stapellauf: 28.12.1935
Übergabefahrt: 14.01.1936
Indienststellung: 18.01.1936
Kommandant: Victor Oehrn
Feldpostnummer: M - 28 451

DIE KOMMANDANTEN (2*)


18.01.1936 – 04.10.1937 Kapitänleutnant Victor Oehrn
05.10.1937 – 18.10.1939 Kapitänleutnant Horst Wellner
19.10.1939 – 01.06.1940 Oberleutnant zur See Herbert Wohlfarth
02.06.1940 – 00.08.1940 Kapitänleutnant Gerhard Bigalk
00.08.1940 – 29.09.1940 Oberleutnant zur See Hans Heidtmann
30.09.1940 – 19.05.1941 Kapitänleutnant Jürgen Könenkamp
20.05.1941 – 09.02.1942 Oberleutnant zur See Hubertus Purkhold
10.02.1942 – 30.06.1942 Oberleutnant zur See Klaus Petersen
01.07.1942 – 20.07.1943 Oberleutnant zur See Walter Köhntopp
21.07.1943 – 01.07.1944 Oberleutnant zur See Karl-Hermann Bortfeldt
02.07.1944 – 06.03.1945 Oberleutnant zur See Hans-Joachim Dierks

FLOTTILLEN


00.01.1936 – 00.08.1939 Einsatzboot U-Flottille WEDDIGEN/U-Flottille LOHS
01.09.1939 - 31.10.1939 Frontboot U-Flottille LOHS
01.11.1939 – 31.12.1939 Ausbildungsboot U-Ausbildungsflottille
01.01.1940 - 00.04.1940 Frontboot U-Ausbildungsflottille
00.05.1940 – 30.06.1940 Ausbildungsboot U-Ausbildungsflottille
01.07.1940 – 31.12.1940 Frontboot 24. U-Flottille
01.01.1941 – 05.05.1945 Schulboot 22. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

VORKRIEGSUNTERNEHMUNG

16.07.1937 – Kiel - - - - - - - - 21.07.1937 - El Ferrol
00.07.1937 - El Ferrol - - - - - - - - 00.07.1937 - Huelva
00.00.1937 - Huelva - - - - - - - - 30.08.1937 – Kiel

U 14, unter Oberleutnant zur See Victor Oehrn, lief am 16.07.1937 von Kiel aus. Das Boot nahm, im Spanischen Bürgerkrieg, an der Seeüberwachung vor der spanischen Küste teil. Nach 45 Tagen, lief U 14 am 30.08.1937 wieder in Kiel ein.

.

VORKRIEGSUNTERNEHMEN

23.08.1939 – Tromper Wiek - - - - - - - - 26.08.1939 – Memel

U 14, unter Kapitänleutnant Horst Wellner, lief am 23.08.1939 von Tromper Wiek aus. Das Boot nahm an der Transportübung Lübeck in der Ostsee teil. Nach 3 Tagen, lief U 13 am 26.08.1939 in Memel ein.

Chronik 23.08.1939 – 26.08.1939:

23.08.1939 - 24.08.1939 - 25.08.1939 - 26.08.1939

.

1. UNTERNEHMUNG

30.08.1939 – Memel - - - - - - - - 06.09.1939 – Swinemünde

U 14, unter Kapitänleutnant Horst Wellner, lief an 20.08.1939 von Memel aus. Das Boot operierte in der Ostsee, der Danziger Bucht sowie in der Nähe der Insel Bornholm. Dabei konnte es keine Schiffe versenken oder beschädigen. Das Boot operierte im Fall Weiß vor der polnischen Küste. Nach 7 Tagen, lief U 14 am 06.09.1939 in Swinemünde ein.

Chronik 30.08.1939 – 06.09.1939:

30.08.1939 - 31.08.1939 - 01.09.1939 - 02.09.1939 - 03.09.1939 - 04.09.1939 - 05.09.1939 - 06.09.1939

.

VERLEGUNGSFAHRT

07.09.1939 - Swinemünde - - - - - - - - 08.09.1939 – Kiel

U 14, unter Kapitänleutnant Horst Wellner, lief am 07.09.1939 von Swinemünde aus. Das Boot verlegte, zurück zur U-Flottille LOHS, nach Kiel. Am 08.09.1939 lief U 14 in Kiel ein.

Chronik 07.09.1939 – 08.09.1939:

07.09.1939 - 08.09.1939

.

2. UNTERNEHMUNG

13.09.1939 – Kiel - - - - - - - - 29.09.1939 – Kiel

U 14, unter Kapitänleutnant Horst Wellner, lief am 13.09.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, operierte das Boot in der Nordsee, gegen britische Kriegsschiffe vor dem Firth of Moray, und Erkundete die Einfahrten von Scapa Flow. Schiffe konnte es nicht versenken oder beschädigen. Nach 16 Tagen, lief U 14 wieder in Kiel ein.

Fazit des Kommandanten:

Das Seegebiet östlich von Scapa Flow ist tagsüber ständig bewacht. Stationäre Bewacher, Flugzeuge und drei bis vier Zerstörer in U-Jagdgruppen. Wenn diese Zerstörer ein U-Boot erfaßt haben - auch bei stundenlangem Aufgrundliegen - werfen sie immer wieder Wasserbomben, daraus muß geschlossen werden, daß sie mit einem Ortungsgerät ausgerüstet sind. Jedoch arbeitet das Gerät in Bezug auf Genauigkeit nicht überzeugend. Die Ungünstigen Stromverhältnisse werden sich dabei störend auswirken.

Chronik 13.09.1939 – 29.09.1939:

13.09.1939 - 14.09.1939 - 15.09.1939 - 16.09.1939 - 17.09.1939 - 18.09.1939 - 19.09.1939 - 20.09.1939 - 21.09.1939 - 22.09.1939 - 23.09.1939 - 24.09.1939 - 25.09.1939 - 26.09.1939 - 27.09.1939 - 28.09.1939 - 29.09.1939

.

3. UNTERNEHMUNG

17.01.1940 – Kiel - - - - - - - - 18.01.1940 – Helgoland
20.01.1940 – Helgoland - - - - - - - - 26.01.1940 – Wilhelmshaven

U 14, unter Oberleutnant zur See Herbert Wohlfarth, lief am 17.01.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, operierte das Boot in der Nordsee. Dabei konnte es 1 Schiff mit 1.752 BRT versenken. Dies war am 25.01.1940 die norwegische mit 1.752 BRT. Nach 9 Tagen, lief U 14 am 26.01.1940 in Wilhelmshaven ein. Anschließend ging U 14 vom 27.01.1940 - 10.02.1940 in die Werft.

Versenkt wurde:

25.01.1940 - die norwegische BIARRITZ 1.752 BRT

Fazit des Führers der U-Boote West:

U 14 von Unternehmung "Maaß"-Feuerschiff eingelaufen. Es traf dort viel Verkehr und versenkte einen Dampfer von etwa 2500 ts, 1 Grundlaufversager, 2 Fehlschüsse.

Chronik 17.01.1940 – 26.01.1940:

17.01.1940 - 18.01.1940 - 19.01.1940 - 20.01.1940 - 21.01.1940 - 22.01.1940 - 23.01.1940 - 24.01.1940 - 25.01.1940 - 26.01.1940

.

3. UNTERNEHMUNG

11.02.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 11.02.1940 – Helgoland
12.02.1940 – Helgoland - - - - - - - - 12.02.1940 – Helgoland
12.02.1940 – Helgoland - - - - - - - - 19.02.1940 – Helgoland
20.02.1940 – Helgoland - - - - - - - - 20.02.1940 – Wilhelmshaven

U 14, unter Oberleutnant zur See Herbert Wohlfarth, lief am 11.02.1940 von Wilhelmshaven aus. Nach der Abgabe des Eisschutz, sowie der Abgabe eines Kranken (Blinddarm) in Helgoland, operierte das Boot in der Nordsee und vor Kinnaird Head. Dabei konnte es 4 Schiffe mit zusammen 5.320 BRT versenken. Nach 9 Tagen und zurückgelegten 1.081 sm über und 132 sm unter Wasser, lief U 14 am 20.02.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurden:

15.02.1940 - die dänische SLEIPNER 1.066 BRT
16.02.1940 - die dänische RHONE 1.046 BRT
16.02.1940 - die schwedische OSMED 1.426 BRT
16.02.1940 - die schwedische LIANA 1.664 BRT

Chronik 11.02.1940 – 20.02.1940:

11.02.1940 - 12.02.1940 - 13.02.1940 - 14.02.1940 - 15.02.1940 - 16.02.1940 - 17.02.1940 - 18.02.1940 - 19.02.1940 - 20.02.1940

.

5. UNTERNEHMUNG

03.03.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 11.03.1940 – Wilhelmshaven

U 14, unter Oberleutnant zur See Herbert Wohlfarth, lief am 05.03.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der südlichen Nordsee. Dabei konnte es 4 Schiffe mit zusammen 5.200 BRT versenken. Nach 8 Tagen und zurückgelegten zirka 1.000 sm über und 119 sm unter Wasser, lief U 14 am 11.03.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurden:

07.03.1940 - die niederländische VECHT 1.965 BRT
09.03.1940 - die britische BORTHWICK 1.097 BRT
09.03.1940 - die britische AKELD 643 BRT
09.03.1940 - die britische ABBOTSFORD 1.585 BRT

Fazit des Führers der U-Boote West:

U 14 in Wilhelmshaven eingelaufen. Das Boot hat vier Dampfer mit zusammen 9.500 BRT versenkt, obwohl es zurückgerufen wurde, ehe es alle Torpedos (erstmalig Ausrüstung mit sechs Torpedos) verschossen hatte. Rückruf war erfolgt, um das Boot für den besonderen Einsatz möglichst bald wieder klar zu haben.

Chronik 03.03.1940 – 11.03.1940:

03.03.1940 - 04.03.1940 - 05.03.1940 - 06.03.1940 - 07.03.1940 - 08.03.1940 - 09.03.1940 - 10.03.1940 - 11.03.1940

.

6. UNTERNEHMUNG

04.04.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 14.04.1940 – Bergen
14.04.1940 – Bergen - - - - - - - - 05.05.1940 – Kiel

U 14, unter Oberleutnant zur See Herbert Wohlfarth, lief am 04.04.1940, zum Unternehmen Weserübung, von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee, vor Bergen, vor Trondheim und bei den Shetland Inseln. Es gehörte zur Gruppe 6, die vor Bergen operierte. Am 14.04.1940 wurde in Bergen, Brennstoff und Proviant ergänzt. Anschließend die Unternehmung fortgesetzt. Dabei konnte es keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 31 Tagen, lief U 14 am 05.05.1940 in Kiel ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Dauerndes "auf Tiefe stehen" bei Tage und alleiniges Verlassen auf die Horchpeilung sind abzulehnen. Horchen kann Sehen nicht ersetzen. Unterwasserstehen nur bei schlechter Sicht, da dann Überraschung durch Flugzeuge möglich. Bei guter Sicht aufgetaucht bleiben. Das Überrascht werden durch Zerstörer am 26.04. wäre bei entsprechendem Verhalten des Bootes nicht möglich gewesen. Es ist ein Beweis dafür, dass das Verlassen auf Horchen allein zum Mißerfolg führt. Die entsprechenden Ausführungen des Kommandanten sind abwegig. 2.) Das achtere (Luftziel) Sehrohr aus Sorge vor allgemeiner Luftgefahr nicht zu benutzen, ist übertrieben. 3.) Verfolgende Zerstörer querab zu halten ist falsch, da das Boot mit Lage 90 das beste Ortungsziel bietet. Verfolgende Zerstörer sollten im Gegenteil möglichst achteraus genommen werden, da: a) das kleinste und ungünstigste Ortungsziel geboten wird und b) die Ortung auch durch das Schraubenwasser des U-Bootes erschwert wird. Beim Angehen des Zerstörers muß dem durch A.K. und Hartruder ausgewichen werden. Bei Zerstörern muß in allen Fällen mit Ortungs-, nicht mit Horchgeräten gerechnet werden.

Chronik 04.04.1940 – 05.05.1940:

04.04.1940 - 05.04.1940 - 06.04.1940 - 07.04.1940 - 08.04.1940 - 09.04.1940 - 10.04.1940 - 11.04.1940 - 12.04.1940 - 13.04.1940 - 14.04.1940 - 15.04.1940 - 16.04.1940 - 17.04.1940 - 18.04.1940 - 19.04.1940 - 20.04.1940 - 21.04.1940 - 22.04.1940 - 23.04.1940 - 24.04.1940 - 25.04.1940 - 26.04.1940 - 27.04.1940 - 28.04.1940 - 29.04.1940 - 30.04.1940 - 01.05.1940 - 02.05.1940 - 03.05.1940 - 04.05.1940 - 05.05.1940

.

VERLEGUNGSFAHRT

28.01.1945 – Danzig - - - - - - - - 05.02.1945 – Wilhelmshaven

U 14, unter Oberleutnant zur See Hans-Joachim Dierks verlegte, bei der Räumung des Stützpunktes mit der WEICHSEL und 29 anderen U-Booten, nach Wilhelmshaven. Am 05.02.1945 lief U 14 in Wilhelmshaven ein. Das Boot hatte eine Flüchtlingsfrau und ihr Kleinkind an Bord.

Chronik 28.01.1945 – 05.02.1945:

28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945 - 04.02.1945 - 05.02.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 14
Datum: 05.05.1945
Letzter Kommandant: Hans-Joachim Dierks
Ort: Wilhelmshaven
Position: 53°31' Nord – 08°10' Ost
Planquadrat: AN 9815
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: -

U 14 wurde am 05.05.1945 in Wilhelmshaven/Raederschleuse, in der IV. Einfahrt/Westkammer, mit 22 weiteren Booten bei der Aktion Regenbogen von der Besatzung selbst versenkt. Die Boote wurden zwischen dem 10.10.1945 und dem 25.10.1945 von den Briten mit geballten Ladungen gesprengt und später verschrottet. U 14 wurde bereits am 03.03.1945 in Wilhelmshaven außer Dienst gestellt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 18.01.1936 - 05.05.1945: (45 Personen) (3*) v.l.n.r.

Ahme, Joachim Bahnsen, Hein Bigalk, Gerhard
Bortfeldt, Karl-Hermann Brudereck, Rudolf Dierks, Hans-Joachim
Dies, Seppl Dingeldein, Karl Ehrlich Max
Graemer, Heinz Gross, Walter Haar, Emil
Hartmann, Heidel, Werner Heidtmann, Hans
Hürter, Heinz Klaucke, Paul Köhntopp, Walter
Könenkamp, Jürgen Kräh, Hermann-Josef Krecht, Anton
Kressmann, Richard Krohn, Otto Kunze, Erich
Matz, Joachim Mielke, Heinz Möller, Erwin
Müller, Hans Oehrn Victor Perschel, Alfred
Petersen, Bruno Petersen, Klaus Purkhold, Hubertus
Schaper, Fritz Schönfelder, Schröder, Gottfried
Skiba, Otto Stegu, Stanislaus Streubel, Werner
Thöllden, Hans Wellner, Horst Wenzel, Karl
Wittwer, Max Wohlfarth, Herbert Wohlleben, Fritz

LITERATUR


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 130, 131, 253, 257, 342, 376.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 29, 35, 50, 93, 128, 172, 178, 184, 251, 258.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 15, 26, 190.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 358, 368.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 16, 17.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1 - U 50
19?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 45-49.

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 14 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Danke! E-Mail Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Selbstversenkung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen-

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Kopien von Kriegstagebüchern, Schiffe, Flugzeugen oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

E-Mail Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 13 - - U 14 - - U 15 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge