U 12

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 11 - - U 12 - - U 13 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: II B
Bauauftrag: 20.07.1934
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Helling: II mo
Baunummer: 546
Serie: U 7 – U 12
Kiellegung: 25.03.1935
Stapellauf: 11.09.1935
Übergabefahrt: 26.09.1935
Indienststellung: 30.09.1935
Kommandant: Werner von Schmidt
Feldpostnummer: M - 17 865

DIE KOMMANDANTEN


30.09.1935 – 01.10.1937 Kapitänleutnant Werner von Schmidt
00.12.1936 – 01.10.1937 Kapitänleutnant Hans Pauckstadt
10.10.1937 – 30.09.1938 Kapitänleutnant Dietrich von der Ropp
05.01.1939 – 00.01.1939 Oberleutnant zur See Georg-Wilhelm Schulz
05.01.1939 – 05.10.1939 Kapitänleutnant Dietrich von der Ropp

FLOTTILLEN


00.09.1935 – 00.08.1939 Einsatz-/Reserveboot U-Flottille WEDDIGEN/U-Flottille LOHS
01.09.1939 – 05.10.1939 Frontboot U-Flottille LOHS

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


24.08.1939 – Kiel - - - - - - - - 24.08.1939 – Wilhelmshaven

U 12, unter Kapitänleutnant Dietrich von der Ropp, lief am 24.08.1939 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 16, U 20 und U 24, in Vorbereitung auf den drohenden Kriegsausbruch, nach Wilhelmshaven. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, lief U 12 am 24.08.1939 in Wilhelmshaven ein.

Chronik 24.08.1939:

24.08.1939

1. UNTERNEHMUNG


25.08.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 09.09.1939 – Kiel

U 12, unter Kapitänleutnant Dietrich von der Ropp, lief am 25.08.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der mittleren Nordsee/Großen Fischerbank. Dabei konnte es keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 15 Tagen, lief U 12 am 09.09.1939 in Kiel ein.

Chronik 25.08.1939 – 09.09.1939:

25.08.1939 - 26.08.1939 - 27.08.1939 - 28.08.1939 - 29.08.1939 - 30.08.1939 - 31.08.1939 - 01.09.1939 - 02.09.1939 - 03.09.1939 - 04.09.1939 - 05.09.1939 - 06.09.1939 - 07.09.1939 - 08.09.1939 - 09.09.1939

VERLEGUNGSFAHRT


18.09.1939 – Kiel - - - - - - - - 19.09.1939 – Wilhelmshaven

U 12, unter Kapitänleutnant Dietrich von der Ropp, lief am 18.09.1939 von Kiel aus. Das Boot verlegte, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Wilhelmshaven. Am 19.09.1939 lief U 12 in Wilhelmshaven ein.

Chronik 18.09.1939 – 19.09.1939:

18.09.1939 - 19.09.1939

2. UNTERNEHMUNG


23.09.1939 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 05.10.1939 - Boot verschollen

U 12, unter Kapitänleutnant Dietrich von der Ropp, lief am 23.09.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee und der Straße von Dover. Dabei konnte es keine Schiffe versenken oder beschädigen. U 12 meldete sich seit dem Auslaufen nicht mehr. Es ist wahrscheinlich in einer britischen Minensperre gesunken.

Chronik 23.09.1939 – 05.10.1939:

23.09.1939 - 24.09.1939 - 25.09.1939 - 26.09.1939 - 27.09.1939 - 28.09.1939 - 29.09.1939 - 30.09.1939 - 01.10.1939 - 02.10.1939 - 03.10.1939 - 04.10.1939 - 05.10.1939

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 12
Datum: 05.10.1939
Letzter Kommandant: Dietrich von der Ropp
Ort: Ärmelkanal
Position: (51°10' Nord – 01°30' Ost)
Planquadrat: (AN 7994)
Verlust durch: Mine
Tote: 27
Überlebende: 0

U 12 sank mit hoher Wahrscheinlichkeit am 05.10.1939 im Ärmelkanal vor Dover in einer britischen Minensperre.

Dieses Minenfeld wurde von Briten und Franzosen zwischen dem 11.09.1939 und dem 17.09.1939 zwischen Dover und Cap Gris Nez gelegt und bestand aus zirka 3.000 Minen.

Laut der französischen Admiralität, wurde die Leiche des Kommandanten am 08.10.1939 bei Dünkirchen angespült. Die Untersuchungen ergaben dass er etwa seit drei Tagen tot gewesen ist. Also müsste das Boot am 05.10.1939 gesunken sein.

DIE BESATZUNG

Es kamen ums Leben:(27 Personen) v.l.n.r.

Bölke, Emil-Gustav Breiter, Hermann Eckersberger, Alfred
Ehlert, Harry Fischer, Otto Fredriksson, Werner
Hähnel, Henry Heymühle, Willi Horn, Werner
Kohlisch, Ernst Kresse, Walter Lerch, Otto
Mayr, Michael Meyer, Hans Pein, Klaus
Reng, Johann Ropp, Dietrich von der Schellenberger, Franz
Schmid, Franz Schymik, Ewald Söte, Ludwig
Stolte, Bruno Thoellden, Hans Westphal, Hermann
Wittke, Friedrich Zeidler, Georg Zschemisch, Erhhard

Vor dem 23.09.1939: (12 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Gossler, Kurt von Hürter, Heinz Kreuzinger, Herbert
Linke, Hans Georg-Heinz Michel Morgenstern, Bernhard
Pauckstadt, Hans Schmidt, Erich Schmidt, Werner von
Schulz, Georg-Wilhelm Spahr, Wilhelm Wahl, Rudolf

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 75, 133.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 176, 196, 210, 221.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 16, 23, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 13.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1 - U 50
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 38.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 11 - - U 12 - - U 13 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge