U 21

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 20 - - U 21 - - U 22 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1*)


Typ: II B
Bauauftrag: 02.02.1935
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Helling: II lu
Baunummer: 551
Serie: U 17 – U 24
Kiellegung: 02.04.1936
Stapellauf: 13.07.1936
Übergabefahrt: 31.07.1936
Indienststellung: 03.08.1936
Kommandant: Werner Lott
Feldpostnummer: M - 08 360

DIE KOMMANDANTEN (2*)


00.09.1936 - 31.03.1937 Kapitänleutnant Werner Lott
00.00.1937 - 00.00.1937 Kapitänleutnant Wilhelm Ambrosius
00.00.1937 - 03.10.1937 Oberleutnant zur See Kurt Freiwald
00.00.1937 - 00.00.1937 Fregattenkapitän Erwin Sachs
01.10.1937 – 05.01.1940 Kapitänleutnant Fritz Frauenheim
06.01.1940 – 28.07.1940 Kapitänleutnant Wolf-Harro Stiebler
01.08.1940 - 20.12.1940 Oberleutnant zur See Hans Heidtmann
21.12.1940 – 18.05.1941 Kapitänleutnant Ernst-Bernward Lohse
19.05.1941 – 03.01.1942 Oberleutnant zur See Karl-Heinz Herbschleb
04.01.1942 – 24.09.1942 Oberleutnant zur See Hans-Heinrich Döhler
25.09.1942 – 28.01.1943 Leutnant zur See Hans-Ferdinand Geisler
29.01.1943 - 11.05.1944 Oberleutnant zur See Rudolf Kugelberg
12.05.1944 – 05.08.1944 Oberleutnant zur See Wolfgang Schwarzkopf

FLOTTILLEN


00.08.1936 – 00.08.1939 Einsatzboot U-Flottille WEDDIGEN
01.09.1939 – 31.12.1939 Frontboot U-Flottille WEDDIGEN
01.01.1940 – 30.06.1940 Frontboot 1. U-Flottille
01.07.1940 – 05.08.1944 Schulboot 21. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT

22.08.1939 – Kiel - - - - - - - - 23.08.1939 – Wilhelmshaven

U 21, unter Oberleutnant zur See Kurt Freiwald, lief am 22.08.1939 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 9, U 13, U 15, U 19 und U 23, in Vorbereitung auf den drohenden Kriegsausbruch, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Wilhelmshaven. Am 23.08.1939 lief U 21 in Wilhelmshaven ein.

Chronik 22.08.1939 – 23.08.1939:

22.08.1939 - 23.08.1939

.

1. UNTERNEHMUNG

25.08.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 05.09.1939 – Wilhelmshaven

U 21, unter Oberleutnant zur See Kurt Freiwald, lief am 25.08.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee, vor der niederländischen Küste. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 11 Tagen, lief U 21 am 05.09.1939 wieder in Wilhelmshaven ein.

Chronik 25.08.1939 – 05.09.1939:

25.08.1939 - 26.08.1939 - 27.08.1939 - 28.08.1939 - 29.08.1939 - 30.08.1939 - 31.08.1939 - 01.09.1939 - 02.09.1939 - 03.09.1939 - 04.09.1939 - 05.09.1939

.

2. UNTERNEHMUNG

09.09.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 01.10.1939 – Wilhelmshaven

U 21, unter Oberleutnant zur See Kurt Freiwald, lief am 09.09.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee und im Firth of Forth. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 22 Tagen, lief U 21 am 01.10.1939 wieder in Wilhelmshaven ein.

Chronik 09.09.1939 – 01.10.1939:

09.09.1939 - 10.09.1939 - 11.09.1939 - 12.09.1939 - 13.09.1939 - 14.09.1939 - 15.09.1939 - 16.09.1939 - 17.09.1939 - 18.09.1939 - 19.09.1939 - 20.09.1939 - 21.09.1939 - 22.09.1939 - 23.09.1939 - 24.09.1939 - 25.09.1939 - 26.09.1939 - 27.09.1939 - 28.09.1939 - 29.09.1939 - 30.09.1939 - 01.10.1939

.

VERLEGUNGSFAHRT

02.10.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 03.10.1939 - Kiel

U 21, unter Oberleutnant zur See Kurt Freiwald, lief am 02.10.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot verlegte, zu Instandsetzungsarbeiten, nach Kiel. Am 03.10.1939 lief U 21 in Kiel ein.

Chronik 02.10.1939 – 03.10.1939:

02.10.1939 - 03.10.1939

.

3. UNTERNEHMUNG

22.10.1939 – Kiel - - - - - - - - 22.10.1939 – Brunsbüttel

22.10.1939 – Brunsbüttel - - - - - - - - 07.11.1939 – Wilhelmshaven

08.11.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 08.11.1939 – Kiel

U 21, unter Oberleutnant zur See Kurt Freiwald, lief am 22.10.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, und der Geleitaufnahme in Brunsbüttel, legte das Boot 9 Minen im Firth of Forth. Durch diese Minen wurden 1 Handelsschiff mit 2.266 BRT und 1 Netztender mit 605 ts versenkt und 1 Leuchten Kreuzer mit 11.500 ts beschädigt. Der Rückmarsch führte über Wilhelmshaven und den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 17 Tagen, lief U 21 am 08.11.1939 wieder in Kiel ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

21.11.1939 - die britische BELFAST (C.35) 11.500 ts (b.)
21.12.1939 - die britischen BAYONET (Z.05) 605 ts
24.02.1940 - die britischen ROYAL ARCHER 2.266 BRT

Chronik 22.10.1939 – 08.11.1939:

22.10.1939 - 23.10.1939 - 24.10.1939 - 25.10.1939 - 26.10.1939 - 27.10.1939 - 28.10.1939 - 29.10.1939 - 30.10.1939 - 31.10.1939 - 01.11.1939 - 02.11.1939 - 03.11.1939 - 04.11.1939 - 05.11.1939 - 06.11.1939 - 07.11.1939 - 08.11.1939

.

4. UNTERNEHMUNG

27.11.1939 – Kiel - - - - - - - - 05.12.1939 – Kiel

U 21, unter Oberleutnant zur See Kurt Freiwald, lief am 27.11.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, operierte das Boot in der Nordsee vor der Ostküste Englands. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 4.260 BRT versenkt werden. Nach 8 Tagen und zurückgelegten zirka 1.000 sm, sowie dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, lief U 21 am 05.12.1939 wieder in Kiel ein.

Versenkt wurde

01.12.1939 - die norwegische MERCATOR 4.260 BRT

Chronik 27.11.1939 – 05.12.1939:

27.11.1939 - 28.11.1939 - 29.11.1939 - 30.11.1939 - 01.12.1939 - 02.12.1939 - 03.12.1939 - 04.12.1939 - 05.12.1939

.

5. UNTERNEHMUNG

17.12.1939 – Kiel - - - - - - - - 17.12.1939 - Cuxhaven

17.12.1939 – Cuxhaven - - - - - - - - 24.12.1939 - Brunsbüttel

24.12.1939 – Brunsbüttel - - - - - - - - 24.12.1939 – Kiel

U 21, unter Oberleutnant zur See Kurt Freiwald, lief am 17.12.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, und einer Kompaßkontrolle in Cuxhaven, operierte das Boot in der Nordsee vor der britischen Ostküste. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 2.827 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Brunsbüttel (Schleuse), und dem Kaiser Wilhelm Kanal, zurück nach Kiel. Nach 7 Tagen und zurückgelegten zirka 1.100 sm, lief U 21 am 24.12.1939 wieder in Kiel ein. Nach dieser Unternehmung ging das Boot, vom 07.01.1940 - 23.01.1940, zu Überholungsarbeiten in die Werft.

Versenkt wurden

21.12.1939 - die schwedische MARS 1.475 BRT
21.12.1939 - die schwedische CARL HENCKEL 1.352 BRT

Chronik 17.12.1939 – 24.12.1939:

17.12.1939 - 18.12.1939 - 19.12.1939 - 20.12.1939 - 21.12.1939 - 22.12.1939 - 23.12.1939 - 24.12.1939

.

6. UNTERNEHMUNG

27.01.1940 – Kiel - - - - - - - - 09.02.1940 – Wilhelmshaven

U 21, unter Kapitänleutnant Wolf-Harro Stiebler, lief am 27.01.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, operierte das Boot in der Nordsee, bei den Orkney Inseln und vor Kinnaird Head. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 4.900 BRT versenkt. Nach 13 Tagen und zurückgelegten zirka 1.740 sm über und 112 sm unter Wasser, lief U 21 am 09.02.1940 in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurden:

31.01.1940 - die dänische VIDA 1.253 BRT
04.02.1940 – die jugoslawische VID 3.547 BRT

Chronik 27.01.1940 – 09.02.1940:

27.01.1940 - 28.01.1940 - 29.01.1940 - 30.01.1940 - 31.01.1940 - 01.02.1940 - 02.02.1940 - 03.02.1940 - 04.02.1940 - 05.02.1940 - 06.02.1940 - 07.02.1940 - 08.02.1940 - 09.02.1940

.

7. UNTERNEHMUNG

21.03.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 28.03.1940 – Marviken

U 21, unter Kapitänleutnant Wolf-Harro Stiebler, lief am 21.03.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee vor Lindesnes. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. U 21 lief vor Norwegen auf einen Felsen auf und konnte sich nicht selbständig befreien. Erst ein norwegischer Schlepper befreite das Boot. Sie schleppten es erst nach Marviken später dann nach Kristiansand, wo es interniert wurde. Nach 7 Tagen und zurückgelegten 514 sm über und 31 sm unter Wasser, lief U 21 am 28.03.1940 in Marviken ein.

Chronik 21.03.1940 – 28.03.1940:

21.03.1940 - 22.03.1940 - 23.03.1940 - 24.03.1940 - 25.03.1940 - 26.03.1940 - 27.03.1940 - 28.03.1940

.

VERLEGUNGSFAHRT

16.04.1940 – Kristiansand - - - - - - - - 20.04.1940 – Kiel

Nach der Besatzung Norwegens, wurde U 21 wieder von deutschen Truppen übernommen und verlegte, unter Kapitänleutnant Wolf-Harro Stiebler, von Kristiansand nach Kiel. Vom 21.04.1940 - 11.07.1940 erfolgte dort eine große Instandsetzung. Das Boot wurde am 13.07.1940 wieder in Dienst gestellt und als Schulboot in der 21. U-Flottille eingesetzt.

Chronik:

16.04.1940 - 17.04.1940 - 18.04.1940 - 19.04.1940 - 20.04.1940

.

VERLEGUNGSFAHRT

12.07.1940 – Kiel - - - - - - - - 13.07.1940 – Pillau

U 21, unter Kapitänleutnant Wolf-Harro Stiebler, lief am 12.07.1940 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zur 21. U-Flottille nach Pillau. Am 13.07.1940 lief U 21 in Pillau ein. Dort wurde das Boot als Schulboot eingesetzt.

Chronik:

12.07.1940 - 13.07.1940

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 21
Datum: 05.08.1944
Letzter Kommandant: Wolfgang Schwarzkopf
Ort: Pillau
Position: 54°39' Nord – 19°55' Ost
Planquadrat: AO 96
Verlust durch: Außer Dienst gestellt
Tote: 0
Überlebende: -

U 21 wurde am 05.08.1944 in Pillau außer Dienst gestellt und bis Februar 1945 ausgeschlachtet und anschließend verschrottet.

DIE BESATZUNG

Vom 03.08.1936 - 05.08.1944: (42 Personen) v.l.n.r. (3*)

Ambrosius, Wilhelm Aschmoneit, Christoph Bartels, Robert
Döhler, Hans-Heinrich Elwert, Otto Fast, Wolfgang
Felgenträger, Karl Förster, Arthur Frauenheim, Fritz
Freiwald, Kurt Geisler, Hans-Ferdinand Gerke, Adolf
Greiner, Karl Härle, Rudolf Heidtmann, Hans
Heisig, Peter-Josef Herschleb, Karl-Heinz Imig, Karl-Richard
Kaspar, Kölzer, Karl Korth, Claus
Kugelberg, Rudolf Lohner, Willi-Edmund Lohse, Ernst-Bernward
Lott, Werner Noack, Hans-Dietrich Noyer, Karl
Radmann, Erich Riske, Sachs, Erwin
Scheunemann, Kurt Schewe, Georg Schmidt, Herbert-Gustav
Schwarzkopf, Wolfgang Seifert, Werner Semmler, Willi
Stiebler, Wolf-Harro Suhren, Gerd Vögtle, Hermann
Weber, Martin Wedding, Wolf-Kraft

Einzelverluste: (1 Person)

Flohr, Helmut

LITERATUR


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 131, 160, 189, 227.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 17, 52, 71, 76, 93, 98, 135, 148, 149, 199, 224, 235.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 18, 24, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 272.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 23.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1 - U 50
19?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 97 – 101.

John M. Waters Blutiger Winter
1970 - Wels Verlag - ISBN-978-3853391044
Seite 9.

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 21 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Außerdienststellung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen-

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Kopien von Kriegstagebüchern, Schiffe, Flugzeugen oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

E-Mail Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 20 - - U 21 - - U 22 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge