U 120

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 119 -- U 120 -- U 121 ---- Die U-Boote -- Deutsche U-Boote -- Die einzelnen U-Boote -- Hauptseite

DAS BOOT


Typ: II B
Bauauftrag: 28.08.1937
Bauwerft: Flender Werke AG, Lübeck
Helling: V l
Baunummer: 268
Serie: U 120 - U 121
Kiellegung: 31.03.1938
Stapellauf: 16.03.1940
Übergabefahrt: 13.04.1940
Indienststellung: 20.04.1940
Kommandant: Ernst Bauer
Feldpostnummer: M - 03 700

DIE KOMMANDANTEN


20.04.1940 - 25.11.1940 Oberleutnant zur See Ernst Bauer
26.11.1940 - 19.05.1941 Kapitänleutnant Wolfgang Heyda
20.05.1941 - 24.02.1942 Oberleutnant zur See Willy-Roderich Körner
25.02.1942 - 30.09.1942 Oberleutnant zur See Hans Fiedler
01.10.1942 - 24.05.1943 Leutnant zur See Alfred Radermacher
25.05.1943 - 25.07.1943 Oberleutnant zur See Adolf Gundlach
26.07.1943 - 14.09.1944 Oberleutnant zur See Joachim Sauerbier
15.09.1944 - 05.05.1945 Oberleutnant zur See Rolf-Rüdiger Bensel

FLOTTILLEN


20.04.1940 - 30.06.1940 Schulboot U-Bootschulflottille
01.07.1940 - 16.03.1945 Schulboot 21. U-Flottille
17.03.1945 - 05.05.1945 Ausbildungsboot 31. U-Flottille

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 120
Datum: 05.05.1945
Letzter Kommandant: Rolf-Rüdiger Bensel
Ort: Wesermünde
Position: 53°32' Nord – 08°34' Ost
Planquadrat: AN 9824
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: -

U 120 wurde am 05.05.1945 in Wesermünde bei der Aktion Regenbogen selbst versenkt. Es wurde im Oktober 1949 gehoben und bis zum November 1950 abgewrackt und verschrottet. U 120 war ursprünglich ein U-Boot das für die Firma Hapro gebaut, und für den Export nach China vorgesehen war. Es wurde von der Kriegsmarine übernommen und fertiggebaut. U 120 war ein reines Schul-und Ausbildungsboot.

DIE BESATZUNG

Zwischen 20.04.1940 - 05.05.1945: (33 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Bauer, Ernst Beckmann, Günther Bensel, Rolf-Rüdiger
Bleeck, Kurt Buchner, Karl Edenharder, Hans
Fiedler, Hans Adolf Gundlach Haselroth, Wilhelm
Herwig, Waldemar Heyda, Wolfgang Jäger, Heinrich
Kleemann, Ernst Klöcker, Josef Konrad, Helmut
Körner, Willy-Roderich Kramer, Heinrich Kreuz, Horst
Lür, Gustav Nanninga, Hans Pöschel, Heinz
Prillwitz, Hans-Wolfgang Radermacher, Alfred Reimers, Kurt
Reincke, Wilhelm Reinecke, Wilhelm Ritter Philip
Romig, Kurt Säck, Franz Sand, Heinrich
Sauerbier, Joachim Schaumlöffel, Hans Skiba, Otto

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 23, 26, 64, 100, 129, 186, 201.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 30, 187, 238.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 358, 367.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 100 - U 124
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 240.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 119 - - U 120 - - U 121 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge