Aktionen

U 11

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 10 ← U 11 → U 12

Typ: II B
Bauauftrag: 20.07.1934
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Helling: II ru
Baunummer: 545
Serie: U 7 – U 12
Kiellegung: 25.03.1935
Stapellauf: 27.08.1935
Übergabefahrt: 17.09.1939
Indienststellung: 21.09.1935
Kommandant: Hans-Rudolf Rösing
Feldpostnummer: M - 27 219

DIE KOMMANDANTEN

21.09.1935 – 01.10.1937 Kapitänleutnant Hans-Rudolf Rösing
13.08.1938 – 04.09.1939 Kapitänleutnant Viktor Schütze
05.09.1939 – 22.03.1943 Kapitänleutnant Georg Peters
23.03.1943 – 13.07.1944 Oberleutnant zur See Gottfried Stolzenburg
14.07.1944 – 15.12.1944 Oberleutnant zur See Günter Dobenecker

FLOTTILLEN

00.09.1935 – 30.06.1940 Einsatzboot/Schulboot U-Bootschulflottille
01.07.1940 – 30.11.1940 Schulboot 1. U-Flottille
01.12.1940 - 00.05.1941 Schulboot 21. U-Flottille
00.05.1941 – 00.09.1941 Erprobungsboot NEK
00.10.1941 – 28.02.1943 Erprobungsboot 5. U-Flottille
01.03.1943 – 03.05.1945 Schulboot 22. U-Flottille

DIE VERLUSTURSACHE

Boot: U 11
Datum: 03.05.1945
Letzter Kommandant: Günter Dobenecker
Ort: Kiel
Position: 54°19' Nord – 18°40' Ost
Planquadrat: AO 77
Verlust durch: Selbstsprengung
Tote: 0
Überlebende: -

U 11 wurde bereits am 14.12.1944 in Gotenhafen außer Dienst gestellt. Es wurde am 05.01.1945 nach Kiel geschleppt und dort am 03.05.1945, im Arsenal, bei der Aktion Regenbogen gesprengt. Das Boot wurde 1947 in Kiel abgewrackt und verschrottet.

U 11 führte von Juni 1940 bis September 1941 Erprobungen mit dem Vorgänger der Alberich-Beschichtung, mit dem Namen "Fafnir" durch. Das Boot selbst bekam keine Alberich-Beschichtung. Es war ein reines Schul- und Erprobungsboot und führte keine Unternehmungen durch.

ZWISCHEN INDIENSTSTELLUNG UND SELBSTVERSENKUNG ZWISCHENZEITLICH AN BORD (35 - unvollständig)

Bernhardt, Rudolf Böhl, Adolf Braun, Horst
Dobenecker, Günter Dylla, Josef Ebner, Werner
Erzfeld, Karl Fuchs, Werner Grage, Walter
Grossmann, Ernst Hauben, Friedrich Herzberg, Ernst-Günter
Horst, Friedrich Illek, Josef Jennass, Hans
Kleine, Heinrich Kreuzinger, Herbert Magdowski, Hans-Otto
Müller, Michael Peters, Georg Poppe, Hans
Preusser, Willi Römer, Kurt Ropp, Dietrich von der
Rösing, Hans-Rudolf Schmidt, Kurt Schnau, Max
Schütze, Viktor Spachmann, Franz Steinmeier, Heinz
Stolzenburg, Gottfried Vollmer, Friedrich-Hermann Wache Eberhard
Wagner, Jürgen Zack, Kurt

LITERATURVERWEISE

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458 - Seite 86.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902 - Seite 51, 177, 195, 219, 236.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121 - Seite 16, 27, 194.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145 - Seite 306, 357, 359.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1 - U 50
Eigenverlag ohne ISBN - Seite 38.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 10 ← U 11 → U 12