U 8

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 7 - - U 8 - - U 9 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: II B
Bauauftrag: 20.07.1934
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Helling: I ru
Serie: U 7 - U 12
Baunummer: 542
Kiellegung: 25.03.1935
Stapellauf: 16.07.1935
Übergabefahrt: 01.08.1935
Indienststellung: 05.08.1935
Kommandant: Harald Grosse
Feldpostnummer: M - 06 994

DIE KOMMANDANTEN


05.08.1935 - 03.11.1936 Kapitänleutnant Harald Grosse
04.11.1936 - 01.09.1938 Oberleutnant zur See Georg Peters
02.09.1938 - 29.10.1938 Kapitänleutnant Otto Schuhart
30.10.1938 - 05.09.1939 Oberleutnant zur See Georg Peters
06.09.1939 - 13.10.1939 Kapitänleutnant Wolf-Harro Stiebler
14.10.1939 - 30.11.1939 Kapitänleutnant Heinrich Lehmann-Willenbrock
01.12.1939 - 04.05.1940 Oberleutnant zur See Georg-Heinz Michel
05.05.1940 - 04.06.1940 Kapitänleutnant Eitel-Friedrich Kentrat
05.06.1940 - 09.06.1940 Leutnant zur See Heinz Stein
10.06.1940 - 06.07.1940 Oberleutnant zur See Walter Kell
07.07.1940 - 28.07.1940 Oberleutnant zur See Hans-Jürgen Zetzsche
29.07.1940 - 12.09.1940 Kapitänleutnant Eitel-Friedrich Kentrat
13.09.1940 - 17.12.1940 Oberleutnant zur See Walter Kell
18.12.1940 - 25.04.1941 Kapitänleutnant Heinrich Heinsohn
26.04.1941 - 22.05.1941 Kapitänleutnant Ulrich Borcherdt
23.05.1941 - 31.07.1941 Oberleutnant zur See Rolf Steinhaus
01.08.1941 - 31.05.1942 Oberleutnant zur See Horst Deckert
01.06.1942 - 15.03.1943 Oberleutnant zur See Rudolf Hoffmann
16.03.1943 - 12.05.1944 Oberleutnant zur See Alfred Werner
13.05.1944 - 24.11.1944 Oberleutnant zur See Jürgen Iversen
25.11.1944 - 31.03.1945 Oberleutnant zur See Jürgen Kriegshammer

FLOTTILLEN


00.09.1935 - 00.12.1939 Schulboot U-Bootschulflottille
00.12.1939 - 00.04.1940 Schulboot U-Bootabwehrschule
00.04.1940 - 00.06.1940 Frontboot U-Flottille WEDDIGEN
00.07.1940 - 00.12.1940 Schulboot 24. U-Flottille
00.12.1940 - 00.05.1945 Schulboot 22. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


10.05.1940 - Kiel - - - - - - - - 10.05.1940 - Pillau

13.05.1940 - Pillau - - - - - - - - 13.05.1940 - Kiel

U 8, unter Kapitänleutnant Eitel-Friedrich Kentrat, lief am 10.05.1940 von Kiel aus. Das Boot verlegte, von Kiel, zur U-Bootschulflottille nach Pillau, um an Übungen teilzunehmen. Nach Absolvierung der Übungen ging es zurück nach Kiel. Am 13.05.1940 lief U 8 wieder in Kiel ein.

Chronik 10.05.1940 – 13.05.1940:

10.05.1940 - 11.05.1940 - 12.05.1940 - 13.05.1940

1. UNTERNEHMUNG


19.05.1940 - Kiel - - - - - - - - 19.05.1940 - Brunsbüttel

20.05.1940 - Brunsbüttel - - - - - - - - 06.06.1940 - Helgoland

06.06.1940 - Helgoland - - - - - - - - 07.06.1940 - Kiel

U 8, unter Kapitänleutnant Eitel-Friedrich Kentrat, lief am 19.05.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal und der Geleitaufnahme in Brunsbüttel, operierte das Boot in der Nordsee und im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Kommandant verletzte sich auf dieser Fahrt bei der Explosion des Freilots. Nach 19 Tagen und zurückgelegten zirka 1.700 sm über und 242 sm unter Wasser, lief U 8 am 07.06.1940 wieder in Kiel ein.

Chronik 19.05.1940 – 07.06.1940:

19.05.1940 - 20.05.1940 - 21.05.1940 - 22.05.1940 - 23.05.1940 - 24.05.1940 - 25.05.1940 - 26.05.1940 - 27.05.1940 - 28.05.1940 - 29.05.1940 - 30.05.1940 - 31.05.1940 - 01.06.1940 - 02.06.1940 - 03.06.1940 - 04.06.1940 - 05.06.1940 - 06.06.1940 - 07.06.1940

VERLEGUNGSFAHRT


26.07.1940 - Kiel - - - - - - - - 28.07.1940 - Memel

U 8, unter Oberleutnant zur See Hans-Jürgen Zetzsche, lief am 26.07.1940 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zur 24. U-Flottille, nach Memel, wo es als Schulboot eingesetzt wurde. Am 28.07.1940 lief U 8 in Memel ein. Das Boot verlegte später nach Pillau.

Chronik 26.07.1940 – 28.07.1940:

26.07.1940 - 27.07.1940 - 28.07.1940

VERLEGUNGSFAHRT


26.01.1945 - Pillau - - - - - - - - 31.01.1945 - Kiel

U 8, unter Oberleutnant zur See Jürgen Kriegshammer, lief am 26.01.1945 von Pillau aus. Das Boot verlegte, beim der Räumung des Stützpunktes, zusammen mit der WEICHSEL und 28 weiteren U-Booten, nach Kiel. Am 31.01.1945 lief U 8 in Kiel ein. Später verlegte das Boot nach Wilhelmshaven.

Chronik 26.01.1945 – 31.01.1945:

26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 8
Datum: 02.05.1945
Letzter Kommandant: Jürgen Kriegshammer
Ort: Wilhelmshaven
Position: 53°31' Nord - 08°10' Ost
Planquadrat: AN 9815
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: -

U 8 wurde am 02.05.1945 in der Raederschleuse in Wilhelmshaven zusammen mit 22 weiteren U-Boote, bei der Aktion Regenbogen, von der eigenen Besatzung versenkt. Das Boot wurde im Oktober 1945 von den Briten mit geballten Ladungen gesprengt und verschrottet. U 8 war bereits seit dem 31.03.1945 außer Dienst gestellt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 05.08.1935 - 02.05.1945: (66 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Amtmann, Hans Argens, Kuno Baldinger Helmut
Bleichrodt, Heinrich Borcherdt, Ulrich Botsch, Willi
Brandt, Benno Brodt, Hans-Otto Buchartz, Franz
Buchholz, Heinz Buchner, Karl Deckert, Horst
Delor, Richard Demitrowitz, Uwe Demond, Hans
Ditzinger, Walter Fickinger, Claus Franke, Erich
Geien, Peter Grandke, Walter Grosse, Harald
Hagemann, Herbert Hammer, Alois Hausschildt, Harry
Heide, Erich Heinsohn, Heinrich Heinzel, Sepp
Henke, August Himmerkus, Willi Hoffmann, Rudolf
Huber, Karl Iversen, Jürgen Kähler, Werner
Kautz, Gerhard Kell, Walter Kempf, Gerhard
Kentrat, Eitel-Friedrich Kleine, Heinrich Konrad, Erhard
Konrad, Peter Krage, Walter Kriegshammer, Jürgen
Kropatzky, Horst Kruth, Georg Lehmann-Willenbrock, Heinrich
Luxa, Heinz Maurischat, Alfred Michel, Georg-Heinz
Nieswand, Hans Opelt, Rudolf Peters, Georg
Roscher, Gerhard Roser, Karl Rostock, Gerhard
Scherer, Hans Schladershausen, Christian Schneider, Robert
Schottstädt, Helmut Spachmann, Franz Stein, Heinz
Steinhaus, Rolf Stiebler, Wolf-Harro Werner, Alfred
Westphal, Leonhard Zetzsche, Hans-Jürgen Zink, Herbert
Zocher, Walter

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 272, 309.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 33, 49, 84, 95, 105, 111, 120, 122, 133, 142, 161, 177, 219, 232, 233, 235, 262, 263.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 15, 27, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 358, 368.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1 - U 50
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 20-21.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 7 - - U 8 - - U 9 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge