U 19

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 18 - - U 19 - - U 20 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: II B
Bauauftrag: 02.02.1935
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Helling: I ru
Baunummer: 549
Serie: U 17 – U 24
Kiellegung: 01.08.1935
Stapellauf: 21.12.1935
Übergabefahrt: 13.01.1936
Indienststellung: 16.01.1936
Kommandant: Viktor Schütze
Feldpostnummer: M - 23 036

DIE KOMMANDANTEN(2*)


16.01.1936 – 30.09.1937 Kapitänleutnant Viktor Schütze
30.09.1937 - 01.11.1939 Kapitänleutnant Hans Meckel
02.11.1939 – 02.01.1940 Kapitänleutnant Wilhelm Müller-Arnecke
03.01.1940 – 30.04.1940 Kapitänleutnant Joachim Schepke
01.05.1940 – 19.06.1940 Oberleutnant zur See Wilfried Prellberg
20.06.1940 – 20.10.1940 Kapitänleutnant Peter Lohmeyer
21.10.1940 – 08.11.1940 Kapitänleutnant Wolfgang Kaufmann
08.11.1940 – 31.05.1941 Kapitänleutnant Rudolf Schendel
01.06.1941 – 16.12.1941 Oberleutnant zur See Gerhard Litterscheid
16.12.1941 – 00.02.1942 Oberleutnant zur See Hans-Ludwig Gaude
00.02.1942 – 30.04.1945 Oberleutnant zur See Hans-Ludwig Gaude
01.05.1942 – 30.09.1942 Außer Dienst
01.10.1942 – 02.12.1943 Oberleutnant zur See Hans-Ludwig Gaude
03.12.1943 – 06.09.1944 Oberleutnant zur See Willy Ohlenburg
07.09.1944 – 10.09.1944 Leutnant zur See Hubert Verpoorten

FLOTTILLEN


00.01.1936 - 00.08.1939 Einsatzboot U-Flottille WEDDIGEN
01.09.1939 – 31.12.1939 Frontboot U-Flottille WEDDIGEN
01.01.1940 – 30.04.1940 Frontboot 1. U-Flottille
01.05.1940 – 30.06.1940 Ausbildungsboot 1. U-Ausbildungsflottille
01.07.1940 – 18.12.1940 Ausbildungsboot 24. U-Flottille
19.12.1940 – 00.05.1942 Schulboot 22. U-Flottille
00.05.1942 – 30.09.1942 Außer Dienst
01.10.1942 – 10.09.1944 Frontboot 30. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


23.08.1939 – Kiel - - - - - - - - 23.08.1939 – Wilhelmshaven

U 19, unter Kapitänleutnant Hans Meckel, lief am 23.08.1939 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 9, U 13, U 15, U 21 und U 23, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Wilhelmshaven. Am 23.08.1939 lief U 19 in Wilhelmshaven ein. Dort wurden die an Bord befindlichen Minen entladen und durch Torpedos ersetzt.

Chronik 23.08.1939:

23.08.1939

1. UNTERNEHMUNG


25.08.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 15.09.1939 – Kiel

U 19, unter Kapitänleutnant Hans Meckel, lief am 25.08.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee und vor der schottischen Ostküste. Dabei konnte es keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 21 Tagen, lief U 19 am 15.09.1939 in Kiel ein.

Chronik 25.08.1939 – 15.09.1939:

25.08.1939 - 26.08.1939 - 27.08.1939 - 28.08.1939 - 29.08.1939 - 30.08.1939 - 31.08.1939 - 01.09.1939 - 02.09.1939 - 03.09.1939 - 04.09.1939 - 05.09.1939 - 06.09.1939 - 07.09.1939 - 08.09.1939 - 09.09.1939 - 10.09.1939 - 11.09.1939 - 12.09.1939 - 13.09.1939 - 14.09.1939 - 15.09.1939

2. UNTERNEHMUNG


27.09.1939 – Kiel - - - - - - - - 01.10.1939 – Wilhelmshaven

U 19, unter Kapitänleutnant Hans Meckel, lief am 27.09.1939 von Kiel aus. Das Boot operierte in der Nordsee. Dabei konnte es keine Schiffe versenken oder beschädigen. Die Unternehmung mußte wegen Maschinenschäden abgebrochen werden. Nach 4 Tagen, lief U 19 in Wilhelmshaven ein.

Chronik 27.09.1939 – 01.10.1939:

27.09.1939 - 28.09.1939 - 29.09.1939 - 30.09.1939 - 01.10.1939

VERLEGUNGSFAHRT


04.10.1939 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 05.10.1939 - Kiel

U 19, unter Kapitänleutnant Hans Meckel, lief am 04.10.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot verlegte, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, in die Werft nach Kiel. Am 05.10.1939 lief U 19 in Kiel ein.

Chronik 04.10.1939 – 05.10.1939:

04.10.1939 - 05.10.1939

3. UNTERNEHMUNG


14.10.1939 – Kiel - - - - - - - - 18.10.1939 – Wilhelmshaven

U 19, unter Kapitänleutnant Hans Meckel, lief am 14.10.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, legte das Boot 9 Minen vor Inner Dowsing. Durch diese Minen wurden 3 Schiffe mit zusammen 10.974 BRT versenkt. Nach 4 Tagen, lief U 19 am 18.10.1939 in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurden:

21.10.1939 - die französische CAPITAINE EDMOND LABORIE 3.087 BRT
21.10.1939 - die norwegische DEODATA 3.295 BRT.
24.10.1939 - die griechische KONSTANTINOS HADJIPATERAS 4.592 BRT

Chronik 14.10.1939 – 18.10.1939:

14.10.1939 - 15.10.1939 - 16.10.1939 - 17.10.1939 - 18.10.1939

VERLEGUNGSFAHRT


19.10.1939 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 20.10.1939 – Kiel

U 19, unter Kapitänleutnant Hans Meckel, lief am 19.10.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot verlegte, zu Instandsetzungsarbeiten, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, in die Werft nach Kiel. Am 20.10.1939 lief U 19 in Kiel ein. Der Kommandant wird abgelöst. Er war nervlich fertig.

Chronik 19.10.1939 – 20.10.1939:

19.10.1939 - 20.10.1939

VERLEGUNGSFAHRT


06.11.1939 – Kiel - - - - - - - - 07.11.1939 - Wilhelmshaven

U 19, unter Kapitänleutnant Wilhelm Müller-Arnecke, lief am 06.11.1939 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 15 und U 20, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Wilhelmshaven. Am 07.11.1939 lief U 19 in Wilhelmshaven ein.

Chronik 06.11.1939 – 07.11.1939:

06.11.1939 - 07.11.1939

4. UNTERNEHMUNG


14.11.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 14.11.1939 – Wilhelmshaven

15.11.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 20.11.1939 – Wilhelmshaven

U 19, unter Kapitänleutnant Wilhelm Müller-Arnecke, lief am 14.11.1939 von Wilhelmshaven aus. Noch am selben Tag mußte das Boot, wegen Kreiselschaden, zurück nach Wilhelmshaven. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, legte das Boot 9 Minen vor Orfordness. Durch diese Minen wurde 1 Schiff mit 6.371 BRT versenkt. Nach 6 Tagen, lief U 19 am 20.11.1939 in Wilhelmshaven ein. Das Boot verlegte später nach Kiel.

Versenkt wurde:

18.11.1939 – die jugoslawische CARICA MILICA 6.371 BRT

Chronik 14.11.1939 – 20.11.1939:

14.11.1939 - 15.11.1939 - 16.11.1939 - 17.11.1939 - 18.11.1939 - 19.11.1939 - 20.11.1939

5. UNTERNEHMUNG


04.01.1940 – Kiel - - - - - - - - 12.01.1940 – Kiel

U 19, unter Kapitänleutnant Joachim Schepke, lief am 04.01.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, operierte das Boot in der Nordsee und vor der Nordostküste Schottlands. Dabei konnte es 1 Schiff mit 1.343 BRT versenken. Nach 8 Tagen und zurückgelegten zirka 1.100 sm über und 85,5 sm unter Wasser, lief U 19 am 12.01.1940 wieder in Kiel ein.

Versenkt wurde:

09.01.1940 - die norwegische MANX 1.343 BRT

Chronik 04.01.1940 – 12.01.1940:

04.01.1940 - 05.01.1940 - 06.01.1940 - 07.01.1940 - 08.01.1940 - 09.01.1940 - 10.01.1940 - 11.01.1940 - 12.01.1940

6. UNTERNEHMUNG


18.01.1940 – Kiel - - - - - - - - 19.01.1940 - Brunsbüttel

19.01.1940 – Brunsbüttel - - - - - - - - 27.01.1940 – Helgoland

28.01.1940 – Helgoland - - - - - - - - 28.01.1940 – Kiel

U 19, unter Kapitänleutnant Joachim Schepke, lief am 18.01.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, und der Aufnahme des Eisschutz in Brunsbüttel, operierte das Boot in der Nordsee und vor der britischen Ostküste. Dabei konnte es 4 Schiffe mit zusammen 8.855 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Helgoland (Geleitaufnahme), und dem Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 10 Tagen und zurückgelegten 1.061 sm über und 119,5 sm unter Wasser, lief U 19 am 28.01.1940 wieder in Kiel ein.

Versenkt wurden:

23.01.1940 - die britische BALTANGLIA 1.523 BRT
23.01.1940 - die norwegische PLUTO 1.598 BRT
25.01.1940 - die belgische LOUVAIN 4.434 BRT
25.01.1940 - die norwegische GUDVEIG 1.300 BRT

Chronik 18.01.1940 – 28.01.1940:

18.01.1940 - 19.01.1940 - 20.01.1940 - 21.01.1940 - 22.01.1940 - 23.01.1940 - 24.01.1940 - 25.01.1940 - 26.01.1940 - 27.01.1940 - 28.01.1940

7. UNTERNEHMUNG


12.02.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 26.02.1940 – Wilhelmshaven

U 19, unter Kapitänleutnant Joachim Schepke, lief am 12.02.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee. Es agierte zwischen der norwegischen Küste und den Shetland Inseln gegen britische Kriegsschiffe. Dabei konnte es keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 14 Tagen und zurückgelegten 1.358 sm über und 178 sm unter Wasser, lief U 19 am 26.02.1940 wieder in Wilhelmshaven ein. Nach dieser Unternehmung ging das Boot, vom 29.01.1940 - 08.02.1940, zur Überholung in die Werft von Wilhelmshaven.

Chronik 12.02.1940 – 25.02.1940:

12.02.1940 - 13.02.1940 - 14.02.1940 - 15.02.1940 - 16.02.1940 - 17.02.1940 - 18.02.1940 - 19.02.1940 - 20.02.1940 - 21.02.1940 - 22.02.1940 - 23.02.1940 - 24.02.1940 - 25.02.1940 - 26.02.1940

8. UNTERNEHMUNG


14.03.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 23.03.1940 - Wilhelmshaven

U 19, unter Kapitänleutnant Joachim Schepke, lief am 14.03.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee, östlich des Pentland Firth und Kinnaird Head. Es konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit zusammen 5.517 BRT versenken. Nach 9 Tagen und zurückgelegten 975 sm über und 110 sm unter Wasser, lief U 19 am 23.03.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurden:

19.03.1940 - die dänische MINSK 1.229 BRT
19.03.1940 - die dänische CHARKOV 1.026 BRT
20.03.1940 - die dänische VIKING 1.153 BRT
20.03.1940 - die dänische BOTHAL 2.109 BRT

Chronik 14.03.1940 – 23.03.1940:

14.03.1940 - 15.03.1940 - 16.03.1940 - 17.03.1940 - 18.03.1940 - 19.03.1940 - 20.03.1940 - 21.03.1940 - 22.03.1940 - 23.03.1940

9. UNTERNEHMUNG


03.04.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 23.04.1940 – Kiel

U 19, unter Kapitänleutnant Joachim Schepke, lief am 03.04.1940, zum Unternehmen Weserübung, von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der Nordsee und vor dem Pentland Firth. Es gehörte zur Gruppe 6. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 20 Tagen und zurückgelegten 1.488 sm über und 418 sm unter Wasser, lief U 19 am 23.04.1940 in Kiel ein.

Chronik 03.04.1940 – 23.04.1940:

03.04.1940 - 04.04.1940 - 05.04.1940 - 06.04.1940 - 07.04.1940 - 08.04.1940 - 09.04.1940 - 10.04.1940 - 11.04.1940 - 12.04.1940 - 13.04.1940 - 14.04.1940 - 15.04.1940 - 16.04.1940 - 17.04.1940 - 18.04.1940 - 19.04.1940 - 20.04.1940 - 21.04.1940 - 22.04.1940 - 23.04.1940

VERLEGUNGSFAHRT


01.05.1940 – Kiel - - - - - - - - 01.05.1940 – Gotenhafen

11.05.1940 – Gotenhafen - - - - - - - - 11.05.1940 – Memel

U 19, unter Kapitänleutnant Wilfried Prellberg, lief am 01.05.1940 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Gotenhafen, zur 24. U-Flottille, nach Memel. Am 11.05.1940 lief U 19 in Memel ein. Hier wurde es als Ausbildungsboot eingesetzt.

Chronik 01.05.1940 – 11.05.1940:

01.05.1940 - 02.05.1940 - 03.05.1940 - 04.05.1940 - 05.05.1940 - 06.05.1940 - 07.05.1940 - 08.05.1940 - 09.05.1940 - 10.05.1940 - 11.05.1940

VERLEGUNGSFAHRT


05.08.1940 – Memel - - - - - - - - 05.08.1940 – Königsberg

U 19, unter Oberleutnant zur See Peter Lohmeyer, lief am 05.08.1940 von Memel aus. Das Boot verlegte, zur F. Schichau Werft GmbH nach Königsberg. Am 05.08.1940 lief U 19 in Königsberg ein. Dort war es bis zum 17.10.1940, und ging dann zurück nach Memel.

Chronik 05.08.1940:

05.08.1940

VERLEGUNGSFAHRT


13.12.1940 – Memel - - - - - - - - 13.12.1940 – Königsberg

U 19, unter Oberleutnant zur See Rudolf Schendel, lief am 13.12.1940 von Memel aus. Das Boot verlegte, zur F. Schichau Werft GmbH nach Königsberg. Am 13.12.1940 lief U 19 in Königsberg ein. Dort war es bis zum 27.01.1941 und ging dann nach Pillau.

Chronik 13.12.1940:

13.12.1940

VERLEGUNGSFAHRT


28.01.1941 – Pillau - - - - - - - - 28.01.1941 – Gotenhafen

U 19, unter Oberleutnant zur See Rudolf Schendel, lief am 28.01.1941 von Pillau aus. Das Boot verlegte, zur Werft nach Gotenhafen. Am 28.01.1941 lief U 19 in Gotenhafen ein. Danach ging es wieder nach Pillau.

Chronik 28.01.1941:

28.01.1941

VERLEGUNGSFAHRT


18.04.1942 – Pillau - - - - - - - - 18.04.1942 – Kiel

U 19, unter Oberleutnant zur See Hans-Ludwig Gaude, lief am 18.04.1942 von Pillau aus. Das Boot verlegte, in die Werft nach Kiel. Am 18.04.1942 lief U 19 in Kiel ein. Dort wurde das Boot, im Mai 1942, außer Dienst gestellt, zerlegt, und über die Elbe und Donau in das Schwarze Meer verbracht. In Galatz wurde es wieder zusammengebaut und der 30. U-Flottille in Konstanza zugeteilt.

Chronik 18.04.1942:

18.04.1942

VERLEGUNGSFAHRT


29.12.1942 – Galatz - - - - - - - - 29.12.1942 – Sulina

30.12.1942 – Sulina - - - - - - - - 30.12.1942 – Konstanza

U 19, unter Oberleutnant zur See Hans-Ludwig Gaude, lief am 29.12.1942 von Galatz aus. Das Boot verlegte, nach dem Zusammenbau, über Sulina zu seinem Einsatzhafen in Konstanza. Am 30.12.1942 lief U 19 in Konstanza ein.

Chronik 29.12.1942 – 30.12.1943:

30.12.1942 - 31.12.1942

10. UNTERNEHMUNG


21.01.1943 – Konstanza - - - - - - - - 11.02.1943 – Feodosia

12.02.1943 – Feodosia - - - - - - - - 19.02.1943 – Konstanza

U 19, unter Oberleutnant zur See Hans-Ludwig Gaude, lief am 21.01.1943 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer und vor der Kaukasus Küste. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Feodosia (Brennstoff-, Wasser- und Proviantergänzung), nach Konstanza. Nach 29 Tagen und zurückgelegten 3.505 sm über und 181,2 sm unter Wasser, lief U 19 am 19.02.1943 wieder in Konstanza ein.

Fazit des Kommandanten:

Vom 21.01. - 11.02.1943 war das Operationsgebiet zu weit von der Küste abgesetzt. Keinen Verkehr beobachtet. Lufttätigkeit gering. Im Gebiet um Anapa machen starke Wasserschichtungen Ortungen mit S - oder Hochgerät sehr schwierig.

Fazit des Chefs der 30. U-Flottille:

Erste Fahrt U 19, dessen Kommandant der einzige Mann der Besatzung mit Fronterfahrung war, wurde nach fünf Tage Kurzausbildung gemäß Agru-Front durchgeführt. Kommandant hat die sich ergebenden Schwierigkeiten gemeistert.

Chronik 21.01.1943 – 19.02.1943:

21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943

11. UNTERNEHMUNG


17.03.1943 – Konstanza - - - - - - - - 30.03.1943 – Konstanza

U 19, unter Oberleutnant zur See Hans-Ludwig Gaude, lief am 17.03.1943 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer und vor Suchumi. Dabei konnte es 1 Schiff mit 7.661 BRT beschädigen. Nach 13 Tagen und zurückgelegten 1.814,5 sm über und 92 sm unter Wasser, lief U 19 am 30.03.1943 wieder in Konstanza ein.

Beschädigt wurde:

23.03.1943 - die sowjetische Kreml 7.661 BRT

Fazit des Chefs der 30. U-Flottille:

Klar überlegt ausgeführte Unternehmung. Der angegriffene Dampfer war einziges Ziel, das auch laut Luftaufklärung in der fraglichen Zeit außer Kleinbooten das Operationsgebiet passiert hat. Erfolg. Ein Treffer, anscheinend am Heck, über den Verbleib des Dampfers ist bisher nichts bekannt.

Chronik 17.03.1943 – 30.03.1943:

17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943

12. UNTERNEHMUNG


14.04.1943 – Konstanza - - - - - - - - 04.05.1943 – Konstanza

U 19, unter Oberleutnant zur See Hans-Ludwig Gaude, lief am 14.04.1943 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer und vor der Kaukasus Küste. Dabei konnte es keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 20 Tagen, lief U 19 am 04.05.1943 wieder in Konstanza ein.

Chronik 14.04.1943 – 04.05.1943:

14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943

13. UNTERNEHMUNG


10.06.1943 – Konstanza - - - - - - - - 11.06.1943 – Konstanza

16.06.1943 – Konstanza - - - - - - - - 07.07.1943 – Feodosia

08.07.1943 – Feodosia - - - - - - - - 10.07.1943 – Konstanza

U 19, unter Oberleutnant zur See Hans-Ludwig Gaude, lief am 10.06.1943 von Konstanza aus. Einen Tag später mußte das Boot, wegen defekter Abgasklappe, zurück nach Konstanza. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte es im Schwarzen Meer vor der Kaukasus Küste. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Feodosia (Brennstoffergänzung), nach Konstanza. Nach 30 Tagen und zurückgelegten 2.925,4 sm über und 340,7 sm unter Wasser, lief U 19 am 10.07.1943 wieder in Konstanza ein.

Fazit des Kommandanten:

Verkehr: Außer Kleinstfahrzeuen wurde nur ein Dampfer von Trapzon kommend nach Poti gehend gesichtet. Abwehr : Starke Luftüberwachung und zahlreiche U-Jäger. Navigation : Schwierig. Bodennebel und tiefhängende Wolken. Nicht zu erfassender Strom, der unregelmäßig läuft. Versetzung bis zu 30 sm am Tag. Besatzung durch lange Unterwasserfahrt und Hitze (50° C) im Boot starke beansprucht.

Chronik 10.06.1943 – 10.07.1943:

10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943

14. UNTERNEHMUNG


25.07.1943 – Konstanza - - - - - - - - 16.08.1943 – Feodosia

18.08.1943 – Feodosia - - - - - - - - 24.08.1943 – Konstanza

U 19, unter Oberleutnant zur See Hans-Ludwig Gaude, lief am 25.07.1943 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer und vor der Kaukasus Küste. Es konnte keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Feodosia (Brennstoff- und Proviantergänzung), nach Konstanza. Nach 30 Tagen, lief U 19 am 24.08.1943 wieder in Konstanza ein. Danach ging das Boot, zur Überholung, bis zum 09.11.1943 in die Werft nach Galatz.

Chronik 25.07.1943 – 24.08.1943:

25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943

15. UNTERNEHMUNG


11.11.1943 – Konstanza - - - - - - - - 02.12.1943 – Konstanza

U 19, unter Oberleutnant zur See Hans-Ludwig Gaude, lief am 11.11.1943 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer und vor der Kaukasus Küste. Dabei konnte es keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 21 Tagen, lief U 19 am 02.12.1943 wieder in Konstanza ein.

Chronik 11.11.1943 – 02.12.1943:

11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943

16. UNTERNEHMUNG


22.12.1943 – Konstanza - - - - - - - - 19.01.1944 – Konstanza

U 19, unter Oberleutnant zur See Willy Ohlenburg, lief am 22.12.1943 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer und vor der Kaukasus Küste. Dabei konnte es keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 28 Tagen und zurückgelegten 3.221,3 sm über und 182,7 sm unter Wasser, lief U 19 am 19.01.1944 wieder in Konstanza ein.

Fazit des Chefs der 30. U-Flottille:

Die Unternehmung litt unter der für diese Wochen typischen Verkehrsarmut. Der Kommandant hat bis auf ein weit entferntes Kanonenboot kein für einen Torpedoschuß lohnendes Ziel getroffen.

Chronik 22.12.1943 – 19.01.1944:

22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944

17. UNTERNEHMUNG


10.02.1944 - Konstanza - - - - - - - - 07.03.1944 - Konstanza

U 19, unter Oberleutnant zur See Willy Ohlenburg, lief am 10.02.1944 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer vor der Kaukasus Küste. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 26 Tagen und zurückgelegten 2.723,1 sm über und 412 sm unter Wasser, lief U 19 am 07.03.1944 wieder in Konstanza ein.

Fazit des Kommandanten:

Außer zwei U-Jägern wurde vor Suchum nichts gesichtet. In dieser Zeit herrschte an den meisten Tagen starker Seegang. Der Gesundheitszustand der Besatzung war sehr gut.

Fazit des Chefs der 30. U-Flottille:

Auch die 2. Unternehmung des Kommandanten brachte dem Boot keinen Erfolg. Die Gründe sind in den Mangel an brauchbaren Torpedozielen zu suchen.

Chronik 10.02.1944 – 07.03.1944:

10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.1944 - 26.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944

18. UNTERNEHMUNG


10.04.1944 – Konstanza - - - - - - - - 06.05.1944 – Konstanza

U 19, unter Oberleutnant zur See Willy Ohlenburg, lief am 10.04.1944 von Konstanza aus. das Boot operierte im Schwarzen Meer und vor der Kaukasus Küste. Dabei konnte es keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 26 Tagen und zurückgelegten 3.013,3 sm über und 356,7 sm unter Wasser, lief U 19 am 06.05.1944 wieder in Konstanza ein.

Fazit des Kommandanten:

Die starke Lufttätigkeit vom 28.04.1944 ab bis zu 30 sm Küstenabstand ist auf die falschen U-Bootsortungen zurückzuführen, wodurch beim Gegner der Eindruck einer Zusammenziehung von mehreren U-Booten im Raum um Poti erweckt wurde.

Fazit des Chefs der 30. U-Flottille:

Eine Unternehmung, die gute und im Schwarzmeer seltene Ziele bot. Wenn man auch ein Teil Pech, das nun jeder haben kann, die Rechnung stellt, so zeigt sich doch, daß dem Kommandanten noch schießtechnische Erfahrungen fehlen. Bei den vielen gesichteten U-Jägern und Bewachern hätte sich in der Morgen- oder Abend- Dämmerung oder bei Dunkelheit sicherlich eine Gelegenheit ergeben, eines von diesen Fahrzeugen mit Artillerie anzugreifen und zu vernichten oder wenigstens zu beschädigen, wie es ältere Kommandanten schon mehrmals mit Erfolg gemacht haben. Im übrigen wurde die Unternehmung frisch und vernünftig durchgeführt.

Chronik 10.04.1944 – 06.05.1944:

10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944

19. UNTERNEHMUNG


06.06.1944 – Konstanza - - - - - - - - 08.07.1944 – Konstanza

U 19, unter Oberleutnant zur See Willy Ohlenburg, lief am 06.06.1944 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer und vor der Kaukasus Küste. Dabei konnte es 1 Schlepper mit 500 ts versenken. Nach 32 Tagen, lief U 19 am 08.07.1944 wieder in Konstanza ein.

Versenkte wurde:

27.06.1944 - die sowjetische BARZHA (Nr.75) 500 ts

Chronik 06.06.1944 – 08.07.1944:

06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944

20. UNTERNEHMUNG


25.08.1944 - Konstanza - - - - - - - - 10.09.1944 – Selbstversenkung

U 19, unter Oberleutnant zur See Willy Ohlenburg, lief am 25.08.1944 von Konstanza aus. Das Boot operierte im Schwarzen Meer und östlich von Konstanza. Dabei konnte es 1 Minensucher mit 1.000 ts versenken. U 19 versenkte sich, nach 16 Tagen und dem Aufbrauchen der Vorräte, vor der türkischen Küste selbst.

Versenkt wurde:

02.09.1944 - die sowjetische BTSC-410 1.000 ts

Chronik 25.08.1944 – 10.09.1944:

25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 19
Datum: 10.09.1944
Letzter Kommandant: Hubert Verpoorten
Ort: Schwarzes Meer
Position: 41°34' Nord - 31°50' Ost
Planquadrat: CL 7445
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: 18

U 19 wurde am 10.09.1944, nach dem Aufbrauchen des Treibstoffvorrates, im Schwarzen Meer nordwestlich der türkischen Stadt Kilimli selbst versenkt. Die Besatzung wurde in der Türkei interniert.

DIE BESATZUNG

Es wurden interniert: (7 Personen) v.l.n.r.(3*)

Cremer, Josef Hauffe, Fritz Landwehrmeyer, Josef
Lange, Karl-Heinz Ohlenburg, Willy Schön, Heinz
Verpoorten, Hubert

Vor dem 25.08.1944: (52 Personen) v.l.n.r.(4*)

Albrecht, Karl Arndt, Barber Bruno
Bayer, Willi Becker, Hermann Bellin, Hans
Bieback, Hermann Buchholz, Helmut Denz, Hans
Drews, Willi Felmberg, Hans-Friedrich Fuest, Karl
Fuhrmann, Walter Gaude, Hans-Ludwig Hecker, Erich
Henschel, Kar-Heinz Huber, Karl Huntemüller, Karl
Kaufmann, Wolfgang Knapp, Richard Krage, Walter
Lacher, Hugo Langer, Emil Liebetrau, Otto
Litterscheid, Gerhard Lohmeyer, Peter Meckel, Hans
Morkel, Karl Mössinger, Friedrich Müller-Arnecke, Wilhelm
Mürl, Heinrich Neumann, Hans-Lothar Ohlenburg, Willy
Ottke, Eduard Prellberg, Wilfried Salmann, Otto
Sattler, Wilhelm Schendel, Rudolf Schepke, Joachim
Scherbaum, Schlosser, Jakob Schmidt, Walter
Schneider, Karl Schön, Heinz Schulz, Karl
Schütze, Viktor Sonntag, Otto Thode, Timm
Wagner, Heinz Wiegand, Rudolf Zarling, Willi
Zepf, Alfred

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 19 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Liste der Internierten unvollständig. Nicht ermittelt.

Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Selbstversenkung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 130, 160, 189, 224, 258, 314, 754.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 75, 120, 146, 148, 157, 165, 174, 182, 206, 219, 246.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 17, 24, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 290.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 20, 21.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1 - U 50
19?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 70-83.

U 18 - - U 19 - - U 20 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge