Heinrich Lehmann-Willenbrock

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Hans Lehmann - - Heinrich Lehmann-Willenbrock - - Detlef von Lehsten - - - - Kommandanten - - L - - Hauptseite

LEBENSDATEN (1)


Geburtsdatum: 11.12.1911
Geburtsort: Bremen
Todesdatum: 18.04.1986
Todesort: Bremen

MARINE - OFFIZIERSJAHRGANG/EINTRITT IN DIE MARINE


Marine-Offiziersjahrgang Crew31

DIENSTGRADE


14.10.1931 Seekadett
01.01.1933 Fähnrich zur See
01.01.1935 Oberfähnrich zur See
01.04.1935 Leutnant zur See
01.01.1937 Oberleutnant zur See
01.10.1939 Kapitänleutnant
26.02.1943 Korvettenkapitän (mit Wirkung vom 01.03.1943 und Rangdienstalter vom 01.07.1943)
18.12.1944 Fregattenkapitän (mit Wirkung vom 01.12.1944)

ORDEN UND AUSZEICHNUNGEN (2)


02.10.1936 Dienstauszeichnung IV. Klasse
20.04.1940 Eisernes Kreuz 2. Klasse
14.12.1940 Nennung im Wehrmachtsbericht
31.12.1940 Eisernes Kreuz 1. Klasse
02.01.1941 U-Bootskriegsabzeichen 1939
25.02.1941 Nennung im Wehrmachtsbericht
26.02.1941 Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes
01.11.1941 Italienisches Kriegskreuz für militärische Verdienste mit Schwertern
31.12.1941 51. Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes
08.05.1942 Verwundetenabzeichen in Schwarz
30.01.1944 Kriegsverdienstkreuz II. Klasse mit Schwertern
19.10.1944 U-Bootsfrontspange in Bronze

WERDEGANG


01.04.1931 Eintritt in die Reichsmarine als Offiziersanwärter.

01.04.1931 - 29.06.1931 Infanterieausbildung in der II. Abteilung Schiffsstammdivision der Ostsee, Stralsund.

30.06.1931 - 16.10.1931 Bordausbildung auf dem Segelschulschiff NIOBE.

17.10.1931 - 04.01.1942 Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer KARLSRUHE.

05.01.1932 - 29.03.1932 Infanterieausbildung in der II. Abteilung Schiffsstammdivision der Ostsee, Stralsund.

30.03.1932 - 07.06.1933 Hauptlehrgang für Fähnriche an der Marineschule, Flensburg-Mürwik.

08.06.1933 - 14.06.1933 Navigationsbelehrungsfahrt auf dem Tender WESER.

15.06.1933 - 29.07.1933 Hauptlehrgang für Fähnriche an der Marineschule, Flensburg-Mürwik.

30.07.1933 - 18.08.1933 Belehrungsfahrt auf der Segeljacht ASTA.

19.08.1933 - 08.10.1933 Navigationsbelehrungsfahrt auf dem Tender WESER.

09.10.1933 - 28.03.1934 Hauptlehrgang für Fähnriche an der Marineschule, Flensburg-Mürwik.

29.03.1934 - 25.04.1934 Sperrlehrgang für Fähnriche an der Sperrschule, Kiel-Wik.

26.04.1934 - 30.06.1934 Artillerielehrgang für Fähnriche an der Schiffsartillerieschule, Kiel-Wik.

01.07.1934 - 22.08.1934 Torpedolehrgang für Fähnriche an der Torpedoschule, Flensburg-Mürwik.

23.08.1934 - 07.09.1934 Lehrgang für Fähnriche an der Küstenartillerieschule, Wilhelmshaven.

08.09.1934 - 24.09.1934 Nachrichtenlehrgang für Fähnriche an der Nachrichtenschule, Flensburg-Mürwik.

25.09.1934 - 01.10.1934 Lehrgang für Fähnriche an der U-Abwehschule.

02.10.1934 - 11.11.1934 Bordausbildung auf dem Linienschiff HESSEN.

12.11.1934 - 31.12.1934 Bordausbildung auf dem Panzerschiff ADMIRAL SCHEER.

01.01.1935 - 28.03.1935 In der Schiffsstammabteilung, Wesermünde.

29.03.1935 - 23.06.1935 In der II. Abteilung Schiffsstammdivision der Ostsee, Stralsund.

24.06.1935 - 20.09.1936 Signaloffizier auf dem Leichten Kreuzer KARLSRUHE.

21.09.1936 - 01.10.1937 Zugführer in der 1. Marine-Lehrabteilung, Glücksburg.

02.10.1937 - 02.04.1939 Wachoffizier auf dem Segelschulschiff HORST WESSEL.

03.04.1939 - 27.05.1939 U-Lehrgang für U-Boot-Wachoffiziere an der U-Schule, Neustadt.

28.05.1939 - 31.05.1939 Zur Verfügung des Führers der U-Boote.

01.06.1939 - 17.06.1939 U-Lehrgang an der Sperrschule, Kiel-Wik.

18.06.1939 - 30.07.1939 Zur Verfügung des Führers der U-Boote.

31.07.1939 - 09.09.1939 U-Torpedooffizier-Lehrgang an der Torpedoschule, Flensburg-Mürwik.

10.09.1939 - 13.10.1939 Schießlehrgang an der U-Schule, Neustadt.

14.10.1939 - 04.12.1939 Kommandant von U 8.

05.12.1939 - 11.08.1940 Kommandant von U 5

12.08.1940 - 13.09.1940 Baubelehrung für U 96 in der Kriegsschiffbaulehrabteilung U-Ostsee, Kiel.

14.09.1940 - 28.03.1942 Kommandant von U 96.

29.03.1942 - 30.04.1942 Zur Verfügung der 7. U-Flottille, St. Nazaire.

01.05.1942 - 10.12.1944 Chef der 9. U-Flottille, Brest, gleichzeitig vom 02.09.1944 - 18.10.1944 Kommandant von U 256.

11.12.1944 - 08.05.1945 Chef der 11. U-Flottille, Bergen.

00.05.1945 - 00.07.1945 Kriegsgefangenschaft im Lager Norheimsund.

00.07.1945 - 15.04.1946 Ältester deutscher Marineoffizier (Dienstantritt am 03.09.1945) in der Verwaltung Marinebereich Bergen.

16.04.1946 - 06.05.1946 In der 53. Vorpostenbootflottille.

07.05.1946 Aus der Gefangenschaft entlassen.

EMPFOHLENE LITERATUR

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Bootkommandanten - S. 142.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die Ritterkreuzträger der U-Boot-Waffe - S. 109.

Fellgiebel – Die Träger des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes 1939 – 1945 – S.56, 287.

Hildebrand/Lohmann - Die Kriegsmarine 1939 - 1945 - Band 3 - Abschnitt 291 - S. 202.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von Heinrich Lehmann-Willenbrock ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Bild. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Orden und Auszeichnungen, soweit ermittelt.

Nach dem Krieg durchquerte Lehmann-Willenbrock die Weltmeere als Kapitän zur See bei der deutschen Handelsmarine. Mit dem Motorfrachter "Inga Bastian" der Bremer Reederei Helmut Bastian retteten Lehmann-Willenbrock und seine Mannschaft in der Nacht zum 21.03.1959 unter besonders widrigen Umständen vor der brasilianischen Küste 57 Schiffbrüchige des brennenden brasilianischen Frachters COMMANDANTE LYRA. Seit 1961 war Lehmann-Willenbrock Kapitän des in Hamburg beheimateten Kernforschungsschiffes OTTO HAHN. Für seine Verdienste bei der Erprobung des nuklearen Antriebes auch unter harten Seebedingungen ist Lehmann-Willenbrock 1974 vom Bundespräsidenten mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der BRD ausgezeichnet worden. Durch sein verantwortungsbewusstes, kollegiales und bescheidenes Auftreten hat Lehmann-Willenbrock sich bei den ihm anvertrauten Mannschaften und Seeoffizieren, seinen Mitarbeitern und Freunden hohes Ansehen erworben. Heinrich Lehmann-Willenbrock war Vorsitzender der Bremer U-Boot-Kameradschaft. Er starb am 18.04.1986 im Alter von 74 Jahren in Bremen. Auf Wunsch des Verstorbenen hat die Trauerfeier im engsten Familienkreis stattgefunden. Bekannt geworden ist Heinrich Lehmann-Willenbrock vor allem als Person des "Alten", wie Lothar-Günther Buchheim in seinen Büchern den Kapitänleutnant von U 96 nennt.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

Hans Lehmann - - Heinrich Lehmann-Willenbrock - - Detlef von Lehsten - - - - Kommandanten - - L - - Hauptseite

Meine Werkzeuge