Aktionen

Helmuth Pich

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 3. November 2022, 07:29 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Werner Pfeifer ← Helmuth Pich → Ewald Pick

Geburtsname: Helmuth Pich
Geburtsdatum: 26.06.1914
Geburtsort: Babziens/Landkreis Rastenburg/Königsberg/Preuß. Provinz Ostpreußen (heute Babieniec/Polen)
Todesdatum: 18.03.1997 (82 Jahre)
Todesort: Geesthacht/Kr. Herzogtum Lauenburg/BL Schleswig-Holstein

Eintritt in die Marine

08.04.1934 Crew 34

Dienstgrade

08.04.1934 Offiziersanwärter
26.09.1934 Seekadett
01.07.1935 Fähnrich zur See
01.01.1937 Oberfähnrich zur See
01.04.1937 Leutnant zur See
01.04.1939 Oberleutnant zur See
01.02.1942 Kapitänleutnant mit Rangdienstalter vom 01.02.1942 (-10-)

Orden und Auszeichnungen

00.04.1938 Dienstauszeichnung IV. Klasse
00.00.1940 Beobachterabzeichen
00.00.1940 Eisernes Kreuz 2. Klasse
00.00.1941 Eisernes Kreuz 1. Klasse
00.00.1941 Frontflugspange für Aufklärer in Bronze
00.08.1941 Frontflugspange für Aufklärer in Gold mit Anhänger
19.05.1943 U-Bootskriegsabzeichen 1939
00.00.1944 U-Bootsfrontspange in Bronze

Militärischer Werdegang

08.04.1934 Eintritt in die Reichsmarine als Offiziersanwärter.
08.04.1934 - 14.06.1934 Grundausbildung bei der II. Schiffsstammabteilung der Ostsee, Stralsund.
15.06.1934 - 28.09.1934 Bordausbildung auf dem Segelschulschiff GORCH FOCK.
29.09.1934 - 26.06.1935 Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer EMDEN.
27.06.1935 - 30.03.1936 Hauptlehrgang für Fähnriche mit anschließender Offiziershauptprüfung an der Marineschule Flensburg-Mürwik.
31.03.1936 - 30.09.1936 Fähnrichslehrgänge.
01.10.1936 - 30.03.1938 Nicht ermittelt.
31.03.1938 - 03.09.1939 In der 5. Marine-Artillerieabteilung, Pillau.
04.09.1939 - 30.09.1941 Zur Luftwaffe (See) kommandiert.
Beobachterausbildung an der Luft-Nachrichtenschule Dievenow, der Seefliegerwaffenschule Bug/Rügen und der
Fliegerschule (See) Parow.
Beobachter und Staffelkapitän in der 2./Seeaufklärungsgruppe 126.
01.10.1941 - 23.11.1941 U-Wachoffizierslehrgang bei der 1. U-Lehrdivision, Pillau.
24.11.1941 - 01.02.1942 Torpedolehrgang für U-Torpedooffiziere an der Torpedoschule, Flensburg-Mürwik.
02.02.1942 - 28.02.1942 Nachrichtenlehrgang für U-Wachoffiziere an der Nachrichtenschule, Flensburg-Mürwik.
01.03.1942 - 23.03.1942 Artillerielehrgang für U-Wachoffiziere an der Schiffsartillerieschule, Saßnitz.
24.03.1942 - 24.06.1942 Wachoffizier (überzählig) und Kommandantenschüler auf U 103.
25.06.1942 - 15.07.1942 Kommandanten-Lehrgang. Kommandanten-Schießlehrgang bei der 24. U-Flottille, Memel.
16.07.1942 - 09.09.1942 Baubelehrung für U 168 bei der 6. Kriegsschiffbaulehrabteilung, Bremen.
10.09.1942 - 06.10.1944 Kommandant von U 168.
06.10.1944 Nach dem Verlust seines Bootes U 168, in der Java See, in Kriegsgefangenschaft.
06.10.1944 - 00.03.1947 Australische Kriegsgefangenschaft.

Literaturverweise

Busch/Röll - "Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten" - Mittler Verlag 1996 - ISBN-978-3813204902 - Seite 179.
Lohmann/Hildebrand - "Die deutsche Kriegsmarine 1939 - 1945"- Podzun Verlag 1956 -ohne ISBN - Band 3 - Abschnitt 292 - Seite 172.

Anmerkungen

Anmerkungen für Kommandanten → Bitte hier Klicken
In eigener Sache und Kontaktadresse → Bitte hier Klicken

Werner Pfeifer ← Helmuth Pich → Ewald Pick