U 103

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 102 -- U 103 -- U 104 ---- Die U-Boote ---- Deutsche U-Boote -- Die einzelnen U-Boote -- Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX B
Bauauftrag: 24.05.1938
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 966
Serie: U 103 -U 111
Kiellegung: 06.09.1939
Stapellauf: 12.04.1940
Indienststellung: 05.07.1940
Kommandant: Viktor Schütze
Feldpostnummer: M - 04 095

DIE KOMMANDANTEN(2*)


05.07.1940 - 12.08.1941 Korvettenkapitän Viktor Schütze
13.08.1941 - 14.07.1942 Kapitänleutnant Werner Winter
15.07.1942 - 13.03.1944 Kapitänleutnant Gustav-Adolf Janssen
14.03.1944 - 22.01.1945 - Außer Dienst
23.01.1945 - 18.02.1945 Oberleutnant zur See Heinz Murl
31.03.1945 - 15.04.1945 Oberleutnant zur See Hans-Norbert Schunck

FLOTTILLEN


06.07.1940 - 00.09.1940 Ausbildungsboot 2. U-Flottille
00.09.1940 - 00.01.1944 Frontboot 2. U-Flottille
00.01.1944 - 00.03.1944 Schulboot 24. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


09.07.1940 - 23.07.1940 Kiel Erprobungen und Übungen beim UAK.

26.07.1940 - 30.07.1940 Gotenhafen Torpedoschießen.

31.07.1940 - 09.08.1940 Danzig Zur Verfügung des UAK.

10.08.1940 - 20.08.1940 Memel Taktische Ausbildung und Übungen bei der 27. U-Flottille.

23.08.1940 - 09.09.1940 Bremen Restarbeiten am Boot.

12.09.1940 - 16.09.1940 Wilhelmshaven Ausrüstung zur Unternehmung.

17.09.1940 - 20.09.1940 Kiel Reparatur der Kupplung bei den Deutschen Weken.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


21.09.1940 - Kiel - - - - - - - - 19.10.1940 - Lorient

U 103, unter Korvettenkapitän Viktor Schütze, lief am 21.09.1940 von Kiel aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, dem Nordkanal und bei der Rockall Bank. Dabei traf es auf den Geleitzug SC-6 sowie auf Schiffe der Aufgelösten Geleitzüge OB-222 und OB-227. U 103 hatte auf dieser Unternehmung noch die Sonderaufgabe Wetterbojen auszulegen. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 20.279 BRT versenken und 1 Schiff mit 3.697 BRT beschädigen. Nach 28 Tagen und zurückgelegten zirka 3.400 sm, lief U 103 am 19.10.1940 in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

06.10.1940 - die norwegische NINA BORTHEN 6.123 BRT
09.10.1940 - die griechische ZANNES GOUNARIS 4.407 BRT
09.10.1940 - die griechische DELPHIN 3.816 BRT
13.10.1940 - die estländische NORA 1.186 BRT
09.10.1940 - die britische GRAIGWEN 3.697 BRT (b.)
15.10.1940 - die britische THISTLEGARTH 4.747 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Gut und erfolgreich durchgeführte Unternehmung. Die Leistung des Kommandanten wird dadurch erhöht, daß er sie mit einem neuen, zum ersten Mal zur Fernfahrt ausgelaufenen Boot erzielt hat, deren Besatzung nur zum geringen Teil über Kriegserfahrung verfügte.

2.) Der Angriff auf den Geleitzug am 09. Oktober war gut. Im Hinblick auf das Heranführen anderer Boote wäre es aber wahrscheinlich wichtiger gewesen, etwas später, daß heißt bei Nacht und über Wasser anzugreifen.

3.) Der Ansicht des Kommandanten (24.09) Betreffs Mitnahme von weniger Brennstoff und Torpedos wird nicht zugestimmt.

Chronik 21.09.1940 – 19.10.1940: (Die Chronikfunktion für U 103 ist noch nicht verfügbar)

21.09.1940 - 22.09.1940 - 23.09.1940 - 24.09.1940 - 25.09.1940 - 26.09.1940 - 27.09.1940 - 28.09.1940 - 29.09.1940 - 30.09.1940 - 01.10.1940 - 02.10.1940 - 03.10.1940 - 04.10.1940 - 05.10.1940 - 06.10.1940 - 07.10.1940 - 08.10.1940 - 09.10.1940 - 10.10.1940 - 11.10.1940 - 12.10.1940 - 13.10.1940 - 14.10.1940 - 15.10.1940 - 16.10.1940 - 17.10.1940 - 18.10.1940 - 19.10.1940

2. UNTERNEHMUNG


09.11.1940 - Lorient - - - - - - - - 12.12.1940 - Lorient

U 103, unter Korvettenkapitän Viktor Schütze, lief am 09.11.1940 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich des Nordkanals. Dabei traf es auf den Geleitzug OB-244 sowie auf Schiffe der Aufgelösten Geleitzüge OB-227 und OB-249 sowie Nachzügler der Geleitzüge OB-248, SLS-56 und OB-252. U 103 konnte auf dieser Unternehmung 7 Schiffe mit 38.465 BRT versenken. Nach 33 Tagen und zurückgelegten zirka 3.500 sm, lief U 103 am 12.12.1940 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

21.11.1940 - die britische DAYDAWN 4.768 BRT
21.11.1940 - die griechische VICTORIA 6.085 BRT
27.11.1940 - die britische GLENMOOR 4.393 BRT
28.11.1940 - die britische MOUNT ATHOS 3.578 BRT
28.11.1940 - die britische ST. ELWYN 4.940 BRT
08.12.1940 - die britische CALABRIA 9.515 BRT
09.12.1940 - die britische EMPIRE JAGUAR 5.186 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Eine in Anbetracht der sehr schlechten Wetterlage sehr erfolgreiche Unternehmung.

2.) Der Kommandant hat beim Operieren auf gemeldete Geleitzüge kaum Erfolg gehabt, z.T. so z.B. auf den Geleitzug von U 101 am 01.12., weil er nicht energisch genug auf sie zu manövriert hat.

3.) Das vorzeitige Verlassen des Operationsgebietes war falsch und mißbillige ich scharf. Dadurch wird ein planmäßiger geleiteter Ansatz der Boote, der den größten Erfolg verspricht, für die Führung unmöglich gemacht.

Chronik 09.11.1940 – 12.12.1940:

09.11.1940 - 10.11.1940 - 11.11.1940 - 12.11.1940 - 13.11.1940 - 14.11.1940 - 15.11.1940 - 16.11.1940 - 17.11.1940 - 18.11.1940 - 19.11.1940 - 20.11.1940 - 21.11.1940 - 22.11.1940 - 23.11.1940 - 24.11.1940 - 25.11.1940 - 26.11.1940 - 27.11.1940 - 28.11.1940 - 29.11.1940 - 30.11.1940 - 01.12.1940 - 02.12.1940 - 03.12.1940 - 04.12.1940 - 05.12.1940 - 06.12.1940 - 07.12.1940 - 08.12.1940 - 09.12.1940 - 10.12.1940 - 11.12.1940 - 12.12.1940

3. UNTERNEHMUNG


21.01.1941 - Lorient - - - - - - - - 24.02.1941 - Lorient

U 103, unter Korvettenkapitän Viktor Schütze, lief am 21.01.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich des Nordkanals und Irlands. Dabei traf es auf Nachzügler der Geleitzüge HX-106 und HX-107. U 103 konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 22.948 BRT versenken und 1 Schiff mit 10.516 BRT beschädigen. Nach 34 Tagen, lief U 103 am 24.02.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

13.02.1941 - die britische ARTHUR F. CORWIN 10.516 BRT (b.)
17.02.1941 - die britische EDWY R. BROWN 10.455 BRT
18.02.1941 - die britische SEAFORTH 5.459 BRT
19.02.1941 - die norwegische BENJAMIN FRANKLIN 7.034 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut und erfolgreich durchgeführte Unternehmung. Vielleicht wäre am 28.01. ein Operieren auf den Geleitzug trotz der ungünstigen Wetterlage möglich gewesen.

Chronik 21.01.1941 – 24.02.1941:

21.01.1941 - 22.01.1941 - 23.01.1941 - 24.01.1941 - 25.01.1941 - 26.01.1941 - 27.09.1941 - 28.01.1941 - 29.01.1941 - 30.01.1941 - 31.01.1941 - 01.02.1941 - 02.02.1941 - 03.02.1941 - 04.02.1941 - 05.02.1941 - 06.02.1941 - 07.02.1941 - 08.02.1941 - 09.02.1941 - 10.02.1941 - 11.02.1941 - 12.02.1941 - 13.02.1941 - 14.02.1941 - 15.02.1941 - 16.02.1941 - 17.02.1941 - 18.02.1941 - 19.02.1941 - 20.02.1941 - 21.02.1941 - 22.02.1941 - 23.02.1941 - 24.02.1941

4. UNTERNEHMUNG


01.04.1941 - Lorient - - - - - - - - 02.04.1941 - Lorient

03.04.1941 - Lorient - - - - - - - - 06.07.1941 - Las Palmas

06.07.1941 - Las Palmas - - - - - - - - 12.07.1941 - Lorient

U 103, unter Korvettenkapitän Viktor Schütze, lief am 01.04.1941 von Lorient aus. Nach einem Tag, mußte das Boot wegen defekten am Schwingungsdämpfer, zurück nach Lorient. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Mittelatlantik, bei den Kanarischen Inseln und vor Freetown. Dabei traf es auf Schiffe der Aufgelösten Geleitzüge OG-58, OB-310, OB-313 und OB-324. U 103 wurde am 06.07.1941 in Las Palmas, vom deutschen Versorger CORRIENTES mit 47 t Brennstoff, 2,3 t Schmieröl und Proviant sowie am 12.05.1941 und am 14.05.1941 von deutschen Versorger EGERLAND Torpedos und Proviant, versorgt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 13 Schiffe mit 65.172 BRT versenken. Nach 102 Tagen, machte U 103 am 12.07.1941 wieder in Lorient fest.

Versenkt wurden:

25.04.1941 - die norwegische POLYANA 2.267 BRT
01.05.1941 - die britische SAMSÖ 1.494 BRT
03.05.1941 - die britische WRAY CASTLE 4.253 BRT
06.05.1941 - die britische SURAT 5.529 BRT
06.05.1941 - die britische DUNKWA 4.752 BRT
09.05.1941 - die britische CITY OF WINCHESTER 7.120 BRT
11.05.1941 - die britische CITY OF SHANGHAI 5.828 BRT
22.05.1941 - die britische BRITISH GRENADIER 6.857 BRT
24.05.1941 - die griechische MARIONGA 4.236 BRT
25.05.1941 - die ägyptische RADAMES 3.575 BRT
25.05.1941 - die niederländische WANGI WANGI 7.789 BRT
08.06.1941 - die britische ELMDENE 4.853 BRT
29.06.1941 - die italienische ERANI 6.619 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte, erfolgreiche Unternehmung, zu der sonst nichts zu bemerken ist. Über die Versenkung des italienischen Dampfers Ernani kann nach Lage der Dinge dem Kommandanten kein Vorwurf gemacht werden. Hierüber ist ein Sonderbericht erfolgt.

Chronik 01.04.1941 – 12.07.1941:

01.04.1941 - 02.04.1941 - 03.04.1941 - 04.04.1941 - 05.04.1941 - 06.04.1941 - 07.04.1941 - 08.04.1941 - 09.04.1941 - 10.04.1941 - 11.04.1941 - 12.04.1941 - 13.04.1941 - 14.04.1941 - 15.04.1941 - 16.04.1941 - 17.04.1941 - 18.04.1941 - 19.04.1941 - 20.04.1941 - 21.04.1941 - 22.04.1941 - 23.04.1941 - 24.04.1941 - 25.04.1941 - 26.04.1941 - 27.04.1941 - 28.04.1941 - 29.04.1941 - 30.04.1941 - 01.05.1941 - 02.05.1941 - 03.05.1941 - 04.05.1941 - 05.05.1941 - 06.05.1941 - 07.05.1941 - 08.05.1941 - 09.05.1941 - 10.05.1941 - 11.05.1941 - 12.05.1941 - 13.05.1941 - 14.05.1941 - 15.05.1941 - 16.05.1941 - 17.05.1941 - 18.05.1941 - 19.05.1941 - 20.05.1941 - 21.05.1941 - 22.05.1941 - 23.05.1941 - 24.05.1941 - 25.05.1941 - 26.05.1941 - 27.05.1941 - 28.05.1941 - 29.05.1941 - 30.05.1941 - 31.05.1941 - 01.06.1941 - 02.06.1941 - 03.06.1941 - 04.06.1941 - 05.06.1941 - 06.06.1941 - 07.06.1941 - 08.06.1941 - 09.06.1941 - 10.06.1941 - 11.06.1941 - 12.06.1941 - 13.06.1941 - 14.06.1941 - 15.06.1941 - 16.06.1941 - 17.06.1941 - 18.06.1941 - 19.06.1941 - 20.06.1941 - 21.06.1941 - 22.06.1941 - 23.06.1941 - 24.06.1941 - 25.06.1941 - 26.06.1941 - 27.06.1941 - 28.06.1941 - 29.06.1941 - 30.06.1941 - 01.07.1941 - 02.07.1941 - 03.07.1941 - 04.07.1941 - 05.07.1941 - 06.07.1941 - 07.07.1941 - 08.07.1941 - 09.07.1941 - 10.07.1941 - 11.07.1941 - 12.07.1941

5. UNTERNEHMUNG


10.09.1941 - Lorient - - - - - - - - 09.11.1941 - Lorient

U 103, unter Kapitänleutnant Werner Winter, lief am 10.09.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, bei den Kapverdischen Inseln und vor Gibraltar. Dabei traf es auf die Geleitzüge SL-87 und OS-10. U 103 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe STÖRTEBECKER. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 10.594 BRT versenken. Nach 60 Tagen und zurückgelegten zirka 9.400 sm, lief U 103 am 09.11.1941 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

22.09.1941 - die britische NICETO DE LARRINAGA 5.591 BRT
22.09.1941 - die britische EDWARD BLYDEN 5.003 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Sehr erfreuliches Ergebnis des Kommandanten, der bald nach Kriegsausbruch von einem kleinen Boot aussteigen mußte.

Chronik 10.09.1941 – 09.11.1941:

10.09.1941 - 11.09.1941 - 12.09.1941 - 13.09.1941 - 14.09.1941 - 15.09.1941 - 16.09.1941 - 17.09.1941 - 18.09.1941 - 19.09.1941 - 20.09.1941 - 21.09.1941 - 22.09.1941 - 23.09.1941 - 24.09.1941 - 25.09.1941 - 26.09.1941 - 27.09.1941 - 28.09.1941 - 29.09.1941 - 30.09.1941 - 01.10.1941 - 02.10.1941 - 03.10.1941 - 04.10.1941 - 05.10.1941 - 06.10.1941 - 07.10.1941 - 08.10.1941 - 09.10.1941 - 10.10.1941 - 11.10.1941 - 12.10.1941 - 13.10.1941 - 14.10.1941 - 15.10.1941 - 16.10.1941 - 17.10.1941 - 18.10.1941 - 19.10.1941 - 20.10.1941 - 21.10.1941 - 22.10.1941 - 23.10.1941 - 24.10.1941 - 25.10.1941 - 26.10.1941 - 27.10.1941 - 28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941 - 06.11.1941 - 07.11.1941 - 08.11.1941 - 09.11.1941

6. UNTERNEHMUNG


03.01.1942 - Lorient - - - - - - - - 01.03.1942 - Lorient

U 103, unter Kapitänleutnant Werner Winter, lief am 03.01.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA. Es konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 26.539 BRT versenken. Nach 57 Tagen und zurückgelegten zirka 7.050 sm, lief U 103 am 01.03.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

02.02.1942 - die amerikanische W.L. STEED 6.182 BRT
04.02.1942 - die panamaische SAN GIL 3.627 BRT
05.02.1942 - die amerikanische INDIA ARROW 8.327 BRT
05.02.1942 - die amerikanische CHINA ARROW 8.403 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut und überlegt durchgeführte Unternehmung mit schönem Erfolg.

Chronik 03.01.1942 – 01.03.1942:

03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942

7. UNTERNEHMUNG


15.04.1942 - Lorient - - - - - - - - 22.06.1942 - Lorient

U 103, unter Kapitänleutnant Werner Winter, lief am 15.04.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, bei Kap Hatteras, den Große Antillen, vor Kuba, Yucatan und der Ostkaribik. Es wurde am 02.05.1942 von U 459 30 m³ Brennstoff versorgt. U 103 konnte auf dieser Unternehmung 9 Schiffe mit 42.169 BRT versenken. Nach 68 Tagen und zurückgelegten zirka 10.950 sm, lief U 103 am 22.06.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

05.05.1942 - die britische STANBANK 5.966 BRT,
17.05.1942 - die amerikanische RUTH LYKES 2.612 BRT
19.05.1942 - die amerikanische OGONTZ 5.037 BRT
21.05.1942 - die amerikanische CLARE 3.372 BRT
21.05.1942 - die amerikanische ELIZABETH 4.727 BRT
23.05.1942 - die amerikanische SAMUEL Q. BROWN 6.624 BRT
24.05.1942 - die niederländische HECTOR 1.828 BRT,
26.05.1942 - die amerikanische ALCOA CARRIER 5.588 BRT
28.05.1942 - die amerikanische NEW JERSEY 6.414 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat die zahlreichen Erfolgschancen gut ausgenutzt und einen sehr schönen Erfolg erzielt.

Chronik 15.04.1942 – 22.06.1942:

15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942

8. UNTERNEHMUNG


21.10.1942 - Lorient - - - - - - - - 29.12.1942 - Lorient

U 103, unter Oberleutnant zur See Gustav-Adolf Janssen, lief am 21.10.19422 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, westlich Marokko und vor Gibraltar. Dabei traf es auf den Geleitzug SL-125 und auf ein Schiff des Aufgelösten Geleitzuges ON-149. U 103 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen SCHLAGETOT und WESTWALL. Das Boot wurde am 06.11.1942 von U 509 mit 70 m³ Brennstoff, 1,5 m³ Schmieröl und Proviant versorgt. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 11.430 BRT versenkt und 1 Schiff mit 13.945 BRT beschädigen. Nach 69 Tagen und zurückgelegten zirka 9.800 sm über und 740 sm unter Wasser, lief U 103 am 20.12.1942 wieder in Lorient ein.

Versenkt wurden:

31.10.1942 - die britische TASMANIA 6.405 BRT
06.12.1942 - die britische HENRY STANLEY 5.025 BRT
13.12.1942 - die britische HORORATA 13.945 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit eigefahrenem Boot. Der Erfolg hätte bei den Chancen, die sich boten, größer sein können. Die Erfahrungen dieser Unternehmung werden aber dem Kommandanten wertvolle Richtschnur für künftiges Verhalten sein können.

Chronik 21.10.1942 – 29.12.1942:

21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942

9. UNTERNEHMUNG


07.02.1943 - Lorient - - - - - - - - 26.03.1943 - Lorient

U 103, unter Oberleutnant zur See Gustav-Adolf Janssen, lief am 07.02.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und nördlich der Azorischen Inseln. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen ROBBE und WOHLGEMUT. U 103 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 47 Tagen und zurückgelegten 6.771 sm über und 842 sm unter Wasser, lief U 103 am 26.03.1943 wieder in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine Unternehmung, die nicht vom Glück begünstigt war. Im Gibraltarraum ergaben sich wegen schwerer See-und Luftüberwachung für den Kommandanten keine Erfolgsmöglichkeiten. Beim Operieren auf das "Keller-Geleit" hatte das Boot durch richtiges Verhalten Fühlung bekommen und Angriffsmöglichkeiten. Der Kommandant konnte wegen zu heller Mondnacht oder Sichtverschlechterung seine Chance nicht ausnutzen.

Chronik 07.02.1943 – 26.03.1943:

07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943

10. UNTERNEHMUNG


24.04.1943 - Lorient - - - - - - - - 26.05.1943 - Lorient

U 103, unter Kapitänleutnant Gustav-Adolf Janssen, lief am 24.04.1943 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen AMSEL 4, RHEIN und ELBE 2. U 103 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 32 Tagen und zurückgelegten 4.151 sm über und 457 sm unter Wasser, lief U 103 am 26.05.1943 wieder in Lorient ein. Nach dieser Unternehmung ging das Boot in die Werft.

Chronik 24.04.1943 – 26.05.1943:

24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943

11. UNTERNEHMUNG


25.07.1943 - Lorient - - - - - - - - 26.07.1943 - Lorient

U 103, unter Kapitänleutnant Gustav-Adolf Janssen, lief am 25.07.1943 von Lorient aus. Das Boot mußte die Unternehmung in der Biscaya, wegen Schäden an den Tauchzellen, abbrechen. Nach einem Tag, lief U 103, am 36.07.1943 wieder in Lorient ein. Anschließend wurde in der Werft der Turm IV mit 2-cm-Vierling und 2 x 2-cm Zwillingen eingebaut.

Chronik 25.07.1943 – 26.07.1943:

25.07.1943 - 26.07.1943

12. UNTERNEHMUNG


18.09.1943 - Lorient - - - - - - - - 19.09.1943 - Brest

23.09.1943 - Brest - - - - - - - - 01.01.1943 - Bergen

03.01.1944 - Bergen - - - - - - - - 03.01.1944 - Egersund

04.01.1944 - Egersund - - - - - - - - 04.01.1944 - Kristiansand

05.01.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 07.01.1944 - Kiel

U 103, unter Kapitänleutnant Gustav-Adolf Janssen, lief am 18.09.1943 von Lorient aus. Nach dem in Brest Minen geladen wurden, operierte das Boot im Mittelatlantik, dem Südatlantik und legte 8 Minen vor Takoradi. Es wurde am 06.10.1943 von U 488 mit 30,2 m³ Brennstoff, Verbrauchsstoffen und 10 Tagen Proviant, sowie am 03.12.1943 von U 219 mit 56 m³ Brennstoff, 14 Tage Proviant und Ersatzteilen versorgt. U 103 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Bergen, Egersund (Geleitwechsel) und Kristansand (Geleitwechsel), nach Kiel. Nach Nach 111 Tagen und zurückgelegten 15.084 sm über und 1.813 sm unter Wasser, lief U 103 am 07.01.1944 in Kiel ein. Nach dieser Unternehmung wurde das Boot als Ausbildungsboot benutzt. Dazu verlegte es später nach Stettin.

Chronik 18.09.1943 – 07.01.1944:

18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944

VERLEGUNGSFAHRT


30.01.1945 - Stettin - - - - - - - - 05.02.1945 - Hamburg

U 103, unter Oberleutnant zur See Heinz Murl, lief am 30.01.1945 von Stettin aus. Das Boot verlegte, nach Hamburg. Am 05.02.1945 lief U 103 in Hamburg ein. Dort diente das Boot als Stromerzeuger.

Chronik 30.01.1945 – 05.02.1945:

30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945 - 04.02.1945 - 05.02.1945

VERLEGUNGSFAHRT


00.03.1945 - Hamburg - - - - - - - - 00.03.1945 - Kiel

U 103, unter Oberleutnant zur See Hans-Norbert Schunck, lief im März 1945 von Hamburg aus. Das Boot verlegte, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Im März 1945 lief U 103 in Kiel ein.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 103
Datum: 15.04.1945
Letzter Kommandant: Hans-Norbert Schunck
Ort: Kiel
Position: 54°19' Nord - 10°10' Ost
Planquadrat: AO 7728
Verlust durch: Luftangriff
Tote: 1
Überlebende: -

U 103 wurde am 15.04.1945, bei einem alliierten Luftangriff auf Kiel, durch Bombentreffer zerstört. Die Reste des Bootes wurden am 03.05.1945 gesprengt und nach Kriegsende abgebrochen und verschrottet. U 103 wurde bereits am 13.03.1944, in Stettin außer Dienst gestellt. Nach der Auerdienststellung wurde das Boot noch bei der 4. U-Lehrdivision, Memel und der 2. U-Lehrdivision, Gotenhafen verwendet. Im Februar 1945 diente es in Hamburg-Finkenweder als Stromversorger bevor es, noch einmal in Dienst genommen, von Hamburg nach Kiel verlegte.

DIE BESATZUNG

Vom 05.07.1940 - 15.04.1945: (132 Personen) v.l.n.r.(3*)

Adlig, Albert, Ludwig Assmann, Siegfried
Ausserhofer, Egon Bade, Karl Bahnsen, Hermann
Baumgart, Hans Behlau, Alfred Beinert,
Berndt, Erich Bernsdorf, Hans Besener, Hans
Bielig, Gerhard Bör, Hermann Borchert, Helmut
Brauel, Wilhelm Brückner, Werner Christ,
Cordes, Ernst Dabelstein, Herbert Decken, Ernst
Eckstein, Fehr, Heinrich Fischer, Gerhard
Fraatz, Frank, Heinz Freund, Herbert
Fritz, Karl-Heinz Fuchs,Hans-Joachim Fuchs, Jochen
Galk, Max Gassmann, Helmut Gelhaus, Harald
Gissel, Günter Göttermeyer, Hans Grenzian, Gerhard
Hecker, Wilhelm Heinke, Max Hertel, Georg
Himmeter, Heinrich Hiort, Jürgen Hoffarth, Fritz
Hormes, Harald Hüber, Janssen, Günter
Janssen, Gustav-Adolf Kaluschka, Max Karg, Alfons
Kathan, Katzelberge, Leopold Köpping, Hermann
Krauss, Walter Krumacker, Emil Kunze, Alfred
Kusch, Oskar-Heinz Kuschniersch, Paul Laszig, Paul
Lehmann, Franz Lehmann, Wolfgang Dr. Lehnert, Karl
Liebertrau, Richard Lücking, Ludwig, Albert
Luz, Eugen Mai, Wilhelm Markert, Albrecht
Markworth, Friedrich Marl, Peter Meyer, Georg
Müller, Walter Murl, Heinz Nellen, Josef
Nieder, Heinrich Ott, Papalecca,
Pich, Helmuth Pick, Otto Popken, Max
Rabus, Hermann Rappart, Konstantin von Redack, Georg
Rodeck, Kurt Römer, Wolfgang Rücker, Claus
Rudolph, Hans Rust, Gottfried Sander, Paul
Sass, Walter Sauer, Theodor Sawatzki, Rudolf
Schaper, Konrad Schenk, Wilhelm Schildt, Gustav-Adolf
Schimke, Ernst Schirmer, Friedrich Schmidt, Artur
Schökel, Walter Scholl, Werner Schöps,
Schuchardt, Johannes Schultz, Günter Schunck, Hans-Norbert
Schütze, Viktor Schwamborn, Stagge, Fritz
Stecker, Wilhelm Stefan, Albert Stegmeier, Franz
Stoldt, Alfred Strehlow, Otto Theissen, Karl
Tiefenbach, Martin Trinks, Richard Trossina, Wilhelm
Uhlemann, Helmuth Wacker, Eduard Wamers, Otto
Warnke, Wattenberg, Jürgen Wehland, Hans
Wermuth, Otto Wershofen, Anton van Wick, Hans
Wieser, Alfons Wiesner, Kurt Winter, Werner
Witzel, Wohlers, Zimmermann,
Zounek, Horst

Einzelverluste: (1 Person)

Hollemann, Otto

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 103 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Außerdienststellung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 244, 245, 257, 259, 261, 262, 283, 284, 287, 325, 326, 356, 358, 363, 364, 454, 455, 479, 583, 586, 676, 677, 738.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 107, 108, 150, 151, 159, 258, 543, 713, 799.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 113, 167, 219, 222, 256.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 31, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 340.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 90 – 92.

Michael Gannon Operation Paukenschlag. Der deutsche U-Boot-Krieg gegen die USA
1992 - Ullstein Verlag - ISBN-978-3550072062
Seite 277.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 100 - U 124
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 40 – 71.

U 102 - - U 103 - - U 104 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge